Category Archives: 5.4 .. Onsen in Kanto

Ich gönne mir den Luxus und besuche die beiden Onsen in Kusatsu und Bessho. Beide haben die Stufe “outstanding”. Ich bin gespannt, wie es wird. Ziel ist es, mit Sake in einem Onsen zu sitzen und sich den Schnee auf den Kopf rieseln zu lassen.

Kusatsu Onsen

Japanese breakfast at 8am. I get used to it. The time; and the taste. At 9am I start the sightseeing tour. The temperature is still at 17°F and I don’t need gloves. Amazing. It is freezing cold but sunny and warm at the same time. First stop is the post office. Money. It is first day that is not a holiday. Money.

The Yubatake is like yesterday. Amazing and with a strong smell of brimstone. The fount is at the top. The water is running down long wooden channels. The water is cooling down and the brimstone precipitates. Yunohana. It it sold as medicine for a good price.

Yu-momi

At 10:30am is a presentation of a traditional way to cool down water. All you need are a lot of long paddles and the same amount of beautiful japanese women. They stir up the hot water. The show also offers some traditional dances and songs. It is some kind of working song to syncronize the movement of the paddles. At the end of the show the tourist can try it. Nice show but the 500 yen are a little bit expensive.

So. That was the must-have-seen program of this town. I visit the shrine nearby. Like always there are many stairs involved. After that a bus brings me to a station in the mountains. Because I habe no clue, I get of at the wrong place; at the valley station the first rope way. But here I learn that the second ropeway uphill is closed due to heavy wind. Looks like the summit is no option anymore. I decide to walk. It is a 2,5 miles walk. Who cares. I have plenty of time. I try to walk off road but it is impossible. I sink waste-deep into the snow.

At the upper station the wind really is strong and stiring up the powder like snow. I have to learn skiing. It is a 1,5 mile ride downhill and the weather is amazing. After a short break I start the way back.

https://i1.wp.com/upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/a3/Sai_no_kawara.jpg
Sainokawara Rotenburo (Foto: Lori Kusatsu, cc-Lizenz)

After I figured out where I am, I walk to Sainokawara-Rotenburo. It is a public onsen with a really big outdoor tub. And it is not located in a city but outside in nature. This place is awesome. (No cameras allowed inside, therefore a picture from a website.) The inflow is at the rear end of the pond. With 140°F the water is running down the stones.  At my side the temperature is less boiling and more comfy (104°F). You can adjust the temperature by moving forth and back in the pond. The japanese know how to relax. It is snowing.

After the bath I walk back to the town center for some shopping. Dinner is at 6pm. Many tiny cups filled with delicious stuff. Wow, it is always plenty of food. The day ends in the rotenburo of the hotel. And like yesterday followed by a visit in the izakaya and another round in the onsen.

[deutscher Blogeintrag]

Advertisements

Bessho Onsen

Japanese Breakfast at 8:30am; with ham and eggs. Maybe because I am a gaijin. The sake is served because of New Year. Check-out is scheduled for 11am. Plenty of time for onsen. I ask the hotel clerk to give me a little bit of money for my ride to Ueda and charge my credit card. The ATM are still offline. I will take care of all the fees. After a short discussion I get 10.000 yen. The last 400yen in my pocket are not even enough for the train to Ueda.

I also can store my stuff at the counter. That gives me 90 minutes to explore Bessho. At the temple are still running New Year celebrations. The main street is closed. Booths with food and other stuff. Matsuri (festival) feeling.

Next stop is the octagonal pagoda with a Kannon; the Kannon can not be seen. And the rest of the temple is more or less a construction site. Further to the O-yu, a public bath. Don’t expect too much. It is more or less a bath room, not a spa. But it is relaxing. After that I do a brief stop  at a cafe. The owner roasts his own coffee blends. A little bit expensive, but for sure unique. At 2pm I pick up my stuff and thank all the people there many times for all the help.

