Tag Archives: Beppu

別府 から 宮島 まで

Ab heute geht es schrittweise zurück nach Tokyo. Der erste Sprung bringt mich nach Miyajima, jene kleine Insel nahe Hiroshima, die ich schon 2004 besucht habe. Damals war ein paar Tage zuvor ein Taifun über die Insel gerauscht und hatten Schrein teilzerstört. Dies ist also Anlauf zwei; inklusive Übernachtung und Schrein bei Nacht.

Es liegt nichts sehenswertes auf der Strecke, folglich geht es ohne Zwischenstop nach Hiroshima; Ankunft: 14:15 Uhr. Es geht im Schnellmarsch zum Museum am Peace Memorial Park; Infos absaugen. Zurück am Bahnhof erfahre ich von einem Hanami (Feuerwerk) ganz in der Nähe. Das Hin- und Herfahren (muß ja bis 19 Uhr im Hotel einchecken) kostet mich etwa 2,5 Stunden. Egal, das Abendprogramm ist gesichert. Während der Fährüberfahrt erblicke das Torii, den Schrein und mein Hotel direkt an der Promenade. Eine einzige Urlaubskulisse, die immer dichter kommt.

Miyajima

Es ist heiß. Sonne pur. Die Straße führt direkt am Ufer entlang. Palmen. All der Streß von der Aso-Reise ist verflogen. Urlaub. Ich werde langsamer. Ich will einfach diesen Anblick vollständig aufsaugen. Wasser, Strand, Sonne, Palmen. Oh ja, Strand. Überall laufen Rehe; handzahm und nervig. Aber sie gehören irgendwie dazu. Und da ist es, zwischen den Palmen, das berühmte Torii. Die grell orange-rote Farbe im einmaligen Farbkontrast zum Blau des Wassers und des Himmels. Genau in diesem Moment ist es Urlaub.

Gleich nach dem Check-In geht es zurück nach Hiroshima. 40 Minuten Wartezeit sind genug fürs Abendessen. Ich finde jedoch nur das “Resto zur goldenen Möwe”. Was sagt die Burger-Währung? Cheeseburger 100yen (80 Eurocent) meint: Der Yen ist unterbewertet.  Ich entscheide mich für den Teriyaki-Burger, den es nur in Japan gibt. Der Geschmack ist ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber lecker.

Hanami

Um 19:30 sitze ich im Zug zum Hanami. Wo muß ich austeigen? Mein kleiner Zettel in Romaji vs. die Streckenkarte in Kanji. Super. Der Schaffner nuschelt. Zum Glück heißt die Station “Higashi-XY”. Vorher werden wir “Chuo-XY” und “Nishi-XY” erreichen. Zwei Chancen die Lautsprecherdurchsage zu verstehen und die Schilder am Bahnsteig zu lesen. Irgendwie fängt hier alles mit Higashi, Chuo oder Nishi an. Sehr kreativ.

Ich steige aus und sehe hinter einem Haus das Feuewerk. 5 Miunter später schaue ich von der Straße runter auf die großen Wiese, wo das Hanami stattfindet. Anders als in Deutschland starten die Raketen in kleinen Gruppen; dazwischen Pausen. Nach einer Salvo von etwa 15 Stück folgt eine längere Pause mit Durchsage. Es wirkt auf mich wie eine Vorführung von verschiedenen Feuerwerkern. Der Platz ist eingerahmt von Verkaufsständen. Ich kriege Hunger und ein Bier könnte ich auch vertragen. Das Feuerwerk läuft im Hintergrund. Während ich etwas Eßbares suche, erfahre ich, daß ein Hanami etwa 2 Stunden dauert. Deshalb auch der Aufwand, der mir erst jetzt auffällt: Das Zuschauerareal ist in kleine Parzellen unterteilt. Die meisten Gruppen haben einen Grill aufgebaut; ein großes BBQ bei Nacht mit Feuerwerk. Das Schönste ist aber, daß die Traditionen noch nicht ganz tot sind. Viele Besucher tragen Kimono oder Yukata. Bei dem Wetter sicherlich nicht das Verkehrteste.

Die ausgelasse Stimmung schwappt zu mir über. Ich weiß nicht, wie es dazu kam, aber auf einmal sitze ich mit in einer BBQ-Gruppe. Small Talk. Bier. Gegrilltes. Der perfekte Abschluß des heutigen Tages. Leider muß ich zu früh los. Die letzte Fähre darf ich nicht verpassen und ich will einen Zug früher fahren, da ich unterwegs umsteigen muß. Sicher ist sicher. By the way…. Die Schwester vom Mann am Grill ist 29 und Single. Den Rest des Gespräches könnt ihr euch denken. Was ist nur los mit diesen Japanern?

