Tag Archives: Hikone-jo

Hikone and Eihei-ji

Today is the first real tavel day; with two brief stops. And after the Asuka-Yoshino-Day I am not that sure that it was a good idea. An early check shall me buy some time.

Hikone castle was easy to find. After a short walk I am in front of the castle wall. The way leads upstairs, underneath a bridge an the over the bridge into the castle. Inside is empty. The main tower is still there. All the other buildings are gone. Only some stones and the footprints are remaining. The tower is one of the oldest orignal castle towers in Japan. Its structure is completely built from wood. Impressive. But cold. I have to take of my shoes. From the tower I can see Hikone and Lake Biwa.

Hikone

While I am leaving the tower there is a performance of the castle/town mascot. A white hamster(?) with a samurai helmet. This is too japanese for me. The japanese garden seems to be beautiful in summer time. But now in the winter there are no flowers and half of the garden is a construction side. But I could manage to take some pictures without a digger.

Castle Road is filled with old houses; black wooden beams and white walls. A nice view. Here I stop for breakfast and lunch: coffee and cake. But the prices are … pricy. A whole cake in the size of an small pizza costs 3600yen. If I resize the cake to a german standard size I end up with approx 7000yen ($100). I am in the wrong business. By the way. This place is sooo cheesy: Baroque silverware, chair cushions and art noveau furniture (like in anime). I may be the first male customer.

On my way to Tsuruga I have to change in Nagahama. This was not planned. But the tracks are blocked because of an accident. I am already one hour behind the schedule. Where was the accident? Behind me? In front of me? A train arrives from Hikone. This tracks are free. I am getting nervous. Then the Ltd. Express to Fukui arrives. That is all I need.

In Fukui it is snowing. The next bus to Eihei-ji departures at 3:20pm. And the last one back leaves at 4:20pm at the temple. This means to wait more than one hour to only have 40 minutes to visit on of the biggest and oldest temple in Japan. Shall I take a taxi and kill my finances? $50 at least. I discuss my option with the bus station clerk  and decide for the bus. I can store my complete luaggage at the office.

Eihei-ji

I use the waiting time for lunch. Karee. After that I am escorted to the bus and introduced to the bus driver. I am the only guest. VIP. The streets are funny. There is a sprinkler system on the centerline to melt and flush the snow from the street. Interesting system. But what do they do if temperatures are below 14°F?

We arrive at the temple in a magic atmosphere: Snow, some fog. A little bit like Koyasan. Inside there are monks everywhere. I pace thru the halls and hallways. The temple is really beautiful and 40 minutes are far to short for a visit. Because of the weather many hallways are covered with pastic planes. It hard to get  clear view into the garden. Monks are praying in big hall. Some of them walking around and carrying things. They walk like robots on rails: high speed straight, then stop and a 90 degree turn. Acceleration. The things they are carry are held above head. Looks funny.

After a last short visit to a chamber with hundred of golden plates a run back to the bus. The bus stops is down the street. It is slippery. I have to buy the ticket in a small shop at the opposite side of the street. The bus drivers is so kind and waits for me. VIP. Again.

On the way back we pass a construction side. Concrete piles. They built a shinkansen track. Soon Kanazawa and Fukui are connected to Tokyo. This will change the location on the map. In the past monks travelled for weeks to get here. I have to spend a day in trains and changing several times. In a few years tourist can visit this place on a daytrip. I am not sure if this is good. Eihei-ji will lose some of its mystic aura.

Another stop for dinner before I enter the next train to Kanazawa. I decide for a cafe where the coffee is boiled in a all glas coffee maker. They have 20 different blends. I decide for the European Blend and watch the waiter preparing it: Hot water in the lower bowl, coffee grain into the upper. Heating the water and it goes up. Looks like I need a more powerful bunsen burner at home.

Kanazawa: On the way to the Ryokan it starts to … it is not rain, neither snow. The Japanse call it Arare. I think we would call it graupel. I am surprised by its sudden intensity combined with heavy wind. Within seconds and without any warning the streets are completely white. No time to take cover. After a few minutes the show is over. I was hoping for snow but it was planned differently.

Kanazawa at Arrival

Where is the Ryokan? That shall be the right street. Even the guy I ask doesn’t know anything. Nice. But a colleage is helping. The Ryokan is somewhere close. Idead. A closer look shows it 30m away on the left. What a benefit if you can read Kanji.

