Tag Archives: Hida Takayama

Die Hotels 2008 (chronologisch)

Hotel Edoya (Tokyo) / ホテル江戸屋:
3-20-3 Yushima, Bunkyo-ku, Tokyo, 113-0034 Japan
reserve@hoteledoya.com; phone: +81.3.3833.8751; fax: +81.3.3833.8759

Bevor ich mich hier wiederhole, schaut in meine Hoteleintrag der 2010er Reise. In der Gallerie findet ihr die Bilder, aus den Räumen, die ich dieses Mal bezogen haben . / Before Before I repeat myself , just look at the blog for the Hotels of the trip 2010. Here you will just see some picture of the rooms I stayed this time. It was not my room 307.

Hotel Tsuchiya (Nagoya) / ホテルつちや
2-16-2 Noritake, Nakamura-ku, Nagoya, Aichi, 453-0014 Japan
phone: +81.52.451.0028, fax: +81.52.451.9361

Das Hotel ist ein Business-Hotel. Das ist in Japan die Bezeichnung für ein einfache, gute Hotel zu einem güstigen Preis. Mein Zimmer war ein einfaches Tatamizimmer, das aber all meinen Belangen hinreichte. Ein eigenes Badezimmer mit Dusche wurde ergänzt durch ein Ryokan Onsen, indem man sich abends entspannen konnte. / This is a business hotel. In Japan theses are simple equiped but good hotels for a fair price. My room was a tatami room. This always meets my requirements. I had a private bath and toilet. And there was a small Ryokan Onsen available.

Umgebung: Das Hotel liegt westlich vom Bahnhof. Um das Hotel herum ist nicht viel los. Es gibt einige Kneipen und Restos für das Abendprogramm. Das Touristenprogramm spielt sich aber östlich des Bahnhofes ab. Die Lage ist also etwas ungüstig. Aber die Nähe zum Bahnnhof hat seine Vorzüge, wenn man Dinge außerhalb von Nagoya besichtigen will. / Surrounding: The hotel ist west from the train station. A residential area. Nothing so see. There some restos and Izakaya, but no tourist attractions (they are all east of the station) or amusement district (like in Ueno, Tokyo).  Therefore it maybe not the best location, but you are really close to the station.  A big benefit, if you plan daytrips outside Nagoya.

Wegbeschreibung: Die Strecke vom Bahnhof (5-8 Fußminuten) kann man mit einem Rollkoffer gut zu Fuß zurücklegen. Am Bahnhof den Westausgang nehmen. Die beiden Hochhäuser sind dann auf der anderen Seite der Gleise. Der großen Straße, an deren Ecke “Bic Camera” ist, folgen. An der vierten Ampel (bei Bic Camera ist die Eins) rechts abbiegen. Wenn ihr am Family Mart vorbeikommt, seid ihr zu weit. Das Hotel ist an der zweiten Straßeneinmündung links, kurz vor dem Spielplatz. / Getting there: You can walk the distance (5-8 min). Use the West exit. You are correct if the two skyscaper are behind the tracks. There is a big street in front of you. At the corner is “Bic Camera”. Follow that street until the 4th traffic light (the one at Bic camera is No.1). If you pass a Family Mart you walked to far. Turn right. The hotel ist on the second junction on the left. Behind the hotel is a playground.

Asunaro, Hida-Takayama / 翌檜(あすなろ)
2-96-2 Hatsudamachi, Takayama, Gifu, 506-0008 Japan
asunaro@iris.ocn.ne.jp; phone: +81.577.33.5551; fax: +81.577.34.6155

Das Asunaro ist in einem alten Samuraihaus untergebraucht. Allein die Lobby mit den dunklen Hölzern und der Tatamiecke mit Feuerstelle ist ein Hingucker. Ich hatte ein Tatamizimmer mit Dusch. Mehr braucht man nicht. Der Blick aus dem Fenster war auf einen großen Parkplatz. Aber zum Glück gibt es die Papierschiebewände. / The Asunaro is located in an old samurai house. The lobby is an eye catcher: dark wood, a fire place with tatami. All you need. But don’t look out the window. At my room there was a big parking lot. Close the japanese paper slider. It works. You are back in old times. My room provided a nice tatami room and a private bathroom (the famous cubicle).

