Tag Archives: China Town

Kobe

9:50am. I have japanese soil under my feet. The entry formalities are routine but this KIX is new for me. I have no orientation. I don’t find a shop with Atarime, so a Teriyaki burger it is; plus the traditional can of Asahi beer (picture of the beer at top of my duffel bag). Me has arrived!

First stop is a ATM, then I buy the Kansai Thru Pass. Hm … Wakayama or Kobe. The decision has to be made now. It decides if a 2-day or 3-day pass is necassary. And Kobe it is.

Kobe Gallery 1

At 11:50am a bus brings me to the ferry terminal. The “High Speed Ferry” (a catamaran) is connecting KIX and Kobe Airport with a speed of 30 knots. This connection wasn’t mentioned in any guides. There is no outer deck, therefore the view is limited. Another shuttle bus brings me from the ferry to the monorail that is connecting the artificial islands with Sannomiya Eki. All together it is a 90-min ride. I get the last coin locker that my bag is fitting into.

First stop in 2012 is the Ikuta shrine. The way to the shrine is a typical japanese amusement street; bars, cafes, restos and shops everywhere. I am in Kobe the first time but everything is looking so familiar. I don’t feel like a tourist, it is more like I am dreaming. A strange feeling.

The shrine is a perfect start, and the weather is too. 50 degrees and sunshine. It doesn’t feel like December, more like late September in North Germany. The vermillion shrine buildings are glowing in the sun surrounded by a blue sky.

Next stop is Kitano (kita-no = northern field). Here are many old european houses, that were built during the Meiji restauration. The streets are small, steep and charming. Kobe was the correct decission. There is a place in front of an old english house where I forget, that I am in Japan. Here in Kitano is a shrine with a nice view over the harbour area and a statue of a cow. I am not sure if this has something to do with the Kobe-beef.

Observation: Kobe seems to be “wedding village”. I never saw that many shops and restaurants concentrated that are specialized on weddingsin one place.

Kobe Gallery 2

On the way down to old harbour aera I stop for some ramen. From the harbour I have a good view to the city and the express way in front of it. It is located at the 7th floor level. Nothing unusual in Japan. Here is a part of the old pier that was destroyed during the Hanshin earthquake in 1995. The rusty lamps and the tilted and broken concrete reminds me of Toya.

Here at the harbour is Merikan Park with the Kobe Port Tower, the TV tower. One of the few, that doesn’t look like the Eiffel Tower. On the next pier is Mosaic, an old warehouse that now contains restaurants. Passing Kobe Eki I walk up to Minatogawa Jinja. The way is not easy to find. The train tracks and a express way is to pass. And the entrance to the train station is not easy to find either.

When I arrive at the shrine, dawn is in progress. Two big lantern on both sides of the torii show the way. The main hall is illuminated. I spot a tiny Inari Shrine on my right with tiny Torii. A moment later it is dark. Wow. I am still surprised about how fast it turns dark in Japan.

At Mosaic Garden the trees are illuminated. Xmas is close but we are in Japan. This may be an all-year illumination. In a side street I find a nice dutch draw bridge. Back at the pier I have a nice view to the Port Tower, completely illuminated in orange, and the Marine museum, whose roof construction is illuminated in white.

I spot Xmas booths with hot win, German Hefeweizen and fried squid. Why is the later not available on German Xmas markets? The guy in charge is from France (no joke). I learn: The same agency is also running the Oktoberfest, But this Xmas market fails. He says Mosaic is the wrong place for it. Not for me, but the Japanese may thing different. Lucky for me. Because they have so much squid in the freezer that they give it away for free before it turns bad. Last stop is China Town. Small, but I was here.

Kobe Gallery 3

I pick up my bag and get on the next Local to Oosaka Eki where I change to the Loop Line, the Yamanote of Oosaka. Exit North in Tennoji. There should be a narrow street on the other side of the pedestrian light. Oh boy. Not this really tiny thing. It is only 1,5m wide and surrounded by third class Izakaya. But, yes it is. The ryokan is in second row in the third side streets. All I can see from the street is a big sign and the typical entrance with the curtain.

The owner of the ryokan is about my age and his daugther (2 years old) is keeping staff and guests busy. The breakfast room shows an interesting roof contruction. There is a gallery with hundreds of Mangas on the second floor. Next to it is my room. Tatami. The bath room is on the first floor. That is what I really need now. A hot tub. It is not an onsen but it does the trick. Relaxing.

There are only two problems. (a) My AC is batteling with the ventilation of the neighbour bar. I should start it after the bar is closed.  (b) Like typical for Japan, the floorway has no heating. It is chilly if you are only wearing a Yukata.

After a relaxing time in the tub I ask the owner for a good Izakaya close by. He suggest one of the bars I mentioned earlier. Benefit: No tourists but me. No gaijin would enter this place by accident. The first day is ending.

