Category Archives: 6.6 .. Naruko Reloaded

Wie 2004 werde ich … mir fällt gerade auf, dass mein Plan von 2004 ziemlich dämlich war. Ein Tag für das Naruko Gorge und die kalte Hölle, aber den zweiten Tag werde ich nicht nach Matsushima fahren. Das war eine Weltreise. Zudem war ich bereits mehrfach dort. Ein Ersatz ist noch nicht geplant. Hiraizumi (2008) ist in der Nähe. Der Ort Ishinomaki (Tsunami 3/11) reizt.

Yamadera

2004 bin ich nach Matsushima. Da war ich erneut 2008. Reicht. Außerdem war die Anreise 2004 von Naruko aus ein Albtraum. Ich versuche es mit Yamadera. Anreise ist nicht minder einfacher. 1 Stunde mit dem Local nach Shinjo. Dann mit dem Shinkansen nach Yamagata. Unsteigen in den nächsten Local nach Yamadera. 3 Stunden sind weg.

Bahnhof Yamadera. Man sieht dem Tempel am Berg. Das sieht nach Treppen aus. Ins Dorf. Alles auf Touristen abgestimmt. Souvenirshops überall. Sehe keine Resto. Weiter. Die ersten Stufen. Der untere Tempelbereich. Dann geht es hinauf. Zähle die Stufen. Letzte Stufe war 985. Nach den Schildern am Wegesrand sollen es 1000 sein.

Weg hinauf liegt im Wald. Überall Laternen, Grabsteine, Höhlen im Fels. Schon was besonderes. Aber auf den großen Knaller warte ich noch. Kommt nicht. Oben wieder normale Tempelgebäude. Schade. Yamadera ist sicherlich besonders aber leider nicht speziell. Egal. Genieße die Aussicht. Dann wieder bergab. Diese Stufen gehen in die Knochen.

Unten habe ich noch Zeit bis zum Zug. Suche das Bassho-Museum. Leider geschlossen. Laufe noch etwas rum, dann geht es auf die 3-stündige Rückreise nach Naruko. Komme dort um 19 Uhr an. Stop beim 7-eleven, da ich kein Resto finden konnte. Gestern war super, wollte heute aber ein anderes, damit der gestrige Abend einmalig bleibt. Finde nur nichts.

Zurück im Hotel entdecke ich mein Abendessen. Hatten doch abgemacht, dass ich es auslasse. Kommunikationsproblem. Wegen dem Stop bei 7-eleven schaffe ich nicht alles. Egal. Auf ins Onsen. Morgen ist Abreise.

Naruko Reloaded

Frühstück ist um 8 Uhr. Das ist die Standardzeit im Hotel. Heute nur drei Punkte auf dem Plan. Die Schlucht, die kalte Hölle und der Gysier. Um 10:04 mit dem Zug nach Naka-Irgendwas. Eine Station. Dann Fußmarsch. Nehme den etwas längeren Waldweg. SChön ruhig.

Oberer Eingang zur Schlucht. 100m tief. Felsen und Bäume. Eingang ist, wie angekündigt, gesperrt. Im April gab es einen größeren Erdrutsch. Die Sperrung sieht aus, als wäre sie für länger. Wir sind in Japan. 75% der Baustellentätigkeit ist Absperrung. Man darf gespannt sein. In Sounkyo dauerte die Sperrung nun schon Jahre. Wäre der Untergang für den Ort.

Nehme den Wanderweg entlang der Schlucht zurück nach Naruko. Ist kein wirklicher Ersatz, aber ok. Wie immer Stufen und glitschige, schiefe Steine. Man gewöhnt sich dran.

Bin am unteren Ende der Schlucht. Hier steht die Hütte von damals. In einem noch schlechteren Zustand. Noch weitere 2-3 Jahre und das Ding fällt zusammen.

Zurück in Naruko habe ich jede Menge Zeit bis zum nächsten Bus zum Gysier. Wie gesagt. Es wird ein langsamer Tag.

