Tag Archives: Kiyomizudera

Kyoto

Today ist Xmas eve and I visit Kyoto. I start at the train station. Maybe that Tokyo Eki is bigger and has more people running around, but Kyoto Eki is just one big building. It is nearly a quarter mile long and provides more than 15 levels above ground (plus several basement levels). The building is like a big hole with a roof. The broad stairway over 15 floor is just impressive architecture. Upstairs is the Skywalk. A small pathway right underneath the roof.

Inari Shrine

The next stop is everything but modern: The Fushimi-Inari-Shrine in South Kyoto (the train tracks mark the border between Kita and Minami / North and South Kyoto). Arriving by train I can spot the orange-red big gate from the platform. The buildungs are a sightseeing spot. It was a mistake to skip this shrine in my 2004 trip.

A good idea (to make some money) are Ema. Small wooden plates you can write your wishes on, like a letter the the deity. In this case the plate has the shape of a fox head. They are empty except for two lines that mark the eyes. It it impressive what people draw on this empty plates.

But the real attraction is behind the buildings: Torii. There are more than 1000 of them. It starts with 50 big ones in dark red. Then I arrive at the famous double row. Small Torii close-packed. What a view. What a view if you are standing inside. I stop counting after 200 Torii (in one row). It really is an experience to walk thru this tunnel of gates. The pictures do not capture this moment.

Behind the double row starts a 2,3km pilgrimage uphill with more gates. The guide says, that I need 2-3 hours. Shall I? But it will waste time. But I am already this far. What can I do? Damned. I’ll do it, but speed up. If there is no snow, I can run (this saying loses in the translation) …

Tofuku-ji

Uphill. Stairs. The width of one step is to short to walk it with two footsteps. The next time the stars are two small for one european footstep. I try to take two steps at once. This is hard stuff. I need more training. Downhill it shouldn’t do that. On the way up I have a nice view on Kyoto. The train station is easy to find. Now I can see how big this building really is. At the summit is an old shrine, meaning many old stones with ingravings. I do not understand the purpose.

Next stop is the Tofuku-ji. I walk. I pass a residential area with narrow streets. I recognize many red buckets. They are filled with water. Like in many anime. These buckets are for fire figthing. In front of every house are 10 litre of water. In Germany impossible. After the first night on a weekend these buckets would be empty and smashed.

The temple garden must be impressive during autumn color. I am too late. All the leaves are gone. The stone garden is bigger than the one in Ryoanji. It is worth the entrance fee. And there are three different stone gardens.

The subway brings me close to Kiyokizudera. I got myself lost in the maze of narrow, tiny streets of Higashiyama. Back on track I find myself in a shopping street that leads steep uphill to the temple. Or Shrine? I am not sure. In Kyoto you cannot seperate temple and shrines by building shape or the color of the torii.

Higashi-yama und Gion

I enter an unspectacular hall. From the padio I have a nice view on Kyoto. Behind the  handrail it goes straight down. There is a path along the rock wall. The gallery on the other side is construction site. Bad timing. But now I have a good view at the padio and its wooden construction. This is the famous one. Wow. The path leads down to a tiny water fall. Also famous. It is the Ootwa-no-taki.

I spot a small shrine on the temple area that is filled with tourists. The attraction seems to be two stones. The shrine is the Jishu-Jinja and is dedicated to the deity of love. That explains a lot.

It is 3:30pm. I have to increase my speed. Back at the shopping street I almost miss the entrance to street with the old houses of Higashiyama. A nice place. A narrow street with stairs (and no cars). There are many shops inside the old houses to the left and right. Why I missed this place in 2004 … Maybe the same reason I missed the Kiyomizedera. I was stupid. Then I spot the first Geisha. Right. Gion is not that far away and the Chaya will open soon.

On the way Gio I get lost again; despite a map and a police box. What use is a map without the red “You are here” dot? Argghh. I try the street on the left. It should end in a right turn. Yes. It does. This is Gion Corner. This area is filled with old tiny wooden houses and narrow alleys.

Gion

It starts to snow (a little bit) and dawn is beginning too. Last stop for today is Pontocho. Not an attraction like the usual ones. It is a narrow street with many Izakayas. Too small for a car but filled with tourists.

It is almost dark, when I am back at Higashiyama to take some night pictures (without a tripod). After that I walk home to the hotel. A long walk. Next time I’ll use the subway. Half way I decide for some snacks. I skipped lunch. The streets of Kyoto can be pretty dark. A brief stop at the train station for some Xmas feeling. Changing into something more stylish, abandon the camera and get into the next cab. Next stop: a Chaya.