[deutscher Blogeintrag]

Advertisements

Kobe

Um 9:50 Uhr: habe ich japanischen Boden unter den Füßen. Die Einreiseformalitäten sind schon Routine. In der Ankunftshalle von KIX muß ich mich orientieren. Ich bin neu hier. Da ich keinen Shop mit Atarime finde, begnüge ich mich mit einem Teriyaki Burger von McD; dazu das Begrüßungs-Asahi (Foto mit Rucksack). Ich bin angekommen!

Erster Stop ist der Geldomat, dann kaufe ich den Kansai Thru Pass für die ersten Tage. Hm … Wakayama oder Kobe? Wakayama hat nur die Burg. Irgendwie reizt Kobe mehr. Damit reicht der 2-Tage-Pass. Für Kobe brauche ich den nicht.

Kobe Gallery 1

Um 11:50 Uhr geht es mit dem Bus zum Anleger der „High Speed Ferry“, die KIX und Kobe Airport verbindet. Mit 30 Knoten fliegt der Katamaran übers Wasser. Ein Freideck gibt es leider nicht. In Kobe geht es mit dem Shuttlebus zur Monorail, die über die aufgeschütteten Inseln nach Sannomiya Eki fährt. Alles in allem hat die Fahrt 90 Minuten gedauert. Ich erwische den letzten Coin Locker, der meiner Tatonka-Tasche genug Platz bietet.

Erster Stop 2012 ist der Ikuta-Schrein. Der Weg daorthin führt durch eine typisch japanische „Amusement Street“; wohin man schaut: Bars, Cafes, Restos, Shopping. Ich laufe zum ersten Mal durch Kobe und dennoch wirkt alles vertraut. Ich fühle mich nicht als Tourist. Ein komisches Gefühl, fast so, als würde ich das nur träumen.

Der Schrein ist ein perfekter Auftak bei perfektem Wetter. Wir haben 10 Grad und Mitte Dezember fühlt sich an wie Mitte September in Norddeutschland. Die Schreingebäude leuchten in der Sonne zinnoberrot vor blauem Himmel. Es geht weiter nach Norden in den Bezirk Kitano (Kita-No = nördliche Wiese). Hier stehen alte europäische Häuser aus der Zeit der Meiji Restauration. Die Straßen sind schmal und steil. Sie strahlen Gemütlichkeit aus. Kobe war die richtige Entscheidung für den Urlaubsauftakt. An einer kleinen Plaza mit einem englischen Haus hat man das Gefühl, in Europa zu sein. Hier oben in Kitano steht ein Schrein, von dem man aus einen schönen Blick über den Hafenbezirk mit seinen Hochhäusern hat. Im Schrein steht die Statue einer Kuh. Ob das mit dem Kobe-Rind zu tun hat, kann ich nicht sagen.

Beobachtungen: Irgendwie scheint Kobe „Wedding Village“ zu sein. Ich habe noch nie so viele Geschäfte und Restaurants auf einem Haufen gesehen, die sich auf Hochzeiten spezialisiert haben.

Kobe Gallery 2

Auf dem Weg zum Hafen stoppe ich für Ramen. Von der Kaimauer im Hafen hat man einen Blick auf die Innenstadt mit den Hochhäusern und der Autobahn in zwei Ebenen davor. Wie so oft in Japan verläuft die Autobahn auf Stelzen etwa auf Höhe des 7. Stocks. Ein Stück vom alten Pier, der beim Hanshin-Erdbeben 1995 zerstört wurde, haben sie stehen gelassen. Die schrägen, verrosteten Laternen und der zerbrochene Beton erinnern mich an Toya.

Im Hafen steht der TENxTEN; ein Funkturm. Dieses Mal nicht im Eiffelturm-Design. Auf dem Nachbarpier steht ein altes Lagerhaus, das nun Restaurants beherbergt. Es nennt sich Mosaic; daneben ein Riesenrad. Über Kobe Eki – hier hinten ist der Hauptbahnhof versteckt – führt der Weg zum Minatogawa Jinja. Den Weg zu finden, ist gar nicht so einfach. Eine Autobahn ist im Weg, und eine Hauptstraße. Der Eingang zum Bahnhofsgebäude ist etwas versteckt.

Den Schreingebäude erreiche ich zu Beginn der Dämmerung. Zwei großen Steinlaternen leuchten am Eingang neben dem Torii. Die Haupthalle ist gut ausgeleuchtet. Ich erblicke rechts einen kleinen Inari-Schrein mit vielen Torii. Kurze Zeit später ist es dunkel. Die Dämmerung ist schnell in Japan. Ich bin jedes Mal aufs Neue überrascht.

Die Bäume in der Straße zum Mosaic Garden sind beleuchtet. Bald ist Weihnachten. Obwohl, hier in Japan ist das sicherlich eine Ganzjahresbeleuchtung. Etwas abseits steht eine Zugbrücke im niederländischen Stil. Zurück am Pier habe ich guten Blick auf TENxTEN, komplett orange beleuchtet, und die Dachkonstruktion des Marine Museum, weiß ausgeleuchtet.

