Tag Archives: Ainokura

The hotels of 2012 (chronological)

Tabinoyado Hokousou / 旅 の 宿 葆 光 荘
14-16 Horikoshicho, Tennoji-ku, Osaka-shi, 543-0056 Japan
— / P: +81.6.6771.7242 / F
: +81.6.6771.3737

The Tabinoyado is small familiy business and located in second row. It is not easy to find. But it is an insider tip. The owner couple is surprisingly young (usually you will be welcom by an furui obaasan), very helpful and speaks a good English. My tatami room was in the 2F. The air condition was a little bit annoying because it pointed directly to the futon. Therefore I rearranged the furniture a little bit.

 

The bath room was a comman bath and provided a big bath tub. It is not a real onsen but the relaxing factor is the same. Breakfast was served in a room, that provided a direct view to the wooden contruction of the roof. In 2F was also a small gallery with hundreds of manga waitingto be read.

Surrounding: The Ryokan is very close to Tennoji train station, the second important station in Oosaka. Here the train to Kansai airport starts, and also many trains into the Kansai area. The loop line stops here too. The ryokan is located in second row within an area with many izakaya. It looks a little bit like bad neighborhood, a place you usually go around. But it is ok. The izakayas are not the best place in town. They are more for the locals. I compare them to old taverns at the harbour where you risk to get shanghaied. The Tennoji park is just around the corner and the TV tower, symbol of Oosaka and the Kansai are is away 1km by walk.

Getting there: That’s easy. Get a train to Tennoji and use the north exit. Using the correct exit you are at a street that divide into two streeks right handed side. There is a traffic light in front of you and a narrow alley next to it on the other side of the street. Enter this alley and go into the third street on the left. It is the first street without a roof. Before this street ends, there is a wooden door on the left. It is easy to overlook. All together you have walked 150m.

Hotel Vista / ホ テ ル ビ ス タ 京 都
47 Higashi-kujo-kamitonoda-cho, Minami-ku, Kyoto, 601-8002 Japan
— / P: +81.75.693.8444 /
F: +81.75.693.8448

In Kyoto I decided for a business Hotel because I wanted to avoid a curfew. I also looked for a place close to the train station.

 

The Hotel: The hotel is a so called business hotel; a simple and straight design. The rooms are western style, small and functional and include a bath room with tub. There was no hotel bar. The breakfast was a western/japanese mixed (all you can eat) buffet. The advantage is, that you can go for stuff you know or want to try and skip the rest (like these japanese vegetables and fish for breakfast). Check-in and check-out are easy, just swipe your credit card. If you want to know want a business hotel is: The Vista is a good example.

The Room: is small. You have a small desk for your notebook. If you have a big trolley you should consider to book a double room. Otherwise your stuff is always blocking the way. The bath room is one of these all-in-one-cubicles. But: All you want is a bed and a clean bath room. That is what you get. The hotel is a little bit like a secret club. The reception is the third floor and there is no lobby. On street level there is only the elevator door.

Surroundig: You are at the south side of Kyoto Eki. All tourist attraction are in Kita Kyoto (North). It is a 20min walk to the western or the eastern temple. But with 3min walk to the station and a train ride of three station you are damned close to the famous Inari-Shrine. For exploring Kyoto there maybe better locations. But if you want to use the train a lot (Nara, Uji, Oosaka), this hotel is your place.

Getting there: The biggest obstacle is to find the North-South-Passage of the train station. You are always at the wrong level. If you found it, there is a escalator downwards to the street level. Just use the traffic light in front of you. The hotel is right on the other side. The door is at the side towards the side street. There is no lobby just two elevator doors. Believe me, it is extremly easy to overlook the hotel and the entrance door. Reception is in 3F. The only floor accessable without the door card.

Sumiyoshiya Ryokan / す み よ し や 旅 館
54 Jukken-machi, Kanazawa, Ishikawa, 920-0906 Japan

post@sumiyoshi-ya.com / P,F: +81.76.221.0157

Behind the sliding door is a typical ryokan waiting for you. It is not completely traditional and therefore many similar to the majority of al the ryokan. My tatami room was upstairs and had a private toilet and a small floor where I could park my stuff. The common bath room was downstairs. The breakfast room was a little bit youth hostel style.

 

Surrounding: The Ryokan is in parallel street to the fish market that marks the city center of Kanazawa. The castle is 5 min away by walk. In the fish market you also find shops for souvenirs and some Izakaya and Sushiya.

Getting there: Leave the tain station at the main gate. You are at the bus terminal. Here you also se a big wooden construktion. Follow the street in front if you. it will bring you to the entrance of the fish market. Turn right, and then left on the first street that is not part of the market (you will see what I mean). After 150m the ryokan is on left side. THe whole way is 1 mile long. You may want to use a taxi.

Choyomon / 長 ヨ 門
418 Ainokura, Nanto (Gokayama), Toyama, 939-1915 Japan

The ryokan is in an ancient house built in the Gassho-Zukuri-style. There is not central heating and the walls are thin as the paper sliding door. You can hear the neighbors whispering. In the center of the house is the living room with an open fire place. The guest rooms are around the central place. In winter time the only heat source is a kerosin burner that it sturning of itself every two hours for security reasons. The rooms turn into a freezer if you don’t wake up on time to switch it on again. This is part of the experience you habe booked. The way to the toilet is also not heated. I real challenge on a winter morning. Dinner and breakfast are included in the price. It is very nice sitting around the fire place.

 

Surrounding: Ainokura is a small village with 2 dozen houses. The of them are converted into tiny museum. Beside that you can walk in the mountains, unless you get snowed in. There is nothing else to do but enjoying to do nothing. There is also a small souvenir shop.

Getting there: The bus from Shirakawago to Toyama stops at Ainokura. The bus stop is not in the village but 500m away. You cannot see the village unless you follow the road for a half mile. After entering the village turn left on the first “junction”. It is the second house. There is a wooden plate with the name of the house hanging on the wall. Just remember the Kanji.

