Category Archives: 6.1 .. Planung und Anreise

Anreise mal anders

Die Reise beginnt. Wie gewohnt gibt es ab jetzt vermehrt nur noch Stichworte und halbe Sätze. Es gilt: Urlaub machen, Dinge besichtigen und Leute kennen lernen; und nicht im Internet hängen und bloggen.

Diese Zeilen entstehen am Frankfurter Flughafen. Die Anreise war was neues. Alle 5 Reisen vorher starteten in Hamburg und bin mit dem Traveshuttle gefahren (gibt es nicht mehr) oder meine Eltern haben mich nach Hamburg gebracht. Dieses Mal war es ein Mietwagen und der Start der Reise ist, wie erwähnt, Frankfurt. Mietwagen deshalb, weil ich der DB nicht traue. Generell nicht und in der Streiksaison noch weniger.

Ich bin nicht zu Hause gestartet. Ich habe ja momentan keine Wohnung. Es ging direkt in der Ferienwohnung in Koblenz los.

Anreise war entspannt. Tanken des Mietwagen am Flughafen etwas umständlich. Jetzt sitze ich in der Flughafenlounge. In etwa einer Stunde geht es durch den Security Check zum Gate.

11 Stunden Flug. Dann 90 Minuten um den Koffer in Haneda durch den Zoll zu bringen und das Gate/Gebäude zu wechseln. Dann noch mal gut eine Stunde nach Itami nördlich von Osaka.

Alle zwei Jahre wieder

Alle zwei Jahre wieder … verschwört sich die gegen mich und meine Urlaubspläne. Erst droht dieser irre Iwan mit einer Sperrung seines Lufraumes. Damit wäre meine direkte Route nach Haneda hin. Dann rauscht vor ein paar Tagen eine Schlammlawine durch einen Stadteil von Hiroshima. Jetzt sind dort knapp 600 Soldaten im Einsatz. Zum Glück wohne ich auf Miyajima.

Heute die Meldung, dass bei der Bahn die Zeichen auf Streik stehen. Damit wäre meine Verbindung Koblenz-Frankfurt gefährdet. Ich werde wohl sicherheitshalber ein paar Euro in Sixt investieren. Denn auch ohne Streik ist die Bahn ein Risiko.

Eben gerade lese ich, dass die Lufthasepiloten auch schon wieder am Zeiger drehen wollen. Sie drohen mit Streik. Zum Glück fliege ich mit ANA. Die Lufthanse ist langsam wie die Bahn. Und wo wir gerade beim Fliegen sind. Zum Glück ist die Bombe an der A3 bereits gefunden und gesprengt.

Was kann sonst noch schief gehen? Das Wetter in Japan steht seit Wochen auf Regen. Für Tohoku und Gifu sind Unwetterwarnungen aktiv. So viel zu dem Plan “Sommerurlaub”.

Erbeben und Taifune sind auch noch da. Ich werde mich wohl erst entspannen, wenn ich den Boden von Itami unter mir habe.

Btw …. Heute habe ich das letzte Hotel gebucht. Es wird doch in Hakone sein. Diesen Zwischenstop lege ich nur ein, damit ich auf den Tag genau in Tokyo eintreffe.

Nachtrag vom 24.08.2014: Ein Vulkan in Island steht kurz vor dem Ausbruch. Das ist ein größeres Problem als alle anderen zusammen. Wenn das Ding wirklich hochgeht, könnte ganz Europa von einem Flugverbot betroffen sein. Das werden jetzt drei ganz nervöse Wochen werden. Und dabei ist heute meine neue DLSR eingetroffen.

Der vorläufige Reiseplan

Ein Novum: Ich habe im Blog und eine Rückkehr zu einer alten Gewohnheit: Ich habe einen Reiseplan für jeden Tag; noch nicht in Stein gemeißelt, aber schon sehr spezifisch. Es gibt noch ein paar Variablen und Alternativen. Die finale Entscheidung wird wohl erst in Japan fallen und auch vom Wetter abhängen. Der ein oder andere Taifun wird meinen Weg kreuzen. Nachfolgend die Tagesplanung mit den Highlights.

13.09. Osaka und Mozu (Besuch 2004)
Ankunft in Oosaka; Kofun-Grabanlagen in Mozu; Tsukimi Matsuri in Mozu in Hachimangu

14.09. Osaka (Besuch 2004, 2006, 2012)
Burg, Tempel und Schreine; abends wieder Tsukimi Matsuri

15.09. Nara (Besuch 2004)
die erste Hauptstadt Japans (Heijo-kyo); bedeutende Tempel und Schreine; UNESCO-Weltkulturerbe; die größte Buddha-Bronzestatue; das größte aus Holz gebaute Gebäude der Welt

16.09. Himeji (Besuch 2004)
Tagesausflug zur berühmten Burg in Himeji; die Burg findet sich in jedem Reiseführer; UNESCO-Kulturerbe; nationaler Kulturschatz Japans // abends Noh-Theater, Ragaku oder Manzai

17.09. Miyajima (Besuch 2004, 2006)
der Schrein mit dem Torii im Wasser; das Foto schmückt jeden zweiten Reiseführer; eine der drei schönsten Landschaften Japans; UNESCO-Weltkulturerbe

18.09. Kurashiki, Iwakuni (Besuch 2004)
Kintaibrücke und Burg in Iwakuni; alte Lagerhäuser in Kurashiki

19.09. Onomichi (neu)
Stadt mit über 25 kleineren Tempeln; evtl. Kosanji-Tempel auf Ikuchijima (Anreise noch unklar)

20.09. Okayama (Besuch 2004) und evtl. Takahashi (neu)
Korakuen, einer der drei berühmtesten Gärten Japans; die Krähenburg; (die Burg Matsujama in Takahashi)

