Tag Archives: Kobe

Kobe

9:50am. I have japanese soil under my feet. The entry formalities are routine but this KIX is new for me. I have no orientation. I don’t find a shop with Atarime, so a Teriyaki burger it is; plus the traditional can of Asahi beer (picture of the beer at top of my duffel bag). Me has arrived!

First stop is a ATM, then I buy the Kansai Thru Pass. Hm … Wakayama or Kobe. The decision has to be made now. It decides if a 2-day or 3-day pass is necassary. And Kobe it is.

Kobe Gallery 1

At 11:50am a bus brings me to the ferry terminal. The “High Speed Ferry” (a catamaran) is connecting KIX and Kobe Airport with a speed of 30 knots. This connection wasn’t mentioned in any guides. There is no outer deck, therefore the view is limited. Another shuttle bus brings me from the ferry to the monorail that is connecting the artificial islands with Sannomiya Eki. All together it is a 90-min ride. I get the last coin locker that my bag is fitting into.

First stop in 2012 is the Ikuta shrine. The way to the shrine is a typical japanese amusement street; bars, cafes, restos and shops everywhere. I am in Kobe the first time but everything is looking so familiar. I don’t feel like a tourist, it is more like I am dreaming. A strange feeling.

The shrine is a perfect start, and the weather is too. 50 degrees and sunshine. It doesn’t feel like December, more like late September in North Germany. The vermillion shrine buildings are glowing in the sun surrounded by a blue sky.

Next stop is Kitano (kita-no = northern field). Here are many old european houses, that were built during the Meiji restauration. The streets are small, steep and charming. Kobe was the correct decission. There is a place in front of an old english house where I forget, that I am in Japan. Here in Kitano is a shrine with a nice view over the harbour area and a statue of a cow. I am not sure if this has something to do with the Kobe-beef.

Observation: Kobe seems to be “wedding village”. I never saw that many shops and restaurants concentrated that are specialized on weddingsin one place.

Kobe Gallery 2

On the way down to old harbour aera I stop for some ramen. From the harbour I have a good view to the city and the express way in front of it. It is located at the 7th floor level. Nothing unusual in Japan. Here is a part of the old pier that was destroyed during the Hanshin earthquake in 1995. The rusty lamps and the tilted and broken concrete reminds me of Toya.

Here at the harbour is Merikan Park with the Kobe Port Tower, the TV tower. One of the few, that doesn’t look like the Eiffel Tower. On the next pier is Mosaic, an old warehouse that now contains restaurants. Passing Kobe Eki I walk up to Minatogawa Jinja. The way is not easy to find. The train tracks and a express way is to pass. And the entrance to the train station is not easy to find either.

When I arrive at the shrine, dawn is in progress. Two big lantern on both sides of the torii show the way. The main hall is illuminated. I spot a tiny Inari Shrine on my right with tiny Torii. A moment later it is dark. Wow. I am still surprised about how fast it turns dark in Japan.

At Mosaic Garden the trees are illuminated. Xmas is close but we are in Japan. This may be an all-year illumination. In a side street I find a nice dutch draw bridge. Back at the pier I have a nice view to the Port Tower, completely illuminated in orange, and the Marine museum, whose roof construction is illuminated in white.

I spot Xmas booths with hot win, German Hefeweizen and fried squid. Why is the later not available on German Xmas markets? The guy in charge is from France (no joke). I learn: The same agency is also running the Oktoberfest, But this Xmas market fails. He says Mosaic is the wrong place for it. Not for me, but the Japanese may thing different. Lucky for me. Because they have so much squid in the freezer that they give it away for free before it turns bad. Last stop is China Town. Small, but I was here.

Kobe Gallery 3

I pick up my bag and get on the next Local to Oosaka Eki where I change to the Loop Line, the Yamanote of Oosaka. Exit North in Tennoji. There should be a narrow street on the other side of the pedestrian light. Oh boy. Not this really tiny thing. It is only 1,5m wide and surrounded by third class Izakaya. But, yes it is. The ryokan is in second row in the third side streets. All I can see from the street is a big sign and the typical entrance with the curtain.

The owner of the ryokan is about my age and his daugther (2 years old) is keeping staff and guests busy. The breakfast room shows an interesting roof contruction. There is a gallery with hundreds of Mangas on the second floor. Next to it is my room. Tatami. The bath room is on the first floor. That is what I really need now. A hot tub. It is not an onsen but it does the trick. Relaxing.