Back in Ueda I have some time to visit the remains of the castle. There is not much to see. They rebuilt a part of the gate, the wall and the corner towers. The old merchant street is not far away. It is a short street with 10 houses. Here is a bakery, that is run by a friend of the coffee shop owner. A good place for a short break.

The shinkansen brings me to Take-something-town where I change into a local. 90 minutes later I arrive in a place called Naganoharakusatsuguchi. The bus to Kusatsu is already waiting. I like Japan. Connections are always working. Cool Snow. The display says 18°F. Then there is a street section with grooves. The tires are playing a song! But I cannot identify it.

The bus arrives in Kusatsu. It is snowing. The streets are white. Perfect. I walk to the hotel. I only now the basic direction. But I am confident. I walk down the street half a mile and ask in a conbini (convenient store). 50yards further I have to turn right. It is that simple. And there is a big sign at the junction too. I check-in; including the standard introduction into the onsen rules.

I walk into city center. A quiet walk thru tiny streets covered with snow. Yubate. The big onsen the town is famous for. 17°F. And it is still snowing. I wear a cap but no gloves. But I am “nordisch” (nordic). The view is impressive (I expected smoething smaller). The smell is too. Waft of mist are floating over the onsen. Brimstone. I take pictures. This is what I wanted. That is what I was looking for. Cold weather, snow, hot springs, remote places at night.

The next stop is a izakaya. My fingers and the autofocus of the camera are frozen stiff. Bulls eye. Good food, good sake and good company. The daughter of the owner was in Germany for a student exchange. She was in Bietigheim-Bissingen. Why there? In this one-horse town? I learn: It is the partner city of Kusatsu. And that there is a long tradition between these two palces.

At 11pm I return to the ryokan. There I enjoy the winter night. Sitting in a rotenburo. THe water is not that hot because of the temperature outside. I have some sake with me. It is snowing. I can explain how great this moment is. Sitting in a onsen, outside the house, while it is snowing. This is a lifestyle I could get used to.

[deutscher Blogeintrag]

Narita

Um 10 Uhr Check-out in Tokyo; letzten 24 Stunden in Japan laufen; mit dem Keisei-Liner nach Narita; dieses Mal mit Stativ und Kendomaterial; Ankunft in Narita; zu Fuß und mit 60kg Gepäck zum Hotel; check-in; danach auf zum Tempel; Straße vom Bahnhof an tagsüber Fußgängerzone; viele Geschäfte; auf Touristen ausgelegt; klar; Flughafen ist nah; viele alte Häuser; hätte Narita schon früher besuchen sollen; alles ganz entspannt hier;

Tempelareal riesig; obwohl schon der 8. Janaur; immer noch Neujahrspublikum; Treppen; ein Tor mit riesigem Lampion; die große Halle; man hört Trommel und Gesänge bis hier; rechts eine Pagode; links weitere Gebäude in eine Treppe; das Gelände geht weiter; weitere Hallen; am Ende sieht man eine Pagode;

Blick auf die Uhr; 15 Uhr; zu spät für die anderen Dinge in Narita; liegen alle 10-15km außerhalb; Züge und Busse fahren so unglücklich, daß ich vor Feierabend (16:30) nur 20 Minuten hätte; nö; wird verschoben auf ein anderes Mal; zudem ist etwas die Luft raus; mache noch einen kleinen Rundgang durch den Park; es folgt etwas Shopping und versätetes Mittagessen;

zurück ins Hotel; kurze Pause; Koffer für den Flulg vorbereiten; um 20 Uhr noch mal los; steuere erst eine Weinbar an; nur so; lasse das “Jet Lag” aus; zu viele Touristen; lieber etwas lokales; ein Resto; Katsudon zum Abendessen; gemütlich zurück ins Hotel; Abstecher in die Hotelbar; ganz gemütlich; Gespräche über dies und das; Thema Anime bringt mich auf Cowboy Bebop; im Web das Album von Yoko Kanno ausfindig gemacht; jetzt dröhnt bester Jazz durch das Resto und die Lobby des Hotels; so muß das sein;

