Tag Archives: reiseführer

Reiseführer – Chubu (Nord)

中 部 地 方 (C H Ū B Ū)

Hida-Takayama — MUSS, 2 Tage+
[weitere Infos und Kartenmaterial … / further information and maps …]

Takayama ist Pflichtprogramm. Vielleicht nicht für die erste Reise, wenn man mit Tokyo, Kyoto, Kamakura, Nikko und all den anderen Orten entlang des Shinkansen beschäftigt ist; aber definitiv ein Muß. Das Zentrum besteht mehreren aus mehrere Straßen mit durchgehend alten Häusern. Nahebei gibt es ein Freilichtmuseum mit alten Häusern aus der gesamten Region. Zudem gibt 2 mal im Jahr ein großes Matsuri, das seinesgleichen sucht. Dann ist Takayama das real gewordene Hochglanzprospekt von Japan. Zwei Tage braucht man mindestens. Wenn ihr eure Reise so plant, daß ihr das Matsuri miterlebt, dann hängt lieber noch mindestens einen Tag ran. — Furukawa sollte man einen Besuch abstatten. Ferner fahren Busse nach Ainokura, einem Ort mit alten Häusern mitten im Nirgendwo. Ainokura, Shirakawago nebenan und auch Takayama sind Teil des Unesco Weltkurturerbes.

Takayama is for sure a must visit. Maybe not for the first visit to Japan, when you are busy with Tokyo, Kyoto, Kamakura, Nikko and all the other cities along the Shinkansen tracks. But it will be a highlight at your second trip. The old city center is an area ov several narrow streets with old wooden houses. There is an open air museum close by and twice a year there is a big famous festival, that is mentioned in every tour guide to Japan. You should plan two days, during the festival time maybe three. — Furukawa is worth a day trip. And there are busses to Ainokura. A remote place with old farm houes in the middle of nowhere. Ainokura and the village Shirakawago next by are Unesco World Heritage, like Takayama itself.

Furukawa — KANN, 1 Tag
[weitere Infos und Kartenmaterial … / further information and maps …]

Furukawa ist ideal für einen Tagesausflug ab Takayama. Der Ort ist relativ kleine. Es gibt zwei sehr schöne Tempel und ein Museum zum Thema “Bauen mit Holz in Japan”. Besser kann ich es nicht beschreiben. Man sieht dort sehr schöne Holzarbeiten und lernt die verschiebenen Möglichkeiten kennen, Holzbalken ohne Nägel zu verbinden. Schöne Straßenzüge und Geschäfte zum Thema Holzahandwerk runden das ganze ab. Furukawa ist nicht groß. Es reicht fast nur ein halber Tag plus an- und Abreise.

Furukawa is a good destination for a day trip from Takayama. It is a small town. There are two temples a craftsmen museum, you should visit. They show how Japanese built there houses; how the connect the peaces of wood without nails. Very Intersting. There are some nice streets. All together a nice place. Including the train travel you need less than a day.

Shirakawako / Ainokura — (MUSS), 2 Tage
[weitere Infos und Kartenmaterial … / further information and maps …]

Shirakawako und Ainokura sind zwei verschlafene Bergdörfer. Hier liegt der Hund begraben, sagen sich Hase und Igel Gute Nacht. Aber gerade das ist der Reiz. Es ist ein Stück altes Japan, das wie durch ein versehen erhalten blieb. Ich war im Winter hier; mehrere Meter Schnee. Man kann in den alten Häusern, deren Baustil typisch für diese Region ist übernachten. Ein Erlebnis der besonderen Art. Nach meinem Aufenthalt 2012 für mich ein eindeutiges MUSS, allerdings im Winter.

Es fahren Busse (nicht billig) von Takayama aber auch von Kanazawa. Damit bietet sich die Option für eine Reiseroute von der Südküste (Nagoya) über Takayama an die Nordküste (Kanazawa).

Shirakawako and Ainokura are two remote villages in the mountains. The time forgot these places centuries ago. Nothing happens here. But that is the reason you have to visit these towns. It is a peace of acient Japan. I stayed in Ainokura in winter time, several metre of snow. Most of the old houses are converted into minshuku (japanese version of B&B). After my stay in 2012 this place and a night in the houses is a “must visit”; but only in winter time.

There are bus connections (pricy) from Takayama and from Kanazawa too. So there is chance to you the place for a travel route from the south coast (Nagoya) via Takayama to the northern coast (Kanazawa).

