Tag Archives: Nijubashi

Tokyo – Sakuramon und ein Erdbeben

Das Frühstück ist ein Klassiker: Kaffee und Brötchen mit Schwartauer Marmelade, dazu Misosuppe mit Reis. Ich sage es gleich, die Kombination ist nicht jedermanns Sache.  Hide holt mich um 13 Uhr am Hotel ab. Ein Teil des 4-Wochen-am-Stück-Urlaub-Deals  ist, daß ich für die Firma Reparaturen in Japan durchführe. Bis dahin schaffe ich es zum Kaiserpalast und zurück. An der U-Bahn-Station Yushimatengumae (C13, Chiyodo-Line) ziehe ich zum ersten Mal meine Suica über das Lesegerät. Ab jetzt bin anderes als die anderen Touris. Nie wieder Münzen in den Automaten stopfen. YES.

Kaiserpalast

Das Sakuramon ist dann etwas enttäuschend. Nur drei Kirschbäume, die nicht mit dem Tor zusammen auf das Foto passen. Dafür bieten sie ein gutes Motiv mit dem Burggraben. Ich wandere Richtung Eingang zum Palastgarten. Hier ergeben sich noch ein paar dankbare Motive.

Kirschen vor dem Palast

Um 16:30 Uhr ist Feierabend. Auf nach Ikebukero zum Kendoshop. Ich will eine Rüstung kaufen, nur finde ich den Laden einfach nicht. Irgendein Detail zum Weg dorthin habe ich vergessen. Ich frage zwei Polizisten. Wußte ich’s doch. Jeder Polizist kennt den nächsten guten Kendoshop. Um 18:20 bin ich wieder bei der Firma, rechtzeitig für den gemütlichen Part. Es geht in ein Izakaya, wo Testuya auf uns wartet. Es gibt Sushi, Sashimi, Tempura und all die anderen undefinierbaren Dinge, dazu Niigata Sake und Shochu, auch japanischer Wodka genannt. (Zum Gären wird der Hefepilz genommen wie für Sake, anschließend wird destilliert. Shochu muß aber nicht aus Reis hergestellt werden. Es gibt ihn auch Sorten aus Getreide und Kartoffeln).

Tokyo

Dann rüttelt es etwas. Ein LKW. Äh nein. Das ist eine schmale Nebenstraße. Hier paßt kein LKW durch. Egal. Ich weiß nicht was mich mehr beunruhigt, das “egal” von eben oder die unruhig werdenden Japaner. Alarmton. Alles blickt zum Fernseher. Erdbeben! Wars das? Kommt noch was? Dann die Entwarnung. Epizentrum war ein paar Kilometer nördlich. Für diesen Bezirk von Tokyo wird eine Stärke von 3 angegeben. Damit ist das Beben durch. Es kommt nichts mehr. Schnell ein Foto vom Fernseher mit der Meldung. Dann widme ich mich wieder den Speisen auf dem Tisch. Nach dem Essen zeigt mir Tetsuya noch eine gute Ecke für die Kirschblüte. Irgendwo in Waseda. Die Ecke ist echt der Hammer. Ob ich sie morgen bei Tageslicht wiederfinde?

autofreie Pingparty

Sonntag. ist ein spezieller Tag in Tokyo: Cosplay Bridge und die “Fußgängerzone Ginza”. Zuerst geht es zum Kaiserpalast. Naja, nicht ganz. Erst will ich nach Nihonbashi; hatte ich 2004 ausgelassen. Ich will die Strecke dorthin laufen, aber die Hitze ist das beste Argument den letzten Kilometer per U-Bahn zurückzulegen. Ich sehe schon das Schild 日本橋. Aber die Brücke an der es klebt, ist es nicht. Es ist die Brücke unter der Brücke. Sie ist der Nullpunkt des japanischen Straßennetzes seit der Edozeit. Diese Kulturgut ist heute überbaut von der Autobahn “Asahi Expressway 1”. (Nachtrag: Starbucks meldet 11:31 Uhr bei 31°C, Das wird ein Tag)

Jetzt ab: Kaiserpalast. Durch das mächtige Tor in eine grüne Oase. Ohne die Hochhäuser im Hintergrund würde man sofort vergessen, daß man in einer Millionenmetropole ist. Das Bild, daß sich bietet, die Bäume, die Bürotürme im Hintergrund, ist einmalig. Ich schlendere durch die weitläufige Anlage und zur Hintertür raus.

Hier ist die Judohalle und daneben der genauso berühmte Yasukunischrein. Und ja, es ist ein Hort von Nationalisten. Gut, daß ich ein Shirt mit deutschem Aufdruck trage. Hier als Ami durchzugehen wäre nicht optimal. Das Schreingebäude ist wie jedes andere. Anders ist das Museum mit Waffen und Flugzeugen aus dem zweiten Weltkrieg.