Hier stehen ein paar Buden: Weihnachtsmarkt. Es gibt Glühwein, deutsches Hefeweizen und frittierten Thunfisch. Warum gibt es Letzteres nicht auf deutschen Weihnachtsmärkten? Der Budenbetreiber ist Franzose (kein Witz). Ich lerne: Der Veranstalter macht auch das Oktoberfest in Kobe, aber irgendwie floppt der Weihnachtsmarkt. Er meint, Mosaic ist der falsche Standort. Finde ich nicht, bin aber kein Japaner. Mir soll es recht sein. Sie haben so viele Vorräte, daß sie den Thunfisch gratis verteilen, damit sie ihn nicht wegwerfen müssen.

Auf dem Weg zurück nach Sannomiya noch ein kurzer Stop in China Town. Im Vergleich zu Yokohama sehr klein, aber besser als gar nichts.

Kobe Gallery 3

Die Koffer aus dem Schließfach geholt und ab mit JR nach Oosaka Eki. Wechsel in Loop Line, die “Yamanote von Osaka”. Am Tennoji Eki nehme ich den Ausgang Nord. Genau auf der anderen Straßenseite soll der Weg zum Ryokan sein. Die meinen doch nicht diese kleine, verruchte Gasse? Doch, meinen sie. Es ist eine von diesen dunklen, gerade mal 1,5m breiten Gassen mit zweitklassigen Izakaya. Das Ryokan liegt versteckt in zweiter Reihe in der dritten Querstraße. Nur das große Leuchtschild und der typisch Ryokaneingang mit dem Vorhang verraten seine Existenz.

Es ist ein einfaches Ryokan. Der Betreiber ist ungefähr in meinem Alter. Seine Tochter ist 2 Jahre und hält den Laden inklusive Gäste auf Trab. Der Frühstücksraum ist hoch; mit einer coolen Deckenkonstruktion. Im Obergeschoß gibt es eine Galerie mit hunderten Mangas. Nebenan ist mein Zimmer. Ein Tatamiraum. Die Toiletten sind auf dem Flur. Das Badezimmer ist im Erdgeschoß. Das brauche ich jetzt. Es ist kein Onsen, aber eine heiße riesige Badewanne hat den gleichen Effekt: Entspannung!

Mir sind bisher nur zwei “Macken” aufgefallen: (a) Meine Air Condition hat den Dunstabzug des benachbarten Lokals als Gegner. Man sollte sie erst aktivieren, wenn der Laden geschlossen hat. (b) Japantypisch sind die Flure nicht beheizt. Das muß man wissen, bevor man, nur mit Yukata bekleidet, ins Bad geht.

Nach der Entspannung im Bad frage ich den Ryokan-Betreiber nach einem Tip für ein Izakaya. Er empfiehlt eines der oben erwähnten Izakaya. Vorteil: Hier verirrt sich keine Tourist hin. Damit endet der erste Urlaubstag.

[english blog entry]

Kamakura und Yokohama (Yabusame und Man)

Heute geht es nach Kamakura; der letzte Tag des Yabusame am großen Tsurugaoka Hachimangu. Um kurz vor 12 erreiche ich den Bahnhof von Kamakura; von dort durch die schmale Einkaufsstraße zum Schrein. Schon witzig, ich war schon drei mal in Kamakura, und es hat immer geregnet; Heute auch.

Hachimangu

Das Yabusame startet nach Plan um 13 Uhr. Beim Yabusame versucht der Bogenschütze drei Ziele – etwa 30×30 cm groß – zu treffen, die entlang einer 250 m langen Strecke aufgebaut sind. Schwierigkeit dabei ist, daß der Bogenschütze hoch zu Roß sitz und selbiges im Galopp die Strecke entlang saust. Also nicht ganz einfach.

Für den Zuschauer ergeben sich andere Hindernisse: die Rennstrecke ist kurz und schmal. Die eine Seite ist reserviert für gelandene Gäste. Die andere Seite begrenzt durch Fernsehkameras und die Ziele, die weiträumig abgesperrt sind. Fazit: Für alle Zuschauer bleiben knapp 150m, von denen nur ein Bruchteil Sicht auf die Ziele hat. Von daher kann ich mich glücklich schätzen, überhaupt etwas gesehen (und fotografiert) zu haben.

Yabusame

Wenn man kaum was sieht, dann ist die Akustik besonders einprägsam. Nachdem die Reiter in Prozession vorbeigezogen sind, Stille; dann ein “Hajime!” und das Donnern der Hufe des Pferdes. Dann ein Kiai des Reiters und kurz darauf das Raunen des Publikums. Auch ohne das Ziel zu sehen, weiß man sofort: getroffen oder daneben. Ein Reiter schafft es alle drei Ziele zu treffen. Der Applaus ist entsprechend. Nachdem 6 Reiter durch sind, ziehen sie noch einmal an den Zuschauern vorbei. Der Beste Schütze voran. Applaus und Rufe. Und alles untermalt von den Trommeln des Schreins, die im Hintergrund zu hören sind. So geht es 4 Runden lang. Und nach einer Stunde ist alles vorbei.

