Tag Archives: Pagode

Aizu-Wakamatsu und ein See

Irgendwie ist heute eine Lücke in meinem Plan. Also Aizu-Wakamatsu – zweiter Anlauf. Zurück nach Koriyama; schön, wenn man die Wege kennt. In Aizu-Wakamatsu ist der Bus gerade weg. Also laufe ich zum Samuraidorf; muß eh zur Bank, Geld holen. Der Weg ist lang. Etwas zu lang. Die Motivation sinkt gewaltig. Dann endlich das Museum. Eintritt zahlen und los.

Die erste Touristenwelle ist gerade durch. Ich habe meine Ruhe und lasse mir Zeit bei der Besichtigung der Exponate und Häuser. Die Wohnzimmer sind mit Tatamimatten, genauso wie man sich das imer vorstellt. Dazu die typischen Scheibetüren. Ich habe einige Ideen für mein eigenes Wohnzimmer, von denen ich wohl keines umsetzen kann. Als Entertainment wird Bugenschißen angeboten. Eine Rund für 220円. Fazit: Höhe stimmt, Richtung nicht. Kyodo ist einfach nicht mein Ding.

Ab zum Bus und weiter zum Daimyohaus und dem Tempel. Die Busfahrerin kenne ich doch? Ich werde wiedererkannt. Es folgt ein wenig Konversation (auf Englisch). Das Daimyo-Haus ist eher eine Ansammlung von japanischen Kuriositäten. Dann geht es über 100 Stufen rauf zum Friedhof. Hier scheint jemand berühmtes begraben zu sein. Nur wer? Auf dem Weg nach unten fällt mein Blick auf eine merkwürdig geformte Pagode auf. Das will ich näher wissen. Der Rätsels Lösung ist eine Doppelschraube. Die eine führt ganz noch oben. Oben geht es über eine gefühlte Brücke in die zweite Wendel und wieder nach unten. Es ist eng, die Steigung enorm. Überall kleben buddhistische Siegel. Sieht etwas, naja sagen wir mal, runtergerockt aus. Für Europäer wirkt es wie eine Mischung aus Grafitti und  wildem Plakatieren.

Anschließend geht es den Berg hinab. Ich finde einen kleine Laden mit Eßbarem. Schwein und Hähnchen paniert, dazu eine hausgemachte Soße. Lecker. Und glatt die Zeit aus den Augen verloren. 16:10. In 11 Minuten fährt der Zug nach Iwanashiro. Ob das noch was wird? 16:12 Taxi. 16:18 am Bahnhof. Einen Riesendank an den Taxifahrer.

30 Minuten später, kurz vor Sonnenuntergang, bin ich in Iwanashiro. Der Ort liegt hinterm Mond links. Eine einsame Straße führt vom Bahnhof zum Kratersee. Das Ufer ist mit Schilf eingedeckt. Idyllisch. Es folgt ein Fußmarsch am Ufer entlang der Sonne entgegen. Um 18:15 Uhr erreiche ich den nächsten Ort. Von hier fährt in 20 Minuten ein Bus zurück zum Bahnhof. Die Zeit reicht für eine Shoppingtour im 7-eleven. Und dann hat der Bus doch 5 Minuten Verspätung. Ich werde kurz nervös. Am Bahnhof die Feststellung, daß ich mir die falsche Richtung gemerkt habe. Es ist pures Glück, daß ich somit zu früh am Bahnhof bin.

Um 21:30 Uhr bin ich wieder am Hotel und die Küche ist schon zu. Auf ins nächste Lokal. Ich finde eine – naja, was es ganau ist, kann ich nicht sagen – Kneipe im Keller. Es ist mehr ein zugerümpelter Hobbyraum, aber sympatisch. Der Wirt, ein Japaner mit Vollbart. Sieht man auch selten. Ein zweiter Gast spricht etwas Englisch. Damit ist der Start gemacht. Die ganzen Dinge hier sind Mitbringsel von seinen Reisen und potentieller Gesprächsstoff. So wird es ein gemütlicher Abend, der den Tag abrundet. Zum Abschied bekomme ich zwei Holzfiguren geschenkt. Es sind Ainu-Schnitzereien aus Hokkaido. Da muß ich auch noch hin. Die Figuren werde ich in Ehren halten.

