Tag Archives: Oosaka

The hotels of 2012 (chronological)

Tabinoyado Hokousou / 旅 の 宿 葆 光 荘
14-16 Horikoshicho, Tennoji-ku, Osaka-shi, 543-0056 Japan
— / P: +81.6.6771.7242 / F
: +81.6.6771.3737

The Tabinoyado is small familiy business and located in second row. It is not easy to find. But it is an insider tip. The owner couple is surprisingly young (usually you will be welcom by an furui obaasan), very helpful and speaks a good English. My tatami room was in the 2F. The air condition was a little bit annoying because it pointed directly to the futon. Therefore I rearranged the furniture a little bit.

 

The bath room was a comman bath and provided a big bath tub. It is not a real onsen but the relaxing factor is the same. Breakfast was served in a room, that provided a direct view to the wooden contruction of the roof. In 2F was also a small gallery with hundreds of manga waitingto be read.

Surrounding: The Ryokan is very close to Tennoji train station, the second important station in Oosaka. Here the train to Kansai airport starts, and also many trains into the Kansai area. The loop line stops here too. The ryokan is located in second row within an area with many izakaya. It looks a little bit like bad neighborhood, a place you usually go around. But it is ok. The izakayas are not the best place in town. They are more for the locals. I compare them to old taverns at the harbour where you risk to get shanghaied. The Tennoji park is just around the corner and the TV tower, symbol of Oosaka and the Kansai are is away 1km by walk.

Getting there: That’s easy. Get a train to Tennoji and use the north exit. Using the correct exit you are at a street that divide into two streeks right handed side. There is a traffic light in front of you and a narrow alley next to it on the other side of the street. Enter this alley and go into the third street on the left. It is the first street without a roof. Before this street ends, there is a wooden door on the left. It is easy to overlook. All together you have walked 150m.

Hotel Vista / ホ テ ル ビ ス タ 京 都
47 Higashi-kujo-kamitonoda-cho, Minami-ku, Kyoto, 601-8002 Japan
— / P: +81.75.693.8444 /
F: +81.75.693.8448

In Kyoto I decided for a business Hotel because I wanted to avoid a curfew. I also looked for a place close to the train station.

 

The Hotel: The hotel is a so called business hotel; a simple and straight design. The rooms are western style, small and functional and include a bath room with tub. There was no hotel bar. The breakfast was a western/japanese mixed (all you can eat) buffet. The advantage is, that you can go for stuff you know or want to try and skip the rest (like these japanese vegetables and fish for breakfast). Check-in and check-out are easy, just swipe your credit card. If you want to know want a business hotel is: The Vista is a good example.

The Room: is small. You have a small desk for your notebook. If you have a big trolley you should consider to book a double room. Otherwise your stuff is always blocking the way. The bath room is one of these all-in-one-cubicles. But: All you want is a bed and a clean bath room. That is what you get. The hotel is a little bit like a secret club. The reception is the third floor and there is no lobby. On street level there is only the elevator door.

Surroundig: You are at the south side of Kyoto Eki. All tourist attraction are in Kita Kyoto (North). It is a 20min walk to the western or the eastern temple. But with 3min walk to the station and a train ride of three station you are damned close to the famous Inari-Shrine. For exploring Kyoto there maybe better locations. But if you want to use the train a lot (Nara, Uji, Oosaka), this hotel is your place.

Getting there: The biggest obstacle is to find the North-South-Passage of the train station. You are always at the wrong level. If you found it, there is a escalator downwards to the street level. Just use the traffic light in front of you. The hotel is right on the other side. The door is at the side towards the side street. There is no lobby just two elevator doors. Believe me, it is extremly easy to overlook the hotel and the entrance door. Reception is in 3F. The only floor accessable without the door card.

Sumiyoshiya Ryokan / す み よ し や 旅 館
54 Jukken-machi, Kanazawa, Ishikawa, 920-0906 Japan

post@sumiyoshi-ya.com / P,F: +81.76.221.0157

Behind the sliding door is a typical ryokan waiting for you. It is not completely traditional and therefore many similar to the majority of al the ryokan. My tatami room was upstairs and had a private toilet and a small floor where I could park my stuff. The common bath room was downstairs. The breakfast room was a little bit youth hostel style.

 

Surrounding: The Ryokan is in parallel street to the fish market that marks the city center of Kanazawa. The castle is 5 min away by walk. In the fish market you also find shops for souvenirs and some Izakaya and Sushiya.

Getting there: Leave the tain station at the main gate. You are at the bus terminal. Here you also se a big wooden construktion. Follow the street in front if you. it will bring you to the entrance of the fish market. Turn right, and then left on the first street that is not part of the market (you will see what I mean). After 150m the ryokan is on left side. THe whole way is 1 mile long. You may want to use a taxi.

Choyomon / 長 ヨ 門
418 Ainokura, Nanto (Gokayama), Toyama, 939-1915 Japan

The ryokan is in an ancient house built in the Gassho-Zukuri-style. There is not central heating and the walls are thin as the paper sliding door. You can hear the neighbors whispering. In the center of the house is the living room with an open fire place. The guest rooms are around the central place. In winter time the only heat source is a kerosin burner that it sturning of itself every two hours for security reasons. The rooms turn into a freezer if you don’t wake up on time to switch it on again. This is part of the experience you habe booked. The way to the toilet is also not heated. I real challenge on a winter morning. Dinner and breakfast are included in the price. It is very nice sitting around the fire place.

 

Surrounding: Ainokura is a small village with 2 dozen houses. The of them are converted into tiny museum. Beside that you can walk in the mountains, unless you get snowed in. There is nothing else to do but enjoying to do nothing. There is also a small souvenir shop.