Entspannt erreiche ich die letzte Fähre um 22:40 Uhr nach Miyajima und laufe bis nach Mitternacht am Wasser entlang. Die Kulisse bei Nacht ist einmalig.

Hölle und Himmel

Man fährt nach Beppu für die heißen Quellen. Da ich mit dem Hotelonsen zufrieden bin, kümmere ich mich heute um die andere Art Quellen: die 8 Höllen. Vorweg: Ich habe sie mir größer vorgestellt. Aber in einem Land, wo ein Kieselstein heilig sein kann, ist alles möglich. Sehenswert ist die Hälfte von Ihnen definitiv. Der Tag beginnt um 8 Uhr mit japanischen Frühstück. Hört das denn nie auf? Ich will Toast und Kaffee! Es geht mit dem Bus zur ersten Hölle, aber wer braucht bei diesem Wetter 8 Höllen? 34°C im (nicht vorhandenen) Schatten.

Erster Stop ist die Oniishibozu Jigoku, benannt nach der Glatze buddhistischer Priester. Die Anlage ist sehr hübsch. Die Hölle ist ein Teich mit grauem Schlamm, indem heißes Gas aufsteigt und die namesgebenden Blasen erzeugt. Während die Hölle vor sich hin blubb, bringen mich Schwefelgeruch, die Lufttemperatur und die noch heißeren Dämpfe der Hölle ans Limit. Angenehmer ist da schon die Umi-Jigoku (Seehölle). Das smaragdblaue Wasser lädt zum Baden ein. Die Anzeige auf dem Thermometer weniger. An einer Stelle werden Eier gekocht (Kurotamago). Neben der Hölle gibt es einen riesigen Teich mit Seerosen und normaler Wassertemperatur; nur ein paar Meter daneben.

Yama-Jigoku (Berghölle), Kamado Jigoku und Oniyama Jigoku hauen mich jetzt nicht vom Hocker, also gleich weiter zur Shiraike Jigoku (weiße Teichhölle). Sie liegt ungünstig zwischen häßlichen Häusern, aber mit dem richtigen Bildausschnitt wohl eine der schönsten Höllen. Das Wasser ist opak-weiß. Palmen, der tiefblaue Himmel … Das wird ein gutes Urlaubsfoto. Von hier zur nächsten Hölle fährt man mit dem Bus. 30 Minuten Wartezeit. Ich könnte laufen. Aber bei der Hitze? Neee.

Die Chinoike-Jigoku (Bluthölle) ist ein blutroter See. Dampfend liegt er da. Nebenan gibt es einen Souvenirshop mit den thematisch passenden T-Shirts: “Mai nichi wa jigoku desu”. Jeder Tag ist die Hölle. Für Spaß ist auch gesorgt, als der Besitzer versucht einen Schmetterling zu fangen. Ich treffe auf 4 Japaner und wir kommen ins Gespräch. Sie wollen wie ich zur letzten Hölle. Tatsumaki ist ein Gysier, der alle 25 Minuten loslegt. Er hat den Spitzdamen Dämonentoilette. Und ja, der Name hat was passendes.

Ich den Tip, ich solle mit der Seilbahn rauf auf den Mt. Tsurumi; nach den Höllen etwas Himmel. Warum nicht? Die vier bieten an, mich dorthin zu fahren; der Weg zurück nach Beppu ist eine andere Frage. Die Seilbahn verschwindet in den Wolken und endet bei 1300 Höhenmetern. Oben angekommen laufe ich drauf los, die Stufen hinauf zum Gipfel mit der Aussichtsplattform. Hier hat man einen herrlichen Blick auf Beppu. Hier beginnt ein Gipfel Wanderweg der mich reizt. Aber wie weit käme ich vor der Dämmerung? Ich drehe um. Libellen überall Libellen und ein Blick auf Wolken unter mir.

Letzter Stop wird das Resto an der Seilbahnstation. Ich bestelle Soba und staune über die kleinen Moosbälle mit Blume oben drauf. Ich komme mit dem Koch ins Gespräch und kurze Zeit später stehe ich mit ihm unten im Maschinenraum der Seilbahn. Cool. Hierhin kommt nicht jeder Tourist. Ich nehme die letzte Seilbahn um 17:30 ins Tal. Als ich einen Touristen nach der Uhrzeit für den Busplan frage, bietet er mir an, mich ins Tal zu fahren. Wow. Das ist nur in Japan möglich.

Zurück am Hotel ist es die Reihenfolge: Joggen (bei nur 25°C), Duschen, Onsen im Keller, Rotenburo auf dem Dach. Gegen die Hunger sich ich mir ein Resto. In einer Nebenstraße werde ich fündig. Der Wirt begrüßt mich vor der Tür. Ich bestelle verschiedene Sachen unter anderem leckere Fleischspieße. Der Tag klingt bei Sake und Smalltalk aus.