– – – – –

Nagano — KANN, 1/2 Tag
[weitere Infos und Kartenmaterial … / further information and maps …]

Hier war ich zwei Mal aber nur kurz. Ich glaube das einzig wirklich sehenswerte ist der alte Tempel, den man in direkter Linie vom Bahnhof erreicht. Nehmt den Bus. Der Weg ist lang und -weilig. Damit kann man Nagano gut auf der Druchreise abhaken. Bleibt nur die Frage, auf welcher Durchreise? Nagano hat den Vorteil, daß es eine Shinkansenverbindung nach Tokyo hat. Nagano ist ferner ein Tor in die japanischen Alpen und seiner Onsen.

I visited Nagano twice; but both times only for a few hours. So far I would say that the only attraction is the big and famous temple. You can reach it in a direct line from the train station. Take a bus. The way is long and a little bit boring. You need half a day. Nagano therefore is perfect a stop over. Question is only: On which travel? Nagano is connected to Tokyo by Shinkansen; very convenient. Nagano is also a gateway to the japanese alps and the hot spring resorts.

Matsumoto — KANN, 1/2 Tag
[weitere Infos und Kartenmaterial … / further information and maps …]

Die Burg ist ein gutes Argument für Matsumoto. Viel mehr hat die Stadt dann auch nicht zu bieten. Die Burg liegt etwas abseits des Bahnhofes, die Strecke kann aber leicht zu Fuß zurückgelegt werden. Damit kann Matsumoto wie auch Nagano auf der Druchreise besucht werden. Für einen Tagesflug ist Matsumoto nicht ergiebig genug. Als was tun …

The castle is a good argument for Matsumoto. But this the only one. The castle is a little bit away from the train station, but in walking distance. My recommendaction is similar to Nagano: good for a stop over.

Reiseplanung für Matsumoto und Nagano
Suggestions for Matsumoto and Nagano

Nagano und Matsumoto haben zusammen gerade genug Material für einen Tag. Es gibt da im Prinzip 3 Optionen:

  • (a) Beides auf der Durchreise / Both on a stop over
    … wenn man beispielsweise von Kisodani nach Tokyo wechselt. Aber die Idee bedeutet auch Streß. Beides an einem Tag ist knapp. / … if you move from Kisodani to Tokyo for example. But this idea is also hard core because you need a stop watch for success.
  • (b) Eine Durchreise mit einer Übernachtung. / A stop over with night stay.
    Bei dieser Option verliert man zwar einen Tag, hat aber die Option in Nagano auch noch andere Dinge als den Tempel zu besichtigen. Und der Streß ist raus. Bietet sich für einen Ortswechsel größerer Distanz an. / On this option you nay loose one day but you can discover both cities to the fulliest without time stress. Maybe an option for a long distance hotel change.
  • (c) Ein Tagesausflug ab Tokyo / A day trip starting from Tokyo
    Mit dem Shinkansen nach Nagano, Tempel besichtigen; dann mit Zug gegen Mittag nach Matsumoto, die Burg besichtigen. Abends gemütlich zurück nach Tokyo. Das erfordert aber einen guten Zeitplan; hat dafür den Vorteil, daß man keine Koffer in der Hand hat. / Take the shinkansen to Nagano visit the temple and change by train to Matsumoto during lunch time. Visit the castle and return to Tokyo in the evening. This needs a little bit of planning but it is possible if you get up early in the morning. And you don’t have to deal with any luggage.

Die Burg in Matsumoto ist hübsch und der Tempel in Nagano auch. Aber wegen der Planungsschwierigkeiten würde ich beide Orte in eine zweite Reise packen. In die erste nur, wenn diese über 4 Wochen geht.

The caslte in Matsumoto and the temple in Narita are a must visit, but because of their tricky location and no other attraction close to, I would recommend both for a second trip to Japan. For a first trip consider them only if you stay 4 weeks or longer.

Yudanaka und Shibu Onsen — KANN, 1 Tag
[weitere Infos und Kartenmaterial … / further information and maps …]

Ich hatte schon erwähnt, daß Nagano ein Tor in die japanischen Alpen. Der Zug bringt einen nach Yudanaka. Von hier sollte man einen Ort weiterziehen nach Shibu Onsen. Der Ort bietet eine Besonderheit: 9 public onsen und ein Handtuch. Beides gehört zu den Top5-Erinnerungen meiner alleresten Japanreise. Zugang zu den Public Onsen bekommt nur, wer in Shibu oder Yudanaka übernachtet. Man besucht alle Onsen und die beiden Tempel. Man stempelt an jedem Ort das Handtuch. Ist es komplett verspricht es ein langes, gesundes Leben. Zumindest ist es ein einmaliges Souvenir. (Ich habe zwei.)

Eine weitere Attraktion sind die berühmten Badenden Affen in den Bergen. Hier in den Bergen fanden die Skiwettbewerbe der Olympiade 1998 statt. Wintersport ist garantiert. Ach ja: Im Sommer gibt es einen Bus nach Kusatsu Onsen, dem anderen großen Onsen- und Wintersportort. Nur blöd, daß gerade im Winter der Bus nicht fährt. Zu viel Schnee auf der Paßstraße.