Getting there: The bus from Shirakawago to Toyama stops at Ainokura. The bus stop is not in the village but 500m away. You cannot see the village unless you follow the road for a half mile. After entering the village turn left on the first “junction”. It is the second house. There is a wooden plate with the name of the house hanging on the wall. Just remember the Kanji.

[deutsche Version]

Advertisements

Loop Line: Die Yamanote von Osaka

Maido!

Nachdem ich mich im letzten Blog mit der Yamanote und der Chuo beschäftigt habe, will ich heute ein paar Worte über die Yamanote von Oosaka schreiben; die Loop Line.

Auch in Oosaka gibt es einen Bahnstrecke, die das Stradtzentrum ringförmig umgibt. Allerdings enden damit die Gemeinsamkeiten zur Yamanote damit auch schon. Mit einem Takt von 7 Minuten kommt sie faßt an die Yamanote heran. Mit durchschnittlich 8 Waggons ist ein Zug aber nur halb so lang. Ihr Ring ist 21,7 km lang und hat 19 Haltepunkte. Sie kommt bei weiten nicht auf die Passagierzahlen wie die Yamanote.

Es bleibt die Frage, ob sie als Stadtrundfahrt benutzt werden. Ganz ehrlich? Nein! Die Loop Line umkreist die Stadt und damit alle wichtigen Attraktionen. Sie kann aber mit dem JRP benutzt werden und stellt damit eine gute Möglichkeit da, auf die andere Seite der Stadt zu kommen. Wie auch die Yamanote verbindet sich wichtige Umsteigebahnhöfe. Sie ist daher für alle von Interesse, die Oosaka für einen Tagesausflug verlassen wollen. Denktaber  daran: Nicht alle wichtigen Züge sind von Japan Rail. Gerade in Kansai kommt man ohne JR teilweise besser voran (wie ich 2012 selbst erfahren habe).

Die Loop Line hat orange als Markenfarbe. Allerdings fahren nicht alle Züge im Kreis! Man muß aufpassen, oder man riskiert, “aus der Kurve geworfen zu werden”. Von der Loop Line gibt es zwei Arten: die eine fährt brav im Kreis, die andere pendelt auf der Ostseite des Rings zwischen Oosaka Eki im Norden und Tennoji Eki im Süden.

Hinzu kommen Bahnlinien, die den Ring nutzen: Die Yumesaki startet in Tennoji, umrundet Oosaka zu 3/4 und biebt dann nach Osten ab. Yamatoji und Kansai Airport Rapid starten ebenfalls in Tennoji, umrunden ein Mal die Stadt und biegen dann in Richtung Süden  nach Nara bzw. Kansai Airport/Wakayama ab. Diese Linie ist ideal, wenn man in Kansai landet. Und dann gibt es noch die Haruka und die Kuroshio.

Eine Rundfahrt

Oosaka … 大阪 …Das ist der Bahnhof von Oosak. Das Ding ist der Wahnsinn, was nicht zuletzt daran liegt, daß er keinen Rand hat. Der Bahnhof geht fließend über in die Bahnhöfe der Hanshin- und der Hankyu-Bahnlinien. Dazu kommt ein unterirdischen Labyrint mit Geschäften und U-Bahn-Zugängen, sowie den Kellergeschossen der benachbarten Kaufhäuser. Hier zu wissen, wo man ist, ist gar nicht so einfach. Die Gänge führen bis zum fast 1 km entfernten HEP Five, einem kleinen Ferris Wheel auf einem Haus.

Seit 2009 beeindruckt der Bahnhof mit seiner Dachkonstruktion, die ohne Stützpfeiler alle Gleise überspannt: Toki no Hiroba Plaza. Ich kenne den Bahnhof noch ohne das Dach und war richtig verwirrt, als 2012 die Loop Line um die Kurve fuhr und ich den Bahnhof sah und nicht wiedererkannte.

Was gibt es hier zu sehen: Umeda Underground und HEP Five hatte schon erwähnt. Sonst gibt es eine Menge Shopping Center, teilweise mit Biergarten auf dem Dach. 15 Minuten zu Fuß entfernt liegt der Floating Garden. Ach ja, der Shinkansen stoppt hier nicht. Er hat seinen eigenen Bahnhof. Shin-Oosaka. Liegt einfach daran, daß es keine Möglichkeit gab, die Gleise zu bauen.

Osaka Eki 2007 und 2011

Fukushima (nein nicht das, das andere) und Noda … 福島 und 野田 … Hier ist nichts los. Man kann sitzen bleiben. So bleibt uns etwas Zeit, um einen Kanjikurs zu starten. Ich gehe mal davon, daß ihr einige Kanji wiedererkennt, aber nicht unbedingt die Übersetzung oder Lesung drauf habt. Noda ist für Leute, die schon die Yamanote-Tour gemacht haben. Es ist das 野 aus Ueno und das 田 aus Kando. Beide Kanji kann man übrigens mit Feld übersetzen kann.

Nishikujo … 西九条 … Von hier fahren Züge zu den Universal Studios. Kanji: Das 西(nishi) steht für Westen, das 九 (ku) ist die Zahl 9. Das letzte kenne ich selber nicht.

Bentencho … 弁天町 … Von hier fährt eine U-Bahn nach Osakako, wo das Osaka Aquarium steht, sowie der Tempozan mit “Riesenrad” und “Food Theme Park”. Hier war 2004 mein Ryokan. Die Gegend ist “weit draußen”. Viel los ist hier nicht. Einige Bahnen fahren weiter auf die nächste künstliche Insel: Cosmo Squara. Die kenne ich noch nicht, sie war 2004 noch im Aufbau. DAs Sakishima Building (ehemals World Trade Center) gab es zwar schon, ich habe es aber nicht besucht. Es hat 55 Etagen mit diversen Restos mit guter Aussicht.