Umgebung: Das Asunaro liegt etwas abseits der alten Häuser. Mal läuft etwa 5-8 Minuten. Die Umgebung gibt auch nicht viel her. Zur Ginza (halbüberdachte Shoppingstraße) sind es 3 Minuten zu Fuß. Dafür sind es auch nur 8 Minuten zum Bahnhof. Bei Tripadvisor gab es für die ungünstige Lage die meisten Minuspunkte. Kann ich nicht nachvollziehen. Man sieht doch vorher auf der Karte wo es ist. / Surrounding: The Ryokan is a little bit outside the area with the old houses. You have to walk at least 5-8 minutes. Around the ryokan there is not much to visit. The shopping street ist 3 minutes away. But the train station is also in 8 min walking distance. At Tripadvisor there were some negative points for the location. I can understand somehow. But hey, check the map before you book a ryokan and don’t complain about the location afterwards.

Wegbeschreibung: Die Entfernung zum Bahnhof ist gerade eben noch akzeptabel für einen Fußmarsch. Wenn ihr aus dem Bahnhof kommt, links abbiegen. An der ersten Ampel nach rechts. An der nächsten Ampel nach links. An der nächsten Kreuzung mit Ampel müßtet ihr es schon auf der linken Seite (ca. 30m hinter besagter Kreuzung) sehen. / Getting there: The distance is walkable but you might get a taxi. Leaving the train station follow the road to the left. On the first traffic light turn right and on the next traffic light left. At the next traffic light you should see the ryokan on the left side.

Nikko Kanya (Nikko) / 日光金谷ホテル
1300 Kami-Hatsuishimachi, Nikko, Tochigi, 321-1401 Japan
nikko@kanayahotel.co.jp; ph: +81.288.54.0001; fax: +81.288.53.2487

Das Nikko Kanaya war das erste Hotel im westlichen Stil in Japan. Wenn man das Hauptgebäude betritt, unterschreibt man das sofort. Es ist wie ein Sprung ins viktorianische England (allerdings mit kleine japanischen Details). Das Hauptgebäude, in dem mein Zimmer war, ist noch so wie vor hundert Jahren. Was allerdings den Nachteil hat, das die Dielen qietschen und die Haustechnik (Heizung und Klimaanlage) auch schon einige Jahre auf dem Buckel hat. In Deutschland würde man von “Renovierungsstau” sprechen. Ich mag es wie es ist. Aber bei Tripadvisor gibt auch negative Kritiken. / The Nikko Kanaya was the first western style hotel in Japan. If you enter the main building, you agree without a doubt. It is like a time jump into victorian England (with some japanese details). The main building, where my room was located, is still like hundred years ago, with all the benefits and disadvantages: noisy floors, old central heating. You really need to update things, but I liked it like it was. Maybe there are some critics on tripadvisor, but that is not fair.

Der Speisesaal ist schon vornehm. Noch stylischer ist die Dacite Bar. Sie schreit nach Jazzmusik und Whiskey. Das ganze hat seinen Preis. Japan ist ohnehin nicht billig und für das Kanaya muß man richtig hinlangen. Wer den alten Charm nicht mag, wird das Preis/Leistung-Verhältnis nicht gut finden. Der Service ist aber alleman sein Geld wert. / The dining room is stylish. But the cherrhy on top is the Dacite Bar. It’s design is calling for Jazz music and whiskey. But all this has its price. And Japan is not cheap in the first. In Kanaya you really can spend your travel money. But it is worth every yen.

Umgebung: Das Kanaya liegt exakt am Eingang zum Tempelbereich in Nikko. 2 Fußminuten. Dichter ran geht nur noch, wenn man auf dem Gelände selbst wohnt. Direkt vor der Einfahrt ist auch die Bushaltestelle. Busse fahren von hier in die Berge und nach Chuzenji. Zudem gibt es einen Hotel-Shuttle zum Kanaya-Hotel am Chuzenji. / Surrounding: The Kanaya is right in front of the temple area. You have to walk 2 minutes. In front of the hotel is a bus stop. Busses also go into the mountains at Chuzenji and to the Falls. There is also a hotel shuttle to the Kanaya hotel at Chuzenji.

Wegbeschreibung: Es ist zu weit zum Laufen. Nehmt euch ein Taxi oder sagt dem Hotel, wann ihr am Bahnhof (und an welchem, es gibt zwei) eintrefft. Die schicken dann Shuttle. Wer dennoch laufen will, folgt einfach der langen Straße vom Bahnhof zum Tempelbezirk. Kurz vor der Kreuzung geht es links sehr steil die Hang hinauf. / Getting there: Get a taxi or wait for a bus. It is to far from the train station to walk. If you want to, just follow the main road to the temple area until it ends. The hotel is on the left side 40m before the junction. From there it is a small steep walk uphill. You can also tell the hotel when you will arrive. They will pick you up.

