Tag Archives: Kuromon

Asuka and Yoshino

Today I have a double header: Asuka (Hasedera and Tanzan shirne outside the city) and Yoshino. I start early (for me). At 8:45am I arrive at the Kintetsu Station „Osakaabenobashi“. But I am wrong. I have to go to Tsuruhashi and from there to Asuka.

With a lot of routine I am moving forward, not impressed by all these Japanese. I am used to this chaos. I am stopped by the exit gate. Wrong ticket? No, just the wrong exit. The Loop Line is JR. But I tried to use the exit that is also the entrance to Kintetsu (Kintetsu is also running the subway in Oosaka). I show my Kansai Thru pass and everthing is fine. The next train is a  Sub-Semi-Express.

Hasedera 1

Half way I nearly got undocked. Only the first 6 cars go further. A nice conducter warns me before this happens. At Hasedera Eki is a small stairway downhill. The street and the old houses look cozy. The weather is sunny. A right turn, passing the city and uphill to the temple Hasedera, founded in 686.

I am walking thru the Mon and climb up the corridor with its more than 300 steps. This is the first time I see somthing like this. It is like walking into ancient times. At the top there is a big hall with a nice view into the valley. A patio is errected on several feet high piles. This is how the Kiyomizudera may look like. In three days I know the answer.

The big hall contains the second greatest Kannon in Japan. 12m high. Impressive. The legend says that the tree trunk was big enough to carve two statues. The second one was thrown into the see and was washed up in Kamakura. This is the Kannon at the Hasedera temple there. Now I have seen both and a picture of neither. I respect the ban of taking pictures. Monks are praying and I record a 20min audio track. [It is silent and overlayed by wind noise.]

Hasedera 2

On tThe way back I pass a pagoda and then I need to hurry. I only have 20min. left. The stairway up to the station is harder to take than it looks. We are talking about a heigth difference of about 100m. I am finished but I get the train.

From Sakurai it is a 7km walk and there are only 4 busses a day. I jump into taxi to get stuck in traffic. Arghh. Then it goes uphill. Switchback. The drivers tells me that in winter the street is sometimes closed if snow and ice cover the road. To steep for driving. I believe that. We are going up and the taximeter too. This will be an expensive ride.

The shrine is old and not in a good shape. The dark red colour is weatherd. The honden and the 13-level (!) pagoda are still worth a visit. The were errected in 1532. Here the kami of Fujiware Kamatari, founder of the Fujiwara Clan (Heian period) is enshrined. In the honden some exhibits from this area can be visited. During autumn color the view from the patio into the forest must be amazing. But now, without the leaves, everything is grey. All the iron lantern are a nice motif for a picture.

The taxi driver is waiting. He drives me to Asuka Station. Expensive ride. $100. But without the taxi is wasn’t possible to catch a train to Yoshino in time. The driver stops at Ishibutai, a megalithic tomb from the Asuka period (and the reason for the name).

Tanzan Shrine

The Local to Yoshino passes buildings, forests and bamboo groves. The houses are very close to the tracks. 5m or less. A bridge, narrower that the train cars. Just even wide enough for the tracks. For the last meter up to Yoshino I have to use a cable car. Made in Germany! It looks old, very old.

Yoshino: The Kuromon above the street builts the entrance. Behing  small road with old houses; shops and restos, but all closed. Zombieland feeling. During Sakura this place must be awesome and crowded. At the moment I prefer the Zombieland. It is peaceful and quiet.

Next Stop: Kinpusei-ji. The temple is a construction site. Mon and Main hall are big. Here the second biggest Buddha statue can be found. It is to dark for pictures. I walk to the Yoshimuzu shrine. It is small and compact but worth a visit. It has a small courtyard with honden, stone garden and a pond.

At Chikurin I forgot to visit the temple garden. Damned. If I can walk to the Mikurimari shrine before dawn? The last cable car leaves at 5:40pm. The way goes uphill. A junction. I walk back. Am I wrong? No. This is the way. Uphill. The town ends. A small sign (“Less than 1 mile”) is directing into a forest. A tiny trail. Uphill. Exhausting.