Taisho, Ashiharabashi und Imamiya … 大正, 芦原橋 und 今宮 … Hier kann man sitzen bleiben. In diesem Teil von Tokyo gibt es nicht viel zu erkunden. Die Kanji in Taisho lesen sich: oo/dai/tai (大) = groß und sho/tadashii (正) = richtig, korrekt, gerecht. Gemeinsam werden sie “große Gerechtigkeit” gelesen. So heißt auch die Äre zwischen Meiji und Showa.

Es gibt auch eine witzig Art mit dem sho-Zeichen in 5er-Gruppen zu zählen. Wir machen vier Striche und den 5. quer durch. Manche Japaner zeichen das Tadashii-Kanji mit flascher Strichreichenfolge: 1. Senkrechter Strich; 2. Unterstrich; 3. mittlerer Querstrich – jetzt sieht aus wie ue (上) = oben; 4. linker kurzer senkrechter Strich – wir lesen tomaro (止) = stop; 5. jetzt ist alles richtig! (正). Was die Strichfolge angeht. Bis zum vierten Strich schreiben wir richtig, wenn wir tomaru schreiben, aber falsch, wenn wir tadashii schreiben wollen. Völlig bescheuert. Die Kanji unterscheiden sich nur in einem Strich aber komplett in der Schreibreihenfolge.

Shinimamiya… 新今宮 … Diese Station liegt relativ dicht am Tsutenkaku Tower, dem Wahrzeichen von Oosaka. Kein Manga spielt in Oosaka ohne eine Referenz auf diesen Funkturm. Um den Turm herum liegt Shinsekei (=neue Welt). Einer von zwei Orten in Oosaka mit quirligem Nachtleben. An den Futterplätzen kann man die lokale Spezialität Kushikatsu kaufen (demnächst auch auf meiner Futterseite).

In Shinimiamiya kann man in einen Zug nach Namba umsteigen. Namba ist nicht nur ein wichtiger großer Bahnhof, um ihn herum tobt das Nachtleben. Ich sage nur Dotonburi und der Glico Man. Letzteres ist eine beleuchtete Reklametafel, die zum Synonym für diese Gegend von Osaka wurde. Diese Gegend hat noch mehr zu bieten: Shinsaibashi und Nipponbashi Denden Town (die Osaka-Version von Akihabara) fürs Shopping, Hozenji Yokocho Alley mit vielen kleinen Izakayas für den frühen Abend, Bunraku Theater, Kabuki Theater, Ukiyoe-Museum für die klassische japanische Kunst.

In Namba starten Züge zum Koyasan, in Shinimamiya kann man zusteigen. Achtung: Die Züge sind teilweise nicht von JR, sondern von der Nankai-Line. Die verschiedenen Bahnhöfe gehen fast fließend ineinander über. Von Shinimamiya gelangt man zum schönen Sumiyoshi Taisha und dem benachbarten Park.

Tennoji … 天王寺 … ist genau auf der anderen Seite von Oosaka. Diesen Bahnhof sollte man sich gut merken. Hier stoppt nicht nur der Zug vom Kansai Airport. Der Bahnhof ist neben Oosaka Eki der zweite wichtigen Knotenpunkt im Bahnnetz. Von hier fahren Züge nach Mosu. Das Schreinfest dort hat 2004 einen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen. In Mozu liegen auch die antiken Grabanlagen in Schlüssellochform. Ferner starten hier die Züge nach Nara und eine Alternativroute mit der Hankai Tramway zum Sumiyoshi Taisha. Neben dem JR-Bahnhof Tennoji liegt der Bahnhof Osakaabenobashi. Von hier starten Züge nach Askua. Mit Umsteigen kommt man nach Yoshino. Die Bahnhöfe sind verbinden, man bemerkt gar nicht, daß man wechselt. Gleich neben Tennoji Eki liegt der Tennoji-Park, der Shitennoji Tempel und der Gokuraku-jodo Garten. Die Kanji bedeuten: Himmel – König – Tempel. Ich vermute eine peotisch Übersetzung wäre: Tempel des Himmelherschers.

Teradacho und Momodani … 寺田町und 桃谷 … sind wieder nichts für Touristen. Die Kanjinlernen können, wenn sie wollen Teradacho in Tempel, Feld und Dorf/Straße zerlegen. Cho kann man auch Machi lesen. Hier gibt es keine Regel. Das muß man Wissen. Schaut euch das Foto mit den letzten Haltestellen der Ginza-Line an.

Tsuruhashi … 鶴橋 … für eine Stadtrundfahrt eignet sich dieser Bahnhof nicht. Aber von hier fahren Züge zum Hasedera und nach Sakurai (Busse von hier zum Schrein, ist aber ne Weltereise).

Tamatsukuri … 玉造 … Einfach sitzen bleiben.

Morinomiya … 森ノ宮 … Endlich wieder ein Bahnhof für eine Oosaka-Reise. Gleich neben dem Banhhof beginnt das Gelände der Osaka Castle. In Nachbarschaft befinden sich das Oosaka Museum of History und das Peace Oosaka (WWII-Museum) … Kanji. Drei Bäume in einem Kanji sind ein Wald. Und miya steht für ein großes Gebäude oder einen Schrein (vgl. Tenmangu)

Kyobashi und Sakuranomiya … 京橋 und 桜ノ宮 … Sitzen bleiben. Die Kanji: Kyo wie in Kyoto und Tokyo, und meint Hauptstadt. Bashi ist wieder die Brücke. Also die Brücke zur Hauptstadt. Und in der Tat liegt die Brücke in Richtung Kyoto. Genau wie das Holstentor in Lübeck auf Seite der Stadt ist, die nach Holstein zeigt.