[deutsche Version]

Advertisements

Inuyama 1/2

Breakfast at 8am inclding many things I usually don’t want to see on a breakfast plate: fish, different kind of pickles and other strange stuff. A highlight was rice and miso. But in Japan this is ok with me. All I really want to change is: coffee instead of green tea.

The owner of the roykan is giving me lift to the bus stop. The way back to Ogimachi bus stop is well known. The bridge is much more iced than yesterday. Mean. My tracks from yesterday are still visible. The bus to Takayama is leaving in a few minutes. Timing. The Japanese guy from the Ryokan bid me farewell with the word “Bis dann“. I am confused, for a moment. Right, his former girlfriend was from Germany.

Inuyama-jo

240yen and several tunnel later I arrive Takayama. Now the train hopping starts. Takayama>Mina-Ota. The connecting train is waiting at the same platform. Why this never happens at the Deutsche Bahn? Mina-Ota>Unuma. Now I change the train and the train company. The train station are next to each other and connected by a pedestrian bridge. Unuma>Inuyama.

I ask at the tourist information for a coin locker. The officer takes a brief look at my Tatonka bag. (too big) and escorts me to the Station Office. I can store my bags there. A short view on the station clock. I am behind my schedule. I am rushing to the castle, thru Castle Road and thru the rain. Many old houses, a pedestrian area. But all the shops are closed. Looks like the wrong day for Inuyama.

The castle is worth a visit. One of the oldest wooden castles. The architecture is amazing. And: it is earthquake-prove (more or less). From upstairs I have a good view on Inuyama. Next to the castle is a small shrine, also worth a visit. The park of Inuyama is closed. It is past 4pm. On the way back to the train station I got lost. Damned.

Unfortunately there is now japanese food available at the train station. All I can pick up are burger at “Lotteria”. This is not my day. Now the second part of my train hopping starts. Inuyama>Mina-Ota.

The train to Tajima is delayed. A Delay! In Japan! The display says, it will take 45 minutes. Just after I talked to positive about the on-time-capability of Japan rail. In Tajima I am confused. The train should end here but no one is leaving the train. My mistake? No. I was right.

Schrein am Inuyama-jo

Looks like all train types (from Local up to Ltd.Express) stop in Nagiso. Therefore I jump on the next train that arrives. In the train I am greeted with “Welcome to Super Limited Express …”. Super? Why Super? Looks like I got the only train that doesn’t stop in Nagiso. The next stop is not on my travelmap. 40 minutes later and 18 miles too far I arrive in Kisofukushima. Snow. A lot of snow. Looks really nice. But it is the wrong place. The last and only train back leaves at 10.37pm. Not good! The curfew at the ryokan is at 10pm and it is a long way uphill too. This is a big problem. Taihen.

I explain my situation to the station manager. It takes some time because of the language barrier. The he informes the ryokan manager by phone about my problem. He will wait for me … if the train is going. Wait a second. If? I learn that the snow is causing problems already. All the snow outside was falling within the last hours. There is a chance that we get snowed in within the next two hours. A nightmare. Why did I got into this damned train. Now I need some sake. I can leave my luaggage at the station office.

It really is snowing. Wonderful. If this place would be Nagiso. I find an open Izakaya. The lady behind the desk is strict. I am not allowed to enter the room before I remove all the snow from my jacket. 2 hours, a few sake and many yakitori later I walk back to the train station. In this time the fire department was driving by and was warning the citizens by speakers about the snow. This heavy snow fall seems to be very unusual. I start to understand the “if” of the station officer, and the delays of the trains in Tajima.

Kisofukushima im Schnee

On the way back to the train station I take some pictures. All this snow. At the platform I take some pictures too, using the snow as a tripod. But I cause some trouble: There is a gaijin down on his knees, in the snow. Looks like the station manager didn’t saw my camera on his monitor. I can solve this situation within a few seconds.

I get on the last train to Nagiso. Arriving there a taxi is waiting for me. “You are Mr. Boller? Hanaya Ryokan?” This is something I like about Japan. The taxi was organised by the ryokan manager. Check-in at midnight. I excuse my behaviour and for causing all the trouble.  (I also write a short letter to station manager to thank him for his help.)

[deutscher Blogeintrag]

Shirakawago und Ainokura

A taxi is driving to the train station. I hope my reservation is working. Where is the bus? The driver tells me that I had to pruchase a ticket. Looks like I have a problem. But at least my seat is reserved. After a short discussion between the driver and the platform conductor I can pay cash. This was close. With every mile the bus is driving there is more snow in the mountain. Maybe I can see some snow in Shirakawa. Until now I always was one month to early.

Ogimachi is a white dream. The temperature is around the freezing point. But the snow is melting in the sunlight. But there is plenty of it left. This will last until tonight. I cross the river by using a extremly thin concrete bridge that is swinging with every footstep. On he other side the old houses are covered with snow. It looks like they sunk into the snow. I walk thru the old houses. (This is how Gothmund may look like after heavy snowfall.) I find the hiking trail that leads uphill to the view point. It is closed but I try it anyway. The way is covered with ice and snow but I manage to get to the top. From here I have a perfect view down to the postcard like scenery. The perfect view is only destroyed by the street that cuts the town into two peaces.

Ogimachi Gallery 1

Back in the valley I have some time left to walk thru the snowy streets. But with a look to my watch every few minutes there is no real holiday feeling. Too soon the hour is gone and I pace back to the bus station to pick up my luaggage. And than again over this strange bringe to the other side, because the bus is leaving there and not at the arriving bus station. Lucky for me that I can read Kanji and lucky for me that I spotted the bus stop earlier. It is not easy to pass the bridge with a heavy trolly. At the end of the bridge is a small step segment. I need three attemps.

At the bus stop I still have two minutes. Time for a coffee can and some postcards. The bus is on time. Like always in Japan. There is only one other passenger. After a few minutes I am in a conversation with the bus driver. I am “Doitsujin”. We stop several times on the way to Ainokura without a bus stop. The driver shows me old temple and houses. He opens the door so that I can take pictures. Cool.