Anschließend um den Palast herum und zur Nijubashi und dem Haupttor zum Palast. Ein mystischer Ort für Japaner und Touristen. Es ist das Foto, das in jedem Reiseführer ist. Quasi der fotografische Inbegriff des Kaiserpalastes. Dreht man sich um 180° blickt man über eine grüne Parkfläche auf die Skyline von Marunouchi. Genau hier kollidieren Geschichte und Moderne.

Weiter zur Ginza. Erstaunlich. Selbst die Hibiya Dori vor dem Palast, eine der wichtigesten Straßen in Tokyo, ist heute autofrei. Von hier zur Ginza ist es ein Kilometer; achtspurig. Ich nutze die Gelegenheit, um den Hibiya-Park zu besuchen. Reißt ich nicht vom Hocker. Noch zwei Querstraßen. Hier ist der Verkehr chaotisch wie immer. Dann erreiche ich Ginza. Auf der Straße eine mini-Absperrung. Die meinen das wirklich ernst. Die Ginza selbst ist nicht wiederzuerkennen. Bänke und große Sonnenschirm mitten auf der Straße. Bei der Hitze bestimmt nicht die schlechteste Idee. Hier läßt es sich aushalten. Ein Bier und ein Kaffee später und es ist bereits 16 Uhr. Wird Zeit nach Harajuku zu starten. Dummerweise ist die nächstbeste Station Shiodome genau auf der anderen Seite der Ginza. So war das nicht geplant.

Kurz vor fünf bin ich in Harajuku. Aber außer ein paar Goth-Girls ist nicht viel los. Das hatte ich nicht erwartet. Also ein Lauf durch die berühmte Shoppingstraße Takeshita-Dori, Goth-City sozusagen. Quirlig, laut, schrill. Die richtige Dosis japanischer Jugendkultur.

Auf zum Yoyogi-Park. Hier ist mehr los. Verkaufsstände, Rockbands, Rockabilies. und anderes skurieles Volk; und Livemusik? Ein Schild: heute ist Ping-Party. Was auch immer das ist. Der Musikstil ist, ich sage mal, anders. Japan und gerade Toyko sind schnell, aber Bob Marley auf gefühlten 180BPM? Der Beat ist treibend und steckt an. Die Stimmung ist ausgelassen. Die Temperaturen partytauglich. Durch meine Kamera schaffe ich es bis in den Backstagebereich. Highlight des Abends ist aber ein Nissan-Transporter im Stil eines alten VW Bus.

2 Stunden später zieht es mich weiter nach Roppongi Hill, genauer: zum Mori Tower, 54F. Was für ein Ausblick. Lichter bis zum Horizont. Tokyo Tower und Rainbowbridge sind schnell ausgemacht, geben Orientierung. Man sieht die Autobahn als weiß-rote-Schnur, die sich durch das Häusermeer zieht. Die Skyline von Shinjuku ist zu sehen. Das dunkle Areal des Meiji-Schreins und des Kaiserpalastes. Mit dieser Aussicht endet der Tag. (Nachtrag: Heute entsteht aus das Blogtitelbild: Tokyo@night)

Tokyo / Der zweite Marsch

Ich bin die letzten beiden Tage zu viel gelaufen. Meine Füße sind platt. Und ich habe einseitig Sonnenbrand. Der muß von vorgestern sein. Ich bin fast immer nur in Richtung Westen gelaufen. Heute ist der zweite Marsch durch Tokyo. Dieses mal nehme ich aber die U-Bahn und morgen geht es mit dem Shinkansen nach Oosaka. Da habe ich etwas Erholung. Auf meiner heutigen Liste stehen: Kaiserpalast, Meiji Outer Shrine, Shinjuku Gyoen, Tokyo Tower, Zojiji, Ginza.

Der Ostgarten ist geschlossen. Zu dumm. Also laufe ich einmal um das Palastgelände herum. Der Weg ist an sich langweilig. Hier gibt es nicht zu sehen. Ein kleiner Park im Norden, dann die Takebashi, ebenfalls geschlossen. Weiter geht es auf der Südseite um das Gelände herum. So langsam begreife ich, wie groß das Areal ist, wie hoch die Mauern sind. Überall Kameras. Links an der Mauer ist es grün. Rechts auf der anderen Straßenseite stehen Hochhäuser. Der Bürobereich Kasumigaseki. Ich betrete den Platz vor der Brück Nijubashi. Es ist ein Postkartenmotiv. Vor der Brücke eine riesige Bank und professionelle Fotografen. Man war nicht in Tokyo, wenn man nicht von sich und der Nijubashi ein Foto hat. Ohne die Kirschblüte scheint aber etwas zu fehlen. Dennoch hat die Brücke was.