Temma … 天満 … Entweder umsteigen oder 500m laufen. Aber dichter kommt die Loop Line an den Osaka Tenmangu nicht heran … Tenjinbashisuji Shopping Street, Osaka Museum of Housing and Living … Dichter ist das schon der Ogimachi Park, der aber nicht unbedingt einen Hering vom Teller zieht. Gleich um die Ecke ist die Münzprägeanstalt. Bis auf wenige Tage im Jahr verständlicherweise off limits. Aber hier stehen über 300 Kirtschbäume. Während der Kirschblüte sollte man hier vorbeischauen.

Oosaka … 大阪 … wir sind zurück

FAZIT: Anders als die Yamanote umrundet die Loop Line alle Attraktionen von Oosaka, kommt aber nicht wirklich dicht an sie heran. Zum Sightseeing taugt sich nicht. Und wenn man auf die andere Seite der Stadt will, sind die U-Bahnen direkter, da sie sich wie ein Gitter unter der Stadt liegen.

Die Hotels 2012 (chronologisch)

Tabinoyado Hokousou / 旅 の 宿 葆 光 荘
14-16 Horikoshicho, Tennoji-ku, Osaka-shi, 543-0056 Japan
— / P: +81.6.6771.7242 / F
: +81.6.6771.3737

Das Ryokan: Das Tabinoyado ist ein Familienbetrieb. Die versteckte Lage macht es fast zu einem Geheimtip. Das Besitzerehepaar spricht gut englisch, ist sehr hilfsbereit und jung. (Ich hatte gedanklich so ein typische Obasan erwartet.) Das Ryokan ist klein und gemütlich. Mein Tatamizimmer war im ersten Stock. Etwas nervig war die Aircondition, die mir die Luft direkt ins Gesicht gepustet hat. Ich habe deshalb etwas “umdekoriert”.

Zum Baden steht ein Gemeinschaftsbad mit großem Badebecken zur Verfügung;kein echtes Onsen, der entspannende Effekt ist aber der Gleiche. Frühstück gibt es in einem Speiseraum mit schöner Deckenkonstruktion. Im ersten Stock gibt es eine Gallerie zu diesem Raum, der einen besseren Blick auf den Dachstuhl des Hauses bietet und jede Menge Mangas zum Lesen.

Umgebung: Das Ryokan liegt in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof Tennoji, einem der wichtigen Bahnhöfe in Osaka. Hier starten die Züge zum Kansai Airport, hier stoppen die Züge der Osaka-Loopline und vieler Bahnlinien in die Umgebung. Das Ryokan liegt in zweiter Reihe in einer Nebenstraße hinter ein paar Kneipen. Der Weg dorthin wirkt etwas gruselig; eine Straße, um die man sonst einen Bogen machen würde. Trotz der Kneipen ist es sehr ruhig. Kneipen gibt es hier genug. Aber Vorsicht: das ist nicht unbedingt Touristengebiet. Die Kneipen sind für Einheimische und haben eher den äußeren Charme von Drehbrücke 2. Dafür ist es dann “Real Japan” und kein Touristennepp. Um die Ecke liegt der Tennoji-Park. Zum Funkturm, dem Wahrzeichen von Osaka, ist es 1km Fußmarsch.

Anreise: Die schnellste Anreise ist per JR nach Tennoji. Vom Nordausgang sind es 150m. Ihr steht dann an einer Straße, die sich rechter Hand in zwei Straßen teilt. (Wenn nicht, war es der falsche Ausgang). Direkt am Ausgang gibt es einen Fußgängerüberweg und auf der anderen Straßenseite rechts von der Ampel den Eingang in die Kneipenstraßen. Geht in diese Straße und biegt an der dritte Möglichkeit links ab. Es ist die erste Straße ohne Überdachung. Der Eingang ist kurz vor dem Ende auf der linken Seite. Man sieht nur ein Holztor, also gut aufpassen.

Hotel Vista / ホ テ ル ビ ス タ 京 都
47 Higashi-kujo-kamitonoda-cho, Minami-ku, Kyoto, 601-8002 Japan
— / P: +81.75.693.8444 /
F: +81.75.693.8448

Für Kyoto fiel die Wahl auf ein Hotel, da ich eine Sperrstunde an Heiligabend umgehen wollte. Zudem sollte es nahe am Bahnhof sein.

Das Hotel: Es ist ein Business Hotel; modern und nüchtern eingerichtet, relativ kleine, funktional eingerichtete western-style Zimmer mit ebenso kleinem Badezimmer. Über eine Bar verfügt das Hotel nicht. Das Frühstück wird als Buffet serviert und bietet westliche und japanische Komponenten. Das hat den Vorteil, daß man kombinieren kann, bzw. einen Bogen um das japanische, eingelegte Gemüse machen kann. Check-in und Check-out sind simpel und schnell. Das ist in kurz die Beschreibung eines Business Hotel. Das Vista ist das Paradebeispiel für ein Business Hotel.

Das Zimmer: ist klein. Es gibt einen schmalen Schreibtisch mit Internetanschluß. Um sich etwas bewegen zu können, ist es hilfreich, wenn man ein Doppelzimmer bucht und das zweite Bett als Ablage für Klamotten verwendet. Das Bad ist einer dieser alles-in-einem-Kunststoffwürfel. Wenn man den ganzen Tag Kyoto erkundet und sich nur zum Schlafen im Hotel aufhält, ist das, was das Hotel bietet, allemal ausreichend. Das Hotel wirkt etwas anonym. Die Fahrstühle arbeiten nur in Zusammenarbeit mit der Türkarte. Die Rezeption ist in 3F.

Umgebung: Die Umgebung ist die Südseite von Kyoto Eki. Hier gibt es nur weitere Hotels und ein paar Combinis. Erst auf der Nordseite beginnt der Touristenbereich. Es sind etwa 20 Minuten zu Fuß zum östlichen oder westlichen Tempel. Mit der Bahn sind es nur 3 Stationen zum Inari-Schrein. Für die Erkundung von Kyoto gibt es bessere  Standorte. Wer aber den Zug nutzen will (Nara, Uji, Oosaka, …) landet hier richtig.