In Ainokura I am lost. After the bus is gone there is just me, the bus stop and the street. But no village. I spot a sign that says 300m. OK. Not easy with a trolley and the half molten snow. At the beginning of the village is a big parking lot. The guard gives me a small map; nice. The Choyomon is one of the first few houses. Lucky. Because the snow is 1m high.

Ogimachi Gallery 2

I open the door and go inside. “Sumimansen”. An older women appears. The owner. We enter the central living room, without shoes. My room is just next to it behind a sliding door. The temperature inside is 45°F or less. I can see my breath. Then we go back to the central room an sit down next to the open fire. Fresh green tea is prepared. Cozy and cold at the same time. A small heater is spending a little warmth. A small sign says: “Do not use petrol. Only use kerosine.” This I call a bold statement.

At 2:45pm I feel the urge to go outside again. Taking picture. Ainokura is very small and in the middle of nowhere. I should cover everything including plenty of time to enjoy the scenery. All hiking trails leaving the village are blocked by snow. I visit the small museum that is located in one of the old houses. Not much to see but I can climb upstairs to the second floor. The roof construction is amazing. There are no nails. The beams are put togehter by ropes. Reed is applied in two layers.

I try to get uphill to the siteseeing spot. A lot of snow but I can manage, somehow. The view is nice. All I have to do is to wait for the magic hour. The way is leading further uphill and returns down on the other side of the village. My attempt is stopped after a few meter. Up to my knees I sink into the snow. Not easy to get out.

Back to the village. Btw. The weather is perfect. The sun is shining, no clouds. I roam thru the houses and stop at a small shop. Here I warm up with some hot nihonshu. I also buy some souvenirs. At 4:30pm, dawn is beginning, I go back to the sightseeing spot. The moon is just appearing above the mountains. It is not possible for me to catch the mood. Not without a tripod and HDR.

I built myselft a small camera platform with snow. I believe that one or two pictures are very nice. Downhill I stumble into a problem: It is dark and all the snow is white. No contours. Where is the pathway. I walk slow and carefully. If the snow is going up to my knees I am offroad.

Ainokura Gallery

I am back in time at the Choyamon for dinner. Fish is already broiling over the open fire. A second guest appears. The mother of the owner also arrives; this is a real obasan. Lucky for me the the other guest can translate, without him I would be lost after 4 words.

The TV is showing „Sasuke’s Rising“. The reminds me of Takeshi’s Castle, but the obstacles are really difficult. You need a lot of strength and endurance. After the show it is time for a hot bath. In the meantime the kerosine burner is heating up my room.

Before I call it a day, I go outside for another stroll thru the city. We are close to full moon. The snow is reflecting enough light to orientate. It is dead quiet. No birds, no wind in the trees, and no cars! Nothing. A few meters laters I hear water. The runlet is small and a couple of meter away, but I hear it. Amazing and relaxing.

The night is interrupted very three hours. The heating has a safety shutdown and needs to be restarted. Without it gets pretty cold within minutes. It is like a wakeup call. I just press start and crawl back into the futon for another three hours.

[deutscher Blogeintrag]

Die Hotels 2012 (chronologisch)

Tabinoyado Hokousou / 旅 の 宿 葆 光 荘
14-16 Horikoshicho, Tennoji-ku, Osaka-shi, 543-0056 Japan
— / P: +81.6.6771.7242 / F
: +81.6.6771.3737

Das Ryokan: Das Tabinoyado ist ein Familienbetrieb. Die versteckte Lage macht es fast zu einem Geheimtip. Das Besitzerehepaar spricht gut englisch, ist sehr hilfsbereit und jung. (Ich hatte gedanklich so ein typische Obasan erwartet.) Das Ryokan ist klein und gemütlich. Mein Tatamizimmer war im ersten Stock. Etwas nervig war die Aircondition, die mir die Luft direkt ins Gesicht gepustet hat. Ich habe deshalb etwas “umdekoriert”.

Zum Baden steht ein Gemeinschaftsbad mit großem Badebecken zur Verfügung;kein echtes Onsen, der entspannende Effekt ist aber der Gleiche. Frühstück gibt es in einem Speiseraum mit schöner Deckenkonstruktion. Im ersten Stock gibt es eine Gallerie zu diesem Raum, der einen besseren Blick auf den Dachstuhl des Hauses bietet und jede Menge Mangas zum Lesen.

Umgebung: Das Ryokan liegt in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof Tennoji, einem der wichtigen Bahnhöfe in Osaka. Hier starten die Züge zum Kansai Airport, hier stoppen die Züge der Osaka-Loopline und vieler Bahnlinien in die Umgebung. Das Ryokan liegt in zweiter Reihe in einer Nebenstraße hinter ein paar Kneipen. Der Weg dorthin wirkt etwas gruselig; eine Straße, um die man sonst einen Bogen machen würde. Trotz der Kneipen ist es sehr ruhig. Kneipen gibt es hier genug. Aber Vorsicht: das ist nicht unbedingt Touristengebiet. Die Kneipen sind für Einheimische und haben eher den äußeren Charme von Drehbrücke 2. Dafür ist es dann “Real Japan” und kein Touristennepp. Um die Ecke liegt der Tennoji-Park. Zum Funkturm, dem Wahrzeichen von Osaka, ist es 1km Fußmarsch.

Anreise: Die schnellste Anreise ist per JR nach Tennoji. Vom Nordausgang sind es 150m. Ihr steht dann an einer Straße, die sich rechter Hand in zwei Straßen teilt. (Wenn nicht, war es der falsche Ausgang). Direkt am Ausgang gibt es einen Fußgängerüberweg und auf der anderen Straßenseite rechts von der Ampel den Eingang in die Kneipenstraßen. Geht in diese Straße und biegt an der dritte Möglichkeit links ab. Es ist die erste Straße ohne Überdachung. Der Eingang ist kurz vor dem Ende auf der linken Seite. Man sieht nur ein Holztor, also gut aufpassen.

Hotel Vista / ホ テ ル ビ ス タ 京 都
47 Higashi-kujo-kamitonoda-cho, Minami-ku, Kyoto, 601-8002 Japan
— / P: +81.75.693.8444 /
F: +81.75.693.8448

Für Kyoto fiel die Wahl auf ein Hotel, da ich eine Sperrstunde an Heiligabend umgehen wollte. Zudem sollte es nahe am Bahnhof sein.