Link: Reisetips und Kartenmaterial

durch das Torii

Vor 2 Jahren hat mir Taifun 21 einen Strich durch die Rechnung gemacht und den Schrein teilweise zerstört. Der Schrein ist wieder aufgebaut, und ich habe den ganzen Tag, inklusive Ebbe und Flut. Dieser ganze Tag beginnt mit einem herrlichen Western Style Frühstück; Toast und Kaffee. Wie habe ich es vermißt. Danach geht es zum Schrein. Die Flut erreicht gerade ihr Maximum. Perfekt. Das Wetter ist optimal. Sonne pur. Zuerst genieße ich wieder das Panorama mit Palmen an der Promenade. Das ist Urlaub.

Der Schrein ist verwinkelt. Die orangerote Farbe, das Holz, die Gitterfenster, dazu das Wasser. Itsukushima ist ein Perle. Ich gehe durch die Korridore. Stehe vor dem Honden, dem Hauptgebäude/-raum. Eine 180° Drehung. Man blickt über die Bühne, den Steg entlang, das Ende durch eine Steinlaterne markiert aufs Wasser. Direkt auf das Torii. Von einem anderen Stege hat man einen Blick am Schreingebäude vorbei auf die Pagode. Noch ein Stück weiter eine rote Bogenbrücke. Sie verbindet die Schreinrückseite mit dem Festland.

Ich laufe zum Strand — Er ist kurz, aber er ist da — und weiter zu dem kleinen Tempel, von dem aus ich vor zwei Jahren zum Gipfel gestartet bin. Dann geht es zu zwei Museen. Hier in zweiter Reihe fließt ein Fluß, der das Urlaubsfeeling weiter anhebt.

Nächster großer Stop ist der Tempel der 1000 Tatami. Er steht direkt neben der Pagado. Er fällt nur nicht auf; trotz seiner Größe. Das unbehandelte dunkle Holz im Kontrast zur orangeroten Pagode mit den schwarzen Dächern und den weißen Wänden; eine graue Maus. Ich gehe in die Mitte der riesigen Halle, lege mich auf den Fußboden und betrachte die hölzerne Dachkonstruktion. Dieses Wirrwarr aus Balken.

Es folgt ein Rundgang durch die Nebenstraßen und die Shoppingstraße. Nach einem herzhaftem Karree stoppe ich im Hotel. Die SD-Karten sind voll und ein kurze Pause tut mir gut. Um 17 Uhr ist maximale Ebbe und die Dämmerung setzt gleich ein. Ich laufe ins Watt; im Bogen um das Torii herum bis zur Wassergrenze. Der ganze Boden bewegt sich; Schnecken, Muscheln und Krebse. Vieles davon verschwindet in kleinen Löchern, wenn man sich nähert.

Jetzt habe ich beides im Kamerasucher: Schrein und Torii. Danach geht es durch das Torii zum Schrein. Der Tag ist jetzt schon perfekt. Das Torii ist groß, wenn man direkt darunter steht. Ich laufe mehrmals um das Torii. Dann wird es langsam zu dunkel für brauchbare Fotos und die Flut kommt; eben stand ich noch auf trockenem Grund.

Nach einem Stop in einem Izakaya geht es weiter zum Bootsanleger. Irgendwas gab es da mit Bootsfahrten. Nachts mit einlaufender Flut durch das Torii schippern. Das Timing scheint richtig. Um 19:30 Uhr legt das Schiff ab in die Dunkelheit. Dann ein paar Drehungen und es es geht langsam durch das Torii. Der Hammer. Ich als Gaijin werde gefragt, ob ich das mit dem Grüßen im Shintoschrein beherrsche. Sie wissen nichts von meinem Vorwissen. Ich stehe auf und die anderen auch. Ein zackiges “Re”, dann 2x verbeugen, 2x klatschen, 1x verbeugen. Man ist beeindruckt; ich auch, daß ich das auf diesem wackeligem Dampfer hingekriegt habe. Wir kreisen noch ein wenig um das Tor, dann geht ein zweites mal (für Fotos) vor und zurück durch das Torii und anschließend zurück zum Anleger.

Es fängt an zu regnen. Aber das kann mir jetzt auch nicht mehr den Tag vermiesen. Er war einfach zu gut bis hier. Und so mache ich noch ein paar Nachtaufnahmen. Um 22:30 dann endgültig der Rücksturz zur Basis, gefolgt von ausgiebigem Onsen.