Yokohama

Jetzt erstmal was essen und dann ein wenig durch Kamakura laufen. Gezielt steuere ich keine Tempel an. Die hatten wir die letzten Male zu Genüge. Auf dem Rückweg nach Tokyo der (traditionelle) Stop in Yokohama: China Town und den Landmark Tower. Chinatown ist grell und bunt, wie ich es in Erinnerung habe. Mein Abendbrot sind Man. Man sind gefüllte Teigtaschen, die man in Chinatown überall kaufen kann und die superlecker sind. Sie werden in Bambuskörben gedämpft und sind mit allem möglichen Füllungen zu haben: Hünchen, Schwein, rote Bohnen, … 2 Man für je 440yen und man ist pappsatt.


Hier ein Youtube-Link für bewegte Bilder vom Yabusame (nicht von mir).


Link zum Reiseführer / Kartenmaterial


Kanji-Lexikon: Kamakura 鎌倉, Yabusame 流鏑馬, Tsurugaoka Hachimangu 鶴岡八幡宮, Kiai 気合, Tokyo 東京, Yokohama 横浜, Landmark Tower.

offroad Kamakura

Ich starte spät und fahre deshalb gleich durch bis Kamakura. Die beiden großen Tempel im Norden lasse ich aus. Ich habe sie 2004 besichtigt. Sicherlich sind sie einen zweiten Besuch wert, aber dieser Trip ist allen Dingen in Kamakura gewidmet, die ich noch nicht besucht habe. Und dennoch ist mein erster Stop der Hachimangu Jinja. Die Bogenbrücke, der große Platz mit der Bühne und die Sakefässer sind wieder ein Erlebnis. Es folgt die steile Treppe und oben das Hauptgebäude. Es ist und bleibt der Prototyp eines Schreins. Die Farbgebung in orangerot und weiß ist ähnlich der in Miyajima.

Nächster Stop ist das Grabmal von Yoritome, hoffe ich zumindest. Auf der Ecke hier gibt es mehrere berühmte Gräber. Es folgen kleinere Tempel (keine Ahnung welche) und ein größerer Schrein (oder Tempel). Es sollte der Egaratenjinja sein. Aber ich habe schon seit drei Kreuzungen keine Orientierung mehr. Abgleich der Kanjis am Eingang verrät, es ist der Kamakuragu. Hinter dem Schrein ist Kamakura zu Ende. Es folgen nur noch Wald und Berge. Ein Wanderweg führt zu den beiden Tempeln in Kitakamakura. Das Schreingelänge ragt weit in den Wald hinein, der Übergang ist fließend. Es scheint brauch zu sein, Geschirr zu zerschlagen. Was es bringt, weiß ich nicht.

Weiter geht es durch das Wohngebiet von Kamakura, vorbei an Bambushainen und einer Werkstatt für Tatamimatten. Die Dinger werden echt noch in Handarbeit genäht. Die Stufen rauf zum Tempel Jomyoji (?) Er liegt ruhig und idyllisch, aber ist nicht unbedingt ein Eyecatcher für Touristen.  Dann geht es zurück. So langsam beginnt der Kampf gegen die Uhr. Um 15:30 Uhr bin ich zurück an der Kreuzung vor dem Hachimangu. Jetzt die Allee hinunter und rechts ab zum großen Buddha. Ganz ehrlich: In Wahrheit ist er viel kleiner, als man denkt. Trotzdem ist er begehbar. Man muß nur noch einmal Eintritt zahlen. Der Eintrittpreis vorhin war nur Buddha von außen. So, hat man das auch mal gesehen.

Nächster – und vielleicht auch letzter Stop angesichts der Uhrzeit – ist der Hasedera. Der Tempel hat mich schon 2004 in seinen Bann gezogen. Über dem Eingang schwebt ein roter Lampion. Neben dem Tor ein alter Baum. Ein Postkartenmotiv. Der Tempel hat mehrere Ebenen den Berg hinauf; weitere gute Motive. Ebene eins ist ein Tempelgarten mit Teich. Rechts davon ein Inarischrein und eine Grotte. Deren Geschichte ist mir unbekannt. Muß ich nachlesen. Zumindest stehen hier dutzende kleine Figuren. Ebene zwei ist das Hauptgebäude und links davon ein berühmter Bambushain. Ein Wanderweg führt durch den Hang der für mich immer Ebene drei ist. Aus dem Hang hat man einen guten Blick über die Küste vor Kamakura. Alles ist so wie ich es vor 2004 verlassen habe. Letzter Stop wird der kleine Syugenji nahe der Bahnstation Hase. Im Nudelladen nebenan bestelle Udon-Kanji-Irgendwas. Ich kann nur Udon lesen. Die Soße ist knallrot. Oh oh. Das könnte scharf werden. Ich sollte endlich die wichtigesten Kanji lernen. Während ich noch sitze überlege ich den nächsten Schritt. Zweiter Anlauf Yokohama. Es ist 18 Uhr. Um 19:30 sollte ich in Chinatown sein.