I celebrate Xmas eve in compony of a meiko (Geshia still in training). She is speaking perfect english and serves all food and every single drink. There are some performances and drinking games. They know how to entertain. It is not cheap. Oh no. But it is awesome. I enjoy every single second (and the blog of today will end right here … *evil grin*).

[deutscher Blogeintrag]

Kyoto

Heute ist Heiligabend und Kyoto steht auf dem Programm. Ich starte meinen Rundgang am Bahnhof. Tokyo Eki ist wahrscheinlich gewaltiger was Menschenmassen und Fläche angeht, aber Kyoto Eki ist ein einziges großes Gebäude. Schon vom Hotelzimmer ist das Ding riesig: mehrere hundert Meter lang. 15 Stockwerke hoch (plus Untergeschosse). Der Bahnhof ist kaum mehr als ein riesiges großes Loch. Die Bahnhofshalle ist einfach riesig. Hier steht der Weihnachtsbaum. Eine riesige Treppe geht über alle 15 Stockwerke. Oben beginnt der Skywalk. Ein schmaler Gang unter dem Dach.

Inari Shrine

Der nächste Stop ist dann alles andere als moern: Der Fushimi-Inari-Schrein südlich vom Bahnhof. Gleich am Bahnhof steht ein riesiges Mon in orangerot. Auch die Gebäude sind ein echter Hingucker; gerade heute bei Sonnenschein. Schon jetzt ist klar, daß es ein Fehler war, den Schrein 2004 auszulassen. Ein coole Idee (geht auch um Geld) sind die Ema. Diese kleinen Holztafeln, die man mit Wünschen beschriftet und an ein Gestell hängt. Die Ema sind Dreieckig, ein stilisierter Fuchskopf. Bis auf zwei Striche für die geschlossenen Augen sind sie leer. Es ist erstaunlich wie Leute die Ema bemalen.

Die wahre Attraktion beginnt im hinteren Schreingelände: die Torii. Es sollen mehrere tausend sein. Es beginnt mit etwa 50 großen Torii. Dahinter folgt die berühmte “Zweierreihe”. Zwei Reihen von kleine Torii. Sie sind hoch genug für Europäer und stehen wirklich dicht an dicht. Bei 200 habe ich aufgehört zu zählen. Und das war nur die eine Reihe. Durch die Torii zu gehen ist ein Erlebnis, das kommt auf den Foto gar nicht so rüber.

Hinter der Doppelreihe kann man umdrehen oder zu einem 2,3km langen Pilgerweg auf den Gipfel des Berges starten. Hier stehen die Torii nicht mehr so eng und es gibt zwischendurch aus große Lücken. Nach Reiseführer braucht man 2-3 Stunden. Soll ich wirklich so viel Zeit auf den Schrein verwenden? Aber wenn man schon mal hier ist? Was tun? Ich versuche es im Eilgang in der halben Zeit. Wo kein Schnee liegt …

Tofuku-ji

Bergauf geht das. Die Treppen hinauf kann man zwei Stufen auf einmal nehmen. Aber das geht unglaublich auf die Kondition. Die japanischen Stufen sind echt fies. Bergab sollte man das mit zwei Stufen auf einmal lassen. An manchen Stellen auf dem Weg hat man einen guten Blick über Kyoto. Der Bahnhof ist aufgrund seiner Größe sofort zu erkennen. Auf dem Gipfel stehen ein alter Schrein; also so Steine mit Inschrift. Was es genau ist, hab ich nicht ganz verstanden.

Es geht zu Fuß zum Tofuku-ji. Der Weg führt durch ein Wohngebiet mit sehr schmalen Gassen. Als Bewohner eines Ganghauses ist es fast wie Zuhause. Mir fallen rote Eimer auf. Sie sind mit Löschwasser gefüllt. Dieses Anime-Klischee lebt wirklich. Vor jedem Haus steht so ein 10l-Eimer. Das wäre in Deutschland nie möglich. Nach der ersten Partynacht wären hier doch alle Eimer weg.

Der Tempel ist ebenfalls sehenswert. Der Garten ist ein Muß im Herbst. Ich bin leider zu spät dran. Das Herbstlaub ist weg. Der Steingarten ist großer als im Ryoanji und definitiv etwas, was man gesehen haben muß. Zumal es drei verschiedene Steingärten gibt.