Yoshino

Dawn is beginning. The latest time for my return is 4:40pm. 20 minutes until then. I see some houses. The incline is unbelieveable. Close to 50%. Every single step is hard work. Again a trail; with stairs. 650m. I am finished and at the finish. It really is getting dark. I am back on tarmac. A car passes. The smell of hot brakes is in the air. No surprise if I remember the incline. The shrine is closed. Arghhh. Winter Time. 4pm was closing time.

And now: Downhill. In the dark. It starts to rain. The trail is slippery. 40 minutes until the last cable car. A mixture of hurry and caution. I am back in time and I am exhausted. On the train ride back I fall asleep. I get up a few minutes before I arrive at Abenobashi. It is raining. Dinner is an intersting combination for 890yen: salad with japense dressing, miso, rice, chicken nuggets, sausages and meatballs. Unusual but tasty.

[deutscher Blogeintrag]

Advertisements

Asuka und Yoshino

Heute gibt es das erste Doppelprogramm: Asuka (genauer gesagt Hasedera und Tanzan-Schrein weit außerhalb des Ortes) und Yoshino. Ich bin für meine Verhältnisse früh wach. Um 8:45 Uhr stehe ich am Kintetsu-Bahnhof „Osakaabenobashi“ und bin falsch. Ich muß mit der Loop Line nach Tsuruhashi und dort in die Kintestu Line wechseln.

Erstaunlich routiniert schwimme ich mit dem Strom der Japaner durch die Gänge der Station. Ich werde erst am Ausgang der Loop Line von einer Schranke gestoppt. Falsches Ticket? Nein, falscher Ausgang. Die Loop Line gehört zur JR. Ich habe nicht den Ausgang angesteuert, sondern den direkten Wechsel zur Kintetsu (die auch die U-Bahnen in Osaka betreibt). Schnell den Kansai Thru Pass gezückt und weiter mit dem Sub-Semi-Express.

Hasedera 1

Beinahe werde ich auf halber Strecke abgekoppelt. Nur die ersten 6 Waggons fahren weiter. Ein netter Schaffner sagt mir zum Glück rechtzeitig Bescheid. Von Hasedera Eki geht es Treppen hinab. Die schmale Straße mit den alten Häusern strahlt Gemütlichkeit aus. Das Wetter ist sonnig. Dann geht es rechts ab, durch den Ort und hinauf zum 686 gegründeten Hasedera.

Ich schreite durch das Mon und steige den Korridor mit knapp 300 Stufen hinauf. So einen Aufgang habe ich vorher nie gesehen. Er hat so etwas zeitlich entrücktes. Oben dann die riesige Halle mit Aussicht über das Tal. Eine Veranda vor der Halle steht auf meterhohen Holzpfeilern. So muß der Kiyomizudera aussehen. In drei Tagen weiß ich mehr.

In der Halle steht die zweitgrößte Kannon Japans; 12m groß. Der Legende nach war der Baumstamm so groß, das zwei Statuen geschnitzt wurden. Die andere Kannon wurde ins Meer geworfen und in Kamakura an Land gespült. Sie steht heute im gleichnamigen Hasedera in Kamakura. Damit habe ich beide Statuen gesehen und von keiner ein Foto. Es herrscht Kameraverbot, das ich respektiere. In der Halle beginnen die Mönche ein Gebet. Ich habe eine 20min Tonspur mitgeschnitten. [Sie ist sehr leise und von Wind gestört. Dreht am Besten die Bässe komplett raus. Die Aufzeichnung ist nicht perfekt, aber man bekommt eine Idee, was hier los ist.]

Hasedera 2

An der Pagode vorbei geht es im Laufschritt zurück zum Bahnhof. In 20min fährt der Zug. Das wird knapp. Die Stufen vor dem Bahnhof sind fies. Wir reden hier von knapp 100 Höhenmeter. Ich komme völlig platt oben an, erreiche aber den Zug.

Von Sakurai fahren nur 4 Busse am Tag und 7 km sind zu weit für einen Fußmarsch. Ich schnappe mir ein Taxi und stehe sofort im Stau. Argh. Dann geht es bergauf und immer weiter bergauf. Serpentinen. Der Fahrer sagt, daß die Strecke im Winter manchmal geschlossen wird, da bei Schnee und Eis keiner die Steigung schafft; glaube ich ungesehen. Was auch steigt, ist der Preis auf dem Taxameter. Das wird teuer.