Ich laufe durch ein geöffnetes China-Town. Um 21 Uhr trete ich den Rückzug zum Landmark Tower an. Leider verzettel ich mich auf der Promenade mit der Uhrzeit. Den Besuch des 73F mit Blick über Yokohama werde ich wieder nicht schaffen. Ich besichtige die umgebauten Ware Houses an der Kaimauer. Ein kleines Resto neben dem anderen, aber die Brieftasche ist wieder leer. Eine Überraschung finde ich noch: Ein Pavillion von IKEA. Jetzt ist der Möbelwahn auch in Japan angekommen. Es sind die gleichen Dinge wie in Deutschland. Um Mitternacht bin ich wieder Tokyo.


Link zum Reiseführer / Kartenmaterial

eine Bootsfahrt

Für heute war Katori geplant, aber wie immer schlafe ich zu lange und frühstücke noch länger. Daher wird der Plan geändert: Asakusa, Sumidagawa, Hamarikyutein, Tokyo Tower, Zojoji, Roppongi. Volles Programm. In Asakusa (genauer am Senso-ji) war ich schon 2004. Die Weg dorthin ist mit Wiedererkennungswerten gespickt. Schon witzig, wenn einem alles irgendwie vertraut vorkommt; obwohl man nur einmal hier war und das vor 2 Jahren.

Höhe Ueno Eki beginnt ein Nieselregen, der sich innerhalb von Sekunden in einen Wolkenbruch verwandelt. Keine Chance in Deckung zu gehen. Er hört genauso schnell wieder auf, wie er angefangen hat. Und bei diesen Temperaturen bin ich am Tempel schon wieder getrocknet. Es folgen die ersten Urlaubsfotos mit der Digitalkamera. Das ist doch eine Umgewöhnung, gleich das Ergebnis zu sehen und es zu bewerten. Und dann nicht der Zwang sich auf 36 Fotos beschränken zu müssen. Und so fange ich an, alles und jeden zu fotografieren. Ich bezweifle, daß das eine gute Idee ist. Aber egal. Ich will ja auch keine Chance auf ein gutes Foto verpassen, jetzt wo es keine Limits gibt. (Wenn ich überlege: 2004 habe ich über 40 Diafilme durchgezogen, 5€ beim Kauf plus 5€ Entwicklung; 400€ Argh. Das war genauso teuer wie diese Kamera. Ich fange an das digitale Zeitalter zu lieben. Der Tempel selbst hat alles was man braucht: eine mehrstöckige Pagode, eine imposante Haupthalle und ein riesiger Lampion am Haupttor.

Weiter geht es zum Sumidagawa. Er müßte eigentlich gleich hinter dem Tempel sein. Höchstens 2 bis 3 Straßenzüge entfernt. Lucky. Das nächste Schiff fährt um 13:10 und es gibt keine Warteschlange. Bis zur Abfahrt bleibt genug Zeit für ein Eis, Sorte “Grüner Tee”. Das Boot fährt Richtung Tokyo Bay. Der Blick auf die Hochhäuser Tokyos ist unglaublich. Es ergibt sich vom Wasser aus ein völlig andere Kulisse. Auf dem Weg kreuzt die Fähre etliche Brücken. Jede hat eine andere Farbe und einen anderen Kostruktionsstil. Alleine dafür lohnt isch die Reise. Dann folgt der Rechtsknick zum Anleger am Hamarikyuteien; hindurch durch riesige Fluttore. Es wirkt wie die Einfahrt in eine verbotene Zone.

Der Park ist ein klassischer japanischer Garten, mit großem Teich und Teehaus. Im Hintergrund die Skyline von Shimbashi und Shiodome. Das sieht irre aus: Park und Bäume, dahinter eine glänzende Fassade aus Glas und Stahl. Ich wandele eine Stunde durch den Garten und verlasse ihn dann auf der Landseite. Ich stehe unvermittelt in Shiodome. Kontrastprogramm. Hier stapelt sich Tokyo: Straße, Fußweg, Yamanote, Monorail, Autobahn; alles mehr oder weniger übereinander. An dieser Stelle wird klar, in Tokyo muß man in 3D denken. Was auch verwirrt sind die Bäume, die in Ebene zwei und drei wachsen. Der Bezug Erdgeschoß ist komplett ausgehebelt. Moment … das Gebäude kenne ich. Hier bin ich 2004 lang gelaufen. Daß der Park gleich nebenan ist, hatte ich damals nicht bemerkt.