Ryokan (Sendai)
… Sorry, I lost all the data …

Das Ryokan liegt zwar im Zentrum Sendais aber abseits der Touristenpfade.  Es ist so gut versteckt, daß mein Taxifaher suchen mußte. Wir haben es erst entdeckt, als wir quasi schon davor standen. Das Ryokan ist klein und die Zimmer sind sehr einfach gehalten. Es bietet aber alles was man braucht und glücklich sein. Mich hat nur gestört, daß ich nicht mein eigenes Badezimmer hatte. Das wußte ich aber vorher. Es gibt ein Ryokan Onsen, daß leider den optischen Charme eines Onsen vermissen läßt, was aber der Entspannenden Wirkung keinen Abbruch tut. / This ryokan is in the center of the city Sendai but a little bit away from the touristic paths. And it is hidden good in second row. Even the taxi driver had a hard time to find it. The room was small and, like always, very functional. The only disadvantage for me was, to not have my own bath room. But I knew before. Therefore, no negative points. And there was a ryokan onsen. Not the same charme like the original one but still relaxing.

Umgebung: Nichts. An der 48 liegen ein paar Restos und auch in der näheren Umgebung gibt es immer wieder ein paar kleinere Läden, aber prinzipiell ist es um das Ryokan herum sehr ruhig. / Surroundigs: Nothing. At highway 48 there are some restos and the smaller shops. Otherwise it is very quit arround the ryokan. The hospital is close by.

Wegbeschreibung:  Nehmt euch ein Taxi. Und dann ist es etwa: 2 U-Bahnstationen nach Norden bis zur Bundesstraße 48. Nach links abbiegen Richtung Uniklinikum und dann irgendwann noch vor dem Klinikum links in eine von diesen Nebenstraßen. Ich kriege es nicht mehr zusammen. / Getting There: Get a taxi. The ryokan is 2 subway stations to the north and the you have to follow the 48 to the left. A few hundred meters before the hospital turn left into one of the narrrow streets (I cannot remember which one). The roykan was right handed side in second row.

Hotel Sansui (Tsunagi Onsen)
84-9 Tateichi, Tsunagi Morioka, Iwate, 020-0055 Japan

Es macht von außen nicht viel her und auch die Lobby wirkt auf den ersten Blick etwas kühl. Aber wenn man erst einmal im Tatamizimmer angekommen ist, ist das auch egal. Bucht das Zimmer mit Abendessen. Ich weiß, daß es teuer ist. Aber schaut euch die Fotos im Blog an. Mehr geht nicht. Das Hotel hat ein Onsen indem man ideal entspannen kann. Vom Außenbecken aus kann man über den See blicken.

Umgebung: Tsunagi liegt etwas ab vom Schuß. Für Leute, die Morioka erkunden wollen ist der Ort nichts. Es gibt zwar einen Bus, aber der fährt auch nicht so oft und braucht 25 Minunten. Der Ort ist also eher für entspanntes Nichtstun. Auch der Akita-Shinkansen liegt etwas zu weit weg. Ich wurde vom Personal gefahren. Den Luxus kann ich euch nicht garantieren. / Surroundings: Tsunagi is a remote place. For people that want to visit Morioka this place is not good. The bus connection is infrequent and takes 25 minutes. It is more place for hiking and doing nothing. Also the Akita-Shinkansen is to far away. The hotel personal drove me to the station. This kind of special service I cannot guarantee.

Wegbeschreibung: Das Sansui kann man gar nicht verfehlen. Der Bus fährt über die Brücke und stoppt unten an der Hauptstraße an einem Family Mart (?). Die Straße einfach bergauf zu dem grünen Hochhaus. 2 Fußminuten, maximal. / Getting There: You cannot miss it. The bus from Morioka to Tsunagi crosses a bridge and stops at the other side at a Family Mart. Just follow the street uphill. The hotel is the green building on the right side. Just 2 minutes of walk.

