Tag Archives: Inuyama

Inuyama 1/2

Breakfast at 8am inclding many things I usually don’t want to see on a breakfast plate: fish, different kind of pickles and other strange stuff. A highlight was rice and miso. But in Japan this is ok with me. All I really want to change is: coffee instead of green tea.

The owner of the roykan is giving me lift to the bus stop. The way back to Ogimachi bus stop is well known. The bridge is much more iced than yesterday. Mean. My tracks from yesterday are still visible. The bus to Takayama is leaving in a few minutes. Timing. The Japanese guy from the Ryokan bid me farewell with the word “Bis dann“. I am confused, for a moment. Right, his former girlfriend was from Germany.

Inuyama-jo

240yen and several tunnel later I arrive Takayama. Now the train hopping starts. Takayama>Mina-Ota. The connecting train is waiting at the same platform. Why this never happens at the Deutsche Bahn? Mina-Ota>Unuma. Now I change the train and the train company. The train station are next to each other and connected by a pedestrian bridge. Unuma>Inuyama.

I ask at the tourist information for a coin locker. The officer takes a brief look at my Tatonka bag. (too big) and escorts me to the Station Office. I can store my bags there. A short view on the station clock. I am behind my schedule. I am rushing to the castle, thru Castle Road and thru the rain. Many old houses, a pedestrian area. But all the shops are closed. Looks like the wrong day for Inuyama.

The castle is worth a visit. One of the oldest wooden castles. The architecture is amazing. And: it is earthquake-prove (more or less). From upstairs I have a good view on Inuyama. Next to the castle is a small shrine, also worth a visit. The park of Inuyama is closed. It is past 4pm. On the way back to the train station I got lost. Damned.

Unfortunately there is now japanese food available at the train station. All I can pick up are burger at “Lotteria”. This is not my day. Now the second part of my train hopping starts. Inuyama>Mina-Ota.

The train to Tajima is delayed. A Delay! In Japan! The display says, it will take 45 minutes. Just after I talked to positive about the on-time-capability of Japan rail. In Tajima I am confused. The train should end here but no one is leaving the train. My mistake? No. I was right.

Schrein am Inuyama-jo

Looks like all train types (from Local up to Ltd.Express) stop in Nagiso. Therefore I jump on the next train that arrives. In the train I am greeted with “Welcome to Super Limited Express …”. Super? Why Super? Looks like I got the only train that doesn’t stop in Nagiso. The next stop is not on my travelmap. 40 minutes later and 18 miles too far I arrive in Kisofukushima. Snow. A lot of snow. Looks really nice. But it is the wrong place. The last and only train back leaves at 10.37pm. Not good! The curfew at the ryokan is at 10pm and it is a long way uphill too. This is a big problem. Taihen.

I explain my situation to the station manager. It takes some time because of the language barrier. The he informes the ryokan manager by phone about my problem. He will wait for me … if the train is going. Wait a second. If? I learn that the snow is causing problems already. All the snow outside was falling within the last hours. There is a chance that we get snowed in within the next two hours. A nightmare. Why did I got into this damned train. Now I need some sake. I can leave my luaggage at the station office.

It really is snowing. Wonderful. If this place would be Nagiso. I find an open Izakaya. The lady behind the desk is strict. I am not allowed to enter the room before I remove all the snow from my jacket. 2 hours, a few sake and many yakitori later I walk back to the train station. In this time the fire department was driving by and was warning the citizens by speakers about the snow. This heavy snow fall seems to be very unusual. I start to understand the “if” of the station officer, and the delays of the trains in Tajima.

Kisofukushima im Schnee

On the way back to the train station I take some pictures. All this snow. At the platform I take some pictures too, using the snow as a tripod. But I cause some trouble: There is a gaijin down on his knees, in the snow. Looks like the station manager didn’t saw my camera on his monitor. I can solve this situation within a few seconds.

I get on the last train to Nagiso. Arriving there a taxi is waiting for me. “You are Mr. Boller? Hanaya Ryokan?” This is something I like about Japan. The taxi was organised by the ryokan manager. Check-in at midnight. I excuse my behaviour and for causing all the trouble.  (I also write a short letter to station manager to thank him for his help.)