Die U-Bahn bringt mich in die Nähe des Kiyomizudera. Ich verlaufe mich in den verwinkelten Gassen von Higashiyama. Als ich wieder auf Kurs bin stehe ich in einer Shoppingstraße mit alten Häusern. Es geht steil bergauf zum Schreingebäude/Tempel? In Kyoto kann man Shinto und Buddhismus nicht anhand der Gebäude unterscheiden.

Higashi-yama und Gion

Eine unauffällige Halle ist die Attraktion. Von der berühmten Veranda hat man einen guten Blick auf Kyoto. Hinter dem Geländer geht tief hinab. Ein Weg führt zu einer Gallerie, die momentan eingerüstet ist. Von hier siehr man die Konstruktion der Veranda sehr gut (im Winter haben die Bäume kein Laub). Der Weg führt weiter zu einer kleinen Pagode und auch bergab zu dem Brunnen (Otowa-no-taki), woher der Tempel seinen Namen hat.

Auf dem Tempelareal steht ein Schrein, der überfüllt mit Touristen ist. Attraktion sind zwei Steine mit Zickzack-Band mitten auf dem Weg. Es ist der Jishu-jinja. Er ist dem Gott der Liebe gewidmet. Das erklärt vieles.

Es ist bereits 15:30 Uhr. Jetzt muß ich mich eeilen. Zurück in die Shoppingstraße. Fast hätte ich rechts die Treppe nach Higashiyama verpaßt. Es ist eine schöner Straßenzug, eine schmale Gasse, die mit einer Treppe beginnt. Alle Häser hier sind kleine Läden und in altem Design. Kein Neubau verschandelt das Bild. Warum habe ich hier 2004 nicht gewesen. Die ersten Geishas laufen durch die Straßen. Gion ist nicht weit und bald öffnen die Chaya.

Auf dem Weg nach Gion verliere ich wieder die Orientierung; trotz Karte und großer Tafel neben einer Polizeistation. Die Nordrichtung fehlt und der Punkt “Sie sind hier”. Arghh. Ich vermute wo ich bin. Wenn ich links gehe sollte die Straße im einer Rechtskurve enden. Stimmt. Damit bin ich wirklich in Gion Corner. Auch hier wieder alte Häuser und kleine, verwinkelte Gassen.

Langsam fängt es an zu dämmern und leichter Schneefall setzt ein. Die letzte Station für heute ist Pontocho. Es ist keine Attraktion im eigentlichen Sinne. Die Pontocho ist eine sehr schmale Straße mit Kneipen. Hier paßt kein Auto rein. Naja, vielleicht die superschmalen japanischen Modelle. Dafür werden die also gebaut.

In fortgeschrittener Dämmerung bin ich zurück in Higashiyama. Noch ein paar Fotos und dann muß ich mich auf den Rückweg machen. Mangels Kenntnis der Busrouten wird es ein Fußmarsch, der lange dauert. Unterwegs kaufe ich Proviant. Stimmt, ich hab das Mittag ausgelassen. Kyotos Nebenstraßen sind echt dunkel. Lübeck ist dagegen ausgeleuchtet wie ein Fußballstadion. Am Bahnhof stoppe für etwas japanische Weihnachtsstimmung am großen Weihnachtsbaum. Dann schnell ein Klomottenwechsel im Hotel. Der Rest des Abends ist ohne Kamera. Mit dem Taxi geht es zu einem Chaya.

Heiligabend feiere ich mit japanischen Dinner in Anwesenheit von Meikos (Geishas in der Ausbildung). Jeder Schluck Sake wird einem eingeschenkt, das Essen in perfektem Englisch erklärt. Dazu gibt es Aufführungen und Trinkspiele. Dieser Abend ist nicht ganz billig, aber sehr kurzweilig. Ich genieße ich jeden Sekunde (ohne Rücksicht auf den Reiseblog *grins*).

[english blog entry]

Kyoto / die großen Tempel

Das Fürhstück ist japanisch. Abgesehen davon, daß Fisch am Morgen überhaupt nicht mein Ding ist, war es recht lecker. Der heutige Tage ist voll gepackt mit knapp 12 Stops. Es gilt also, keine Zeit zu verlieren. Da es nur 3 U-Bahnen gibt und ich keine Ahnung von dem Liniennetz der Busse habe, werde ich alles zu Fuß erlaufen. Schlimmer als Tokyo kann es nicht werden.