There are only two problems. (a) My AC is batteling with the ventilation of the neighbour bar. I should start it after the bar is closed.  (b) Like typical for Japan, the floorway has no heating. It is chilly if you are only wearing a Yukata.

After a relaxing time in the tub I ask the owner for a good Izakaya close by. He suggest one of the bars I mentioned earlier. Benefit: No tourists but me. No gaijin would enter this place by accident. The first day is ending.

[deutscher Blogeintrag]

Advertisements

Kobe

Um 9:50 Uhr: habe ich japanischen Boden unter den Füßen. Die Einreiseformalitäten sind schon Routine. In der Ankunftshalle von KIX muß ich mich orientieren. Ich bin neu hier. Da ich keinen Shop mit Atarime finde, begnüge ich mich mit einem Teriyaki Burger von McD; dazu das Begrüßungs-Asahi (Foto mit Rucksack). Ich bin angekommen!

Erster Stop ist der Geldomat, dann kaufe ich den Kansai Thru Pass für die ersten Tage. Hm … Wakayama oder Kobe? Wakayama hat nur die Burg. Irgendwie reizt Kobe mehr. Damit reicht der 2-Tage-Pass. Für Kobe brauche ich den nicht.

Kobe Gallery 1

Um 11:50 Uhr geht es mit dem Bus zum Anleger der „High Speed Ferry“, die KIX und Kobe Airport verbindet. Mit 30 Knoten fliegt der Katamaran übers Wasser. Ein Freideck gibt es leider nicht. In Kobe geht es mit dem Shuttlebus zur Monorail, die über die aufgeschütteten Inseln nach Sannomiya Eki fährt. Alles in allem hat die Fahrt 90 Minuten gedauert. Ich erwische den letzten Coin Locker, der meiner Tatonka-Tasche genug Platz bietet.

Erster Stop 2012 ist der Ikuta-Schrein. Der Weg daorthin führt durch eine typisch japanische „Amusement Street“; wohin man schaut: Bars, Cafes, Restos, Shopping. Ich laufe zum ersten Mal durch Kobe und dennoch wirkt alles vertraut. Ich fühle mich nicht als Tourist. Ein komisches Gefühl, fast so, als würde ich das nur träumen.

Der Schrein ist ein perfekter Auftak bei perfektem Wetter. Wir haben 10 Grad und Mitte Dezember fühlt sich an wie Mitte September in Norddeutschland. Die Schreingebäude leuchten in der Sonne zinnoberrot vor blauem Himmel. Es geht weiter nach Norden in den Bezirk Kitano (Kita-No = nördliche Wiese). Hier stehen alte europäische Häuser aus der Zeit der Meiji Restauration. Die Straßen sind schmal und steil. Sie strahlen Gemütlichkeit aus. Kobe war die richtige Entscheidung für den Urlaubsauftakt. An einer kleinen Plaza mit einem englischen Haus hat man das Gefühl, in Europa zu sein. Hier oben in Kitano steht ein Schrein, von dem man aus einen schönen Blick über den Hafenbezirk mit seinen Hochhäusern hat. Im Schrein steht die Statue einer Kuh. Ob das mit dem Kobe-Rind zu tun hat, kann ich nicht sagen.

Beobachtungen: Irgendwie scheint Kobe „Wedding Village“ zu sein. Ich habe noch nie so viele Geschäfte und Restaurants auf einem Haufen gesehen, die sich auf Hochzeiten spezialisiert haben.

Kobe Gallery 2

Auf dem Weg zum Hafen stoppe ich für Ramen. Von der Kaimauer im Hafen hat man einen Blick auf die Innenstadt mit den Hochhäusern und der Autobahn in zwei Ebenen davor. Wie so oft in Japan verläuft die Autobahn auf Stelzen etwa auf Höhe des 7. Stocks. Ein Stück vom alten Pier, der beim Hanshin-Erdbeben 1995 zerstört wurde, haben sie stehen gelassen. Die schrägen, verrosteten Laternen und der zerbrochene Beton erinnern mich an Toya.