[deutscher Blogeintrag]

Inuyama 1/2

Frühstück um 8 Uhr mit Dingen, die aus meiner Sicht nicht auf den Teller gehören: eingelegtes Gemüse, Fisch und andere Merkwürdigkeiten. Ein Highlight sind definitiv Reis und Miso-Suppe. Alles in allem würde ich nur den grünen Tee gegen Kaffee tauschen.

Die Ryokanbetreiberin fährt mich und den Japaner zur Bushaltestelle. Zurück nach Ogimachi  ist alles bekannt. Im Gegensatz zu gestern ist der Weg über die Brücke noch vereister. Fies. Meine Spuren von gestern sind auch noch sichtbar. Cool. Ich fahre sofort weiter nach Takayama. Der Japaner verabschiedet sich mit „Bis dann“. Ich bin kurz verwirrt. Richtig, seine Ex-Freundin war aus Deutschland.

Inuyama-jo

2400 yen und etliche Tunnel später erreiche ich Takayama. Das Zug-Hopping beginnt. Takayama>Mina-Ota. Der Anschlußzug hält am gleichen Bahnsteig und wartet auf meinen. Warum klappt das bei der DB nicht? Mina-Ota>Unuma. Hier wechsele ich nicht nur den Zug, sondern auch die Bahngesellschaft. Praktisch ist, daß die Bahnhöfe direkt nebeneinander liegen und mit einer Fußgängerbrücke verbunden sind. Unuma>Inuyama.

Ich frage bei der Touri-Info nach einem Coin-Locker. Der Mann blickt kurz auf meine Tatonka-Tasche (zu groß) und eskortiert mich zum Station Office. Dort kann ich den Koffer deponieren. Sehr praktisch und auch billiger. Ein Blick auf die Uhr: Es ist später als geplant. Im Regen geht es im Eiltempo über die Castle Road zur Burg. Hier stehen viele ältere Häuser. Die Straße ist wie Fußgängerzone. Leider haben viele Geschäfte geschlossen.

Die Burg ist sehenswert. Es ist eine der ältesten Burgen aus Holz im Originalzustand. Man kann die ganze Baukunst im Inneren bewundern. Von oben hat man eine gute Sicht über Inuyama. Neben der Burg steht ein kleiner Schrein, der ebenfalls sehenswert ist. Der Park ist dummerweise im Winter ab 4 Uhr geschlossen ist. Jetzt haben wir es 4:15 Uhr. Zurück zum Bahnhof verlaufe ich mich.

Am Bahnhof gibt es keine Chance auf japanisches Futter, also zwei Burger bei „Lotteria“. Nicht mein Tag. Dann setzt sich das Zug-Hopping fort und die Odyssee beginnt. Der Zug nach Mina-Ota ist noch pünktlich. Der Zug nach Tajima hat Verspätung! In Japan! Auf der Anzeige lese ich bis zu 45 min. Verzögerung. Ich hatte JR doch gerade noch gelobt. In Tajima bin ich kurz verwirrt: Sollte der Zug nicht hier enden? Warum bleiben die Japaner sitzen? Hah. Deren Fehler, ich hatte recht.

Schrein am Inuyama-jo

Nach Karte stoppen alle Zugtypen (vom Local bis zum Ltd.Express) in Nagiso, also springe ich in den nächsten Zug, der einfährt. Im Zug begrüßt mich die Ansage “Welcome to Super Limited Express …”. Super? Wieso Super? Der Zug fährt an Nagiso vorbei, über das Ende meiner Karte hinaus und stoppt erst nach 40 Minuten und 30 km zu weit in Kisofukushima. Fuck. Draußen liegt Schnee, viel Schnee. Soweit ok, nur daß ich am falschen Ort bin. Wie komme ich zurück? Der nächster Zug fährt erst um 22:37 Uhr? Was? Damit ist der letzte Bus weg und das Ryokan hat Sperrstunde (curfew) um 22 Uhr. Riesenproblem.

Ich erkläre dem Station Manager meine Situation. Wegen der Sprachbarriere dauert das etwas länger. Dann telefoniert er mit dem Ryokan. Die wissen Bescheid. Alles wird gut, wenn denn der Zug fährt. Wie jetzt? Ich erfahre, daß der Schnee in dieser Menge nicht geplant war und eventuell in zwei Stunden die Strecke blockiert. Ein Alptraum. Warum bin ich nur in diesen sch… Zug eingestiegen? Jetzt erst einmal Sake, um die Nerven zu beruhigen.