I already mentioned that Nagano is the gateway into the mountains. The train ends in Yudanake. You should move a city further to Shibu Onsen. This place a specialty: 9 public onsen and a towel. Both are part of the top-5-memories of my first trip to Japan. Access to the public onsen is only granted for tourist that stay over night in a local hotel. Visit all nine onsen and the two temples, put a stamp on the towel to document the visit. It is said, that it will bring you a long and healthy life. And you have a unique souvenir. (I already have two towels).

Another attraction are the bathing monkeys. The are famous and life in the mountains of Shibu Onsen. Here also the olympic games 1998 took place. It is a hot spring and winter sport resort. By the way: In summer time there is a bus going to Kusatsu onsen, the other hot spring and winter resort. But just in the winter the bus is not going, because of all the snow.

Advertisements

Reiseführer – Chubu (Süd)

中 部 地 方 (C H Ū B Ū)

Nagoya — MUSS, 1-2 Tage
[weitere Infos und Kartenmaterial … / further information and maps …]

Diese Stadt verdient den Status “Pflichtprogramm”. Drei Orte sollten unbedingt aufgesucht werden: die Burg, ein japanischer Garten im Norden der Stadt mit zugehörigem Museum und der Schrein im Süden. Zudem ist Nagoya ein guter Start für Tagesausflüge nach Gifu, Ise, Inuyama und (eingeschränkt) Toba. Nagoya kann auch als Zwischenstop auf der Strecke Tokyo-Kyoto bzw. Oosaka geplant werden. Wer den Standort nach Takayama, verlegt sollte das lassen. Die Fahrt nach Takayama dauert. Nagoya ist dann zu groß für die verbleibende Zeit.

This city is a must visit and if you are good, you only need one day. You should visit three places: the castle, the Japanese Garden in the North of the city (and the museum next to it) and the big and important shrine in the South. Beside that there are some other temples and shrines that are worth a visit. Nagoya is a good base camp for day trips to Gifu, Inuyama, Ise and (maybe) Toya. Ise is also accessable from Oosaka and Kyoto, but is it more convenient from Nagoya. A short visit to Nagoya (stop over) is possible, because the shinkansen between Kyoto/Oosaka and Tokyo stops here. I did this 2004. Don’t try this if you are travelling to Takayama. The travelling time of the train is not compatible with a stop over in Nagoya.

Ise — MUSS, 1 Tag (gut für einen Tagesausflug)
[weitere Infos und Kartenmaterial … / further information and maps …]

Ise ist der Vatikan des Shinto und ein Muß. Es gibt zwei Schreine. Beide liegen in Waldgebieten und sind weitläufiger als der Meiji-Schrein in Tokyo. Der äußere Schrein liegt in 5 Fußminuten zum Bahnhof. Zum inneren Schrein fährt ein Bus. Es gibt auch einen Pilgerweg. Am Eingang zum inneren Schrein gibt es eine Einkaufsstraße. Hier stehen nur japanische Holzhäuser. Die Straße bietet Japan pur. Man darf sie auf keinen Fall auslassen.

Plant einen ganzen Tag. Macht nicht wie ich den Fehler, vorzeitig aufzubrechen, um auch noch Toba zu besichtigen. Es spricht auch einiges dafür Ise als Hotelstandort zu wählen, wenn man die Mie-Halbinsel bereisen will. Nagoya ist zu 80% als Tagesausflug möglich. Toba und die vermählten Felsen sind möglich, obwohl ich das nicht unbedingt machen würde. So hoch sind die beiden Orte in meinem Ansehen nicht.

Ise is the Vatikan of Shinto. The most important shrine is here. In fact, there are two shrines. Both are located in a forest area. The so called outer shrine is 5min away by walk from the train station. There is a bus connection to the inner shrine. There is also a pilgrimage. On the entrance to the inner shrine also begin a very nice shopping street with old wooden houses. Don’t miss it.

You should plan th whole day. Do not make the mistake I did and visit Toba. Ise is also an idea for a base camp to explore the Mie peninsula. Nagoya can be done by 80% as a day trip. Then Toba is an option and the married rocks (don’t know the correct english term) as well, but both places don’t have a high priority. Time consuming travel and not much to see.

Die Vermählten Felsen — braucht nicht, 1/2 Tag
[weitere Infos und Kartenmaterial … / further information and maps …]

Die Felsen sind nicht wirklich spektakulär, aber sie sind ein wichter Ort des Shintoismus. Damit gehören dann doch wieder zum gefühlten Pflichtprogramm. Mein Tip: Nur besuchen, wenn es der Zeitplan wirklich, wirklich hergibt. Kombiniert sie dann mit Ise und besuchtg sie früh morgens und fahrt dann zurück nach Ise. Abends ist die Bahnanbindung der Felsen schlecht. In Ise zudem abends ein Resto aufsuchen, bevor man den Tagesausflug beendet.