Anreise: Das erste und größe Hindernis ist, auf dem Bahnhof die Nord-Süd-Passage zu finden, wenn man nicht um den Bahnhof herum laufen will. Die Passage endet im Süden an einer Rolltreppe hinunter auf die Straßenebene. Man gelangt zu einer Ampel. Auf der anderen Straßenseite ist das Hotel. Das zweite Hindernis ist der Eingang: Er ist auf der rechten Seite, zur Nebenstraße hin. Hotel und Eingang sind so unauffällig, daß man sie leicht übersieht. Hinter der Tür ist nur ein kleiner Raum mit den Fahrstühlen. Die Rezeption ist im 3F.

Sumiyoshiya Ryokan / す み よ し や 旅 館
54 Jukken-machi, Kanazawa, Ishikawa, 920-0906 Japan

post@sumiyoshi-ya.com / P,F: +81.76.221.0157

Das Ryokan: Hinter der Schiebetür erwartet einen eine typischer Rezeptionsbereich. Nicht extrem traditionell aber typisch japanisch. Mein Tatami-Zimmer im ersten Stock hatte einen kleinen Flur und eine eigene Toilette. Als Bad war ein Gemeinschaftsbad im Erdgeschoß zur Verfügung. Frühstück gab es im Erdgeschoß mit westlicher Möblierung. Das war auch der einzige Kritikpunkt, der aber als Zugeständnis an die Touristen zu vestehen ist.

Umgebung: Das Ryokan liegt in der Parallelstraße zum Fischmarkt im Zentrum von Kanazawa. Von hier sind es nur wenige Fußminuten zur Kanazawa-Burg. Im Fischmarkt gibt es fernen die Möglichkeit, Souveniers zu kaufen. Auch ein paar Izakaya und Sushiya finden sich hier.

Anreise: Verläßt man den Bahnhof steht man auf dem Vorplatz mit dem riesigen Holzbau, der an die Expo in Hannover erinnert. Man folgt einfach der Straße die senkrecht von diesem Platz wegführt. Am Ende dieser Straße ist der Eingang vom Fischmarkt. Man biegt nach rechts ab, wechselt die Straßenseite und biegt in erste richtige Straße nach links ab. Man folgt der Straße für knapp 150m. Das Roykan ist auf der linken Seite. Der ganze Weg ist an der Grenze dessen, was man laufen will (1,5km).

Choyomon / 長 ヨ 門
418 Ainokura, Nanto (Gokayama), Toyama, 939-1915 Japan

Das Ryokan: Die Herberge ist ein altes Haus im Gassho-Zukuri-Stil. Es gibt keine Zentralheizung, zwischen den Räumen gibt es nur dünne Wände und Papierschiebetüren. In der Mitte gibt es eine Art Wohnzimmer mit Feuerstelle. Von diesem Raum zweigen zwei Gästezimmer ab. Es ist extrem hellhörig. Im Winter steht in jedem Zimmer ein Kerosinbrenner, der alle zwei Stunden neu gestartet werden muß. Das ist nicht bequem und arschkalt, wenn man den Neustart verschläft. Es gehört zum Erlebnis. Man sollte es nur vorher wissen. Die Flure sind ungeheizt. Der Weg ins Badezimmer im Winter ist eine echte Überwindung. Abendessen und Frühstück sind in der Übernachtung inklusive und Dank des Feuers in der Mitte sehr gemütlich und familiär.

Umgebung: Die Umgebung ist das kleine Dorf Ainokura. Hier stehen etwa 2 Dutzend alte Häuser. In zwei Häusern gibt es ein kleines Museum. In den Bergen kann man wandern. Allerdings sind im Winter die Wege teilweise mehrere Meter eingeschneit. Sonst kann man hier nicht viel tun. In der Dorfmitte gibt es eine Souveniershop indem man auch etwas essen kann.

Anreise: Der Bus stoppt an der Hauptstraße, von der man aus das Dorf nicht sieht. Nicht nervös werden. Von hier geht es etwa 500m zum Dorfeingang. Eine Straße führt durch das Dorf. Das Choyomon ist auf der linken Seite. Man nimmt die erste Abzweigung. Hier ist es das zweite Haus. Viel falsch machen kann man nicht. Es sind nur wenige Häuser und alle haben ein Schild mit dem Namen (Kanji).

[english version]

大阪 から 富士河口湖 まで

Das wird eine lange Fahrt mit mindestens zwei mal umsteigen. Wieder einmal bleibt keine Zeit für einen Zwischenstop. 2004 waren die Zwischenstops zwar immer etwas hektisch, aber auch immer gut. im Kontrast wirken diese reinen Zugtage so verloren. Mein Gepäck ist zu Ende. Der erste Stop des Tages ist daher die Waschküche. Maschine und Trockner sind unüberwindbare Hindernisse. Ich kann kein einziges Symbol entziffern. Ohne Hilfe des Personals finde ich nicht einmal das Fach für das Waschpulver. Uhnd wenn ich nur die Infos auf der Waschmittelpackung lesen könnte …