Als allererstes geht es zum Nishi Hogan-ji. Es ist einer der beiden riesigen Tempel hier in Kyoto. Er liegt fast am Bahnhof. Dort angekommen muß ich feststellen, daß die Haupthalle komplett eingerüstet ist. In Japan sind Gerüste anders. Es gibt eigentlich immer einen kompletten Sichtschutz. Die ganze Baustelle ist formlich eingepackt. In diesem Fall haben die eine riesige Halle um das Tempelgebäude gebaut. Komplett mit Dach und allem. Die Hauthalle ist erst 2005 wieder zugänglich.

Vorbei am Kyoto Tower vor dem Bahnhof geht es zum östlichen Tempel. Der Tower ist wieder mal ein Fernsehturm, allerdings nicht vom Modell Eiffelturm. Es ist aus Beton gebaut, hat aber eine Aussichtsplattform; eine Konstante bezüglich Funktürme in Japan.

Die Haupthalle des Higashi Hogan-ji ist auch eingerüstet. Ich habe aber auch gar kein Glück. Aber die Halle kommt mir bekannt vor. Hier bin ich gestern Abend dran vorbei gelaufen. Hatte gar nicht realisiert, daß es der Tempel ist. Zumindest habe ich eine Menge Filmmaterial gespart und bin vor meinem Zeitplan.

Weiter geht es zum Shosei-en, einen japanischen Garten. Er ist sehr schon ruhig. Kyoto wirkt bisher bei weitem nicht so hektisch wie Tokyo, dennoch hebt sich der Garten wohltuend von der “Welt da draußen” ab. Ich bin erstaunt wie viele verschiedene Moose es hier gibt. Der Park ist von einem Teich dominiert. Verschiedene Wege und etliche Brücken bieten tolle Perspektiven. Mit der Zeit im Nacken kommt aber nicht wirklich Entspannung auf.

Weiter geht es zum nächsten Tempel, dem Sanjusangen-do. Die Halle ist uralt und irre lang. Im inneren steht eine große Kannon-Statue. Links und rechts daneben 1000 kleine. Es ist einfach imposant. Im inneren der Halle ist es dunkel; alles wirkt etwas angestaubt. Aber die Statuen ziehen einen in den Bann.

Gleich daneben ist der Chishaku-in. Ebenfalls ein Tempel. Der Kontrast könnte aber nicht unterschiedlicher sein. Am Sanjusan waren es dunkle Holzer und weiße Wände; alles sehr zurückhaltend. Der Chishaku-in ist bunt. Draußen  hängen bunte große Fahnen von der Dachkante der Haupthalle. Das Holz ist hell und mit Gold verziert. Was für ein Postkartenmotiv. Der Tempelgarten ist von Sen no Rikyu angelegt, einem der wichtigen Teemeister. Ich kenne den Namen aus den Büchern “Ritual der Stille” und “Chado – Der Teeweg”. Wer sich etwas mit der Thematik auskennt wird nicht enttäuscht. Der Garten strahlt die Ruhe des Zen aus. Der richtige Zeitpunkt für eine kurze Pause. Die brauche ich jetzt und der Garten lädt förmlich dazu ein.

Es ist schon spät. Daher gibt es nur ein kurzes Hallo am Myoho und Nishi-Otane Tempel. Rechts den Hügel hinauf am Hokoku-ryo soll das Grab von Hideyoshi sein. Eigentlich sollte hier auch eine Pagode stehen. Aber wo ist sie? Nur logisch, daß es eine Treppe gibt. 313 Stufen. Das geht echt in die Beine. Und dann? Noch eine Treppe. 176 weitere Stufen. Oben angekommen gibt es außer ein paar Steinen nicht viel zu sehen. Die Aussicht ist durch Bäume blockiert. OK, ich war hier. Weiter im Text. 489 Stufen abwärts. Das geht noch mal in die Beine. Wenn ich jetzt wegrutsche, schaffe ich die Strecke in unter 10 Sekunden. Sehr ungesund.

Nächstes Ziel ist der Kiyomizu-dera. [Nachtrag: An dieser Stelle mache ich den bescheuersten Fehler überhaupt. Leider merke ich das erst bei der Auswertung. Der Kiyomizu ist der Tempel mit der Terasse auf dem Stützpfeilern. Ein Foto ist fast in jedem Reiseführer zu finden. Ich Idiot besichtige die Halle und die Terasse nicht und begnüge mich mit der Außenansicht. Was für ein Fehler].

Ich befürchte meine Karte ist nicht ganz korrekt. Hier fehlt eine Pagode. Am Grabmal fehlt ein Schrein. [Nachtrag: Und ich habe das mit dem Kiymizu nicht realisiert]. Zurück zur Hauptstraße und dann weiter nach Norden. Der Park und der Chion-ji sollten leicht zu finden sein. Zur Abwechselung geht es mal bergab.