This place is nothing more than two tiny rocks in the water with a rope between them. In Shinto this is a special place. But for a non-japanese tourist … Only visit if you have some spare time. A combination with a visit to Ise is possible, but visit the rocks first. Train connections are not good, specially in the evening. Here Ise also provides some restaurants for dinner.

Toba — braucht nicht, 1 Tag
[weitere Infos und Kartenmaterial … / further information and maps …]

Toba bietet die Perleninsen. Ein Museum für Liebhaber von Perlen. Der Eintritt ist nicht ganz billig. Als Attraktion kann man Perlentaucher beobachten. OK, man sieht wie sie abtauchen und mit einer Muschel in der Hand wieder auftauchen. Es gibt Ausflugsbote, die etwa 1 Stunde lang durch die kleine Inseln vor der Küste fahren. Nett, aber kein Kracher. Alles in allem bietet Toba nichts, was die lange Anreise lohnt. Die Zuganbindung ist etwas besser als die der vermählten Felsen. Wer (wegen seiner Freundin) nach Toba muß und sein Hotel in Nagoya hat sollte früh aufstehen, erst Toba und dann Ise besuchen. Warten auf den Zug in Toba versaut die Stimmung. Spendet den Abend lieber in der Einkaufstraße in Ise.

In Toba is the island of pearls. The realm of Mikomoto. The entrance is pricy. Famous attraction are the female pearl divers. But it is not spectacular. You see the boat and the women diving. Next thing you is, that they are back at the surface with a  seashell. Beside that there is nothing intesting that is worth the travel time. If you have your base camp in Nagoya and really have to go to Toba (because of your girl friend), get up early, visit Toba first and after that Ise. Waiting for a train back to Nagoya is a mood killer. Better spend the evening in the shopping street in Ise.

Gifu — MUSS, 1 Tag (gut für einen Tagesausflug)
[weitere Infos und Kartenmaterial … / further information and maps …]

Gifu kann man bequem als Tagesausflug von Nagoya aus planen. Optional kann man Gifu aus Stop auf der Durchreise verwenden, wenn man seinen Hotelstandort z.B. von oder nach Takayama verelgt. Will man den Kormoranfischern zuschauen,muss bis spät in die Nacht in Gifu bleiben. Dann fahren nur noch Züge nach Nagoya. — Vom Bahnhof fährt ein Bus in Richtung Fluß. Hier stehen ein paar Tempel und Schreine. Unter anderem ein Daibutsu. Am Berghang steht eine Pagode, auf dem Gipfel die Burg von Gifu. Man kann zu Fuß hochgehen, oder man nimmt die Seilbahn; je nachdem wie viel Zeit man hat.

Gifu is doable by a day trip from Nagoya or as a stop over on the way from Nagoya to Takayama. If you want to watch the cormoran fishing you have to stay until late at night. Then there are only trains to Nagoya available. — There is a bus from the train station to the river. Get of the bus there and visit the temple and the shrine nearby. The temple has an old Daibutsu. And the slope of hte mountain is a pagoda. At the top is an old castle with a small museum. You can walk or take the ropeway; depends on the time left before it is getting dark. Walking down should be an option. There are several ways.

Inuyama — (unbewertet) 1 Tag
[weitere Infos und Kartenmaterial … / further information and maps …]

Auf halber Strecke zwischen Gifu und Nagoya liegt Inuyama. Die Zugverbindung hier ist nicht perfekt, aber der Ort ist sicherlich eine Reise wert. Ich habe nur einen Teil gesehen, was an einer verunglückten Reiseplanung gibt. Bevor ich ein Urteil fälle, verdient Inuyama einen zweiten Versuch, zumal es sich als Tagesausflug von Nagoya aus eignet. Anders als Gifu eignet sich Inuyama nicht als Zwischenstop auf dem Weg nach Takyama.

Half distance betweeen Nagoya and Gifu is Inuyama. The train connection are not perfect but ok and this place is worth a visit. Because I messed up the travel route I only could visit a tiny part of Inuyama and missed most of the attractions. Therefore I will visit Inuyama again and rate this place afterwards. Inuyama seems to be a good candidate for a daytrip from Nagoya. In opposite to Gifu, Inuyama is not good for a stop over on the way to Takayama.