Um 12 Uhr geht es zum Bahnhof. Warum lerne ich eigentlich Japanisch? Der Taxifahrer kapiert erst bei “Ooska Train Station, please” wohin ich will. Arghhh. Egal. Nächster Stop ist Shin-Yokohama. “Shin-” (新, das japanische Wort für “neu”) bei Bahnhöfen meint in der Regel den Haltepunkt des Shinkansen. Nicht immer war es möglich, den existierenden Bahnhof an das Shinkansennetz anzuschließen, daher wurde ein neuer Bahnfhof gebaut. Erster Zugwechsel ist in Hachioji. Das ist auf der Karte links von dieser irren lange schnurrgeraden Bahnstrecke, die in Shinjuku startet. Weiter geht es nach Otsuki. Wo auch immer das ist. Diesmal wechsele ich zusätzlich den Bahnbetreiber. Der JR-Pass ist hier ungültig. Der Bahnhof war putzig. Man hatte das Gefühl man steigt in eine Kinderachterbahn eines kitschigen Freizeitparks. Der zug ist zum Glück normal neutral. Die vorletzte Haltestelle (Fujisan) verschlafe ich. Fies ist, daß der Zug hier die Fahrtrichtung wechselt. Ihr glaubt gar nicht, wie schnell ich hellwach bin. Als ich in Kawaguchiko (vollständiger Name ist Fujikawaguchiko) ankomme, ist es späte Dämmerung. Der Fuji ist in Wolken gehüllt und nicht zu sehen. Gar nicht. Und das bei stattlichen 3700 Höhenmetern (Kawaguchi 700m).

Was für ein Hotel. Roaaarrr. Von außen schon der Hammer schlecht hin. Ein Mann zum Tür öffnen, einer für den Koffer und einer für den Check-in. Allerdings heiße ich “Mobile”, fälschlicherweise ist das Dinner mit drin (4000 en extra), und meine Mastercard wird nicht akzeptiert. Kleinigkeiten. Hoffe ich. Die Visa wird vom System abgelehnt. Ohh. Letzter Notnagel: Amex Blue. Die klappt. Das war wohl wichtigste Argument für drei Kreditkarten. Aber was ich bei der Visa los? (Nachtrag: Visa hatte die Karte gesperrt, da ich in Deutschland kaum Umsätzte gemacht habe, sie aber in Japan im Vergleich dazu exzessiv genutzt habe. Man dachte an einen Mißbrauch der Nummer. Alles ganz nett, aber das Problem habe ich erst zurück in Deutschland lösen können.)

Um 19 Uhr folgt ein kleiner Rundgang durch Kawaguchiko. Das Kaff ist tot, nur noch ein Laden hat geöffnet. Und es ist kalt. 25°C. Gut daß ich einen Pullover mithabe. Habe ich das jetzt wirklich geschrieben? Das noch geöffnete Resto ist ein wenig gewöhnungsbedürftig. Man sitzt quasi in der Küche. Ein Chaos aus Edelstahl, alten Töpfen, Gaskochern und Gasleitungen. Naja. Das Essen ist um so besser. Die Suppe war nicht ganz mein Fall, aber es ist auch schwierig meinen Geschmack zu treffen. Überrascht hat mich der Pfirisch. Riesig und sau lecker. Nicht wie der Kram aus dem Supermarkt in Deutschland.

Abschluß findet der heute Tag im Onsen des Hotels. Die Umkleide wie immer. Viel Holz, die kleinen Körbe, dahinter die Duschen mit diesen Minihockern. Dann geht es durch die Glastür. Die Becken sind draußen. Was für ein Ambiente. Kleine Steinwege, mehrre Badezuber und Becken; dazu Palmen, Bambusdächer und der Nachthimmel. So läßt es sich aushalten. Am liebsten würde ich hier stundenlnag relaxen. Bei den Wassertemperaturen sind es eher 2 Minuten. Ich bin ganz alleine, und so wandel ich zwischen den verschiedenen Becken hin und her. Man muß einfach mal jedes ausprobiert haben.

Ü30

Heute stehe ich spät auf. Der Tag ist komplett ohne Plan. Ich weiss, gerade der heute Tag sollte eigentlich einen Plan haben. Egal. Ich laufe etwas durch Umeda und die Untergrundpassagen des Bahnhofes. Hier kann man echt verloren gehen.

Gegen Mittag breche in Richtung VDE-Office auf. Allerdings verpasse ich Jan beim Mittagessen. Ich habe zum einen die Fahrtstrecke unterschätzt, zum anderen finde ich mich in dem Straße von Oosaka nicht zurecht. Ich laufe im Kreis. Aber wenn ich diese Ecke verlasse, ist es eine anderer Block oder eine andere Chome. Ich kapituliere und dinniere alleine. Soba mit irgendetwas.  / Nachtrag: Es ist Hühnerhaut. Ich sollte die wichtigsten Kanji lernen. Ich muss aber gestehen, dass es nicht so schlimm schmeckt, wie es sich anhört. Schmeckt wie ein pappiges, aufgeweichtes Brötchen, also primär nach nichts.

Telefonisch kriege ich Jan. Wir treffen uns um 14 Uhr am Hotel. Ich will vermeiden, daß ich mich schon wieder verlaufe. Zudem gibt es mir etwas Zeit, um bei der Burg von Oosaka vorbeizuschauen. Der Rückweg ist etwas hakelig, da ich mir hier auf der Ecke nicht auskenne. Der Fußweg schlägt ein paar Haken zwischen Schienen und Brücken über den Fluss.

Verspätet am Hotel angekommen starten wir zu einem Kendoladen gleich um die Ecke. Hier erwerbe ich Shinaimessser. Man sind die billig. In Deutschland kosten die locker das dreifache. Zum Kauf einer Kendorüstung kann ich mich allerdings nicht durchringen. Nicht nach der Kamera. Auch mein Etat ist begrenzt.

Bei unserem Streifzug durch die Ginza (Hinweis: Ich nennen alle überdachten Fußgängerzonen Ginza.) entdecken wir einen Laden, der auf Deutsch macht. “Hopfen und Malz, Gott erhalts” steht über der Tür. Das Plastic Food zeigt Deutsches Bier und Bratwurst. WARUM? Warum ist Deutschland immer bayrische Folkore mit Bratwurst? Wir haben auch Seelachs. Danach schleichen wir etwas durch die Gegend.