After check-in I visit a izakaya around the corner, the was recommended by the staff. The place is part of the fish market. Here even for Japan the fish is really fresh. I order the sashimi plate: squid, shrimps, tuna, salmon, octopus, sea urchin. All fresh, all raw, all yummy. It is a fine, distinguished taste. Hot Nihonshu (sake) makes the evening perfect. I heard that sushi and sake doesn’t match. But the waiter says, that it is ok for sashima, because there is no soured rice. Back in the ryokan some onsen. Why? Because I can.

[deutscher Blogeintrag]

Advertisements

Hikone und Eihei-ji

Heute ist der  erste richtige Standortwechsel; mit zwei Zwischenstops. Das wird hektisch und nach der Erfahrung von Asuka und Yoshino bin ich skeptisch, ob es eine gute Idee ist. Ein früher Check-out ohne Frühstück soll Zeit retten.

Der Weg zur Burg ist schnell gefunden. Eine riesige Burgmauer steht vor mir. Es geht dann bergauf, unter der Brücke hindurch, weiter bergauf und über besagte Brücke durch das Tor der Burg. Mich erwartet eine große leere Fläche. Der Grundriß alter Häuser ist an Steinen erkennbar. Der Hauptturm der Burg steht noch und ist einer der ältesten in Japan. Ein Original. Alles ist aus Holz. Die Konstruktion ist beeindruckend, aber so ohne Schuhe wirklich fußkalt. Von der Burg hat man einen Blick über Hikone und den Biwasee.

Hikone

Als ich die Burg verlasse gibt es gerade eine Vorführung des Maskottchen der Burg. Ein weißer Hamster mit Helm, oder sowas. Das ist mir zu japanisch. Der Garten am Fuß der Burg ist im Sommer sicherlich sehenswert ist. Jetzt im Winter ist er teilweise eine Bautelle und ich finde kaum Fotomotive ohne Bagger.

In der Castle Road stehen alte Häuser. Mit den schwarzen Holzbalken und weiße Wänden sind sie zu recht im Reiseführer erwähnt. Frühstück und Mittag, stoppe ich für Kaffee und Kuchen. Die Preise sind “autsch”: Eine kleine Torte (paßt von der Größe bequem auf einen normalen Teller) kostet 3600yen. Das Modell in in Deutschland üblicher Größe skaliere ich mal … naja, so 7000yen (70€)? Konditor in Japan müßte man sein. Ich beschränke mich auf ein kleines Stück und eine Tasse Kaffee. Man ist das kitschig hier. So mit verschnörkeltem Geschirr und Sitzkissen auf Stühlen im Jugendstil.

Der nächste Zug bringt mich nur bis Nagahama. Der nächste Zug nur bis Tsuruga. Argh. Ich bin eh schon hinter meinem Zeitplan. Streckensperrung? Wo? Welche Richtung? Hinter mir, also aus der Richtung woher mein Zug kommt. Ich werde kurz nervös. Dann rollt der Ltd Express nach Fukui ein. Reicht, mehr will ich nicht.

In Fukui Schnee auf den Straßen und Schneeregen von oben. Und … Der nächste Bus nach Eihei-ji fährt erst um 15:20 Uhr und der letzte zurück um 16:20 Uhr. Eine Stunde warten und nur 40 Minuten für den Tempel. Ich überlege, diskutiere mit dem Fahrkartenverkäufer über Optionen. Taxi? Das würde mich finanziell töten; 50€ wenn nicht mehr. Also doch Bus. Ich lasse mich überreden. Den Koffer darf ich beim Ticket Office parken.

Eihei-ji

Ich nutze die Wartezeit für Mittagessen. Karee. Den geht es los. Ich werde förmlich zum Bus eskortiert, dem Busfahrer vorgestellt. Ich bin der einzige Fahrgast. VIP-Status sozusagen. Abfahrt. Die Straßen haben in Kreuzungen und auf der Mittelline Sprinkleranlagen gegen den Schnee. Coole Idee. Aber was ist bei -10 Grad. Das gibt doch ne Eisbahn?