Und wie das schneit. Herrlich. Eigentlich. Ich finde ein offenes Izakaya. Die Wirtin schwingt ein mächtiges Nudelholz. Ich muß gleich wieder raus und den Schnee von meinen Klamotten klopfen. Erst danach darf ich eintreten. 2 Stunden, ein paar Sake und Yakitori-Spieße später geht es zurück zum Bahnhof. In der Zwischenzeit ist die Feuerwehr zwei Mal vorbeigefahrer und hat die Anwohner mit einer Fanfare gewarnt. Der Schneefall scheint außergewöhnlich zu sein. So langsam begreife ich die Sorgen des Stationsleiters und die Verspätungen auf der Anzeige in Tajima.

Kisofukushima im Schnee

Auf dem Weg zum Bahnhof ein paar Fotos, dann sammle ich beim Station Manager mein Gepäck ein. Ich durfte das dort zwischenlagern. Auf dem Bahnsteig mache ich weitere Fotos. Ich nutze den Schnee als Stativ und löse Besorgnisalarm bei den Japanern aus: Ausländer kniet auf dem Bahnsteig im Schnee. Sekunden später ist der besorgte Station Manager da. Er hat die Aktion auf dem Monitor gesehen: Zeit für Deeskalation Stufe 2.

Ich nehme dem letzten Zug des Tages nach Nagiso. Vor dem Bahnhof steht ein Taxi. Ich werde mit “You are Mr. Boller? Hanaya Ryokan?” Das liebe ich an Japan: im Hintergund wird ein Taxi organisiert. Check-in kurz vor Mitternacht. Ich entschuldige mich mehrmals beim Ryokan-Betreiber für das Chaos. (Notiz: Dankesschreiben und Entschuldigung an den Stationmanager schreiben.)

[english blog entry]

Reiseführer – Chubu (Süd)

中 部 地 方 (C H Ū B Ū)

Nagoya — MUSS, 1-2 Tage
[weitere Infos und Kartenmaterial … / further information and maps …]

Diese Stadt verdient den Status “Pflichtprogramm”. Drei Orte sollten unbedingt aufgesucht werden: die Burg, ein japanischer Garten im Norden der Stadt mit zugehörigem Museum und der Schrein im Süden. Zudem ist Nagoya ein guter Start für Tagesausflüge nach Gifu, Ise, Inuyama und (eingeschränkt) Toba. Nagoya kann auch als Zwischenstop auf der Strecke Tokyo-Kyoto bzw. Oosaka geplant werden. Wer den Standort nach Takayama, verlegt sollte das lassen. Die Fahrt nach Takayama dauert. Nagoya ist dann zu groß für die verbleibende Zeit.

This city is a must visit and if you are good, you only need one day. You should visit three places: the castle, the Japanese Garden in the North of the city (and the museum next to it) and the big and important shrine in the South. Beside that there are some other temples and shrines that are worth a visit. Nagoya is a good base camp for day trips to Gifu, Inuyama, Ise and (maybe) Toya. Ise is also accessable from Oosaka and Kyoto, but is it more convenient from Nagoya. A short visit to Nagoya (stop over) is possible, because the shinkansen between Kyoto/Oosaka and Tokyo stops here. I did this 2004. Don’t try this if you are travelling to Takayama. The travelling time of the train is not compatible with a stop over in Nagoya.

Ise — MUSS, 1 Tag (gut für einen Tagesausflug)
[weitere Infos und Kartenmaterial … / further information and maps …]

Ise ist der Vatikan des Shinto und ein Muß. Es gibt zwei Schreine. Beide liegen in Waldgebieten und sind weitläufiger als der Meiji-Schrein in Tokyo. Der äußere Schrein liegt in 5 Fußminuten zum Bahnhof. Zum inneren Schrein fährt ein Bus. Es gibt auch einen Pilgerweg. Am Eingang zum inneren Schrein gibt es eine Einkaufsstraße. Hier stehen nur japanische Holzhäuser. Die Straße bietet Japan pur. Man darf sie auf keinen Fall auslassen.

Plant einen ganzen Tag. Macht nicht wie ich den Fehler, vorzeitig aufzubrechen, um auch noch Toba zu besichtigen. Es spricht auch einiges dafür Ise als Hotelstandort zu wählen, wenn man die Mie-Halbinsel bereisen will. Nagoya ist zu 80% als Tagesausflug möglich. Toba und die vermählten Felsen sind möglich, obwohl ich das nicht unbedingt machen würde. So hoch sind die beiden Orte in meinem Ansehen nicht.