Kisodani — MUSS 1 Tag/2 Nächte
[weitere Infos und Kartenmaterial … / further information and maps …]

Das Kisodani, das Kisotal habe ich zu lange übersehen. Es ist ein Stück altes Japan. Alte Häuser und entlegene Wanderwege. Der Wanderweg heißt Nakasendo, ein alter Wanderweg, vergleichbar mit der alten Salzstraße in Deutschlands Norden oder dem alten Weg durch Hakone, der Heian (Kyoto) und Edo (Tokyo) vervand. Am Nakasendo liegen zwei Orte: Magome und Tsumago. Zwei alte Poststationen, in denen Reisende übernachten konnten. Das kann man heute noch.

Mein Vorschlag: Man erkundet einen Ort und wandert die 7km zum anderen. Zwischen ihnen fahren Busse für den Rückweg. Da dafür ein ganzer Tag geplant werden soll, empfehle ich mindestes zwei Übernachtungen. Im Kisotal gibt es weitere Poststationen, die allerdings gute Wanderschuhe oder Japan Rail erfordern. Magome und Tsumago sind ein guter Kompromiss aus viel sehen und wenig Zeit. Seit meinem Besuch 2012 gehört das Kisodani zum Japan-Pflichtprogramm.

Der größte Witz: Es gibt einen Zug durch das Kisotal. Die Chuo-Line. Und ja, ihr vermutet richtig. Es ist die gleiche Chuo-Line, die in Tokyo den Yamanotering zwischen Kanda und Shinjuku kreuzt. Die Anreise ist also denkbar einfach, wenn auch mit dem Lokal zeitraubend. Die Chuo-Linie führt weiter nach Nagoya. Zudem gibt es Züge von Nagoya nach Nagano.

Kisodani, a valley in the mountains between Nagano and Gifu prefecture, is a peace of ancient Japan. There is a hiking trail called Nakasendo. It is an historic trading route, compareable to the old street in Hakone that connected Heian (Kyoto) and Edo (Toyko) or the “salt street” in North Germany. In ancient times there were several post stations. Two of them are Magome and Tsumago.

My suggestion: Visit one town than walk the 7km on the Nakasendo to the other town. There are busses between both towns (for the way back) and the train stations. This trip will take a whole day. You have to stay for at least 2 nights. There are more post towns in Kisodani but you need the help of very good hiking shoes or Japan Rail. Magome und Tsumago is a very good compromise between visiting many things a tight schedule. Since my visit in 2012 this place for sure is part of my “must visit list”.

Funny story: The train that goes along the Kisodani is the Chuo-Line. And yes, it is the same Chuo-Line that intersects the Yamanote ring in Tokyo. All you have to do is sit down and wait, but you have to wait a long time. The Chuo-Line also stops in Nagoya. And there are trains from Nagoya to Nagano, that passes the Kiso valley.

Kawaguchiko — muss nicht, 1 Tag
[weitere Infos und Kartenmaterial … / further information and maps …]

Der Ort hat nur einen Vorteil: er liegt am Fuji und von hier kann der Aufstieg zu Fuß oder mit dem Bus gestartet werden. Die Erreichbarkeit von Tokyo aus spricht ebenfalls für ihn. Kawaguchiko selbst hat sonst nichts zu bieten. Der See ist einer der 5 Fuji-Seen. Drei Seen sind zu Fuß als Tagesmarsch erkundbar. Ein Bus hilft die Strecke abkürzen. Es gibt 2 Höhlen, der Eintritt lohnt aber nicht. Sie fallen unter die Kategorie “Wenn man sonst nichts zu tun hat”. Die Japaner lieben den Ort, weil man von hier, aus dem Hotelonsen heraus einen Blick auf den Fuji hat, ganz ohne Fototapete. Wer unbedingt hier sein Lager aufschlägt, sollte die Brauerei besuchen. Das Restaurant ist ganz gut.

Mein Tip: Kawaguchi, wenn ihr vorher auf dem Fuji wart. 2 oder sogar 4 Tage im Berg und dann in eines der teureren Hotels mit Onsen. Eine Nacht, vielleicht eine zweite, als Belohnung. Wenn ihr dann eure Fujitour erwähnt, ist euch Anerkennung gewiss. Nach den Strapazen ist ein Onsen das Paradies. Ich kenne nur ein Hotel, aber mehr muß ich nicht kennen: Sansui. Wow. (schaut euch die Bilder aus dem 2006er Blog an …)

This place only has one advantage: It is right next to the Fuji. You can start the full hiking tour here or take a bus to the 5th station. There is a good connection by bus and train to Shinjuku. (Remember: For the Japanese Shinjuku is not Tokyo.) But there is nothing to visit. No temples, castles or shrines. The 5 lakes offer some nice sceneries and you can visit some caves. But they are not that fancy. Kawaguchiko is a high price area, because of its good connection to Tokyo and the view to the Mt. Fuji from the onsen bath tub; the real thing, no wallpaper. If you really stop here, make a visit to the local micro brewery. The restaurant there is nice.

