Tag Archives: Kendo

Tokyo – Sakuramon und ein Erdbeben

Das Frühstück ist ein Klassiker: Kaffee und Brötchen mit Schwartauer Marmelade, dazu Misosuppe mit Reis. Ich sage es gleich, die Kombination ist nicht jedermanns Sache.  Hide holt mich um 13 Uhr am Hotel ab. Ein Teil des 4-Wochen-am-Stück-Urlaub-Deals  ist, daß ich für die Firma Reparaturen in Japan durchführe. Bis dahin schaffe ich es zum Kaiserpalast und zurück. An der U-Bahn-Station Yushimatengumae (C13, Chiyodo-Line) ziehe ich zum ersten Mal meine Suica über das Lesegerät. Ab jetzt bin anderes als die anderen Touris. Nie wieder Münzen in den Automaten stopfen. YES.

Kaiserpalast

Das Sakuramon ist dann etwas enttäuschend. Nur drei Kirschbäume, die nicht mit dem Tor zusammen auf das Foto passen. Dafür bieten sie ein gutes Motiv mit dem Burggraben. Ich wandere Richtung Eingang zum Palastgarten. Hier ergeben sich noch ein paar dankbare Motive.

Kirschen vor dem Palast

Um 16:30 Uhr ist Feierabend. Auf nach Ikebukero zum Kendoshop. Ich will eine Rüstung kaufen, nur finde ich den Laden einfach nicht. Irgendein Detail zum Weg dorthin habe ich vergessen. Ich frage zwei Polizisten. Wußte ich’s doch. Jeder Polizist kennt den nächsten guten Kendoshop. Um 18:20 bin ich wieder bei der Firma, rechtzeitig für den gemütlichen Part. Es geht in ein Izakaya, wo Testuya auf uns wartet. Es gibt Sushi, Sashimi, Tempura und all die anderen undefinierbaren Dinge, dazu Niigata Sake und Shochu, auch japanischer Wodka genannt. (Zum Gären wird der Hefepilz genommen wie für Sake, anschließend wird destilliert. Shochu muß aber nicht aus Reis hergestellt werden. Es gibt ihn auch Sorten aus Getreide und Kartoffeln).

Tokyo

Dann rüttelt es etwas. Ein LKW. Äh nein. Das ist eine schmale Nebenstraße. Hier paßt kein LKW durch. Egal. Ich weiß nicht was mich mehr beunruhigt, das “egal” von eben oder die unruhig werdenden Japaner. Alarmton. Alles blickt zum Fernseher. Erdbeben! Wars das? Kommt noch was? Dann die Entwarnung. Epizentrum war ein paar Kilometer nördlich. Für diesen Bezirk von Tokyo wird eine Stärke von 3 angegeben. Damit ist das Beben durch. Es kommt nichts mehr. Schnell ein Foto vom Fernseher mit der Meldung. Dann widme ich mich wieder den Speisen auf dem Tisch. Nach dem Essen zeigt mir Tetsuya noch eine gute Ecke für die Kirschblüte. Irgendwo in Waseda. Die Ecke ist echt der Hammer. Ob ich sie morgen bei Tageslicht wiederfinde?

Advertisements

HazMat

Heute ist wieder so ein Tag ohne Eintrag im Tourplan. Leider auch im Hinblick auf meine Aufzeichnungen. Die Fotos verraten, daß ich irgendwann gegen 13 Uhr bei der Hongo Firestation stehe und die Fahrzeuge fotografiere. Alles was dann passiert ist “Momentum”.

Ich komme mit einem Feuerwehrmann ins Gespräch. Ich darf die Halle betreten und bei einer kleinen Übung zuschauen. Hongo ist Stützpunkt einer Gefahrguteinheit. Die Japaner gehen anders vor: Ein Trupp aus drei Mann. Zwei arbeiten, einer ist der Läufer und Handlanger. Ergibt Sinn. Selbst die Patientenrettung ist einfacher. Zwei Leute heben die Trage an, schauen sich dabei an. Der Dritte greift anschließend über die Trage und hält sie fest. Der Mann am Fußende dreht sich um, damit beide vorwärts gehen. Die Koordinierung ist viel einfacher als bei den deutschen 2-Mann-Trupps. Ich bin begeistert. Das Anziehen geht sekundenschnell. Jeder zieht sich alleine an, aber alle drei Synchron auf Kommando: Linker Handschuh, rechter Stiefel, usw … Japaner sind schon ein wenig zwanghaft.

Kurze Zeit später gibt es eine Einweisung in die Atemschutztechnik, für mich! Rein in die Klamotten und ich bin Teil des zweiten Trupps. So war das nicht geplant. Aber das Momentum läuft. Ich mache eine Übung mit. Das ist nun wirklich einmalig. Anschließend gibt es noch ein wenig theoretischen Unterricht, primär über die Station.

Gegen 15:30 Uhr geht es weiter zur Todai. Die Feuerwehr hat wirklich diesen schleppend anlaufenden Tag gerettet. Ich laufe über den berühmten Campus und finde endlich die Kendohalle. Sie steht neben dem Teich. Keiner da, aber ich erfahre, daß um 18 Uhr ein Training stattfindet. Nun gilt es, die Zeit bis dahin totzuschlagen. Also eine zweite Runde über den Campus. Durch das Akamon, das rote Tor, hinaus zum nächsten Cafe. So langsam muß ich was essen. Das Kaffee paßt in diese Gegend. Ein Studentenkaffee. Überall an den Wänden stehen Regale mit Büchern. Alte Bücher und Medizin und Physik. Teilweise sogar auf Deutsch. Man darf darin blättern.