Auf nach Ropponig Hill. Das ist ein Stadtteil, aber ich meine modernen Gebäudekomplex, zum dem der Mori Tower gehört, der das Ziel dieser Reise ist. Der Komplex ist ein Beispiel moderner Großstadtplanung und ein architektonischer Knaller. So etwas wird man in Deutschland niemals finden. Es ist eine Mischung aus Hotel, Büro, Shopping, Restos und Amusement, inkl. Kino. Hier ist von früh morgens bis nachts Betrieb. Die Ebenen sind verwinkelt und in den Hügel verbaut. Man verliert auch dank der Rolltreppen, die schon mal eine Ebene überspringen, schnell die Orientierung und – nach Shindome nun zum zweiten Mal – wieder Gefühl für den Begriff Erdgeschoß. Dieser Begriff hat in Tokyo einfach keine Funktion.

Nachdem ich wieder weiß wo ich bin, geht es ins Dachgeschoß des Mori-Tower. Von hier hat man einen tollen Blick über Tokyo. Die Häuser erstrecken sich in alle Richtungen bis zum Horizont. Es ist kein Ende zu erkennen. Man sollte auch den Fuji erblicken können, aber es ist zu diesig. Ich finde ihn nicht. Dafür erahne ich wo Yokohama ist. Den Landmark Tower sehe ich aber nicht. Besser zu sehen ist das Waldgebiet mit dem Meiji-Schrein, Shinjuku und die Rainbow-Bridge. Der Imperial Palace, Tokyo Tower und Odaiba sind fast schon einfach. Schon jetzt ist klar: Ich muß hier nachts noch einmal her. Ich sage nur: Lichter der Großstadt. Die vorherrschende Farbe ist Grau, Betongrau. Von hier oben sieht, man, daß es außerhalb der Parkanlagen keine Bäume gibt.

Mit dem geplanten Programm bin ich durch, also probiere ich die Bonusrunde “Yokohama“. Klamottenwechsel im Hotel und los. Ich habe die Fahrzeit, besser gesagt die Umsteigezeit unterschätzt und bin erst um 21:00 am Queens Plaza. Als ich am Eingang zum Landmark Tower bin, ist er schon geschlossen. Ärgerlich. Weiter nach China Town. Zu Fuß: vorbei an den Warehouses, die in einem organgerot angeleuchtet sind. Da sieht man den Unterschied: die Mediadocks in Lübeck sind ähnlich gebaut, aber: kein Licht, keine Zauber. Weiter an der Promenade entlang. Am Ende der Park mit dem Funkturm und dem hell erleuchtetem Schiff (eine Diskothek). Wenn ich jetzt abbiege, sollte China Town zwei Querstraßen entfernt sein.

Aber auch hier ist schon (bis auf einige wenige Restos) alles zu. Nochmal: ärgerlicher. Ich hatte vergessen, daß China Town primär eine Einkaufstraße ist und die Geschäfte wie auch in Deutschland gegen 20 Uhr schließen. Ich schraube mir zwei riesige Man mit Schweinefleisch-Füllung rein. Dann geht es zur futuristischen U-Bahnstation Motomachi-Chukagai und zurück nach Yokohama Eki. Das Unwetter, daß den ganzen Tag schon für mieses Wetter sorgte, ist jetzt über mir. Ein Gewitter tobt, wie ich es schon lange nicht mehr erlebt habe. Dann Blitz und Donner gleichzeitig. Besser gesagt, ein heller Knall. Ich hatte kurz Sorge, daß die Glasfront hinter mir kollabiert. Das war wirklich laut.

Im Hotel angekommen ein kurzer Anruf zu Hause; ein Lebenszeichen absenden. Und zum Glück rufe ich an, denn ich erfahre, daß JAL meinen Rückflug storniert hat. Ein Mischung aus Panik und Ungläubigkeit. Ich rufe sofort bei JAL an. Man ist erstaunt, daß ich mit einer japanischen Telefonnummer anrufe. Der Fehler ist beim Umbuchen auf den Flug über Amsterdam passiert. Die hatten mich in den anderen Flieger gesetzt, die Daten kamen aber nie im Computersystem an. Ein Wunder, daß ich es bis Tokyo geschafft habe. Es dauert etwas, bis ich die Bestätigung bekomme, daß ich auch zurückfliegen kann. Ich werde wohl trotzdem vor meiner Abreise noch einmal anrufen. Sicher ist sicher.

Kamakura / Yokohama

Für heute stehen Kamakura und Yokohama auf dem Plan. Sie liegen beide an der gleichen Bahnlinie. Ist also ein Abwasch. Früh geht es los. Erst nach Tokyo und dann mit der Sobu Line weiter. Nach 90 Minuten fahrt bin ich um 10:30 in Kita-Kamakura. Nach dem Reiseführer stehen hier die ersten beiden großen Tempel. Nach Kamakura werde ich dann laufen. Ist nur eine Bahnstation.