My suggestion: Kawaguchiko is a nice place to relax after a trip to the summit of Mt. Fuji. 2/3 days at the mountain, eating canned food and no shower. After that check in a pricy hotel with rotenburo and enjoy the hot water, the view to Mt Fuji and say in your mind: I was there, at the top. I stayed in Hotel Sansui. Awesome.

Fuji — KANN, 2 Tage für den kompletten Berg
[weitere Infos und Kartenmaterial … / further information and maps …]

Der Fuji ist sicherlich eine Sache für sich. Fast 3700m hoch. Kawaguchi liegt auf 700m. Mit anderen Worten: Wenn man oben ist blickt man den Berg 3000m Höhenmeter hinab. Das schaffen nicht mal die Alpen. Der Aufstieg ist bis zur 7. Station erstaunlich einfach. Bis zur 5. Station fährt sogar ein Bus. Extremfrühaufsteher mit guter Kondition schaffen es an einem Tag zum Gipfel und zurück. Es hilft im Hotel bei der 5. Station zu übernachten. Die Busse nach Kawaguchi haben abends blöde Abfahrzeiten.

Der Höhepunkt ist der Sonnenaufgang auf dem Gipfel. Das erfordert eine Übernachtung auf dem Berg, am Besten sehr nahe dem Gipfel. Niemand will vor Sonnenaufgang den Aufstieg am steilen Hang wagen. Gute Vorbereitung (Kleidung, Geld, Planung) sind Voraussetzung. Die kleinen Stationshütten nehmen nur wenige Gäste auf. Camping ist verboten und auch nicht möglich.

Wer das komplette Programm will, startet an Station 1 im Tal, nahe Kawaguchi. Dieses Vorhaben steht auf meiner Liste. Ich vermute, es nimmt drei Tage in Anspruch. Ich will nicht die 3000m nach oben in einem Rutsch gehen. Beim Abstieg könnte das einfacher sein. Aber der Abstieg ist gefährlicher! Man ist schneller, weil es bergab geht, unvorsichtiger weil das Ende in Sicht ist und es geht auf die Kniegelenke, da man ständig bremsen muß. Vielleicht sollte ich vier Tage planen?

Wenn ihr aus Tokyo anreist, macht nicht den Fehler, euch von Süden aus dem Berg zu nähern. Das ist eine Weltreise. Plant Kawaguchi. Es gibt ein Bahnverbindung und auch Fernbusse von und nach Shinjuku.

Reiseführer – Kanto

関 東 (K A N T O)

JR Trains Kanto

Tokyo (MUSS, 3 Tage+):

Man sollte für die Basics in Tokyo 3 Tage ansetzen. Dann hat man 90% gesehen. Ein Hotelstandort in Ueno halte ich für sinnvoll. Ein Stapel von Sehenswürdigkeiten ist in direkter Nähe. Für alle anderen Dinge sind die Yamanote sowie die U-Bahnlinien Ginza, Hibiya und Chiyodo eine gute Wahl. Weitere möglich Stützpunkte wie z.B. Shindome gibt es natürlich. Ich würde aber immer auf der Ostachse der Yamanote bleiben. Es ist wegen der vielen U-Bahnlinien under JR-Hauptstrecke der bessere Ort für ein Basislager. — Tokyo selbst braucht einen eigenen Reiseführer.

For the basics in Tokyo you need 3 days, at least. I recommend a hotel close to Ueno station. Some important attractions are close or easily accessable by subway (Ginza, Hibiya and Chiyoda line) and train lines (Yamanote). Another good place for a “base camp” is around Shiodome station. I would stay on the east axis of the Yamanote. I don’t know why. Tokyo is that big, it needs its own guide.

Tagesausflüge / Day Trips

Einfach zu erreichen sind Yokohama, Kamakura, Hakone und Nikko. Alle diese Ort haben den Status “MUSS”. Plant aber ausreichend Zeit für die Anreise ein. Steht also früh auf. Für Nikko empfehle ich den Shinkansen. Mit dem Ltd.Express braucht man kanpp 3 Stunden. Für Nikko und Kamakura kann man 2 Tage ansetzen. Die wichtigsten Attraktionen schafft man aber gut an einem Tag.

All the following places can be realized as a day trip from Toyko. All places are a “must seen”. But, plan enough time for travelling there. Get up early. For Nikko I recommend the Shinkansen. Going by the Ltd.Express takes 3 hours. Nikko and Kamakura are also good for 2 days. There is so much to see. But all the really good stuff is doable in one day.

Kamakura — MUSS, 1 Tag+
[weitere Infos und Kartenmaterial .. / more information and maps ..]