21.09. Hakone (Besuch 2004, 2008)
Blick auf den Fuji, Ashi-See, Onsen, Vulkanfeld Owakudani; Grenze zwischen Kanto und Kansai

22.09. Tokyo (Besuch 2004, 2006, 2008, 2010, 2012)
auf den Tag genau die Wiederholung von 2004; Tempel, Schreine, Großstadt, Kultur // abends Kabukiza

23.09. Tokyo II
Wiederholung von 2004 // abends Shibuya

24.09. Nikko (Besuch 2004, 2008)
Tokyo Fischmarkt; im Design einmalige Tempel, Schreine, und Mausoleem in Nikko (UNESCO-Weltkulturerbe); die drei berühmten Affen;

25.09. Mito (neu)
Kairakuen, einer der drei berühmtesten japanischen Gärten; eventuell danach Rückkehr nach Tokyo für eine

Japan Geländemap 2014 1

26.09. Matsumoto (2004) und evtl. Nagano
die Burg

27.09. Yudanaka, Shibu Onsen (2004 und ganz kurz 2012)
Onsen, die badenden Affen, Kyodo-Training

28.09. Karuizawa (neu) oder Nagano (2004, 2012)

29.09. Naruko (2004)
die Schlucht von Naruko (wenn sie nicht gesperrt ist); eine Alternative wäre Matsushima, wenn es auch eine Weltreise ist

30.09. Yamadera (neu)
Tempel

01.10. Fukushima
das ist erst mal nur ein Platzhalter; wo ich wirklich auf der Reise nach Kyoto stoppe ist noch nicht klar.

02.10. Kyoto (2004, 2010)
Kita-Kyoto, Higashibezirke; westlicher und östlicher Tempel; silberner Pavillion Ginkakuji; Philosophenpfad; Sanjusangendo; Heian-Schrein (UNESCO-Weltkulturerbe)

03.10. Kyoto II (2004, 2012)
Nijo-Burg, Kaiserpalast, Ryoanji (berühmter Zen-Garten), goldener Pavillion Kinkakuji; Reste von gestern.

04.10. Kyoto III
Backuptag für den Kokedera

05.10. Rückkehr nach Deutschland

Wenn man einen Japanreiseführer aufschlägt, findet man folgende Fotos: Fuji mit Shinkansen, Kirschblüte, Burg von Himeji, das Torii im Wasser – bei Tokyo-Reiseführern ist es der Zojoji in Asakusa, die Kreuzung in Shibuya.

Alle Hotels bis auf eines

So früh in der Reiseplanung standen die Hotels noch nie fest. Und fast alle Hotels kenne ich schon aus vorheringen Reisen. Gut, das ist jetzt kein Wunder, da das ja der Plan war. Es fehlt noch das Hotel in Hakone. Mit gutem Grund. Ich werde diesen Tag eventuell noch umplanen.

Osaka: Daiwa Roynet Hotel Osaka-Uehonmachi (ダイワロイネットホテル大阪上本町) … neu; 1 Nacht + Tabinoyado Hokousou (旅 の 宿 葆 光 荘) … 2012; 3 Nächte … Das Ryokan Kameya (亀 屋 旅 館) von 2004 existiert nicht mehr. Es wurde letztes Jahr abgerissen. Die Nacht im Daiwa ist notwendig, da das Tabinoyado in dieser Nacht ausgebucht ist.

Miyajima: Guest House Kikugawa / ゲストハウス菊がわ … neu; 3 Nächte … In 2004 residierte ich im Hotel Flex in Hiroshima. Wie 2006 will ich wieder auf der Insel übernachten.

141231skytree_P9_Exterior_13497-0013

Tokyo: Hotel Edoya / ホテル江戸屋 … 2004-2012; 5  Nächte … Dieses Mal nicht in Zimmer 307. Das ist bereits gebucht. Ich residiere in Zimmer 507 zwei Etagen höher.

Yudanaka: Uotoshi Ryokan / 魚 敏 旅 館 … 2004; 2 Nächte

Naruko Onsen: Ryokan Bentenkaku / 旅 館 弁 天 閣 … 2004; 3 Nächte

Kyoto: Ryokan Nakajimaya / 旅 館 中 島 家 … 2004; 4 Nächte

Änderungen und Ergänzungen zu 2004

Ergänzungen

Kamakura, Nagano, Ise und Nagoya sind raus, da ich die Orte schon nach 2004 wieder besucht habe. Dafür ins Programm aufgenommen drei Orte: Mito, Onomichi und Yamadera.

In Mito ist einer der drei schönsten Gärten Japans. Er steht schon seit 2 Reisen auf meiner Liste. In Onomichi, in der Nähe von Hiroshima, gibt es einen Wanderweg mit 25 Tempeln. Ich hab den Ort durch Zufall auf japan-guide gefunden. Yamadera, in naja “Nähe” von Naruko war mir bekannt, nur hatten mich die letzten Reisen nicht in die Nähe gebracht.

Lücken in meiner Tokyoliste

In Tokyo gibt es neue neues Hochhaus. Vielleicht besuche ich es. Und ich werde endlich versuchen, den Fischmarkt zu besichtigen. Auch das Kabukiza ist fertig. Und wenn ich ganz verrückt bin, opfere ich einen halben Tag für meine Yamanote-Tour. Die Idee ist so blöd, dass ich sie durchführen muss.