Das Hotel: Es ist ein Business Hotel; modern und nüchtern eingerichtet, relativ kleine, funktional eingerichtete western-style Zimmer mit ebenso kleinem Badezimmer. Über eine Bar verfügt das Hotel nicht. Das Frühstück wird als Buffet serviert und bietet westliche und japanische Komponenten. Das hat den Vorteil, daß man kombinieren kann, bzw. einen Bogen um das japanische, eingelegte Gemüse machen kann. Check-in und Check-out sind simpel und schnell. Das ist in kurz die Beschreibung eines Business Hotel. Das Vista ist das Paradebeispiel für ein Business Hotel.

Das Zimmer: ist klein. Es gibt einen schmalen Schreibtisch mit Internetanschluß. Um sich etwas bewegen zu können, ist es hilfreich, wenn man ein Doppelzimmer bucht und das zweite Bett als Ablage für Klamotten verwendet. Das Bad ist einer dieser alles-in-einem-Kunststoffwürfel. Wenn man den ganzen Tag Kyoto erkundet und sich nur zum Schlafen im Hotel aufhält, ist das, was das Hotel bietet, allemal ausreichend. Das Hotel wirkt etwas anonym. Die Fahrstühle arbeiten nur in Zusammenarbeit mit der Türkarte. Die Rezeption ist in 3F.

Umgebung: Die Umgebung ist die Südseite von Kyoto Eki. Hier gibt es nur weitere Hotels und ein paar Combinis. Erst auf der Nordseite beginnt der Touristenbereich. Es sind etwa 20 Minuten zu Fuß zum östlichen oder westlichen Tempel. Mit der Bahn sind es nur 3 Stationen zum Inari-Schrein. Für die Erkundung von Kyoto gibt es bessere  Standorte. Wer aber den Zug nutzen will (Nara, Uji, Oosaka, …) landet hier richtig.

Anreise: Das erste und größe Hindernis ist, auf dem Bahnhof die Nord-Süd-Passage zu finden, wenn man nicht um den Bahnhof herum laufen will. Die Passage endet im Süden an einer Rolltreppe hinunter auf die Straßenebene. Man gelangt zu einer Ampel. Auf der anderen Straßenseite ist das Hotel. Das zweite Hindernis ist der Eingang: Er ist auf der rechten Seite, zur Nebenstraße hin. Hotel und Eingang sind so unauffällig, daß man sie leicht übersieht. Hinter der Tür ist nur ein kleiner Raum mit den Fahrstühlen. Die Rezeption ist im 3F.

Sumiyoshiya Ryokan / す み よ し や 旅 館
54 Jukken-machi, Kanazawa, Ishikawa, 920-0906 Japan

post@sumiyoshi-ya.com / P,F: +81.76.221.0157

Das Ryokan: Hinter der Schiebetür erwartet einen eine typischer Rezeptionsbereich. Nicht extrem traditionell aber typisch japanisch. Mein Tatami-Zimmer im ersten Stock hatte einen kleinen Flur und eine eigene Toilette. Als Bad war ein Gemeinschaftsbad im Erdgeschoß zur Verfügung. Frühstück gab es im Erdgeschoß mit westlicher Möblierung. Das war auch der einzige Kritikpunkt, der aber als Zugeständnis an die Touristen zu vestehen ist.

Umgebung: Das Ryokan liegt in der Parallelstraße zum Fischmarkt im Zentrum von Kanazawa. Von hier sind es nur wenige Fußminuten zur Kanazawa-Burg. Im Fischmarkt gibt es fernen die Möglichkeit, Souveniers zu kaufen. Auch ein paar Izakaya und Sushiya finden sich hier.

Anreise: Verläßt man den Bahnhof steht man auf dem Vorplatz mit dem riesigen Holzbau, der an die Expo in Hannover erinnert. Man folgt einfach der Straße die senkrecht von diesem Platz wegführt. Am Ende dieser Straße ist der Eingang vom Fischmarkt. Man biegt nach rechts ab, wechselt die Straßenseite und biegt in erste richtige Straße nach links ab. Man folgt der Straße für knapp 150m. Das Roykan ist auf der linken Seite. Der ganze Weg ist an der Grenze dessen, was man laufen will (1,5km).

Choyomon / 長 ヨ 門
418 Ainokura, Nanto (Gokayama), Toyama, 939-1915 Japan

Das Ryokan: Die Herberge ist ein altes Haus im Gassho-Zukuri-Stil. Es gibt keine Zentralheizung, zwischen den Räumen gibt es nur dünne Wände und Papierschiebetüren. In der Mitte gibt es eine Art Wohnzimmer mit Feuerstelle. Von diesem Raum zweigen zwei Gästezimmer ab. Es ist extrem hellhörig. Im Winter steht in jedem Zimmer ein Kerosinbrenner, der alle zwei Stunden neu gestartet werden muß. Das ist nicht bequem und arschkalt, wenn man den Neustart verschläft. Es gehört zum Erlebnis. Man sollte es nur vorher wissen. Die Flure sind ungeheizt. Der Weg ins Badezimmer im Winter ist eine echte Überwindung. Abendessen und Frühstück sind in der Übernachtung inklusive und Dank des Feuers in der Mitte sehr gemütlich und familiär.

Umgebung: Die Umgebung ist das kleine Dorf Ainokura. Hier stehen etwa 2 Dutzend alte Häuser. In zwei Häusern gibt es ein kleines Museum. In den Bergen kann man wandern. Allerdings sind im Winter die Wege teilweise mehrere Meter eingeschneit. Sonst kann man hier nicht viel tun. In der Dorfmitte gibt es eine Souveniershop indem man auch etwas essen kann.

Anreise: Der Bus stoppt an der Hauptstraße, von der man aus das Dorf nicht sieht. Nicht nervös werden. Von hier geht es etwa 500m zum Dorfeingang. Eine Straße führt durch das Dorf. Das Choyomon ist auf der linken Seite. Man nimmt die erste Abzweigung. Hier ist es das zweite Haus. Viel falsch machen kann man nicht. Es sind nur wenige Häuser und alle haben ein Schild mit dem Namen (Kanji).