Der Chion-in begrüßt einen mit einem großen Mon. Auch die hallen dahinter können sich sehen lassen. Ich spüre aber, daß mein Bedarf an Tempel so langsam gesättigt ist. Also direkt weiter zum Heian-jingu. Das Torii ist schon von weitem zu sehen. Es steht mitten im Stadtgebiet, überspannt die Straße. Erst zwei Kreuzungen weiter beginnt das Schreingelände. Das Torii fällt richtig auf. Es glüht förmlich orange-rot in der Sonne.

Die Schreingebäude sind in der gleichen Farbe gestrichen. Dazu die weißen Wände. Was für ein Bau. Nachdem ich einen Eintritt gezahlt habe, betrete ich den Garten hinter dem Schreinbegäude. Wow. Ein japapischer Garten. Ich laufe einmal kreuz und quer. Ich würde hier gerne mehr Zeit verbringen, aber einen Punkt habe ich noch auf der Liste.

Auf geht es weiter nach Norden. Hier soll auch ein Bus fahren. Aber die Haltestelle suchen und dann warten. Nein. Es ist schon nach 16 Uhr. Ich habe keine Zeit mehr. Also volle Kraft voraus. Die Strecke ist weiter als vermutet. Ich bin erst um 16:30 Uhr am Eingang. Ich darf aber noch rein. Egentlich ist Schluß. Ich verspreche, schnell zu sein.

Ach ja, ich stehe am Eingang zum Ginkaku-ji, der silberne Pavillion. Schon am Eingang fällt mir dieser weiße grobe Kies auf, in den ein Muster geharkt ist. Ein Weg führt hinter die Gebäude. Der Blick fällt auf eine Sandfläche. Ich vermeide den Begriff Steingarten, da die Steine fehlen. Abgesehen davon ist es wie im Japan-Handbuch: ein große Fläche mit Mustern. Statt einem Stein steht hier ein Kegelstumpf aus weißem Kies. Es ist erstaulich wie ästhetisch Sand sein kein.

Und da steht er dann, der silberne Pavillion. Ich habe das Gebäude gar nicht ernst genommen. Nix Silber. Ein quadratischer Bau aus dunklem Holz; die Wände teilweise aus Holz, teilweise weiß verputzt. Mit den geschwungenen Dächern und der Fensterform im zweiten Stock wirkt es irgendwie chinesisch. Gleich ist 17 uhr und Feierabend, also schnell nolch eine Runde um den Teich herum. Auf der Rückseite des Teiches geht es durch eine Waldgebiet. Gerne hätte ich mehr Zeit.

Jetzt erst einmal etwas Essen. Im Halbdunkel versuche ich den Yoshida-Schrein im Yoshiyama-Park zu finden. Ich finde den Berg. Verlaufen kann man sich nicht. Der Berg ist mitten in der Stadt. Dennoch finde ich den Eingang nicht. Es ist dunkel, keine Lampen und wieder Stufen. Ich habe keine Lust mehr. Feierabend für heute. An der Kyodai vorbei geht es zum Kanal/Fluß. Am Wasser geht es entlang bis zu der Ginza, der Einkaufsstraße. Von hier hangel ich mich zurück zum Ryokan.

Erst einmal duschen. Ich will die Diskussion von gestern vermeiden. Gäste duschen zuerst. Nach meinem Bad treffe ich im Flur auf einen Ami. Auch er will noch was Essen. Wir tun uns zusammen. Wir suchen einen Italiener. Den, den er ansteuern wollte, finden wir nicht, also nehmen wir den Nächstenbesten den wir finden. Die Portionen sind kleiner als in Deutschland. Ich werde gerade so satt. Lecker ist es allemal.

Randnotizen

  • In Kyoto kann man die Himmelsrichtungen lernen. Die Stadt ist geteilt in Kita und Minami. Es gibt zwei große Tempel. Nishi und Higashi.
  • Es gibt keine Überlandleitungen in Kyoto. Weder Strom noch Telefon. Keine Einzige.
  • Ich habe zu viele Stops in diesem Tag gepackt.
  • Kyoto ist mindestens 3 Tage. Ohne U-Bahnnetz ist es weitläufig.
  • Ich mag Moos. Flauschig grün und vielfältiger als Rasen.
  • Ich muß beim nächsten Urlaub ein paar Punkte nachholen.
  • Ach ja: HALBZEIT