Nachtrag: Wie immer findet ihr die Hotels auch bei Tripadvisor. Die durchschnittliche Bewertung entspricht nicht meinem Eindruck. Ich würde durchgehend eine Note höher bewerten. Allerdings sind meine Ansprüche auch etwas anders, als die eines normalen Touristen. Ich werde mich demnächst wieder um die “mehr Japan”-Seiten kümmern. Dann gibt es einen Stapel links für Hotel- und Ryokan-Reservierungen. / By the way … Like always, you’ll find all the hotels at tripadvisor. The average rating doesn’t match my rating. Maybe I am not the average tourist. I would rate always a half level higher. I will write about this sometimes in a bigger article about ryokans and hotels.

Advertisements

高山 から 別府 まで

Der nächste Standortwechsel steht an. Gleich nach dem Frühstück (um 8 Uhr) geht es los. Das wird eine sehr lange Fahrt. Es geht durch halb Japan bis nach Beppu, inklusive zwei mal umsteigen. Der Plan gerät ins Stocken, bevor er beginnt. Der Local nach Gero geht um 10:35 Uhr. Gero? Warum Gero? Ich habe auf den einzigen Zug gesetzt, der nicht nach Gifu durchfährt. Eine Stunde bis zum nächsten Zug in der Gegend rumstehen? Der Plan: Ich fahre erst nach Gero mache dort Mittagspause und springe dann in den Ltd.Express. Da der Local langsamer ist, wird der etwas Vorsprung schmelzen. Es ist zwar nicht der beste Plan, der gleich an der dritten Station wankt. Der Local stoppt für 5 Minuten, um den Gegenverkehr durchzulassen. Fängt ja gut an. Nicht, daß uns der Express vor Gero überholt.

Um 12 Uhr erreicht der Zug Gero. Der Ltd.Express wird in 30 Minuten folgen. Ich habe also eine halbe Stunde “tot geschlagen” und genug Zeit für Kaffee und Kuchen in einem kleinen Cafe gegenüber vom Bahnhof. Gero macht jetzt nicht den muntersten Eindruck. Alles wirkt etwas runtergekommen und angerostet. Es ist halt ein kleiner Ort im Nichts. Den für mich lesbaren Infos nach sind Onsen das einzige wofür es sich lohnt zu stoppen. Eine Stunde später bin ich in Nagoya. Aber eines ist klar. Noch einmal mache ich diese Local-Nummer nicht. Selbst ohne die Uhr im Rücken, nervt es doch.

Eigentlich wollte ich jetzt bis Beppu durchfahren. Aber ich muß in Shin-Oosaka umsteigen. Das sollte ich hinkriegen, auch wenn die Gefahr besteht, zu schmelzen. Nagoya hatte 32°C gemeldet. Hier in Oosaka ist es nicht besser, eher schlimmer. Der Blick aus dem Fenster war bisher abwechselungsreich: Reisfelder, Berge, Flüsse, Städte, ganze Idustrieanlagen wechseln einander ab. Nun fängt es an zu dämmern. Die ideale Zeit, sich um das onboard-Abendessen zu kümmern. Die Dame mit dem Trolley rollt hier regelmäßiger vorbei als bei der Lufthansa. B&B; Bento und Bier. Das könnte der Beginn einer Tradition werden.

Es folgt der letzte Wechsel in Kokura (das ist irgendwo auf Kyushuu) und ich erreiche gegen 20:36 den Bahnhof von Beppu. Die Betonung in der Ansage ist allerdings gewöhnungsbedürftig. Es klingt etwa wie “Bee–puuuuuu, Bee–puuuuuu! mumbel mumbel WA mumbel O mumbel NO mumbel mumbel DESU!” Zumindest tritt die Grammatik deutlich in den Vordergrund.

Ich nehme ein Taxi zum Hotel. Dieses liegt zwar in zweiter Reihe, aber allein der Flur zu meinem Zimmer überzeugt. Mein Zimmer ist sehr geräumig. 12 Tatami plus X und ein geräumiges Bad. Vielleicht etwas hellhörig. Aber wird sind in Japan. Man sollte die Papierfenster geschlossen halten. Der Blick nach draußen lohnt nicht wirklich. Das Seidenpapier hingegen gibt einem die Illusion, man sitzt in einem alten Samuraihaus und draußen nur Reisfelder, bis dort, wo die Berge beginnen. Ich glaube sogar, daß es selbst noch gemütlich aussieht, wenn dahinter nur eine Wand wäre und man das weiß.