Feuerabend ist um 23:30 Uhr; ich will nicht riskieren, morgen zu verschlafen und en Flieger zu verpassen; wäre ein unrühmliches Ende;

[english version]

Kawagoe

heute wird Kawagoe nachgeholt; Tempelmuseum und der Palast sind zwar geschlossen; Rest schaue ich mir dennoch an; zuvor nach Shinjuku; Kamera zu Pentax geben; 10:30 macht das Pentax-Forum auf; ohne Kamera nach Harajuku und Omotesando; Shopping; um 13 Uhr zurück zu Pentax; die alte K10 ist hin; Totalschaden an der Chipmoniterung; die K-m ist defokussiert; dauert 3 Wochen; entscheide mich für einen Softwarefix; der Fehler ist nicht behoben, wird aber über die Software kompensiert; muß reichen; spiele noch etwas mit der K30, die es in Deutschland noch nicht gibt;

Kawagoe Gallery

Um 14 Uhr den Zug nach Kawagoe; Shoppingstraße; ideal zum Souvenier-Shopping; die Straße mit den alten Häusern schließt sich an; leider eine Hautpverkehrsstraße mit vielen Autos; rechts ab zum Palast; weiter zum Tempel; jetzt um 16:30 enden berade die Aktivitäten zum Neujahr; zurück in die Shopping-Straße; die ein oder andere Flasche Sake wird sich doch finden lassen;

zurück nach Tokyo; habe total die Zeit aus den Augen verloren; und Hide vergessen; nachdem ich mal wieder die Fahrzeiten und Tokyo unterschätzt habe, bin ich erst um 20 Uhr am Hotel; auf einen Ausflug nach Shinjuku oder Shibuya habe ich keine Lust; ziehe noch etwas durch die Kneipen in Ueno;

ich weiß, der Bericht ist nicht lang; aber mehr ist nicht passiert; morgen geht es nach Narita; so wie es aussieht ist Tokyo abgehakt; offene Projekte sind weiterhin: die letzten Metroplitain Garden (für den Sommer); eine Yamanote-Fototour (dafür braucht man den JR Paß oder 40€ an Einzeltickets); ja, das war es auch schon; habe Tokyo abgehakt; nächsten mal müssen Matsuri (Feste) oder mehr Clubbesuche auf den Plan

[english version]

Dezome Shiki

von gestern gibt es keinen Bericht; ist nichts passiert; saß den ganzen Tag in Bussen, Zügen und auf Bahnhöfen rum; war zwar früh aufgestanden, habe dann aber bis 11 Uhr im Onsen rumgehangen; danach war die Verbindung nach Tokyo kniffelig; lerne im Museum ab Banhnnof, daß der ph-Wert des Onsenwassers bei 2,4 liegt; autsch; ein Stahlnagel löst sich innerhalb von 18 Tagen im Wasser vollständig auf; selbst Beton wird binnen von Tagen zerfressen; um Palmolive zu zitieren: “Sie baden gerade ihre Hände drin”; Kusatsu hat etwa 100 kleine Quellen, die zusammen 37.000 l/min fördern. Die Wärmeleistung liegt bei 1,7 Tcal/min; im Zug dann die Bedienung aus dem Izakaya getroffen; Zufall; so war die Fahrt nach Tokyo ganz unterhaltsam; den Abend dann in Ueno verbracht;

Parade

Heute stand das Dezome Shiki auf dem Plan; Aufstehen um 7 Uhr; U-Bahn um 7:30; Ankunft am Tokyo Big Sight um 8:25 Uhr; durch die Hallen zur Bühne; Frage nach dem Ort für Gäste mit reserviertem Sitzplatz; Antwort: “You are Mr. Boller from Germany? Welcome.”; Hatte ich so nicht erwartet; Sitze auf der Westbühne ganz oben; idealer Blick auf das Gelände; neben mir sitzt Botschaftspersonal aus Österreich; zur anderen der Polizeichef einer Spezialeinheit aus Hong Kong.