Ich drehe mich um. Das hatte ich nicht erwartet. Eben noch der Blick auf das Herz des alten Edo, sehe ich jetzt die moderne Skyline vom heutigen Tokyo. Entrückt. Zwischen den Häusern und mir ist eine Fläche mit grauem Schotter und ein Rasenstreifen mit Bäumen. Es wirkt so aufgeräumt und mit dem Hintergrund so unwirklich. Diese riesige leere Fläche und dahinter dicht an dicht diese Bürotürme. Daß sich Tokyo so einen Leerstand erlaubt. Wow. Was muß dieser Parkstreifen wert sein. Ich erinnere mich an die Story aus der Zeit der Bubble Economy. Das Gelände des Kaiserpalastes hatte den gleichen Immobilienwert wie der US-Staat Kalifornien. Man braucht ein paar Sekunden. Ich bin eben um ein Grundstück herumgelaufen, daß Milliarden wert war. Was kostet dann wohl der Rasen unter einem dieser Bäume?

Auf der anderen Straßenseite liegt der Hibiya-Park. Ich hatte mir ehrlich gesagt etwas mehr erhofft. Es ist grün. Ein Teich mit Springbrunnen. Aber irgendwie europäisch. Nach Reiseführer gibt es in Kasumigaseki ein Hochhaus mit Aussichtsebene. Ich finde es nicht. Dafür aber die U-Bahnstation. Von hier fährt die Chiyoda-Linie nach Harajuku, dem unteren Eingang zum Meiji-Schrein. Vielleicht hat er heute geöffnet.

Ab in den Untergrund. Hier stehe ich vor dem Fahrkartenautomat wie der berühmte Ochs’ vorm Berg. Oben eine Karte mit dem Streckennetz. Für jede Zielstation ein anderer Preis. Auweia. Ein Japaner hilft mir bei der Kartenauswahl. Eigentlich doch ganz einfach. Er hat auch noch einen Tip für mich: Lieber zu billig kaufen. Nachzahlen kann man am Ausgang. Das ist gut zu wissen. Am Zielort angekommen trennt mich nur noch eine Straße vom Schrein. [Nachtrag: Was ich nicht weiß ist, daß linker Hand das Olympia-Gelände und hinter mir die Omotesando ist. Beide Orte sind für Architekten ein muß. Die Omotesande ist ferner die neue Ginza: Gucci, Armani, Boss, alle sind sie hier vertreten]

Der Weg führt in ein Waldgebiet. Der Lärm von Tokyo weicht Blätterrauschen. Diese Schreine sind wirklich nicht Teil von Tokyo, scheint es. Der Weg führt an einem Regal mit Sakefäsern vorbei. Es sind Gaben für die Götter. Der Weg selbst ist mit grauem Schotter bedeckt, überall stehen Steinlaternen. Die Bäume sind riesig.

Links geht es in einen Park. Kostet Eintritt und nicht gerade wenig. Ich habe keine Lust. Das Wetter ist auch nicht das Beste: Es ist wolkig; sieht nach Regen aus. Dann kommt der Schrein ins Blickfeld. Die Gebäude sind aus schwarzem Holz. Es gibt keine bunten Verzierungen wie in Kamakura. Die Ende der Balken sind weiß gestrichen. Einziger Kontrast zum Rest. Vielleicht wirkt deshalb alles so sakral. Ich schreite durch das Tor. Nicht ohne vorher die Hände mit Wasser gereinigt zu haben. Das ist im Shinto brauch. Hand und Mund können Böses tun und werden deshalb vor dem betreten gereinigt. Nebeneffekt: Es erfrischt.

Ich stehe auf einem großen Platz. Grauer Schotter. Wege sind markiert. Der Platz ist eingezäunt. Zwei große Bäume stehen links und rechts der Haupthalle. Von hier kann man einen weiteren Platz sehen. Für Besucher ist hier Schluß. Das Gebiet hinter der Absperrung ist nur den Priestern zugänglich. Ich verlasse das zentrale Areal durch eines der Seitentore und laufe über das Areal. Schön ruhig hier. Im Norden gibt eine Wiese mit Teich und einem weiteren Gebäude. So weit ich das sehe wird hier Kyodo geübt.

Der Ausgang im Nordosten spült mich zurück in die Straßen von Tokyo. Es sind etwa 1,5km bis zum Shinjuku Gyoen. Er kostet Eintritt. Der Park ist ganz ok: Waldgegend. Teiche, Wiesen. Etwas trist jetzt im September; im Frühjahr sicherlich ein Kracher. Die Ansicht ist schon gewöhnungsbedürftig: Ich stehe auf einer Anhöhe, unter mir ein riesiger Teich und eine Wiese. Hinter dem Teich ein Wald und dahinter die Skyline von Tokyo. Es wirkt so weit weg und es sind dennoch nur etwa 200m. Ich laufe zum Westausgang. Hie ist die Parkanlage sehr europäisch: mit Wegen und grünen Flächen. Alles ist Symmetrisch. Wie in einem Schloßgarten.