[english version]

Inuyama 1/2

Frühstück um 8 Uhr mit Dingen, die aus meiner Sicht nicht auf den Teller gehören: eingelegtes Gemüse, Fisch und andere Merkwürdigkeiten. Ein Highlight sind definitiv Reis und Miso-Suppe. Alles in allem würde ich nur den grünen Tee gegen Kaffee tauschen.

Die Ryokanbetreiberin fährt mich und den Japaner zur Bushaltestelle. Zurück nach Ogimachi  ist alles bekannt. Im Gegensatz zu gestern ist der Weg über die Brücke noch vereister. Fies. Meine Spuren von gestern sind auch noch sichtbar. Cool. Ich fahre sofort weiter nach Takayama. Der Japaner verabschiedet sich mit „Bis dann“. Ich bin kurz verwirrt. Richtig, seine Ex-Freundin war aus Deutschland.

Inuyama-jo

2400 yen und etliche Tunnel später erreiche ich Takayama. Das Zug-Hopping beginnt. Takayama>Mina-Ota. Der Anschlußzug hält am gleichen Bahnsteig und wartet auf meinen. Warum klappt das bei der DB nicht? Mina-Ota>Unuma. Hier wechsele ich nicht nur den Zug, sondern auch die Bahngesellschaft. Praktisch ist, daß die Bahnhöfe direkt nebeneinander liegen und mit einer Fußgängerbrücke verbunden sind. Unuma>Inuyama.

Ich frage bei der Touri-Info nach einem Coin-Locker. Der Mann blickt kurz auf meine Tatonka-Tasche (zu groß) und eskortiert mich zum Station Office. Dort kann ich den Koffer deponieren. Sehr praktisch und auch billiger. Ein Blick auf die Uhr: Es ist später als geplant. Im Regen geht es im Eiltempo über die Castle Road zur Burg. Hier stehen viele ältere Häuser. Die Straße ist wie Fußgängerzone. Leider haben viele Geschäfte geschlossen.

Die Burg ist sehenswert. Es ist eine der ältesten Burgen aus Holz im Originalzustand. Man kann die ganze Baukunst im Inneren bewundern. Von oben hat man eine gute Sicht über Inuyama. Neben der Burg steht ein kleiner Schrein, der ebenfalls sehenswert ist. Der Park ist dummerweise im Winter ab 4 Uhr geschlossen ist. Jetzt haben wir es 4:15 Uhr. Zurück zum Bahnhof verlaufe ich mich.

Am Bahnhof gibt es keine Chance auf japanisches Futter, also zwei Burger bei „Lotteria“. Nicht mein Tag. Dann setzt sich das Zug-Hopping fort und die Odyssee beginnt. Der Zug nach Mina-Ota ist noch pünktlich. Der Zug nach Tajima hat Verspätung! In Japan! Auf der Anzeige lese ich bis zu 45 min. Verzögerung. Ich hatte JR doch gerade noch gelobt. In Tajima bin ich kurz verwirrt: Sollte der Zug nicht hier enden? Warum bleiben die Japaner sitzen? Hah. Deren Fehler, ich hatte recht.

Schrein am Inuyama-jo

Nach Karte stoppen alle Zugtypen (vom Local bis zum Ltd.Express) in Nagiso, also springe ich in den nächsten Zug, der einfährt. Im Zug begrüßt mich die Ansage “Welcome to Super Limited Express …”. Super? Wieso Super? Der Zug fährt an Nagiso vorbei, über das Ende meiner Karte hinaus und stoppt erst nach 40 Minuten und 30 km zu weit in Kisofukushima. Fuck. Draußen liegt Schnee, viel Schnee. Soweit ok, nur daß ich am falschen Ort bin. Wie komme ich zurück? Der nächster Zug fährt erst um 22:37 Uhr? Was? Damit ist der letzte Bus weg und das Ryokan hat Sperrstunde (curfew) um 22 Uhr. Riesenproblem.

Ich erkläre dem Station Manager meine Situation. Wegen der Sprachbarriere dauert das etwas länger. Dann telefoniert er mit dem Ryokan. Die wissen Bescheid. Alles wird gut, wenn denn der Zug fährt. Wie jetzt? Ich erfahre, daß der Schnee in dieser Menge nicht geplant war und eventuell in zwei Stunden die Strecke blockiert. Ein Alptraum. Warum bin ich nur in diesen sch… Zug eingestiegen? Jetzt erst einmal Sake, um die Nerven zu beruhigen.

Und wie das schneit. Herrlich. Eigentlich. Ich finde ein offenes Izakaya. Die Wirtin schwingt ein mächtiges Nudelholz. Ich muß gleich wieder raus und den Schnee von meinen Klamotten klopfen. Erst danach darf ich eintreten. 2 Stunden, ein paar Sake und Yakitori-Spieße später geht es zurück zum Bahnhof. In der Zwischenzeit ist die Feuerwehr zwei Mal vorbeigefahrer und hat die Anwohner mit einer Fanfare gewarnt. Der Schneefall scheint außergewöhnlich zu sein. So langsam begreife ich die Sorgen des Stationsleiters und die Verspätungen auf der Anzeige in Tajima.

Kisofukushima im Schnee

Auf dem Weg zum Bahnhof ein paar Fotos, dann sammle ich beim Station Manager mein Gepäck ein. Ich durfte das dort zwischenlagern. Auf dem Bahnsteig mache ich weitere Fotos. Ich nutze den Schnee als Stativ und löse Besorgnisalarm bei den Japanern aus: Ausländer kniet auf dem Bahnsteig im Schnee. Sekunden später ist der besorgte Station Manager da. Er hat die Aktion auf dem Monitor gesehen: Zeit für Deeskalation Stufe 2.