Der Engaku-ji ist gleich hinter dem Bnhhof. Der Bahnsteig ist schmal. Es gibt keine Absperrung, die man passieren muß. Etwa 100m den Gleisen folgend, stehe ich vor dem riesigen Tor am Tempeleingang. Das Sanmon ist einfach nur groß. Das Dach überdimensional im Vergleich zur restlichen Konstruktion. Die Haupthalle ist ähnlich beieindruckend. Hier übertrifft der Eindruck die Bilder im Reiseführer. Ich laufe durch das Tempelareal.

Zwei kleinere Tempel überspringe ich und ich bin am Kencho-ji. Wieder ein imposantes Sanmon. Und wieder muß ich Eintritt zahlen. Ich versuche mich in Japanisch. Aber erst der Zeigefinger für eine Person wird verstanden. Wichtig: Zeigefinger = 1, Zeigefinger und Mittelfinger = 2, der Damen zählt erst bei 5 mit.

Hier der Haupthalle ine japanischer Tempelgarten. In dieser ruhigen Umgebung hat er eine magische Wirkung auf mich. Ich setze mich auf die Holzterasse und genieße den Anblick. Alle anderen werfen nur einen kurzen Blick auf den Garten und gehen wieder. Egal. Für mich ist das hier neu. Ich will es aufsaugen.

Ich folge der Straße bergab nach Kamakura. Etwas langweilig. Ein kleiner Tunnel. Dann links kleine rote Torii über einer Treppe. Neugier. Ich schaue mir das genauer an. Die Treppe führt einen kleinen Hügel hinauf. Eine Sackgasse. Aber hinter der Kurve steht noch was. Ein Schrein. Ich laufe vorbei an Gebäuden aus rotem Holz. Die Trägerbalken sind bunt verziert. Mein weg führt mich zu einem Platz. Von hier führt eine Treppe hinunter auf einen großen Vorplatz. Ich drehe mich um. Wow. Was für eine Schrein. Tsurugaoka Hachimangu. Der große Schrein von Kamakura. Ich hab den Hintereingang erwischt. Die Wirkung ist wegen ihrer Spontanität umso imposanter.

Unten auf dem Platz steht ein Regal mit großen Sakefässern. Durst hätte ich schon. Mittig eine überdächte Bühne mit Priestern. Besser als ich dachte. Von der Treppe aus kann man drei große Torii sehen. Sie stehen in Kamakura. Das letzte unten am Wasser, das erste am Ende des Schreingeländes. Am dem Weg dorthin fällt mein Blick auf eine Art Prozession. Stop. Eine Hochzeitszeitgesellschaft. Die Braut in weiß, dahinter die Famile. Alle in Kimono. Ein Shintopriester führt die Gruppe an. Ich Folge in einigem Abstand. Sie gehen zu der Bühne. Es wird kaum etwas gesagt. Ich verstehe es nicht. es wirkt aber sehr zeremoniell und beeindruckt. Alles scheint besiegelt zusammen, als das Brautpaar eine Schale Tee trinken. Daher also der Spruch in einigen Anime. Das gemeinsame Trinken scheint die Ehe zu besiegeln.

Jetzt aber weiter. Zur Straße und dem ersten Torii. Hier beginnt eine Allee. Links und rechts ist die Straße, in der Mitte eine Allee für Fußgänger. Wirkt sehr entspannend. Gerade, wenn aus Tokyo anreist. Links und rechts der Straße sind kleine Länden und Restaurants. Es wirkt schon wie eine Touristenhochburg, aber es gefällt. Ich laufe die Straße runter und hinter der Eisenbahnüberführung rechts.  Danach immer geradeaus. Ziel ist der große Buddha.

Ein Bahnübergang. Ich höre das Ding-Ding-Ding-Ding, das ich aus den Anime kenne. Die Schranken schließen sich. Das ist aber kein Schlagbaum. Eher ein Metallrohr, daß sich unter seinem eigenem Gewicht durchbiegt. Das klingeln hört nicht auf. Der Zug fährt durch. Erst jetzt wo sich die Schranken heben ist Ruhe.

Dei Straße ist länger als ich dachte. Viel zu sehen gibt es nicht. Moment. Rechts gibt es ein paar Steinfiguren. Dafür sitzt ein buddhistischer Priester und betet. Etwas später sehe ich das Ende der Straße. Hier muß ich rechts abbiegen, um zum Daibutsu zu gelangen. Aber genau geradeaus ist noch ein Tempel, der Hasedera. Den habe ich auf der Karte übersehen. Der Eingang ist ein hölzernes Tor, daneben ein Baum. Damit nicht genug. Im Tor hängt ein großer roter Lampion. Ein echtes Postkartenmotiv.