Weiter zum Meiji Outer Garden. Er ist fast schon enttäuschend. Dominiert wird er von Sportstadien (Olympia). Dann weiter zum Imperial Garden, den ich fast komplett umrunde, bevor mir klar wird, daß er für Normalsterbliche nicht zugänglich ist. 3km vergebens. Aber die Straßen waren schön. Hier standen sogar Bäume. Sie sind richtig aufgefallen.

Ich setze mich in die U-Bahn und fahre zum Tokyo Tower. Er ist groß und orange. Der Eintritt zur Aussichtsplattform kostet 10€. Das ist mit dann doch etwas zu viel. Trotzdem: Das Wahrzeichen von Tokyo ist abgehakt. Nebenan soll es den Zojiji Tempel geben. Die Straße runter, dann rechts. Ein Friedhof. Hier bin ich falsch. Also zurück. Dann stehe ich am richtigen Eingang zum Zojiji. Der Tempel ist sehenswert. Allerdings fehlt im das gewisse etwas. Er kann mit Kamakura nicht mithalten.

Ich laufe zu Fuß (ich Depp) bis nach Shiodome. Von hier fährt ein Bahn über die Tokyo Rainbow Bridge ins Hafengebiet. Hier soll ein neues Tokyo entstehen. Das Gelände ist künstlich. Die ersten Gebäude stehen schon. Irres Design. Diese Treppen und diese Kugel. Ich vermute ein Restaurant im inneren. Viel los ist hier nicht. Um das Gebäude herum steht so gut wie nichts. Ich quere die Autobahn. Und dann immer geradeaus. Hier ist echt nichts los. Ein Brücke. Wenn man überlegt, daß sie zwei Landteile verbindet, die es vor ein paar Jahren noch nicht gab. Das Ziel sind zwei Gebäude. Eigentlich eines: Tokyo Big Seito. Aber dort angekommen doch eher enttäuschend. Vielleicht liegt es auch daran, daß meine Akkus jetzt komplett leer sind. Mein Füße wollen nicht mehr. Also kurze Pause bei einem Caramel Macchiato von Starbucks. Anschließend geht es zurück nach Odaiba. Auf dem Weg dorthin sehe ich noch ein  Areal, das gerade aufgeschüttet wird. Tokyo wächst immer weiter ins Wasser.

Es geht mit der Bahn zurück über die Brücke. Ich laufe die Ginza hinauf. Eine Shopping-Straße pur. Viel los ist hier nicht. Sicherlich liegt es mit an der Uhrzeit. Es ist 18 Uhr und die Dämmerung klaut mir das Licht für Fotos. Sicherlich ist hier Sonntags mehr los. Dem Reiseführer nach ist die Straße dann für den Autoverkehr gesperrt. So ganz glauben kann ich das nicht. Die ist 6-spurig und sicher wichtig.

Auch wenn es nur zwei Stationen sind nehme ich die Bahn zum Hauptbahnhof. Hier gibt es die unterirdische Stadt Yeasu. Eigentlich sind es Verbindungsgänge zwischen den verschiedenen U-Bahn-STationen, dem Bahnhof und mehreren Bürogebäuden und Kaufhäusern. Ein Netzwerk von unterirdischen Wegen, die beidseitig Geschäfte und Kneipen haben. Das ist wirklich eine kleine Stadt untertage. Ich vermute, man kann in Tokyo leben ohne jemals an die Oberfläche zu müssen. Das ist riesig hier unten.

Randnotizen:

  • Kurz bevor ich am Hotel bin, fängt es an zu regnen. Glück gehabt.
  • Wetter morgen: Oosaka und Tokyo über 30°C, Wolken, vereinzelt Regenschauer
  • Taifun zieht unter Honshu entlang Richtung Festland. Das hier sind die Ausläufer.
  • Asakusa-Tempel fehlt noch.
  • Ginza am Sonntag kollidiert mit den Plänen für Nikko.
  • Schon wieder den Yasukuni vergessen.
  • Verkehr auf dem Expressway war enorm: 6 Spuren in eine Richtung und Stau.
  • Im TV läuft gerade ein Bericht über die Alpen. Ist schon komisch wie die Japaner Deutschland sehen (Deutschland=Bayern). Dazu gibt es Blasmusik, einen kleinen Deutschkurs und den Hinweis, daß der neue Toyota “Raum” heißt.