Kamakura war von 1185 bis 1333 Regierungssitz. Entsprechend viele Tempel und Schreine sind hier zu finden. Kamakura war mein erster Tagesausflug auf meiner ersten Reise. Wow. Kamakura ist Pflichtprogramm. (Für Anime-Fans: Elfenlied spielt in Kamakura. Man erkennt sehr viele Orte wieder.) Kamakura bietet mehr als man an einem Tag schafft. Dennoch, die wichtigsten Stationen sind locker an einem Tag zu schaffen: die Tempel Engakuji und Kenchoji im Norden, der Tsurugaoka Hachimangu und die gleiche Shoppingstraße am Bahnhof in der Stadtmitte. Den Abschluß bilden der Hasedera Tempel und der Große Buddha im Kotokuin im Westen.

Kamakura was the de facto capital of Japan from 1185 to 1333. Therefore many temples and shrines can be found here. Kamakura was my frist day trip on my first Japan visit. Wow. My need really need to visit Kamakura. (For Anine Fans: Elfenlied is playing in Kamakura. You will recognize many places.) Kamakura offers more than you can see on one day. But, the really good stuff is doable in one single day: the temples Engakuji and Kenchoji in the North, Tsurugaoka Hachimangu and the small shopping street close to the train station in the city center, and the Hasedera temple and the great Budhha in the Kotokuin in the West.

Nikko — MUSS, 1 Tage+
[weitere Infos und Kartenmaterial .. / further information and maps ..]

Nikko ist Pflichtprogramm, selbst wenn man nur eine Woche in Japan ist und mit Randbedigungen aus Tokyo als Tagesausflug realisierbar. Zusammen mit Kamakura und Nara (nahe Kyoto und Oosaka) einer der drei Orte mit den schönsten Tempeln in hoher Dichte. Mann schafft Nikko an eine Tag. Man sollte unbedingt die Anreisezeit kalkulieren. Mit dem falschen Zug kann das schnell 3 Stunden dauern. (Mehr dazu in dem Blogeintrag zum JRP.) Die Tempel und Schreine liegen sehr kompakt etwa 2km vom Bahnnhof entfernt. Die gesamte Anlage hat den Status “UNESCO Weltkulturerbe”. Wer länger als einen Tag hier ist, kann die Wasserfälle in der Nähe besuchen: der am Chuzenko ist dabei der höchste. Busse fahren selten, aber fahren. Wanderungen im Gebirge hinter Nikko sind auch möglich. Im Winter gibt es Skipisten.

A visit to Nikko is mandatory, no discussion about that. Even if you stay only one week in Japan. Together with Nara and Kamakura you will find highest concentration of beautiful temples and shrines. It is so compact that you can visit all important places during a one-day-trip. But… calculate the travelling time. If you get the wrong train will spend 3 hours getting there. (See blog entry about JR Pass) The tempels and shrines are 2km away from the train stations. The hole complex has the status “UNESCO World Heritage”. If you stay for two days you should also visit the falls in this area. The fall at lake Chuzenko is the highest one. Busses drive infrequently. Hiking in the mountains behind Nikko is also possible. In winter you can go skiing.

Hakone, Lake Ashi — MUSS, 1 Tag+
[weitere Infos und Kartenmaterial … / further information and maps …]

Als Tagesausflug von Tokyo aus realisierbar. Mein Tip: Zug der Toei-Line ab Shinjuku nach Hakoneyumeto. Von dort fährt eine kleine Bahn gemütlich den Berg hinauf nach Gora. Zahnradbahn nach Sounzan. Seilbahn in zwei Abschnitten Togendai. Von dort mit den Ausflugschiffen nach Motohakone. Von dort entwender mit dem Bus zurück nach Hakoneyumeto oder direkt mit dem Autobahnbus zurück nach Shinjuku. — Es gibt hier schöne Wanderwege, teilweise entlang der alten Kyoto-Tokyo-Handelswege. Wer alle Dinge machen will, sollte über Nacht bleiben. Von der Toei Line gibt es einen 2-Tage-Hakone-Pass. (Mehr dazu in dem Blogeintrag zum JRP.)

Hakone is also pssobile as a day-trip. I suggest you get a train of the Toei-Line that starts in Shinjuku. It ends at Hakoneyumeto. From here a small nostalgic train climbs the mountains toward Gora. Followed by a cog railway to Sounzan. A rope way follows that brings you to Togendai. Get a boat on the Lake Ashi. This cruse will bringe you to Motohakone. Get a bus back to Hakoneyumeto. There are also busses bound for Shinjuku. — There is also a hiking trail (approx 4 hours) from Hakoneyumeto to Moto-Hakone. To do all this things you might stay overnight. There is a 2-day-Hakone pass available from Toei-Line. (See blog entry about JR Pass)

Yokohama — MUSS (abends), muss nicht (tagsüber)
[weitere Infos und Kartenmaterial … / further information and maps …]