Wir erreichen den Tempel in einer magische Stimmung: Schnee, leicht neblig, naßkalt. So ein wenig Koyasan-Feelung. Rein. Überall Mönche. Ich eile durch die Korridore und Hallen. Die Anlage ist sehr schön. Eigentlich reichen 40 Minuten nicht. Wegen des Wetters sind die offenen Korridore mit Plane abgedeckt. Ein Blick in die Innenhöfe ist schwer. In der Haupthalle beten die Mönche gerade. Einige laufen wie auf Schienen durch die Halle und tragen Dinge rein und raus. Wie Roboter sieht das aus. Mit Anlauf geradeaus bis kurz hinter eine Säule, dann eine langsame exakte 90-Grad-Drehung und wieder beschleunigen. Alles was sie tragen, halten sie hoch über den Kopf.; sieht putzig aus.

Kurz noch in eine Halle mit goldenen Tafeln geblickt, dann muß ich zum Bus zurück. Die Rückfahrt ist von einer anderen Haltestelle. Ich laufe bergb. Bei Schneematsch gar nicht so einfach. Das Ticket für die Rückfahrt muß ich in einem kleinem Laden gegenüber der Haltestelle kaufen. Der Busfahrer ist so nett und wartet.

Die Rückfahrt führt an einer Baustelle vorbei. Betonstelzen. Der Shinkansen wird gebaut. Demnächst sind Kanazawa und Fukui nur noch ein Katzensprung von Tokyo aus. Ich überlege wie die Mönche damals angereist sind? Genauso fühle ich mich gerade. In ein paar Jahren fahren alle Touristen mit 300 Sachen hierher. Ich brauchte Stunden. Aber, ob das gut ist? Eihei-ji hat einen Teil seiner Mystik auch deshalb, weil er am Arsch der der Welt ist.

In Fukui folgt ein zweiter Stop für Essen, bevor es mit dem Zug nach Kanazawa geht. In einem Cafe wird selbiger mit einer Glaskolbenkaffeemaschine gekocht. Es gibt 20 verschiedene Kaffee-Blends zur Auswahl. Ich wähle den European Blend und schaue dem Wirt beim Kaffeekochen zu. Ich merke mir folgende Dinge: Wasser schon heiß einfüllen und grob gemahlener Kaffee. Mit dem Brenner hier schießt das Wasser binnen Sekunden nach oben. Ich brauche einen stärkeren Brenner!

Kanazawa: Auf dem Weg zum Ryokan fängt es an zu … Regen ist es nicht, Schnee auch nicht. Ich erfahre: die Japaner nennen es Arare. Wir nennen es Schneegraupel. Aber die Intensität überrascht. Innerhalb von Sekunden und ohne Vorwarnung ist die Straße weiß. Dazu beginnt ein stürmischer Wind. Ich habe keine Chance in Deckung zu gehen. Nach wenigen Minuten ist der Spuk vorbei. Ich wollte Schnee. Es war nur anders geplant.

Kanazawa at Arrival

Wo ist das Ryokan? Die Straße sollte stimmen Ich frage nach und erfahre, der Typ weiß auch nicht in welcher Straße er ist. Super Ingo. Ein Kollege hilft aus. Die Straße stimmt, aber wo das Ryokan ist, weiß auch er nicht. Ich laufe weiter. 30m weiter auf der Linken Seite werde ich fündig; ein großes Schild. Wer lesen kann wäre klar im Vorteil.

Nach dem Check-in gehe ich zum Abendesseen in ein Izakaya gleich um die Ecke, das mir das Personal empfohlen hat. Die Straße und das Izakaya ist Teil des Fischmarktes. Nicht einmal in Japaner kann Fisch noch frischer sein. Ich bestellte einen Sashimi-Teller: Krabbe, Thunfisch, Lachs, Oktupus, Tintenfisch, Seeigel. Alles frisch, roh und lecker. Der Geschmack ist minimal, aber man schmeckt die Unterschiede heraus. Dazu heißer Nihonshu und der Tag endet perfekt. Ich habe irgendwo mal gehört, daß Sushi und Sake nicht kombiniert wird. Auf Nachfrage ist das wohl ein Gerücht. Zumindest für Sashima ist es ok. Ach ja… Im Ryokan kurz noch Onsen. Warum? Weil ich es kann.

[english blog entry]