Ise is the Vatikan of Shinto. The most important shrine is here. In fact, there are two shrines. Both are located in a forest area. The so called outer shrine is 5min away by walk from the train station. There is a bus connection to the inner shrine. There is also a pilgrimage. On the entrance to the inner shrine also begin a very nice shopping street with old wooden houses. Don’t miss it.

You should plan th whole day. Do not make the mistake I did and visit Toba. Ise is also an idea for a base camp to explore the Mie peninsula. Nagoya can be done by 80% as a day trip. Then Toba is an option and the married rocks (don’t know the correct english term) as well, but both places don’t have a high priority. Time consuming travel and not much to see.

Die Vermählten Felsen — braucht nicht, 1/2 Tag
[weitere Infos und Kartenmaterial … / further information and maps …]

Die Felsen sind nicht wirklich spektakulär, aber sie sind ein wichter Ort des Shintoismus. Damit gehören dann doch wieder zum gefühlten Pflichtprogramm. Mein Tip: Nur besuchen, wenn es der Zeitplan wirklich, wirklich hergibt. Kombiniert sie dann mit Ise und besuchtg sie früh morgens und fahrt dann zurück nach Ise. Abends ist die Bahnanbindung der Felsen schlecht. In Ise zudem abends ein Resto aufsuchen, bevor man den Tagesausflug beendet.

This place is nothing more than two tiny rocks in the water with a rope between them. In Shinto this is a special place. But for a non-japanese tourist … Only visit if you have some spare time. A combination with a visit to Ise is possible, but visit the rocks first. Train connections are not good, specially in the evening. Here Ise also provides some restaurants for dinner.

Toba — braucht nicht, 1 Tag
[weitere Infos und Kartenmaterial … / further information and maps …]

Toba bietet die Perleninsen. Ein Museum für Liebhaber von Perlen. Der Eintritt ist nicht ganz billig. Als Attraktion kann man Perlentaucher beobachten. OK, man sieht wie sie abtauchen und mit einer Muschel in der Hand wieder auftauchen. Es gibt Ausflugsbote, die etwa 1 Stunde lang durch die kleine Inseln vor der Küste fahren. Nett, aber kein Kracher. Alles in allem bietet Toba nichts, was die lange Anreise lohnt. Die Zuganbindung ist etwas besser als die der vermählten Felsen. Wer (wegen seiner Freundin) nach Toba muß und sein Hotel in Nagoya hat sollte früh aufstehen, erst Toba und dann Ise besuchen. Warten auf den Zug in Toba versaut die Stimmung. Spendet den Abend lieber in der Einkaufstraße in Ise.

In Toba is the island of pearls. The realm of Mikomoto. The entrance is pricy. Famous attraction are the female pearl divers. But it is not spectacular. You see the boat and the women diving. Next thing you is, that they are back at the surface with a  seashell. Beside that there is nothing intesting that is worth the travel time. If you have your base camp in Nagoya and really have to go to Toba (because of your girl friend), get up early, visit Toba first and after that Ise. Waiting for a train back to Nagoya is a mood killer. Better spend the evening in the shopping street in Ise.

Gifu — MUSS, 1 Tag (gut für einen Tagesausflug)
[weitere Infos und Kartenmaterial … / further information and maps …]

Gifu kann man bequem als Tagesausflug von Nagoya aus planen. Optional kann man Gifu aus Stop auf der Durchreise verwenden, wenn man seinen Hotelstandort z.B. von oder nach Takayama verelgt. Will man den Kormoranfischern zuschauen,muss bis spät in die Nacht in Gifu bleiben. Dann fahren nur noch Züge nach Nagoya. — Vom Bahnhof fährt ein Bus in Richtung Fluß. Hier stehen ein paar Tempel und Schreine. Unter anderem ein Daibutsu. Am Berghang steht eine Pagode, auf dem Gipfel die Burg von Gifu. Man kann zu Fuß hochgehen, oder man nimmt die Seilbahn; je nachdem wie viel Zeit man hat.

Gifu is doable by a day trip from Nagoya or as a stop over on the way from Nagoya to Takayama. If you want to watch the cormoran fishing you have to stay until late at night. Then there are only trains to Nagoya available. — There is a bus from the train station to the river. Get of the bus there and visit the temple and the shrine nearby. The temple has an old Daibutsu. And the slope of hte mountain is a pagoda. At the top is an old castle with a small museum. You can walk or take the ropeway; depends on the time left before it is getting dark. Walking down should be an option. There are several ways.