Ich nehme dem letzten Zug des Tages nach Nagiso. Vor dem Bahnhof steht ein Taxi. Ich werde mit “You are Mr. Boller? Hanaya Ryokan?” Das liebe ich an Japan: im Hintergund wird ein Taxi organisiert. Check-in kurz vor Mitternacht. Ich entschuldige mich mehrmals beim Ryokan-Betreiber für das Chaos. (Notiz: Dankesschreiben und Entschuldigung an den Stationmanager schreiben.)

[english blog entry]

Shirakawago und Ainokura

Mit dem Taxi geht es zum Bahnhof. Ob das mit der Reservierungsnummer geklappt hat Wo ist der Bus? Der Busfahrer meint, ich hätte ein Ticket holen müssen. Au. Das klingt nach einem Problem. Aber der Sitzplatz ist für mich freigehalten. Ich kann dann doch beim Fahrer zahlen. Das ist gerade noch einmal gut gegangen. Mit der Fahrt in Richtung Norden sieht man immer mehr Schnee. Habe ich doch Glück? Bisher war ich für Winterwetter immer einen Monat zu früh.

Ogimachi ist ein Traum in weiß. Die Temperaturen sind um die Null Grad und der Schnee schmilzt allerorst in der Sonne. Es liegt genug. Das hält bis zum Abend. Über eine extrem dünne Betonbrücke geht es auf die anderen Flußseite. Die alten Häuser sind hoch mit Schnee bedeckt und wirken wie in den Schnee eingesunken. Ich wandere durch das Dorf. (So änhlich würde wohl Gothmund im Schnee aussehen.) Ich finde den Wanderweg zum Aussichtspunkt, der eigentlich gesperrt ist. Egal. Ich riskiere es und komme gut durch, trotz Schnee und Eis. Die Aussicht von oben ist toll. Man sieht das ganze Dorf, nur die moderne Straße rechts stört.

Wieder zurück im „Tal“ laufe ich noch etwas durch die verschneiten Gassen. Mit der Zeit im Nacken, kommt nur begrenzt Urlaubsstimmung auf. Die Stunden sind schnell vorbei. ich eile zurück über die Betonbrücke, um den Koffer zu holen. Dann erneut über die Brücke, da der Bus nach Ainokura doch auf der anderen Seite fährt. Ich war mir vorhin nicht sicher, habe aber die Haltestelle vorhin gefunden. Kanji lesen hilft. Mit Koffer ist die Brücke schon schwierig. Sie ist vereist und ich rutsche mehr als daß ich gehe. Am Ende der Brücke brauche ich drei Anläufe, um ein kleines, steiles Wegstück hinauf zu kommen.

An der Haltestelle angekommen bleiben noch zwei Minuten für einen Dosenkaffee und Postkarten. Der Bus ist wie immer in Japan auf die Minute pünktlich. Ich und ein Japaner sind die einzigen Fahrgäste. Ein Gespräch mit dem Busfahrer hat Hauptsatzenglisch und Hauptsatzjapanisch als Basis. Ich bin immer “Doitsujin”. Wir stoppen immer wieder auf freier Strecke, an alten Häusern und kleinen Tempeln, damit ich Fotos machen kann. Echt cool.

In Ainokuraguchi  steige ich aus und bedanke mich mehrmals. Der Bus ist weg und ich stehe irgendwo im nichts. Ein Schild weist den Weg. 300m durch den Schneematsch ist mit dem Koffer gar nicht so einfach. Am Dorfeingang ein Parkplatz. Der Parkplatzwächter drückt mir eine Karte in die Hand. Das Choyomon ist ganz am Eingang; was für ein Glück. Wie in Ogimachi ist auch hier alles zugeschneit. Der Schnee liegt 1m hoch.

Ich öffne die Tür, gehe hinein und rufe „sumimasen“. Eine ältere Frau erscheint und begrüßt mich. Schuhe aus und rein in die gute Stube. Sie zeigt mir sofort meinen Schlafplatz; mit einer gefühlten Raumtemperatur von 8 Grad. Der Atem bildet kleine Wolken. Dann gibt es eine Schale Tee am offenen Feuer im Wohnzimmer; gemütlich aber kalt. Ein kleiner Brenner mit ordentlich Schub dient als Heizung. Ich lese das Schild: „Kein Benzin einfüllen! Nur mit Kerosin betreiben!“ Das ist mal ne Ansage.

Um 14:45 zieht es mich nach draußen; Fotos machen. Ainokura ist klein. Nach einer halben Stunde hat man alles gesehen, also kann man sich viel Zeit lassen und die Szenerie genießen. Es gibt nur dieses verträumte kleine Dorf im Nichts. Alle Wege aus dem Dorf heraus in die Berge sind zugeschneit und unpassierbar. Ich besuche das lokale Museum in einem der Häuser. Es gibt nur wenige, aber sehenswerte Exponate. Man kann mit einer Leiter in die zweite Etage. Die Dachkonstruktion ist erstaunlich. Es werden keine Nägel verwendet Alles ist mit Seilen verknotet. Das Reet ist zweilagig aufgetragen.

Dann geht es den Berg hinauf zu einem Aussichtspunkt. Der Weg ist zwar unter Schnee begraben aber gerade noch so eben passierbar. Die Sicht auf das Dorf ist gut. Ich werde in der Dämmerung einen zweiten Anlauf machen. Der Weg führt laut Karte auf die andere Dorfseite. Aber nicht für mich. Ein paar Meter hinter dem Aussichtspunkt sacke ich bis über die Knie in den Schnee ein.

Also zurück ins Dorf. Btw, das Wetter ist bombig. Schon den ganzen Tag Sonne pur. Ich schleiche durch das Dorf und stoppe in einem kleinen Laden für Souveniers und Nihonshu (Sake) zum Aufwärmen. Gegen 16:30 fängt es an zu dämmern und Mond geht gerade auf. Ein perfektes Bild, aber nicht wirklich im Foto festhaltbar. Die Lichtverhältnisse erfordern ein Stativ und HDR.