Was tun mit dem Rest vom Tag? Ich laufe etwas durch die Gegend zwischen Hotel und Bahnhof. Der Strand ist süß. 200m Sandstrand. Naja. Als Lübecker ist man vielleicht auch zu verwöhnt. Leider ist der Strand ist voll mit Treibgut. Ein Taifun ist hier vor ein paar Tagen durchgerauscht. Aber sonst ist nichts los. Ein paar Kneipen. Heute Abend soll es der Pizzaladen an der am Highway sein. Die letzte Pizza in Japan war so anders als in Deutschland, daß ich dieses Experiment erneut starte. Ich werde nicht enttäuscht. Irgendetwas machen die hier anders. Und es ist gut.

Spezialität Zimmerleute

Heute ist ein leerer Tag in meinem Reiseplan. Ich behaupte immer, daß es Backup-Tage für Regenwetter sind. In Wirklichkeit war ich zu faul eine Aktivität zu finden. Daher beginnt der Tag mit einem Spaziergang durch die kleinen Gassen von Takayama. Es gibt hier so viele Details zu sehen. Zum Glück bi ich kein Tischler. Gegen Mittag schlendere ich zum Bahnhof. Der Tip vom JR Office ist Hida-Furukawa. 12 Minuten später bin ich da.

Mein erster Stop ist ein Tempel. Hinter dem Tempelareal läuft ein kleiner Fluß, besser gesagt ein Wasserlauf; etwa 1m breit. Im Fluß schwimmen dutzende Karpfen, die auf Futter von Touristen warten. Direkt am Ufer stehen Wohnhäusern. Jedes Haus hat eine kleine Brücke über den Fluß zur Haustür. Idyllisch. Die Häuser sind alt, wie in Takayama, mit fast schwarzem Holz, dazu schneeweiße Wände. Furukawa war ein gute Idee. Mir gefällt es hier. Das Wetter spielt auch. Wie gestern ein herrlicher Sommertag.

Das Museum am Ende der Straße hat auch einen Festwagen, dazu ein Odaiko.  Ein riesiges Holzgestell, das von 30 Leuten getragen wird. Auf dem Gestell ist eine riesige Trommel, die von 4 Trommlern gleichzeitig gespielt wird. Passend dazu gibt es einen 3D-Film von dem Fest. Der genaue Hintergrund ist mir nicht ganz klar. Das müßte man mal googlen.

Dann weiter zum “Craftsmen-Museum”. Wie ich erfahre ist die Hida-Präfektur in der Vergangenheit berühmt für hier Zimmerleute gewesen. Im Museum werden verschiedene Möglichkeiten gezeigt, zwei Balken zu verbinden. Ohne Nägel, nur mit einem Holzstift. Diese Techniken sind hunderte Jahre alt und wohl ein Teil der Erdbebenstabilität der japanischen Häuser. Daneben gibt es sehr schöne Schnitzereien zu bewundern. Holz steht hier ganz oben auf der Liste. Verwendet werden eigentlich nur klare Lacke, die die Struktur des holzes betonen. Die teuersten Exponate werden aus einem Holz gefertigt, das extrem langsam wächst. 10cm Stammdurchmesser in 60 Jahren. Ein Künstler schnitzt Dinge. Filigrane Strukturen, die nur mit diesem Holz möglich sind. Leider liegt alles über meinem Limit. Er hat auch ein paar einfachere Sache aus normalem Holz, aber die reizen mich nicht.

Ich laufe weiter durch Furukawa, das nicht sehr groß ist. Es fängt an zu regnen. Also schnell ein Stop in einem Kaffee. Der Regen hört auf und ich starte zum nächsten Tempel. Dann muß ich noch einmal durch die Straße am Fluß laufen. Hier paßt wirklich alles zusammen: Kopfsteinpflaster, die Bäume, der Flußlauf, die kleinen Brücken zu den Haustüren. Ich könnte jetzt noch den Berg hinauf zum Inari-Schrein. Aber ich habe keine Lust (Nachtrag: heute ärgere ich ich über meine Trägheit). Stattdessen ist ein Okonomiyaki-Shop meine nächste Anlaufstelle. Lecker. Einfach lecker.

Um 16:30 Uhr, zurück in Takayama, laufe ich noch ein wenig durch die historischen Straßen. Es folgt aus entspannendes und ausgiebiges Bad im Ryokan und ein nächtlicher Zug durch die Altstadt. Die Atmosphäre ist unvergleichlich. Die spärliche Beleuchtung und die dunklen Fassaden der alten Häuser tragen nicht unwesentlich zu dieser Stimmung bei. Ich stehe vor dem französischen Restaurant von vorgestern. Wenn jetzt noch Platz ist … Es ist. Also: Steak und Rotwein. So läßt sich das genießen und es reift in mir der Entschluß, daß ich ab jetzt immer versuche die lokale Spezialität zu probieren.