Eventuell tue Yokohama unrecht, aber tagsüber ist die Stadt langweilig. Erst wenn es dämmert wird es spannend: Landmark Tower, die alten Lagerhäuser am Hafen und China Town werden erst durch die Illumination bei Nacht interessant. Die drei Punkte sind durch eine Promenade verbunden. Mein Tip: Auf dem Rückweg von Kamakura hier stoppen und dabei in China beginnen. Gegen 17 Uhr schließen die meisten Tempel in Kamakura. Schnappt euch etwas früher einen Zug, damit spätestens um 17:30 Uhr in Yokohama seid. Ihr habt dann 3,5 Stunden bis ihr zurück beim Landmark Tower sein solltet. Der Abend kann dann mit einem Blick aus dem 74 Stock in die Nacht beendet werden.

Maybe I misjudge Yokohama, but in daylight it is boring. Starting with sunset the illumination of Landmark Tower, the old brick ware houses at the pier and China Town begins and makes this place special. The three spots are connected by a promenade. My advise: Make a stop over when you come back from Kamakura. The temples close at 5pm anyway so try to catch a train so that you will arrive in Yokohama at 5:30 pm. Start with China Town and arrive Landmark Tower at 9m. A view from floor 74 into the night is a good finish for the day.

Kashima und Katori — kann, 1 Tag
[weitere Infos und Kartenmaterial … / further information and maps …]

In Kashima und Katori stehen zwei schöne Schreine. Wer Iaido oder Kendo macht, wird die Namen kennen. Man sollte die beiden Orte nur auf seine Reiseroute legen, wenn man sowie in der Nähe ist oder ein persönliches Interesse an deren Besuch hat. Die Anreise von Tokyo aus ist machbar, dauert aber. Am Ende des Tages saß man mehrere Stunden im Zug, um sich zwei Schreine anzuschauen. Ein optimale Reiseroute habe ich noch nicht. Aber es gibt eine Busverbindung ab Tokyo Eki nach Kashima. Zwischen Kashima und Katori fährt ein Local, wenn auch nicht sehr häufig.

There are beautiful shrines in Kashima and Katori. Everyone who is practicing Kendo or Iaido knows the name. But you should only plan to visit both places if you are already in this area or if you have a personal reason to visit the shrine. A daytrip from Tokyo is possible, but at the end of the day you were sitting a trains for hours only to visit two shrines. I don’t have found the perfect way to get there. But there is a bus connection between Tokyo Eki and Kashima. There is also a local train between Kashima and Katori, but this only goes unfrequently.

Narita — kann, 1/2 Tag
[weitere Infos und Kartenmaterial … / further information and maps …]

Narita eignet sich gut für den Anreise- oder Abreisetag, wenn man über Narita fliegt. Alternativ bietet sich Narita an, wenn man – so wie ich auf meiner 2012/13-Reise –  sehr früh heim fliegt. Ich hätte in Tokyo um 6 Uhr morgens auschecken können, entschloß mich stattdessen einen Tag früher abzureisen, Narita zu erkunden und dort zu übernachten. So konnte ich am Abreisetag etwas länger schlafen.

Viele Sehenswürdigkeiten, die die Reiseführer Narita zuschreiben, liegen außerhalb und erfordern eine gründliche Planung, da Busse dorthin sehr unregelmäßig fahren. Die betrifft speziell das Freimuseum Bosa no mura, das Onsen Yamato no Yu und der Katori-Schrein. Die Stadt selbst hat genug Attraktionen für einen 1/2 Tag. Vom Bahnhof (JR und Keisei liegen direkt nebeneinander) geht ein wünderschöne Shoppingstraße – natürlich spezialisiert auf Last-Minute-Souvenirs – zum Nartiansan, ein weitläufiges Tempelareal. Wer einen ganzen Tag spendiert oder gut plant, sollte definitiv den Stadtbezirk Sawara besuchen.

Narita is good for a visit on the arrival or departure day if you plan is going from/to Narita. Or you you plan your visit Narita, if your plan is going early in the morning, like on my 2012/2013 journey. I changed to a hotel in Narita the day before departure and spent the second half of the day in Narita . Otherwise I had another day in Tokyo without a play and had to check out in Tokyo at 6am.

Most  of the attractions of Narita that you found in travel guides  are not really in the city of Narita. They afford a good planning, because busses are going infrequent.  This specially applies for the museum Bosa No Mura, the onsen Yamato No Yu and the Katori Shrine, that is located in Katori and not Narita. The city itself has enough attractions for a half day. There is a nice shopping streeting leading from the train stations (Keisei und JR are located next to each other) downhill to the Naritasan. The temple provides everything you are looking for: Big halls, a pagoda and many other buildings. The area of the temple is big and also provides a garden with a pond.