Tag Archives: 9 Public Onsen

Shibu Onsen

Today I will leave the old Japan (Ainokura and Kisodani) and enter the modern Japan (Tokyo). The only question is where I stop today. Inuyama part 2? Hmm. I don’t want to go back. Matsumoto is not really on my way to Tokyo and the castle is closed today. Nagano? Maybe there is snow. It would be simple to travel from there to Tokyo. Nagano is connected by Shinkansen. Lucky that I decided for the complete JRP. This would me give the change to bring the thank-you-letter to Kiso-Fukushima. I have to change there anyway.

Breakfast is at 8am. Then a short taxi ride to the train station of Nagiso. It is raining and all the snow is gone. Lucks like I was lucky again. It is difficult to deliver the letter. The language barrier is working again. All the words I need are not really part of a basic Japanese class. Who is learning “The station officer who was on duty yesterday”.

Here in Kiso-Fukushima the decision is made. The Ltd. Express to Nagano needs 90 minutes and departures soon. So Nagano it is. Then I have a crazy idea. Shibu Onsen. It was my plan to return in 2014 (my 2004 reloaded plan), but it also was an idea to visit Shibu via Kusatsu. This idea I had to gave up because the pass is closed.

Nagano Gallery

In Nagano I check the time. 90 minutes until the last reasonable train to Shibu. This should be enough for a brief visit at the Zenko-ji, the big temple von Nagano. I store my luagage at the train station.

Hm. Thereis no snow in Nagano. There was less and les during the train ride. Strange. The olympic winter games took place here in 1998. The temple is not as impressive as in 2004. May be temple overdose. Or a Japan overdose? There is a pathway underneath the temple. Completely dark. But tiem is too short. I will write this on my 2004 plan.

I hurry back to the train station. Departure at 3pm. The train is called Snow Monkey. It is funny how they pronounce the name: “Snoo Moonkii”. The way is totally different from what I remember. Wasn’t there a change in direction? In Yudanaka a known picture. Total Recall. Maybe I can visit the Monkeys. The taxi arrives the entrance at 4:25pm. That was close. But too late. I forgot that there is an additional 1.5 miles walk thru the forrest. This is not possible in 5 minuntes.

Even here in the mountains is not much snow. Some ice on the street is the evidence that it was snowing a few days ago. Now it is rainung. This is Inuyama all over again. I walk back to the city. I need some onsen. I check the next souvenir shop for the stamp towel. While I pay for the towel I learn that the key to the onsen is only for hotel guests of Shibu and Yudanaka with a vaild ticket. Damned. I totally forgot about that.

But the shop keeper is nice. I can enter bath #9 on the other side of the street. Ohh boy. This was worth the trip. After the cold rain the onsen is like heaven. It is so relaxing. Exactly like I remember. The wood in the onsen is old and partly black. The moisture is take its toll. The water is brown and opaque. I can smell sulfur. This is nothing you would show or describe in a travelguide. But it is so relaxing.

Shibu Onsen Gallery

It is my plan to take picture of all 9 onsen. It is raining cats and dogs. I mount the umbrella on my backpack to have two free hands for my camera. Then I try something: I have a towel around my neck and the stamp towel at my backpack. Beside the missing Yukata I look like a hotel guest. I just wait for a guest with a key and enter the onsen. This is totally against the rules and a little bit dangerous. But I want to have this towel. I could just put the stamps on it but this towel has to be real. I want to have some good memory of this day.

I can enter all nine onsen. In the meantime it got dark. And I still have to go back to Nagano and further to Tokyo. I walk back to Yudanaka. The way is longer than I remember. A quick picture of Uotoshi Ryokan for my collection. Looks like the Dining With does not exist anymore.

I need 90 minutes for the short distance to Nagano and another 120 minutes for the long way to Tokyo. The speed difference between a local train and the shinkansen cannot be more obvious. I arrive Ueno late in the evening. The wheels of my trolley are finished. After the check-in I take a short stroll to the Amusement district. Back in modern Tokyo. It is much warmer than in Nagano. And it isn’t raining.

[Update: In the following clip you will not see much of Shibu Onsen but listen: This is the sound of an japaense onsen in summer time.]

[deutscher Blogeintrag]

Advertisements

Shibu Onsen

Heute ist Abreise. Nochmehr, heute erfolgt der Wechsel vom alten Japan (Ainokura und Kisodani) ins moderne Japan (Tokyo). Es bleibt die Frage, wo ich den heutigen Zwischenstop einlege. Inuyama? Hm. Keine Lust. Irgendwie hat Inuyama bei mir verschissen. Matsumoto liegt nicht auf der Strecke und die Burg ist eh geschlossen. Nagano? Vielleicht liegt hier Schnee? Von dort ist die Weiterfahrt nach Tokyo simpel. Der Shinkansen fährt durch. Da lohnt es sich doch, den kompletten JRP gekauft zu haben. Auch gibt es mir die Chance, in Kisofukushima einen Brief mit einem Dankeschön zu hinterlegen. Umsteigen muß ich hier eh.