[… Hier fehlt etwas im Protokoll oder ich habe Sachen durcheinander gebracht.]

宮島 から 大阪 まで

Der Aufenthalt in Miyajima war zu kurz. Allen, die diese Zeilen lesen, sei angeraten: 4 Tage Minimum. Lieder ist das Hotel in Oosaka schon gebucht und Jan erwartet mich heute Abend. Nach Oosaka sind es 2 Stunden. Bleibt genug Zeit für eine ausgiebige Runde durch Hiroshima.

Auf geht’s, den Freadom Boulevard runter, eine der wenigen baumbepflanzten Straßen, die ich in Japan kenne. Hier gibt es wohl auch einzigen frei lebenden Mülleimern in Japan. Ich stehe vor dem Atom Bomd Dome. Unheimlich. Dann der Vergleich im Kopf: die Fotos aus den Geschichtsbüchern, das Livebild vor einem. Ich betrete die unterirische Erinnerungshalle (habe ich 2004 übersehen). Hier werden Namen und Fotos aller Opfer angezeigt; dazu ein 360°-Panorama-Relief von Hiroshima nach dem Bombenabwurf. Die Stimmung ist beklemmend. Raus hier. Ich gehe durch den Peace Memorial Park, vorbei an weiteren Mahnmalen, zum Museum. Dieses mal mache ich die Tour mit Audiokommentar.

Weiter zum Okonomiyaki-Laden von 2004, der aber geschlossen hat. Ich wandere zurück in Richtung Bahnhof. In der Nähe vom Hotel Flex, meinen Basislager 2004, ist ein japanischer Garten. Da muß ich hin. An kochend heißen Tagen wie heute sind die Waldregionen noch attraktiver als sonst. Entspannung pur. Ich laufe um den Teich mit den springenden Karpfen und beobachte die Schildkröten … und die mich. Scary. Zurück am Bahnhof kaufe ich mir einen Trolly für den großen Rucksack. Ich bin es leid, dieses 25kg-XXL-Ding auf dem Rücken zu haben. Dazu der Rucksack und die Shinais.  Die 2500円 lohnen sich schon nach den ersten 100m.

Im Dunklen geht es nach Shin-Oosaka, vorbei an der illuminierten Himeji-Burg, und weiter mit Local nach Oosaka Eki. Um 19:30 Uhr werde ich in den Umeda-Untergrund gespült. Auweia ist das riesig. Ich dachte immer Yeasu in Tokyo ist groß. Ich habe mich geirrt. Mehrere Ebenen, lange Gänge, Kreuzungen, dazu die Gänge und Shoppingbereiche von drei verschiedenen Bahnbetreibern und die Kellergeschosse von diversen Kaufhäusern. Links, rechts, geradeaus. Ich nehme ich die Treppe nach oben und habe keine Ahnung, wo ich bin. Der Bahnhof ist außer Sicht. HEP Five, das Riesenrad auf dem Hausdach, ist meine einzige Orientierung. Aber es fehlt auf meiner Karten. Schluß. Aus. Taxi. Es fährt mich in die Mitte des Amusement Districts von Umeda. Na, da habe ich mir ja ein Hotel ausgesucht. Esl liegt in zweiter Reihe und damit ruhiger als befürchtet.

Jan war schon hier und hat seine Telefonnummer hinterlassen. Auf dem Zettel steht “Mr. Yun”. Aber das paßt schon. Zurück in den Untergrund, Jan suchen. Er will mir einen Oosaka-Crashkurs verpassen. Ein paar Haken und alles was ich weiß ist: Oosaka. Die Reise endet in einem Izakya. Dunkle Hölzer, kleine Tischgruppen. Sie sind wie Cubicles mit Wänden, die vor fremden Blicken schützen. Damit die Bedienung weiß, daß sie erwünscht ist, gibt es eine kleine Klingel. Das können die Japaner: selbst in den öffentlichsten Räumen Privatsphäre schaffen. Die Kellnerin bedient in altem japanischen Stil, auf dem Fußboden kniend. Es gehört dazu. Fast ein wenig peinlich.

Und ich lerne wichtige Sachen über Izakayas.: Edamame: So was wie die japanische Salzstange. Edamame sind gekochte und anschließend gesalzene Sojabohnenschoten.Man ploppt sich die einzelnen Bohnen einfach in den Mund. Daneben gibt es viele weitere Kleinigkeiten. Regel: Man bestellt jede Kleinigkeit nur ein Mal. Ist eines dieser vielen ungeschriebenen Gesetze in Japan. Suminasen ruft die Bedienung, wenn es keine Klingel gibt. Onegaishimasu (wörtlich “eine Bitte machen”) bedeutet hier “Die Rechnung bitte.” Betsu-Betsu meint, daß man getrennt bezahlt. Allerdings 50-50. Man teilt die Rechnung durch zwei, egal wer was hatte. Nicht wie in Deutschland, wo alles auf den Cent genau auseinandergefusselt wird.

P.S.: Oosaka schreibt man 大阪. Das erste Kanji wird “Oo” geschreiben. Ich folge dieser (traditionellen) Schreibweise.

Hotels 2004

Hotel Edoya / ホテル江戸屋
3-20-3 Yushima, Bunkyo-ku, Tokyo, 113-0034 Japan
reserve@hoteledoya.com; phone: +81.3.3833.8751; fax: +81.3.3833.8759

This hotel was my first impression of Japan. It is difficult to describe. I expected something different. But I don”t know what? On the other side, I liked what I found. The japanese room was like I imagined it. And it was big. Only, I discovered the onsen on the roof to late.

The second impression was: The building needs some updates. The taps are old and without power. The carpet in the floor is dead – for several years – and need to be replaced. The toilet room is small the bowl was oddly placed in the middle of the room. I asume that is was a japanese toilet before and the didn”t move the drain pipe. I little bit difficult to get in and out.