der offizielle Teil beginnt; Bergrüßungen und Grußworte; unter anderem des Vizepremier von Japan; hissen der Flaggen; spielen der Nationalhyme; es folgt ein Formationsmarsch der Kadetten der Feuerwehrakademie; wie beim Bund; aber schon imposant; Sprecher hebt hervor, daß dies der Gruppenmoral dient und beiträgt als eine Einheit zu agieren; naja, wenns denn hilft;

Fahrzeugparade

die verschiedenen Einheiten marschieren vorbei; dann folgt die Fahrzeugparade; die haben schon große Geräte; mehr dazu vielleicht in einem eigenen Blog; imposant sind die Tanker und Spezialfahrzeuge; der “Super Pumper” ist ohne Tank, aber mit 150mm-Schläuchen und einer Pumpe, die spielend 4000 l/min liefert;

im Hintergrund; fast unbemerkt; die Löschbote mit Wasserfontäne; dann rauschen fünf Hubschrauber in Formation heran und donnern über die Tribüne; alles in allem eine Mehr-geht-nicht-Show;

nächster Programmpunkt die Vorführung; es werden 4 große Übungen gestartet; Erdbeben mit Fahrzeugunfall; Gebäudebrand; Chemietankunfall; Höhenrettung; Übungen beginnen etwa um 60-Sekunden-Abstand; laufen als fast parallel; unaufhörlich rauschen Fahrzeuge mit Sonderechten heran; insgesamt über 50 Stück; die Hubschrauben sind wieder da; bringen Personal; die Höhenrettung seilt sich ab; verletzte werden ausgeflogen; der Chemiebrand wird größer; der ABC-Zug erscheint; das Erdbebenszenario weitetet sich aus; hier arbeiten mehrere Bergungszüge parallel; man weiß gar nicht, wohin man schauen soll;

Übung

zum Abschluß gehen 10 Drehleitern in Position und rollen Transparente und Bänder aus; die Fahne wird einholt; was für eine Show; und alles aus der VIP Lounge beobachtet; geil; in die Halle; hier gibt es eine kleine Fahrzeugschau; ich verschone euch mit technischen Details; es gibt Erdbebensimulatoren; Spiele für die Kinder; der Rest sind Fachgespräche; nach dem Neujahrskonzert des Musikzuges ist im 14 Uhr Feuerabend;

[english blog entry]

Kusatsu Onsen

Frühstück um 8 Uhr; Japanisch; so langsam gewöhnt man sich dran; um 9 Uhr beginnt das Sightseeing; es sind -8°C; brauche keine Handschuhe; erstaunlich; erster Stop; Post; Geld holen; heute ist kein Feiertag;

Das Yubatake ist wie gestern; es riecht extrem nach Schwefel; Quelle am oberen Ende; dann kommen die langen Holzkanäle, das Wasser kühlt ab; Schwefel fällt aus; Yunohana; wird teuer als Medizin verkauft;

Yu-momi

Um 10:30 Vorführung der traditionellen Art das Wasser herunterzukühlen; mit langen Holzbrettern wird das Wasser verwirbelt; es bischen trad. Tanz dazu; dann dürfen sich die Zuschauer probieren; alles ganz nett; mit 500 yen aber recht happig;

Pflichtprogramm erfüllt; Tempel; wie immer Stufen; weiter zum Busterminal; steige an der falschen Station aus; erfahre in der Talstation, dass von der oberen Station keine Gondeln fahren; zu viel Wind; will trotzdem etwas Wandern; zu Fuß zu oberen Station; etwa 4km berauf durch den Schnee; auf der Straße geht es; überall sonst sackt man bis zur Hüfte ein;

Obere Station; strammer Wind; 6; mindestens; wirbelt den Pulverschnee auf;  muß Skifahren lernen; das hier ist eine 2km Abfahrt ins Tal; Wetter ist traumhaft; nach kurzer Pause Rückweg;

https://i1.wp.com/upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/a3/Sai_no_kawara.jpg
Sainokawara Rotenburo (Foto: Lori Kusatsu, cc-Lizenz)