Der Eintritt, wie üblich, ist schnell bezahlt. Hinter dem Tor ein Garten. Das Areal ist am Hang über mehrere Ebenen. Es gibt so viel zu sehen: der Garten, die Grotte, die Tempelglocke, diese kleine Steinstatuen. Weiter oben dann die Eyecatcher. Die Hauptgebäude mit der Kannon-Statue (fotografieren verboten). Hier steht auch ein Bambushain, der mit dem 16mm Fish-eye irre aussieht. Daneben eine Gebetsrolle, ein drehbarer Turm mit Sutratafeln. Hier steht ein kleines Cafe mit Ausblick über Kamakura.

Letzte Station ist der Daibutsu, die große Buddhastatue im Kotoku-in. Er ist groß, aber kleiner als auf den Fotos. Foto von leicht unten mit dem Weitwinkel. Alter Trick. Damit habe ich die erste große Marke in Japan erreicht. Dieser Buddha ist fast auf jedem Reiseführer abgebildet. Und wenn nicht, dann das Torii im Wasser. Das kommt später in Hiroshima.

Yokohama

Jetzt aber zurück zum Bahnhof und mit dem Zug nach Yokohama. Es gibt jedoch ein Problem. Kein Filmmatieral mehr und es fängt an zu dämmern. Also starte ich gleich durch zu Mirai 21. Hier stehen der Landmark Tower und das Queens Square. Gleich daneben eine Shopping Mall.

Kaum ist der Film in der Kamera geht es los. Fotos schießen. Die Belichtungszeiten werden lang. Auweia. Dann geht es am Riesenrad von CosmoWorld (einem kleinen Freizeitpark) und zum Pacifico. Hier ist nicht viel los. Also weiter zur Promenade. Der Weg ist etwas öde. Es wirkt wie eine große Baustelle. Verständlich, das Bauprojekt ist noch nicht abgeschlossen. Ein Fußgängerbrücke, die einen Kreuzverkehr über der Kreuzung bildet. Ich gelange zu den alten Lagerhäusern aus Backstein, die jetzt Restaurants und Kneipen beherbergen. Hier beginnt die Promenade. Es ist dunkel geworden. Es geht vorbei am blau angeleuchteten Lotsengebäude. Futuristisch. Bis zu einem Yamashita Park. Hier steht der Marine Tower. Ein alter Leuchtturm, komplett bunt angeleuchtet. Ob gibt es ein Resto und ein großes Vogelgehege mit Papagaien. Am Ende der Promenade liegt die Nihonmaru. Ein alter Dampfer, der jetzt ein Club ist.

Der Park geht noch etwas weiter. Hier treffen sich primär Liebenspärchen. Gleich hinter dem Park ist der Yokohama Expressway und die Auffahrrampe zur Bay Bridge. Ich drehe um und begebe mich in Richtung China Town. Roar. Das rockt. Selbst hier in Japan wirkt der Ort exotisch. Ein buntes, verschnörkeltes Tor am Eingang. Hier merkt man den Unterschied. Eben noch in Kamakura die japanischen Gebäude mit ihrer klaren Architektur bewundert, stehre ich jetzt vor diesem bis zur Kitschigkeit überladenem Tor. Dahinter geht es weiter. Bunte Leuchtreklame überall. Mehr noch als in Ueno. Kaufläden und chinesiche Restaurants. Ich habe keine Karte von diesem Areal. Zum Glück ist es scharf abgegrenzt. Am Eingang zur China Town stehen diese Tore. Außerhalb ist es dunkel. Das Licht und der Trubel versetzen mich in Trance.

Ich probiere eine von diesen Teigtaschen. Man. Sind lecker. Und für 300yen wird man wirklich satt. Die Füllung ist verschieden. Mal ist es Schweinefleisch, mal Bohnenpaste. Zu erkennen daran, wie der Teig oben verziert ist. Ich habe mir vergessen zu merken.

“Meine” Baustelle: Um 10 Uhr bin ich wieder in Tokyo, Ueno. Ein LKW mit Sand kommt. Drei Leute sichern ab, als er rückwärts setzt. Hütchen werden zur Seite geräumt. Der LWK parkt ein. Die Hütchen werden wieder aufgebaut, während ein Wachmann mit Leuchtstab absperrt. Hat der Angst, daß jemand gegen den LKW rennt oder ihn klaut? Der Sand wird abgekippt. 20 Sekunden später: Hütchen weg, Sicherungsposten, LKW fährt weg, Hütchen wieder aufbauen. Wow. Das ist schon fast paranoid. Und diese Umleitung für Fußgänger. Durchgehende Absperrgitter mit Beleuchtung, Hinweisschilder mit Pfeilen. Dazu Sicherheitspersonal, das einem den Weg zeigt (als hätte man ein anderen Wahl). Der Posten am Ende enschuldigt sich für die Umstände und bedankt sich fürs Verständnis. Die spinnen die Japaner.

Feststellung zu den Polizeiboxen: Die gibt es fast so häufig wie Getränkeautomaten. Sie sind meist mit zwei Polizisten besetzt. Oder einer ist momentan mit dem Fahrrad (!) auf Streife.

Link zum Reiseführer / Kartenmaterial