Frühstück ist wie immer um 8 Uhr. Danach geht es per Taxi zum Bahnhof. Es regnet und der Schnee ist weg. Da hatte ich gestern echt Glück; auch wenn es nur ein paar Zentimeter waren. Das abgeben des Briefes dauer etwas. Die Sprachbarriere schlägt zu. Keines der Worte, nach denen ich suche, kommen in einem Sprachkurs vor. Wer lernt schon “diensthabener Leiter der Bahnstation”.

In Kisofukushima fällt die Entscheidung: Nagano. Der Ltd.Express braucht 90 Minuten. Unterwegs kommt mir die Schnapsidee nach Shibu Onsen zu fahren. Das war zwar erst für 2014 angedacht (2004 Reloaded), aner warum nicht. Es war schon während der Planung eine Idee, die durch die gesperrte Paßstraße zwischen Shibu und Kusatsu vereitelt wurde.

Nagano Gallery

In Nagano angekommen ein Blick auf die Uhr. Ich hätte 90 Minuten bis zum letzten sinnvollen Zug nach Shibu. Das reicht für einen Besuch des Zenko-ji, dem großen Tempel von Nagano. Der Koffer wird am Bahnhof verstaut und los geht es.

Hm. In ganz Nagano liegt kein Schnee. Auf der Zugfahrt hierher wurde es weniger und weniger.  Und hier waren 98 die Winterspiele? Der Tempel hat nicht mehr den Reiz, den er 2004 hatte. Hm, Tempelüberdosis? Japanüberdosis? Es gibt noch ein Gewölbe unter dem Tempel, das sehenswert oder besser ertastendswert ist. Dafür ist die Zeit zu kurz. Das plane ich dann mal für 2004 ein.

Plötzlich ist die Zeit um. Im Eilgang geht es zurück zum Bahnhof. Um 15 Uhr geht der Zug. Er heißt Snow Monkey, was die Japaner etwas lustig als “Snoo Moonkii” sprechen. Die Strecke ist so vollkommen anders, als ich sie in Erinnerung habe. Hatte der Zug nicht damals seine Fahrtrichtung gewechselt? In Yudanaka das vertraute Bild. Total Recall. Ob ich es zu den badenden Affen schaffe? Ich schnappe mir ein Taxi und bin um 16:25 Uhr am Eingang;. Knapp … aber zu spät. Ich hatte vergessen, daß es von hier noch 2km in den Wald sind. Das kann ich knicken.

Hier in den Bergen liegt kaum Schnee; etwas Eis, besser gesagt gefrorener Schnee. Es ist spiegelglatt. Aber ich hatte mehr erwartet. Und regnen tut es auch. Das ist Inuyama in Neuauflage. Zu Fuß geht zurück ins Dorf; jetzt ein wenig Onsen. Ich steuere ein Souvenirladen an, um ein Stamp-Towel zu kaufen. Ich erfahre, daß nur Hotelgäste mit Zugangskarte den Schlüssel bekommen. Sch…, das hatte ich total vergessen.

Er läßt mich aber ins Bad #9. Ach, ist das herrlich. Nach dem naßkalten Regen eine echte Entspannung. Es ist genauso, wie ich es erinnere. Die Holzbalken sind alt und teilweise schwarz. Die ständige Feuchtigkeit hinterläßt Spuren. Das Wasser ist bräunlich trüb. Es riecht nach Schwefel. Also eigentlich nichts, was auf den ersten Blick in den Reiseführer gehört. Aber es ist so entspannend.

Shibu Onsen Gallery

Von meinem Plan, alle Onsen von außen zu fotografieren rücke ich nicht ab. Es regnet in Strömen. Ich habe dem Regenschirm am Rücksackgurt montiert, um beide Hände für die Kamera frei zu haben. Dann bin ich frech. Ich habe ein Handtuch um den Hals, das Stamp-Towel am Rucksackgurt. Auch wenn ich keine Yukata trage, gehe ich als Badegast durch. Ich warte auf Gäste mit Schlüssel ich husche mit ins Bad. Das ist unfair und unterläuft die Dorfregeln, aber ich will das Towel abstempeln, um diesen Tag zu retten.

Nach und nach kann ich alle 9 Onsen ansteuern. Mittlerweile ist es dunkel geworden und ich muß an die Fahrt nach Tokyo zu denken. Der Fußweg nach Yudanaka ist länger als in meiner Erinnerung. Ich mache noch schnell ein Foto vom Uotoshi Ryokan. Das Dining With finde ich nicht. Ich glaube, das hat den Betrieb eingestellt.

90 Minuten für die kurze Strecke nach Nagano. 120 Minuten für die Strecke nach Tokyo. Der Geschwindigkeitsunterschied zwischen Locals und Shinkansen kann nicht anschaulicher sein. Ich erreiche Ueno spät und schlage mich zum Hotel durch. Die Rollen vom Koffertrolley haben es echt hinter sich. Nach dem Check-in folgt ein kurzer Streifzug durch den Amusement District. Hier in Tokyo ist es wesentlich wämer als in Nagano. Und es regnet nicht.

Im nachfolgenden Video sieht man nicht viel von Shibu Onsen aber hört hin: Das ist der Sound eines japanischen Onsen im Spätsommer.

[english blog entry]