In fortgeschrittener Dämmerung gehe ich wieder hoch zum Aussichtspunkt. Ich baue einen kleinen Schneeberg als Stativersatz. Ich glaube, mir sind ein, zwei gute Aufnahmen gelungen. Beim Abstieg ins Dorf sehe nur weiß. Der ganze Schnee in der Dunkelheit; wo ist der Weg? Ich taste mich langsam voran, nach dem Prinzip: geht der Schnee bis zum Knie, bin ich vom Weg abgekommen.

Ich bin pünktlich zum Abendessen zurück zum Choyamon. Am offenen Feuer wird bereits Fisch gegrillt. Ein zweiter Gast trifft ein. Die Mutter der Hausbesitzerin setzt sich zu uns; so eine richtige Obasan. Zum Glück kann der Japaner etwas für mich dolmetschen, sonst wäre ich aufgeschmissen. Nach 5 Worten bin ich immer raus.

Der Abend verläuft in gemütlicher Runde. Im Fernsehen läuft „Sasuke’s Rising“. Es erinnert ein wenig an Takeshi’s Castle, ist aber auf Kraft und Ausdauer angelegt. Die Show geht bis 22 Uhr. Dann ist es Zeit für ein heißes Bad. Das kann ich jetzt gebrauchen. In der Zwischenzeit bringt der Kerosinbrenner mein Schlafzimmer auf Temperatur.

Ich entschließe mich zu einer letzten Runde durch das Dorf. Wir haben fast Vollmond. Es ist also nicht zu dunkel. Und ruhig ist es. Totenstille. Ich höre keine Autos. Nichts. Etwas Wind. Man hört das Wasser plätschern. Der Flußlauf ist etwas entfernt und realitv klein. Dennoch ist er zu hören. In Ainokura kann man (nur) entspannen.

Die Nacht ist mit Unterbrechungen behaftet: Alle drei Stunden schaltet sich die Heizung aus Sichherheitsgründen ab. Binnen Minuten wird es kalt. Ich werde automatisch wach. Ein Druck auf die Starttaste für weitere 3 Stunden Wärme.

[english blog entry]

Reiseführer – Chubu (Nord)

中 部 地 方 (C H Ū B Ū)

Hida-Takayama — MUSS, 2 Tage+
[weitere Infos und Kartenmaterial … / further information and maps …]

Takayama ist Pflichtprogramm. Vielleicht nicht für die erste Reise, wenn man mit Tokyo, Kyoto, Kamakura, Nikko und all den anderen Orten entlang des Shinkansen beschäftigt ist; aber definitiv ein Muß. Das Zentrum besteht mehreren aus mehrere Straßen mit durchgehend alten Häusern. Nahebei gibt es ein Freilichtmuseum mit alten Häusern aus der gesamten Region. Zudem gibt 2 mal im Jahr ein großes Matsuri, das seinesgleichen sucht. Dann ist Takayama das real gewordene Hochglanzprospekt von Japan. Zwei Tage braucht man mindestens. Wenn ihr eure Reise so plant, daß ihr das Matsuri miterlebt, dann hängt lieber noch mindestens einen Tag ran. — Furukawa sollte man einen Besuch abstatten. Ferner fahren Busse nach Ainokura, einem Ort mit alten Häusern mitten im Nirgendwo. Ainokura, Shirakawago nebenan und auch Takayama sind Teil des Unesco Weltkurturerbes.

Takayama is for sure a must visit. Maybe not for the first visit to Japan, when you are busy with Tokyo, Kyoto, Kamakura, Nikko and all the other cities along the Shinkansen tracks. But it will be a highlight at your second trip. The old city center is an area ov several narrow streets with old wooden houses. There is an open air museum close by and twice a year there is a big famous festival, that is mentioned in every tour guide to Japan. You should plan two days, during the festival time maybe three. — Furukawa is worth a day trip. And there are busses to Ainokura. A remote place with old farm houes in the middle of nowhere. Ainokura and the village Shirakawago next by are Unesco World Heritage, like Takayama itself.

Furukawa — KANN, 1 Tag
[weitere Infos und Kartenmaterial … / further information and maps …]

Furukawa ist ideal für einen Tagesausflug ab Takayama. Der Ort ist relativ kleine. Es gibt zwei sehr schöne Tempel und ein Museum zum Thema “Bauen mit Holz in Japan”. Besser kann ich es nicht beschreiben. Man sieht dort sehr schöne Holzarbeiten und lernt die verschiebenen Möglichkeiten kennen, Holzbalken ohne Nägel zu verbinden. Schöne Straßenzüge und Geschäfte zum Thema Holzahandwerk runden das ganze ab. Furukawa ist nicht groß. Es reicht fast nur ein halber Tag plus an- und Abreise.

Furukawa is a good destination for a day trip from Takayama. It is a small town. There are two temples a craftsmen museum, you should visit. They show how Japanese built there houses; how the connect the peaces of wood without nails. Very Intersting. There are some nice streets. All together a nice place. Including the train travel you need less than a day.

Shirakawako / Ainokura — (MUSS), 2 Tage
[weitere Infos und Kartenmaterial … / further information and maps …]

Shirakawako und Ainokura sind zwei verschlafene Bergdörfer. Hier liegt der Hund begraben, sagen sich Hase und Igel Gute Nacht. Aber gerade das ist der Reiz. Es ist ein Stück altes Japan, das wie durch ein versehen erhalten blieb. Ich war im Winter hier; mehrere Meter Schnee. Man kann in den alten Häusern, deren Baustil typisch für diese Region ist übernachten. Ein Erlebnis der besonderen Art. Nach meinem Aufenthalt 2012 für mich ein eindeutiges MUSS, allerdings im Winter.

Es fahren Busse (nicht billig) von Takayama aber auch von Kanazawa. Damit bietet sich die Option für eine Reiseroute von der Südküste (Nagoya) über Takayama an die Nordküste (Kanazawa).

Shirakawako and Ainokura are two remote villages in the mountains. The time forgot these places centuries ago. Nothing happens here. But that is the reason you have to visit these towns. It is a peace of acient Japan. I stayed in Ainokura in winter time, several metre of snow. Most of the old houses are converted into minshuku (japanese version of B&B). After my stay in 2012 this place and a night in the houses is a “must visit”; but only in winter time.