Inuyama — (unbewertet) 1 Tag
[weitere Infos und Kartenmaterial … / further information and maps …]

Auf halber Strecke zwischen Gifu und Nagoya liegt Inuyama. Die Zugverbindung hier ist nicht perfekt, aber der Ort ist sicherlich eine Reise wert. Ich habe nur einen Teil gesehen, was an einer verunglückten Reiseplanung gibt. Bevor ich ein Urteil fälle, verdient Inuyama einen zweiten Versuch, zumal es sich als Tagesausflug von Nagoya aus eignet. Anders als Gifu eignet sich Inuyama nicht als Zwischenstop auf dem Weg nach Takyama.

Half distance betweeen Nagoya and Gifu is Inuyama. The train connection are not perfect but ok and this place is worth a visit. Because I messed up the travel route I only could visit a tiny part of Inuyama and missed most of the attractions. Therefore I will visit Inuyama again and rate this place afterwards. Inuyama seems to be a good candidate for a daytrip from Nagoya. In opposite to Gifu, Inuyama is not good for a stop over on the way to Takayama.

Kisodani — MUSS 1 Tag/2 Nächte
[weitere Infos und Kartenmaterial … / further information and maps …]

Das Kisodani, das Kisotal habe ich zu lange übersehen. Es ist ein Stück altes Japan. Alte Häuser und entlegene Wanderwege. Der Wanderweg heißt Nakasendo, ein alter Wanderweg, vergleichbar mit der alten Salzstraße in Deutschlands Norden oder dem alten Weg durch Hakone, der Heian (Kyoto) und Edo (Tokyo) vervand. Am Nakasendo liegen zwei Orte: Magome und Tsumago. Zwei alte Poststationen, in denen Reisende übernachten konnten. Das kann man heute noch.

Mein Vorschlag: Man erkundet einen Ort und wandert die 7km zum anderen. Zwischen ihnen fahren Busse für den Rückweg. Da dafür ein ganzer Tag geplant werden soll, empfehle ich mindestes zwei Übernachtungen. Im Kisotal gibt es weitere Poststationen, die allerdings gute Wanderschuhe oder Japan Rail erfordern. Magome und Tsumago sind ein guter Kompromiss aus viel sehen und wenig Zeit. Seit meinem Besuch 2012 gehört das Kisodani zum Japan-Pflichtprogramm.

Der größte Witz: Es gibt einen Zug durch das Kisotal. Die Chuo-Line. Und ja, ihr vermutet richtig. Es ist die gleiche Chuo-Line, die in Tokyo den Yamanotering zwischen Kanda und Shinjuku kreuzt. Die Anreise ist also denkbar einfach, wenn auch mit dem Lokal zeitraubend. Die Chuo-Linie führt weiter nach Nagoya. Zudem gibt es Züge von Nagoya nach Nagano.

Kisodani, a valley in the mountains between Nagano and Gifu prefecture, is a peace of ancient Japan. There is a hiking trail called Nakasendo. It is an historic trading route, compareable to the old street in Hakone that connected Heian (Kyoto) and Edo (Toyko) or the “salt street” in North Germany. In ancient times there were several post stations. Two of them are Magome and Tsumago.

My suggestion: Visit one town than walk the 7km on the Nakasendo to the other town. There are busses between both towns (for the way back) and the train stations. This trip will take a whole day. You have to stay for at least 2 nights. There are more post towns in Kisodani but you need the help of very good hiking shoes or Japan Rail. Magome und Tsumago is a very good compromise between visiting many things a tight schedule. Since my visit in 2012 this place for sure is part of my “must visit list”.

Funny story: The train that goes along the Kisodani is the Chuo-Line. And yes, it is the same Chuo-Line that intersects the Yamanote ring in Tokyo. All you have to do is sit down and wait, but you have to wait a long time. The Chuo-Line also stops in Nagoya. And there are trains from Nagoya to Nagano, that passes the Kiso valley.