Nach dem Esse ist es noch zu früh für, um ins Ryokan zurückzukehren. Ich laufe ein wenig durch den neuen Teil von Takayama und finde eine coole Bar. Der Barkeeper ist jünger als ich und steht auf Deutschrock. Na das ist mal was. Ich bestelle diesen und jenen Cocktail. Die Gläser sind in Japan wirklich klein und teuer. Schnell sind 3000円 auf meiner Uhr. Wow. Merken: Keine Cocktails in Japan.

Maßstäbe

Um 8 Uhr japanisches Frühstück. Zu früh und nicht ganz mein Fall. Egal. Ich werde es überleben. Erster Stop wird der Sakurayama Hachimangu auf der anderen Flußseite. Gleich nebenan ist das Museum mit der “Festival Float Exhibition“.

In Takayama gibt es 23 alte und imposante Festwagen. Auf zwei Festen im Jahr wird jeweils die Hälfte der Wagen gezeigt. Den Rest der Zeit lagern sie in nahezu bunkerähnlichen Garagen. Die Festwagen sind als nationales Kulturgut eingestuft und entsprechend wertvoll. 5 Festwagen sie hier im Museum ausgestellt. Die eizigen Chance, sie außerhalb der Feste zu sehen. Die Wagen sind aus Holz und sie sind groß. Das Holz ist mit vielen Schnitzereien verziert. Jetzt verstehe ich, warum sie den Titel Nationalschatz haben. Die Fotos von den Festen zeigen ein Japan wie aus dem Reiseführer oder aus der Zeitung von 1850, wenn man die Touristen aus dem Bild kürzt. Sie wirken wie aus einer vergangenen Epoche, die plötzlich wieder gegenwärtig ist.  Wow.

Gleich nebenan ist die Austellung eines Modells von Nikko. Zum fotografieren ist es zu dunkel, aber wenn man mit dem Tele in die Modelle zoomt, ist man in Nikko. Die Details sind erstaunlich, und das will was heißen. Ich kenne das Original. Eine entsprechende Äußerung von mir gegenüber dem Personal hatte selbige nicht erwartet. Von den anwesenden Japanern waren wohl nur die wenigsten schon einmal in Nikko.

Noch ein Raum weiter ist eine Ausstellung und eine Vorführung der Puppenspieltechnik. Ich kannte diese kleinen Puppen die Tee servieren und umdrehen, wenn man die Tasse vom Teller nimmt. Das ist ist eine stufe höher; Holzhandwendwerk auf höchsten Niveau. Nicht nur sind die Puppen und ihre Mechanik aufwendig aus Holz konstruiert, noch imposanter ist der Aufwand, der betrieben wird, um diese Puppen zu animieren. Eine Puppe wandert von einem Holzbanken zum anderen. Wie eine Mariottte, aber ohne Fäden. Man muß es gesehen haben. Beschreiben kann man es nicht. Fäden gibt es trotzdem. Ein Blick hinter die Kulisse zeigt, weie viele davon nötig sind, um die Bewegung zu koordinieren. (Nachtrag: In der 2008er Reise gibt es youtube-videos, die die Puppen in Aktion zeigen). Eine andere Puppe schwingt als Zirkusartist von Trapez zu Trapez.

Genug Museum. Es ist bestes Wetter. Nicht zu heiß, sondern gerade hochsommerlich richtig temperiert. Ich laufe durch das Altstadtgebiet, daß oft als Little Kyoto bezeichnet wird. Ich finde die schmalen Gassen mit den den Häusern aus fast schwarzem Holz noch schöner als in Kyoto. Hier kann man sie in der architektonischen Vergangenheit Japans verlieren, wären da nicht die vielen Touristen. Fast alle Häuser sind kleine Läden, die vorrangig Holzwaren anbieten; vom Eßstäbchen bis zum Tellerset; dazwischen immer wieder Läden mit Essen. Nächster Stop ist die Präfekturbehörde und der Takayama Jinja. Ein japanisches Gebäude wie aus dem Bilderbuch: große Tatamiräume; Schiebetüren; überdachte Wandelgänge. Am liebsten würde ich hier einziehen.