Die Busfahrt ist ein Abendteuer. Ich hab die Karte im Hotel vergessen. Der Bus ist auch kein Bus mit Anzeigetafel. Es ist eher so eine Van für Großfamilien mit 15 Sitzplätzen. Außer dem Stausee auf der linken Seite erkenne ich nichts wieder. Zum Glück entdecke ich zwei Touristen mit der Karte und den gleichen Markierungen wie bei mir. Ich steige mit aus. Passt.

Erster Stop die Hölle. Straße runter bis zum Parkplatz dann Treppe hinab. Es ist alles grün. Ein Fluss murmelt vor sich hin. Vorsicht. Da war was. In Flussnähe ist es unglaublich warm. Das Wasser hat knapp 50°C. Kein Witz. So idyllisch wie aus auch aussieht. Rutsch man vom Weg ab und fällt in den Fluss, gibt das üble Verbrennungen. Ich hoffe das kommt auf den Fotos rüber. Überall entland des Weg sprudelt kochendes Wasser aus dem Fels. Es riecht nach Schwefel. Erdwärme hautnah.

Mit einem Gysier habe ich jetzt nicht gerechnet. Das Schild ist auch nur rein Japanisch. Foto habe ich vergessen. Mir war sicherer Abstand lieber. Warte dann 15 Minuten auf einen neuen Ausbruch, aber nichts. Weiter bis zum Ende des Weges. Hier konnte ich vor 10 Jahren noch etwas ins Grüne wandern. Nun liegen Bäume kreuz und quer. Rückweg.

Der Gysier (400yen Eintritt) arbeitet wie ein Uhrwerk. Alle 10 Minuten. Ein bischen Touristennepp ist dabei. Die Austrittsöffnung ist gemauert. Das Foto soll ja was hermachen.
Weiter unten auf dem Gelände fließt der Fluss aus der kalten Hölle entland. Ein kleiner Wasserfall. Das nebelige ist keine Gischt sonder wirklich Wasserdampf. Zurück zum Gysier. Die 10 Minuten sind um.

Noch ein paar Fotos. Dann den Bus um 16:30 zum Hotel. Onsen bis 18 Uhr. Dann Abendessen und weiter in ein Izakaya.

Karuizawa

Heute lange Weiterreise nach Naruko. Nach langem Frühstück erwische ich gerade so eben den Ltd. Express Snow Monkey nach Nagano. Überspringe den Stop Obuse. Weiter nach Karuizawa. Ab hier geht es bergab. Den Ort kann man knicken. Schon jetzt wird klar. Das wird “Worst Day No.1”. Und es geht auch weiter schief. Die Wasserfälle sind, wie so vieles in Japan, auf dem Foto größer als in real. Allen Reisenden sei gesagt: Wenn man gerade in der Nähe ist (z.B. auf dem Weg nach Kusatsu), kann man kurz stoppen. Allen anderen empfehle ich einen Urlaub in Schottland inder die Wasserfälle bei Nikko.

Im Shinkansen nach Omiya und nach Sendai kein Sitzplatz mahr. Stop in Fukushima. Das Fukushima. Frage was günstiger ist. Über Sendai oder über Yamagata. Es gibt zwei Wege nach Naruko. Abendessen ist nicht. Zwischen den Zügen immer nur 30 Minuten und an den Bahnhöfen (Fukushima, Sendai, Fukukawa) gibt es nichts brauchares.

Letzte Strecke mit der Bummelbahn. Dejavuz. Nach 10 Jahren doch noch ein wenig bekannt. Taxi zum Hotel. Strecke wieder in real länger als in Erinnerung.

Check-in. Betreiber noch der von vor 10 Jahren. Ich erinnere mich. Der hat mal was mit Deutsch studiert. Spricht auch noch ein wenig Deutsch. Wahrscheinlich spricht er immer noch besser Deutsch als ich Japanisch. Nach dem Check-in eine Runde Onsen und dann ist der Tag rum.

(Heute ist etwas Luft für Bilder. Hier ein paar Impressionen von den Zugfahrten)