Um kurz vor 6 geht es zurück zum Dojo; am Teich vorbei. Wow. Moskitoalarm. In der Halle wärmen sich gerade 25 Kendoka auf. Dann geht es los. Wieder ohne Techniktraining, von 3 Kirikaeshi mal abgesehen, gleich ins Jigeko. Zum Abschluß dann doch noch etwas Technik. Zurück zum Hotel. Gleich vor der Halle wieder Moskitopower. Die stehen wohl auf ausländisches Blut. Zurück im Hotel zähle ich 26 Mückenstiche, alleine am linken Bein (!) Rechts sind es ein paar mehr. Wow. Es folgt Abendessen im Resto des Hotels und Onsen.

Tee an der Phoenix-Halle

Heute geht es nach Uji, ins Epizentrum des grünen Tee. Ein Ort, den man aus der japanischen Literatur (Genji Monogatan) kennt. Die Zugfahrt führt über Kyoto, das gerade einmal 30 Minuten von Oosaka entfernt ist. Auf halber Strecke Oosaka-Kyoto ist die Suntory Destillery. Zwei neue Erkenntnisse für mich. In Uji laufe ich erst einmal die falsche Straße entlang. Zurück. Gegenrichtung. Am Ziel angekommen, stelle ich fest, daß mein Geld im Hotel liegt. Auf zur Post am Bahnhof. Argh. Meine Laune sinkt. Nicht gut.

Dann endlich durchschreite ich das Tor zum Garten der Phoenix-Halle. Sie wirkt alt, morsch und könnte einen neuen Anstrich vertragen. Die Wirkung ist vielleicht gerade deshalb gewaltig und erhaben. Mit dem See davor ergibt sich ein Motiv nach dem anderen. Ich laufe herum, aber ganz ehrlich? Einen Anstrich könnte das Ding wirklich vertragen. Ich besichtige die Halle von innen. Fotografieren ist allerdings verboten. In der Halle steht eine große Buddhafigur. Haut mich jetzt nicht vom Hocker. Aber eventuell habe ich nicht das Auge für solche Dinge.

Anschließend geht es über eine rote Brücke auf die andere Seite des Ujigawa. Ich sehe, eine Straße bergauf, einen Tempel. Die Mauern sind schneewei, oben drauf ein Holztor aus fast schwarzem Holz. Innen finde ich eine Oase der Ruhe mit Steingarten. Moos. Ich bin alleine. Was für eine Ruhe. Der Schrein nebenan ist wieder nationales Kulturgut. Nichts besonderes, aber mal ein anderes Design: Das Honden ist komplett mit Holz vergittert. Weiter zum Genji Museum. Leider ist sehr viel in Japanisch und ich kenne die Handlung nicht. Von daher sagt mir das alles sehr wenig. Aber man war da. Danach geht es zurück zum Bahnhof, nicht ohne unterwegs in einem Teegeschäft zu stoppen. Ich kaufe Pulvertee. Pulvertee aus Uji, Direktabfüllung. Das hat nicht jeder. Bei der Gelegenheit trinke ich gleich eine Tasse.

Zurück nach Oosaka. Jan wartet. Ich nehme ein Taxi in der irrigen Annahme das ich dann schneller bin. Nur kennt der Fahrer den Weg noch weniger als ich. Alle Nase lang stoppt er und fragt nach dem Weg. Sogar die Wache vor der amerikanischen Botschaft muß als Wegweiser herhalten. Am Ende rettet mich der Ramenladen von gestern. “Das kenne ich, hier müssen wir Links.” Argh. Jan ist schon los. Damned. Sein Chef ruft ihn auf dem Handy an. Ich muß zur Juso Polizeistation. 30 Minuten später stehe ich in Juso. Wo ist die Polizei? Ich frage nach. Einfach der Bahnlinie folgen, auf die andere Seite der Gleise und da ist sie. Jetzt das nächste Problem: Die Polizisten haben keinen Plan, was ich will. Nachdem die Sprachbarriere überwunden ist, geht es mit dem Fahrstuhl nach oben. Eine Halle, Holzwände, Kamiza. Es sieht nicht aus wie im Bilderbuch, aber man spürt, daß es ein Dojo ist.

Das Training ist völlig anders. Nach 10 Minuten aufwärmen geht es los. Die hohen Dan-Grade stehen auf der einen Seite, auf der anderen die “Schüler”. Jigeko. Man kämpft, danach sagt einem der Trainer die Fehler. Abgrüßen. Man stellt sich wieder hinten an (beim gleichen Trainer oder bei einem anderen) und der nächste ist dran. So geht es fast 2 Stunden.

Um 21 Uhr ist Ende. Es regnet in Strömen. Jan shoppt schnell einen 100yen-Regenschirm (ich habe ihn heute noch, Stand 2011). Am Bahnhof stoppen wir in einer kleinen Kneipe für Snacks und Bier. Nächster Stop ein Internetcafe. Jan sagt, daß man hier im Notfall auch übernachten kann. Jeder Platz ist ein kleiner Cubicle mit Tür. Man ist für sich. Softdrinks gratis. Es gibt auch ein Sofo. Jetzt verstehe ich, wie diese Otakus durchs Leben kommen. Ich verpasse den letzten Zug. Eingentlich muß ich nur der Bahnline folgen. Ein interesannter, langer Fußmarsch abseits der Touristenpfade.