Der nächste Stop soll ein Museumsdorf außerhalb von Takayama werden. Ich verlaufe mich fast und unterschätze den Maßstab der Karte. Bei mittlerweile 34°C und immer nur bergauf ist das echt fies. Kurz vor dem Dorf sehe ich ein Schild mit “Forest of the seven lucky Gods”. Warum nicht. Hier stehen 7 große Holzstatuen von irgendwelchen Göttern. Die ganze Anlage ich ein wenig verkommen. Das Museumsdorf ist wie das in Molfsee. Alte Häuser aus dem Hida-Gebiet wurden hier wieder aufgebaut. Teilweise sind es auch Neubauten nach alten Anweisungen. Sie geben einen guten Einblick in die Bautechnik dieser Region, die nach den Schildern anders sein soll, als im Rest Japans. Ich glaube das mal. Alles in allem ist es eine sehr schöne Anlage, in der ich fast 2 Stunden verbringe.

Der Rückweg ist wieder ein Irrtum im Maßstab. Eigentlich wollte ich nur kurz zur Burgruine hinter dem Museum. Daraus wird ein steiler Anstieg von über 2km. Der Weg ist als solcher teilweise nicht zuerkennen. Irgendwie schaffe ich es dennoch und genieße den Blick von 850m üNN auf Takayama. Dann der zweite Fehler. Hier ist der Maßstab auf der Karte definitiv falsch. Erst nach einer Stunde erreiche ich den Squirrel-Park, der schon geschlossen hat. Bleibt der Fußmarsch (zum Glück geht es ab hier bergab) nach Takayama. Keine Ahnung wie weit es ist und wie lange es dauert. Ich traue der Karte keinen Zentimeter mehr. Als ich die ersten Häuser erreiche ist es schon fast dunkel. Ein Lawson. Endlich Proviant und Getränke .. und eine Möglichkeit den Weg zu erfragen, denn ich bin mir nicht eimal sicher, ob das hier Takayama ist. Ich bin dem Ziel dichter als befürchtet.

Um 19 Uhr bin ich wieder am Ryokan. Völlig platt. Das Onsen ist für solche Situationen der ideale Ort. Die Japaner haben das wirklich raus: Erst duschen, dann in das kochend heiße Becken. Man entspannt in Sekunden. Der einzige Gedanke in meinem Kopf: Wie kann ich das zu Hause nachbauen. Ich will so ein Onsen. Aber auch dieser Gedanke schmilzt in der Hitze des Wassers.

Anschließend laufe ich noch einmal durch die moderne Seite von Takayama. Ramen als Abendessen ist immer wieder lecker. Ein Japaner setzt sich neben mich und textet mich zu; auf japanisch. Die Bedienung meint noch “Sake, Crazy”. Zu spät. Ich versuche ihm klar zu machen, daß ich kein Wort verstehe, er aber weiter redet und ich avanciere zur Attraktion der Kneipe. Raus komme ich aus der Nummer nicht mehr, also muß ich das Beste draus machen. In der Retrospektive war das schon ein witzige Aktion.

Anmerkung “Steaks”: Sie scheinen hier die lokale Spezialität zu sein. Jeden Region in Japan ist berühmt für ein Gericht. In Hiroshima ist es Okonomiyaki, in Sapporo Ramen und an der Spitze von Hokkaido Seeigel. Japaner denken teilweis in regionalen Delikatessen. Nach dem Motto: Hast du es nicht gegessen, warst du nicht da. Hier scheint es Steak zu sein. Aber die Preise! 6000 bis 9000円 für die besten Stücke. Umgerechnet 40-60€ bei aktuellem Wechselkurs. Und nun das Kleingedruckte: FÜR 100 GRAMM. Wow. Ich erfahre, daß Hida-Rind wie Kobe-Rind  ist, es darf sich nur nicht so nennen. Das Fleisch selbst sieht witzig aus. Es ist komplett durchzogen von dünnen Fettsträhnen. Es erinnert ein wenig an Bienenwaben. Das Steak gestern war Hida-Rind und ja, es macht den Unterschied. Das war nicht nur Fleisch. Das war “Wow!”