Kawaguchiko — muss nicht, 1 Tag
[weitere Infos und Kartenmaterial … / further information and maps …]

Der Ort hat nur einen Vorteil: er liegt am Fuji und von hier kann der Aufstieg zu Fuß oder mit dem Bus gestartet werden. Die Erreichbarkeit von Tokyo aus spricht ebenfalls für ihn. Kawaguchiko selbst hat sonst nichts zu bieten. Der See ist einer der 5 Fuji-Seen. Drei Seen sind zu Fuß als Tagesmarsch erkundbar. Ein Bus hilft die Strecke abkürzen. Es gibt 2 Höhlen, der Eintritt lohnt aber nicht. Sie fallen unter die Kategorie “Wenn man sonst nichts zu tun hat”. Die Japaner lieben den Ort, weil man von hier, aus dem Hotelonsen heraus einen Blick auf den Fuji hat, ganz ohne Fototapete. Wer unbedingt hier sein Lager aufschlägt, sollte die Brauerei besuchen. Das Restaurant ist ganz gut.

Mein Tip: Kawaguchi, wenn ihr vorher auf dem Fuji wart. 2 oder sogar 4 Tage im Berg und dann in eines der teureren Hotels mit Onsen. Eine Nacht, vielleicht eine zweite, als Belohnung. Wenn ihr dann eure Fujitour erwähnt, ist euch Anerkennung gewiss. Nach den Strapazen ist ein Onsen das Paradies. Ich kenne nur ein Hotel, aber mehr muß ich nicht kennen: Sansui. Wow. (schaut euch die Bilder aus dem 2006er Blog an …)

This place only has one advantage: It is right next to the Fuji. You can start the full hiking tour here or take a bus to the 5th station. There is a good connection by bus and train to Shinjuku. (Remember: For the Japanese Shinjuku is not Tokyo.) But there is nothing to visit. No temples, castles or shrines. The 5 lakes offer some nice sceneries and you can visit some caves. But they are not that fancy. Kawaguchiko is a high price area, because of its good connection to Tokyo and the view to the Mt. Fuji from the onsen bath tub; the real thing, no wallpaper. If you really stop here, make a visit to the local micro brewery. The restaurant there is nice.

My suggestion: Kawaguchiko is a nice place to relax after a trip to the summit of Mt. Fuji. 2/3 days at the mountain, eating canned food and no shower. After that check in a pricy hotel with rotenburo and enjoy the hot water, the view to Mt Fuji and say in your mind: I was there, at the top. I stayed in Hotel Sansui. Awesome.

Fuji — KANN, 2 Tage für den kompletten Berg
[weitere Infos und Kartenmaterial … / further information and maps …]

Der Fuji ist sicherlich eine Sache für sich. Fast 3700m hoch. Kawaguchi liegt auf 700m. Mit anderen Worten: Wenn man oben ist blickt man den Berg 3000m Höhenmeter hinab. Das schaffen nicht mal die Alpen. Der Aufstieg ist bis zur 7. Station erstaunlich einfach. Bis zur 5. Station fährt sogar ein Bus. Extremfrühaufsteher mit guter Kondition schaffen es an einem Tag zum Gipfel und zurück. Es hilft im Hotel bei der 5. Station zu übernachten. Die Busse nach Kawaguchi haben abends blöde Abfahrzeiten.

Der Höhepunkt ist der Sonnenaufgang auf dem Gipfel. Das erfordert eine Übernachtung auf dem Berg, am Besten sehr nahe dem Gipfel. Niemand will vor Sonnenaufgang den Aufstieg am steilen Hang wagen. Gute Vorbereitung (Kleidung, Geld, Planung) sind Voraussetzung. Die kleinen Stationshütten nehmen nur wenige Gäste auf. Camping ist verboten und auch nicht möglich.

Wer das komplette Programm will, startet an Station 1 im Tal, nahe Kawaguchi. Dieses Vorhaben steht auf meiner Liste. Ich vermute, es nimmt drei Tage in Anspruch. Ich will nicht die 3000m nach oben in einem Rutsch gehen. Beim Abstieg könnte das einfacher sein. Aber der Abstieg ist gefährlicher! Man ist schneller, weil es bergab geht, unvorsichtiger weil das Ende in Sicht ist und es geht auf die Kniegelenke, da man ständig bremsen muß. Vielleicht sollte ich vier Tage planen?

Wenn ihr aus Tokyo anreist, macht nicht den Fehler, euch von Süden aus dem Berg zu nähern. Das ist eine Weltreise. Plant Kawaguchi. Es gibt ein Bahnverbindung und auch Fernbusse von und nach Shinjuku.