Der Schrein selbst ist in die Jahre gekommen. Die dunkelrote Farbe ist vielerorts verwittert. Das Honden und die 13-stöckige(!) Pagode von 1532 sind trotzdem sehenswert. Im Schrein ist der Kami von Fujiware Kamatari, Begründer des Fujiwara Clans (Heian-Zeit) eingeschreint. Vor dem Honden ist eine Halle mit Exponaten aus der Gründerzeit. Die Halle hat eine Veranda von der man aus in das Tal blicken kann. Während der Herbstfarben muß das ein irrer Anblick sein. Jetzt bieten sich nur kahle Bäume. Die vielen Eisenlaternen geben trotzdem ein paar dankbare Motive.

Weiter geht es mit dem Taxi, der Fahrer hat gewartet, zum Bahnhof von Asuka. Das wird teuer (etwa 60€), aber ohne Taxi schaffe ich Yoshino nicht. Der Fahrer stoppt kurz am Ishibutai, einem Hünengrab aus der Asuka-Zeit (daher der Name dieser Periode).

Tanzan Shrine

Der Local nach Yoshino fährt vorbei an Gebäuderückseiten, Wälder und Bambushaine. Die Wohnhäuser sind bis kurz vor die Gleise gebaut, vielleicht 5m Abstand. Eine Brücke ist kaum breiter als die Gleise und ohne Geländer. Japan hat Schmalspur, das heißt, der Zug ist breiter als die Brücke. In Yoshino führt eine Seilbahn (Made in Germany !) den Berg hinauf. Die Anlage ist alt. Der Lack ist ab. Ob das hält?

Yoshino: Das Kuromon ist ein Tor über der Straße. Dahinter beginnt eine schmale Straße mit vielen alten Häuser; Geschäfte und Restos, und nahezu alle geschlossen. Zombieland-Feeling. Wenn die Kirschblütensaison läuft, muß das hier echt top sein. Ich begnüge mich mit Zombieland und genieße die Ruhe und Menschenleere.

Nächster Stop: Kinpusei-ji. Der Tempel ist momentan eine Baustelle. Mon und Haupthalle sind riesig. Hier steht die zweitgrößte Buddha-Statue Japans. Es ist zu dunkel in der Halle für Fotos. Es geht weiter zum Yoshimuzu-Schrein. Er ist klein, kompakt und sehenswert. Es gibt einen kleinen Innenhof mit Honden, Steingarten und japanischem Garten mit Teich.

Chikurin ist fast nur ein Tempel. Ich habe vergessen, den Garten zu besichtigen. Damned. Ob ich es zum Mikurimari Schrein schaffe? Die letzte Seilbahn fährt um 17:40 Uhr. Es geht steil bergauf. Eine Weggabelung. Ich gehe zurück. Bin ich falsch? Ich war doch richtig, ich muß da rauf. Das Dorf endet. Ein kleiner Wegweiser (“Noch 1,3km”) zeigt in den Wald. Ein Trampelpfad geht steil den Berg hinauf. Anstrengend.

Yoshino

Es fängt an zu dämmern. Ich habe den Rücksturz zur Basis für 16:40 Uhr eingeplant. Noch 20 Minuten. Ein paar Häuser sind zu sehen. Die Steigung der Straße ist enorm; fast 30 Grad (50%). Ich kämpfe um jeden Schritt. Dann wieder ein Trampelpfad mit Stufen. Noch 650m. Weiter. Ich bin Ende aber auch am Ziel. Es wird merklich dunkler. Ich bin wieder auf der Straße. Ein Transporter fährt vorbei und der Geruch von glühender Kupplung oder Bremsen steigt mir in die Nase; kein Wunder bei diesen Steigungen. Der Schrein ist geschlossen. Arghhh. Im Winter ist um 16 Uhr Feuerarbend.

Von nun an gehts bergab. Es beginnt zu regnen. Der Weg wird rutschig und es ist bereits sehr dunkel. Um 17:20 bin ich an der Seilbahn. Ich bin geschafft. Die Zugrückfahrt über schlafe ich und wache erst kurz vor Abenobashi wieder auf. Es regnet. Heute passiert nichts mehr. Als Abendessen gibt eine interessante Kombination für 890yen: Salat mit japanischen Dressung, Miso und Reis, dazu Hähnchen Nuggets, Wurst und eine Frikadelle. Die Zusammenstellung ist ungewöhnlich aber lecker.

[english blog entry]