東京 から 高山 まで

Heute geht es raus aus Tokyo und hinein in unbekannte Gegenden Japans. Der Urlaubsstart war etwas zäh, aber gestern in Kashima war zu spüren, daß er langsam an Fahrt aufnimmt. Um 12:30 Uhr fährt mich ein Taxi nach Ueno Eki. Von dort geht es weiter mit der Yamanote. Zum Glück ist Samstag und das Personenaufkommen ist überschaubar. Dann geht es durch das Chaos namens Tokyo Eki. Irgendwie schaffe ich es pünktlich zum Bahnsteig des Shinkansen. Hier ist alles anders. Die Bahnsteige haben teilweise Absperrgitter. Nur dort, wo die Zugtür sein wird, sind freie Stellen. Die Gitter sind notwenig; genauso wie die gelbe Linie auf dem Fußboden, die man nie überschreiten sollte. Wenn ein Shinkansen durchfährt, bremst er etwas, hat aber immer noch 200 Sachen drauf. Der Luftsog ist enorm.

Und dann rollt er ein. Der Kodama. Dieses schnelle und aerodynamische Wunderwerk der komfortablen Beförderung. Alles ist so anders als die Deutsche Bahn. Die Türen öffnen sich. Ein Paradies von 25°C. (inkl. Entschuldigung, daß es so heiß ist, aber aus ökologischen Gründen hat man die Temperatur hoch gedreht.) Bei der brüllenden Hitze in Tokyo will man nur noch Shinkansen fahren. Kaum habe ich meinen Koffer verstaut, geht es auch schon los. Wir gleiten durch Tokyo und dann weiter im 2-stündigen Tiefflug nach Nagoya.

Ich bin zurück im Backofen Japan. Die Luft ist wie eine Wand. Wow. 10m mit Koffer und mir läuft das Wasser übers Gesicht. Handtuch. Maske! Ich glänze! Warum war ich noch mal in Japan? Ruhe und Entspannung? Das üben wir noch mal.

Von Nagoya geht es mit dem Hida-Express über Gifu raus aus der bebauten Umgebung. In wenigen Minuten sind die Häuser Reisfeldern und diese Wiesen gewichen. Die Berge werden höher. Ich genieße die Aussicht und meinen Proviant: B&B (Bier und Bento). Wichtig ist, daß man sich vor dem ersten Bissen daran erinnert, daß Bento kalt serviert wird. Um 18:20 Uhr erreicht der Zug Takayama. Es ist bereits dunkel. Ich vergesse mein Handtuch im Zug. Zum Glück hat es der Schaffner bemerkt. Vielen Dank an dieser Stelle.

Heute Abend, so erfahre ich, ist das Ende vom Bon-Fest. Die Seelen der Ahnen kehren zuürck ins Totenreich; symbolisiert durch kleine Boote mit Kerzen, die den Fluß herunterschwimmen. Das Ganze fängt in wenigen Minuten an. Also schnell die Sachen ins Ryokan. Das Sumiyoshi ist ein kleines Ryokan in einem alten Haus. Mein Zimmer ist ein 6-Tatami-Raum. Ganz schlicht und schön japanisch. Zur Begrüßung gibt es grünen Tee. Er lädt ein zum Verweilen.

Aber das Bon-Fest wartet. “Bei den drei Brücken” hieß es. Das werde ich schon finden. Das Fest ist bereits in vollem Gange. Von hier (mittlere Brücke) sehe ich, wie die kleinen Kerzen langsam flußabwärts auf mich zu treiben. Der ideale Standort für Fotos. Es muß auch ohne Stativ gehen. Dann gehe ich zum Fest und muß feststellen, daß die Priester bereits abbauen. Egal. Die ausgelassene Stimmung ist noch zu spüren. Überall Japaner im Kimono bzw. Yukata.

Vor einem Resto treffe ich eine Gruppe Spanier, die auf einen Sitzplatz warten. Es entwickelt sich ein Gespräch und plötzlich sitze ich mit am Tisch im Resto. Es ist wirklich klein. 15 Sitzplätze, höchsten. Die Karte ist eine Herausforderung: Japanisch oder Französisch. Blöd, wenn man beides nicht kann. Ich bestelle das zweitbilligste auf der Karte. Ein Steak für umgerechnet 18€. Das Steak ist super, butterweich und saftig. So etwas kriegt man in Deutschland nicht; eine Mischung aus europäischer Küche und japanischen Zutaten. Das Tischgespräch läuft in einer Mischung aus Deutsch, Spanisch, Englisch und Japanisch. Mein Kopf explodiert gleich. Gegen 22:30 Uhr dann Aufbruchstimmung. Mein Rykoan hat in 30 Minuten Sperrstunde.

Link: www.hida.jp