Weiter zum Sainokawara-Rotenburo; ein Onsen; es gibt nur ein riesiges Außenbecken; Foto war in einem der Türchen; das Ding ist der Hammer; großer als ein Schwimmbecken; im hinteren Bereich wird das Wasser mit knapp 60 Grad eingeleitet; vorne angenehme 40 Grad nach hinten steigend; Japaner wissen wie es geht; es schneit leicht; man sitzt im heißen Wasser; mitten in der Natur; (das Foto ist nicht von mir; verständlicherweise gibt es ein Kameraverbot)

Nach dem Bad geht es quer durch die Stadt; etwas Shopping; Dinner um 18 Uhr; viele Kleinigkeiten, die sich summieren; bin pappsatt; der Tag endet ganz entspannt mit Onsen; einem Besuch im Izakaya von gestern und mehr Onsen;

[english blog entry]

Bessho Onsen

Jap. Frühstück um 8:30; es gibt sogar Rührei; Zugeständnis an Ausländer?; check-out ist erst um 11 Uhr; genug Zeit für Onsen; deponiere die Koffer an der Rezeption und kann den Chef überreden, mir 10000 yen zu geben und dafür meine Kreditkarte zu belasten; übernehme auch alle Gebühren; die einzige Option hier weg zu kommen; 400 yen reichen nicht mal für die erste Bahnstrecke;

Rundgang durch Bessho; kann man alles in 90 Minuten erkunden; am ersten Tempel immer noch Neujahrstrubel; Straße gesperrt; Buden mit Futter; Matsuri-Stimmung; schleiche wieder am der Warteschlange vorbei;

nächster Stop die 8-eckeige Pagode mit der Kannon; Kannon selbst kann nicht besichtigt werden; leider ist die Hälfte eine Baustelle; Schade; das was man sehen kann ist super; weiter zum O-yu; öffentliches Bad; man darf nicht zu viel erwarten; das ist ein Badezimmer; kein Spa; entspannend; bereits 14 Uhr; zurück zum Hotel; bedanke mich tausendfach für all die  Hilfe;

in Ueda etwas  Zeit, um die Rest der Burg zu besichtigen; viel steht nicht; das Tor mit Wachtürmen und ein paar Ecktürme an der Festungsmauer; weiter zur alten Händlerstraße; auch sehr kurz; 10 Häuser; hier gibt es eine Backstube; ist der Freund von dem Kaffeeladen; kurz Pause;

Shinkansen nach Taka-Irgendetwas; wechsel in den Local; 90 Minuten; Ankunft in derm Ort mit Namen Naganoharakusatsuguchi; Straße vor dem Bahnhof wäre dann Naganoharakusatsuguchiekimaeodori; der Bus nach Kusatsu wartet bereits; das klappt in Japan; Anschlußverbindungen; Schnee; Anzeige an der Straße sagt -8 Grad; Straßenabschnitt mit „Besenstrich quer“; man hört eine Melodie; kann nicht sagen welche;

Ankunft in Kusatsu; es schneit; Straßen weiß; super; Fußmarsch zu Hotel; habe nur die grobe Richtung; wird schon klappen; Frage in einem Conbini; 50m weiter dann rechts; wäre so einfach gewesen; Koffer aus Zimmer; kurze Einweisung in die Onsen-Regeln; kenne ich schon;

runter ins Dorf; Yubate; die große Quelle; es schneit; -8 Grad; Mütze ja; Handschuhe nein; schon beeindruckend; hatte ich mir kleiner vorgestellt; Geruch ist extrem; zieht Nebenschwade heran wird es echt grenzwertig; Schwefel; mache ein paar Fotos; so habe ich mir das vorgestellt;

nächster Stop Izakya; Volltreffer; Abendessen, Sake und gute Unterhaltung; Tochter des Besitzer war im Schüleraustausch in Deutschland; Bietigheim-Bissingen; warum gerade dieses Kaff?; Partnerstadt von Kusatsu; 23 Uhr Rücksturz zur Basis; genieße Onsen bei Nacht; mit Schneefall und Sake; mehr geht nicht

[english blog entry]