But: The hotel was a very good start and a also good finale. There were no complaints from my side. And I will book this hotel again on my next journey. No riscs.

Ryokan Kameya / 亀 屋 旅 館
1-22,4-chome, Chikko, Minato-ku, Osaka 552-0021, Japan
osaka@kameya-ryokan.co.jp; ph: +81.6.6571.0829 ; fax: +81.6.6574.0945;

The Kameye is a small ryokan that is not the newest one. It is run by an older couple. My roome was simple. There only was a common bath room that reminded me of a youth hostel. The ryokan is outside of Oosaka in the area called Oosaka-ko; close to the aquarium and the ferris wheel. On the first view it is not the best area, but I never had trouble, not here or elsewhere in Japan.

The ryokan has the benefit that there is a wash center on the other side of the street. Ok, it is not a center, but there  aer public washing machines and no one want to carry around 4 weeks of dirty clothes. And there is the weight limit for your luaggage at the airport too.

Getting There: Like I mentioned, it is located outside the city center. Use the green subway line. If you arrive at Shinosaka by Shinkansen, take the red line first to Hommachi and change there. At Osakako use exit 1 and walk towards the ferris wheel. Turn left into the first side alley. After 50yd there is a small street to the right. The wash center is at the corner. On the left side is the Kameya. It is the building with the blue roof.

[Update 2014: The ryokan does not exist anymore. It was demolished late 2013. On google streetview you can see the ryokan in the pictures from September 2013 and gone in the pictures from March 2014. ]

Hotel Flex / ホテルフレックス
 7-1 Kaminobori-cyo, Naka-ku, Hiroshima-shi, Hiroshima 730-0014, Japan

info@hotel-flex.co.jp; phone: +81.82.223.1000; fax: +81.82.223.5678

Hotel Flex is a so called business hotel. I am not sure what the specs of this hotel type are. I asume: a small and functional room with a shower cubicle and no extras (pool, bar). Just a place to stay on a business trip. The price was midrange. If you are only interested in a clean place to sleep, the place is perfect. On trip advisor you will see some negative votes; mostly because of the room size. It is true, the room is small. But it was fine with me. I don’t want to dance a walz.

The hotel has a clear and modern style; with a lot of visible concrete. It everything but traditional japanese. My suggestion for Hiroshima is to stay at Miyajima island and make Hiroshima a day trip. But this is definately not because of the hotel.

Getting There: The location is perfect. It takes a 8 minutes walk from the train station. Leave at the south exit (shinkansen tracks are in the north). Pass the department store and cross the bridge. You will see the hotel on the right side. Turn left after the bridge. After 220yd you cross another bridge. The hotel is the first building on the other side. The entrance can be overseen easily.

Ryokan Nakajimaya / 旅 館 中 島 家
369 Nishimae-cho, Bukkoji, Takakuradori, Shimogyo-ku, Kyoto, 600-8083 Japan; phone: +81.75.351.3886; fax: +81.75.351.3889

The ryokan was like cut out of a flyer. Wow. It is in the center of Kyoto in an small and quiet side alley. It can be topped only be a ryokan in Gion. The ryokan is run by an old couple. It looks like the startet the ryokan after the kids left the house. It was like visiting your grandpararents. It was awesome.

Getting There: Take a taxi or use the subway for two stations. You don”t want to walk the way (1,5 miles). With the heavy luaggage it was no joke. From Kyoto station follow the Karasumadori to the North. The broad street will pass the eastern temple. The subway is underneath the road. At subway station Shijo find exit 5. Turn right into Bukkojidori. The street can easily been overseen. After 110yd there is a street cross.  Go straight. After another 110yd there is a street to the left, Takakuradori. Go into the street. The ryokan is after 50yd on the left side.

http://www.youtube.com/watch?v=aWDMFdUHiDE

p.s.: I found a video on youtube that shows the street and the ryokan. The video shows a typical resident area in Kyoto. The tour starts north of the ryokan.

Uotoshi Ryokan / 魚 敏 旅 館
2563, Sano, Yamanochi-Town, Shimo-Takai-Gun, Nagano, 381-0402 Japan
miyasaka@avis.ne.jp;
phone: +81.269.33.1215; fax: +81.226.33.0074

The Uotoshi is ryokan of the low price section. Who read my blog knows, that the building needs a painting job. The dog that annoyed me should be gone (we have 2010). The benefit of this ryokan is the real onsen. The owner was very helpful during my whole stay. He drove me to the bathing snow monkeys and to the train station. He also gave me the advise to visit the 9 public onsen in the neighbor town (that was awesome). And he is doing Kyodo and is good.

Getting There: Starting at the station follow the street downhill. At the bottom the street does a right turn. Follow the street stragiht ahead across the river. At the end of the street there is a big hotel. To the right is a smaller building. That’s the Uotoshi. In total it is a half mile.

Ryokan Bentenkaku / 旅 館 弁 天 閣
87 Kurumayu, Naruko-onsen, Osaki-city, Miyagi-ken, Japan
n-info@bentenkaku.jp; phone: +81.229.83.2461; fax: +81.229.83.4259

This ryokan is more like a hotel. It is hard to categorize because there is no line.

Getting There: The ryokan is at the end of the town. It is a one mile walk from the train station Narukoonsen. Get a taxi. An alternative route is to get of a station earlier (Narukogotenyu). From there it is a little more than a half mile.

From Narukoonsen follow the street thru the town (train tracks on the left). The street ends at highway 47 that is running parallel. Follow the highway. The ryokan is behind the petrol station.

Starting in Narukogotenyu follow the street down from the station to the highway 47. Follow the highway to the left. On the left side is the hill. After a quarter mile the ryokan is the first building on the left.

–== Deutscher Blogeintrag ==–