There are bus connections (pricy) from Takayama and from Kanazawa too. So there is chance to you the place for a travel route from the south coast (Nagoya) via Takayama to the northern coast (Kanazawa).

– – – – –

Nagano — KANN, 1/2 Tag
[weitere Infos und Kartenmaterial … / further information and maps …]

Hier war ich zwei Mal aber nur kurz. Ich glaube das einzig wirklich sehenswerte ist der alte Tempel, den man in direkter Linie vom Bahnhof erreicht. Nehmt den Bus. Der Weg ist lang und -weilig. Damit kann man Nagano gut auf der Druchreise abhaken. Bleibt nur die Frage, auf welcher Durchreise? Nagano hat den Vorteil, daß es eine Shinkansenverbindung nach Tokyo hat. Nagano ist ferner ein Tor in die japanischen Alpen und seiner Onsen.

I visited Nagano twice; but both times only for a few hours. So far I would say that the only attraction is the big and famous temple. You can reach it in a direct line from the train station. Take a bus. The way is long and a little bit boring. You need half a day. Nagano therefore is perfect a stop over. Question is only: On which travel? Nagano is connected to Tokyo by Shinkansen; very convenient. Nagano is also a gateway to the japanese alps and the hot spring resorts.

Matsumoto — KANN, 1/2 Tag
[weitere Infos und Kartenmaterial … / further information and maps …]

Die Burg ist ein gutes Argument für Matsumoto. Viel mehr hat die Stadt dann auch nicht zu bieten. Die Burg liegt etwas abseits des Bahnhofes, die Strecke kann aber leicht zu Fuß zurückgelegt werden. Damit kann Matsumoto wie auch Nagano auf der Druchreise besucht werden. Für einen Tagesflug ist Matsumoto nicht ergiebig genug. Als was tun …

The castle is a good argument for Matsumoto. But this the only one. The castle is a little bit away from the train station, but in walking distance. My recommendaction is similar to Nagano: good for a stop over.

Reiseplanung für Matsumoto und Nagano
Suggestions for Matsumoto and Nagano

Nagano und Matsumoto haben zusammen gerade genug Material für einen Tag. Es gibt da im Prinzip 3 Optionen:

  • (a) Beides auf der Durchreise / Both on a stop over
    … wenn man beispielsweise von Kisodani nach Tokyo wechselt. Aber die Idee bedeutet auch Streß. Beides an einem Tag ist knapp. / … if you move from Kisodani to Tokyo for example. But this idea is also hard core because you need a stop watch for success.
  • (b) Eine Durchreise mit einer Übernachtung. / A stop over with night stay.
    Bei dieser Option verliert man zwar einen Tag, hat aber die Option in Nagano auch noch andere Dinge als den Tempel zu besichtigen. Und der Streß ist raus. Bietet sich für einen Ortswechsel größerer Distanz an. / On this option you nay loose one day but you can discover both cities to the fulliest without time stress. Maybe an option for a long distance hotel change.
  • (c) Ein Tagesausflug ab Tokyo / A day trip starting from Tokyo
    Mit dem Shinkansen nach Nagano, Tempel besichtigen; dann mit Zug gegen Mittag nach Matsumoto, die Burg besichtigen. Abends gemütlich zurück nach Tokyo. Das erfordert aber einen guten Zeitplan; hat dafür den Vorteil, daß man keine Koffer in der Hand hat. / Take the shinkansen to Nagano visit the temple and change by train to Matsumoto during lunch time. Visit the castle and return to Tokyo in the evening. This needs a little bit of planning but it is possible if you get up early in the morning. And you don’t have to deal with any luggage.

Die Burg in Matsumoto ist hübsch und der Tempel in Nagano auch. Aber wegen der Planungsschwierigkeiten würde ich beide Orte in eine zweite Reise packen. In die erste nur, wenn diese über 4 Wochen geht.

The caslte in Matsumoto and the temple in Narita are a must visit, but because of their tricky location and no other attraction close to, I would recommend both for a second trip to Japan. For a first trip consider them only if you stay 4 weeks or longer.

Yudanaka und Shibu Onsen — KANN, 1 Tag
[weitere Infos und Kartenmaterial … / further information and maps …]

Ich hatte schon erwähnt, daß Nagano ein Tor in die japanischen Alpen. Der Zug bringt einen nach Yudanaka. Von hier sollte man einen Ort weiterziehen nach Shibu Onsen. Der Ort bietet eine Besonderheit: 9 public onsen und ein Handtuch. Beides gehört zu den Top5-Erinnerungen meiner alleresten Japanreise. Zugang zu den Public Onsen bekommt nur, wer in Shibu oder Yudanaka übernachtet. Man besucht alle Onsen und die beiden Tempel. Man stempelt an jedem Ort das Handtuch. Ist es komplett verspricht es ein langes, gesundes Leben. Zumindest ist es ein einmaliges Souvenir. (Ich habe zwei.)

Eine weitere Attraktion sind die berühmten Badenden Affen in den Bergen. Hier in den Bergen fanden die Skiwettbewerbe der Olympiade 1998 statt. Wintersport ist garantiert. Ach ja: Im Sommer gibt es einen Bus nach Kusatsu Onsen, dem anderen großen Onsen- und Wintersportort. Nur blöd, daß gerade im Winter der Bus nicht fährt. Zu viel Schnee auf der Paßstraße.

I already mentioned that Nagano is the gateway into the mountains. The train ends in Yudanake. You should move a city further to Shibu Onsen. This place a specialty: 9 public onsen and a towel. Both are part of the top-5-memories of my first trip to Japan. Access to the public onsen is only granted for tourist that stay over night in a local hotel. Visit all nine onsen and the two temples, put a stamp on the towel to document the visit. It is said, that it will bring you a long and healthy life. And you have a unique souvenir. (I already have two towels).

Another attraction are the bathing monkeys. The are famous and life in the mountains of Shibu Onsen. Here also the olympic games 1998 took place. It is a hot spring and winter sport resort. By the way: In summer time there is a bus going to Kusatsu onsen, the other hot spring and winter resort. But just in the winter the bus is not going, because of all the snow.