Im Hafen steht der TENxTEN; ein Funkturm. Dieses Mal nicht im Eiffelturm-Design. Auf dem Nachbarpier steht ein altes Lagerhaus, das nun Restaurants beherbergt. Es nennt sich Mosaic; daneben ein Riesenrad. Über Kobe Eki – hier hinten ist der Hauptbahnhof versteckt – führt der Weg zum Minatogawa Jinja. Den Weg zu finden, ist gar nicht so einfach. Eine Autobahn ist im Weg, und eine Hauptstraße. Der Eingang zum Bahnhofsgebäude ist etwas versteckt.

Den Schreingebäude erreiche ich zu Beginn der Dämmerung. Zwei großen Steinlaternen leuchten am Eingang neben dem Torii. Die Haupthalle ist gut ausgeleuchtet. Ich erblicke rechts einen kleinen Inari-Schrein mit vielen Torii. Kurze Zeit später ist es dunkel. Die Dämmerung ist schnell in Japan. Ich bin jedes Mal aufs Neue überrascht.

Die Bäume in der Straße zum Mosaic Garden sind beleuchtet. Bald ist Weihnachten. Obwohl, hier in Japan ist das sicherlich eine Ganzjahresbeleuchtung. Etwas abseits steht eine Zugbrücke im niederländischen Stil. Zurück am Pier habe ich guten Blick auf TENxTEN, komplett orange beleuchtet, und die Dachkonstruktion des Marine Museum, weiß ausgeleuchtet.

Hier stehen ein paar Buden: Weihnachtsmarkt. Es gibt Glühwein, deutsches Hefeweizen und frittierten Thunfisch. Warum gibt es Letzteres nicht auf deutschen Weihnachtsmärkten? Der Budenbetreiber ist Franzose (kein Witz). Ich lerne: Der Veranstalter macht auch das Oktoberfest in Kobe, aber irgendwie floppt der Weihnachtsmarkt. Er meint, Mosaic ist der falsche Standort. Finde ich nicht, bin aber kein Japaner. Mir soll es recht sein. Sie haben so viele Vorräte, daß sie den Thunfisch gratis verteilen, damit sie ihn nicht wegwerfen müssen.

Auf dem Weg zurück nach Sannomiya noch ein kurzer Stop in China Town. Im Vergleich zu Yokohama sehr klein, aber besser als gar nichts.

Kobe Gallery 3

Die Koffer aus dem Schließfach geholt und ab mit JR nach Oosaka Eki. Wechsel in Loop Line, die “Yamanote von Osaka”. Am Tennoji Eki nehme ich den Ausgang Nord. Genau auf der anderen Straßenseite soll der Weg zum Ryokan sein. Die meinen doch nicht diese kleine, verruchte Gasse? Doch, meinen sie. Es ist eine von diesen dunklen, gerade mal 1,5m breiten Gassen mit zweitklassigen Izakaya. Das Ryokan liegt versteckt in zweiter Reihe in der dritten Querstraße. Nur das große Leuchtschild und der typisch Ryokaneingang mit dem Vorhang verraten seine Existenz.

Es ist ein einfaches Ryokan. Der Betreiber ist ungefähr in meinem Alter. Seine Tochter ist 2 Jahre und hält den Laden inklusive Gäste auf Trab. Der Frühstücksraum ist hoch; mit einer coolen Deckenkonstruktion. Im Obergeschoß gibt es eine Galerie mit hunderten Mangas. Nebenan ist mein Zimmer. Ein Tatamiraum. Die Toiletten sind auf dem Flur. Das Badezimmer ist im Erdgeschoß. Das brauche ich jetzt. Es ist kein Onsen, aber eine heiße riesige Badewanne hat den gleichen Effekt: Entspannung!

Mir sind bisher nur zwei “Macken” aufgefallen: (a) Meine Air Condition hat den Dunstabzug des benachbarten Lokals als Gegner. Man sollte sie erst aktivieren, wenn der Laden geschlossen hat. (b) Japantypisch sind die Flure nicht beheizt. Das muß man wissen, bevor man, nur mit Yukata bekleidet, ins Bad geht.

Nach der Entspannung im Bad frage ich den Ryokan-Betreiber nach einem Tip für ein Izakaya. Er empfiehlt eines der oben erwähnten Izakaya. Vorteil: Hier verirrt sich keine Tourist hin. Damit endet der erste Urlaubstag.

[english blog entry]