Link zum Reiseführer (Kartenmaterial, Fahrpläne)

高山 から 別府 まで

Der nächste Standortwechsel steht an. Gleich nach dem Frühstück (um 8 Uhr) geht es los. Das wird eine sehr lange Fahrt. Es geht durch halb Japan bis nach Beppu, inklusive zwei mal umsteigen. Der Plan gerät ins Stocken, bevor er beginnt. Der Local nach Gero geht um 10:35 Uhr. Gero? Warum Gero? Ich habe auf den einzigen Zug gesetzt, der nicht nach Gifu durchfährt. Eine Stunde bis zum nächsten Zug in der Gegend rumstehen? Der Plan: Ich fahre erst nach Gero mache dort Mittagspause und springe dann in den Ltd.Express. Da der Local langsamer ist, wird der etwas Vorsprung schmelzen. Es ist zwar nicht der beste Plan, der gleich an der dritten Station wankt. Der Local stoppt für 5 Minuten, um den Gegenverkehr durchzulassen. Fängt ja gut an. Nicht, daß uns der Express vor Gero überholt.

Um 12 Uhr erreicht der Zug Gero. Der Ltd.Express wird in 30 Minuten folgen. Ich habe also eine halbe Stunde “tot geschlagen” und genug Zeit für Kaffee und Kuchen in einem kleinen Cafe gegenüber vom Bahnhof. Gero macht jetzt nicht den muntersten Eindruck. Alles wirkt etwas runtergekommen und angerostet. Es ist halt ein kleiner Ort im Nichts. Den für mich lesbaren Infos nach sind Onsen das einzige wofür es sich lohnt zu stoppen. Eine Stunde später bin ich in Nagoya. Aber eines ist klar. Noch einmal mache ich diese Local-Nummer nicht. Selbst ohne die Uhr im Rücken, nervt es doch.

Eigentlich wollte ich jetzt bis Beppu durchfahren. Aber ich muß in Shin-Oosaka umsteigen. Das sollte ich hinkriegen, auch wenn die Gefahr besteht, zu schmelzen. Nagoya hatte 32°C gemeldet. Hier in Oosaka ist es nicht besser, eher schlimmer. Der Blick aus dem Fenster war bisher abwechselungsreich: Reisfelder, Berge, Flüsse, Städte, ganze Idustrieanlagen wechseln einander ab. Nun fängt es an zu dämmern. Die ideale Zeit, sich um das onboard-Abendessen zu kümmern. Die Dame mit dem Trolley rollt hier regelmäßiger vorbei als bei der Lufthansa. B&B; Bento und Bier. Das könnte der Beginn einer Tradition werden.

Es folgt der letzte Wechsel in Kokura (das ist irgendwo auf Kyushuu) und ich erreiche gegen 20:36 den Bahnhof von Beppu. Die Betonung in der Ansage ist allerdings gewöhnungsbedürftig. Es klingt etwa wie “Bee–puuuuuu, Bee–puuuuuu! mumbel mumbel WA mumbel O mumbel NO mumbel mumbel DESU!” Zumindest tritt die Grammatik deutlich in den Vordergrund.

Ich nehme ein Taxi zum Hotel. Dieses liegt zwar in zweiter Reihe, aber allein der Flur zu meinem Zimmer überzeugt. Mein Zimmer ist sehr geräumig. 12 Tatami plus X und ein geräumiges Bad. Vielleicht etwas hellhörig. Aber wird sind in Japan. Man sollte die Papierfenster geschlossen halten. Der Blick nach draußen lohnt nicht wirklich. Das Seidenpapier hingegen gibt einem die Illusion, man sitzt in einem alten Samuraihaus und draußen nur Reisfelder, bis dort, wo die Berge beginnen. Ich glaube sogar, daß es selbst noch gemütlich aussieht, wenn dahinter nur eine Wand wäre und man das weiß.

Was tun mit dem Rest vom Tag? Ich laufe etwas durch die Gegend zwischen Hotel und Bahnhof. Der Strand ist süß. 200m Sandstrand. Naja. Als Lübecker ist man vielleicht auch zu verwöhnt. Leider ist der Strand ist voll mit Treibgut. Ein Taifun ist hier vor ein paar Tagen durchgerauscht. Aber sonst ist nichts los. Ein paar Kneipen. Heute Abend soll es der Pizzaladen an der am Highway sein. Die letzte Pizza in Japan war so anders als in Deutschland, daß ich dieses Experiment erneut starte. Ich werde nicht enttäuscht. Irgendetwas machen die hier anders. Und es ist gut.