Category Archives: Reise 2 .. ONSEN

Die zweite Reise zielt Richtung Kyushu. Zudem werde ich 30 und will Jan in Oosaka besuchen.

別府 から 宮島 まで

Ab heute geht es schrittweise zurück nach Tokyo. Der erste Sprung bringt mich nach Miyajima, jene kleine Insel nahe Hiroshima, die ich schon 2004 besucht habe. Damals war ein paar Tage zuvor ein Taifun über die Insel gerauscht und hatten Schrein teilzerstört. Dies ist also Anlauf zwei; inklusive Übernachtung und Schrein bei Nacht.

Es liegt nichts sehenswertes auf der Strecke, folglich geht es ohne Zwischenstop nach Hiroshima; Ankunft: 14:15 Uhr. Es geht im Schnellmarsch zum Museum am Peace Memorial Park; Infos absaugen. Zurück am Bahnhof erfahre ich von einem Hanami (Feuerwerk) ganz in der Nähe. Das Hin- und Herfahren (muß ja bis 19 Uhr im Hotel einchecken) kostet mich etwa 2,5 Stunden. Egal, das Abendprogramm ist gesichert. Während der Fährüberfahrt erblicke das Torii, den Schrein und mein Hotel direkt an der Promenade. Eine einzige Urlaubskulisse, die immer dichter kommt.

Miyajima

Es ist heiß. Sonne pur. Die Straße führt direkt am Ufer entlang. Palmen. All der Streß von der Aso-Reise ist verflogen. Urlaub. Ich werde langsamer. Ich will einfach diesen Anblick vollständig aufsaugen. Wasser, Strand, Sonne, Palmen. Oh ja, Strand. Überall laufen Rehe; handzahm und nervig. Aber sie gehören irgendwie dazu. Und da ist es, zwischen den Palmen, das berühmte Torii. Die grell orange-rote Farbe im einmaligen Farbkontrast zum Blau des Wassers und des Himmels. Genau in diesem Moment ist es Urlaub.

Gleich nach dem Check-In geht es zurück nach Hiroshima. 40 Minuten Wartezeit sind genug fürs Abendessen. Ich finde jedoch nur das “Resto zur goldenen Möwe”. Was sagt die Burger-Währung? Cheeseburger 100yen (80 Eurocent) meint: Der Yen ist unterbewertet.  Ich entscheide mich für den Teriyaki-Burger, den es nur in Japan gibt. Der Geschmack ist ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber lecker.

Hanami

Um 19:30 sitze ich im Zug zum Hanami. Wo muß ich austeigen? Mein kleiner Zettel in Romaji vs. die Streckenkarte in Kanji. Super. Der Schaffner nuschelt. Zum Glück heißt die Station “Higashi-XY”. Vorher werden wir “Chuo-XY” und “Nishi-XY” erreichen. Zwei Chancen die Lautsprecherdurchsage zu verstehen und die Schilder am Bahnsteig zu lesen. Irgendwie fängt hier alles mit Higashi, Chuo oder Nishi an. Sehr kreativ.

Ich steige aus und sehe hinter einem Haus das Feuewerk. 5 Miunter später schaue ich von der Straße runter auf die großen Wiese, wo das Hanami stattfindet. Anders als in Deutschland starten die Raketen in kleinen Gruppen; dazwischen Pausen. Nach einer Salvo von etwa 15 Stück folgt eine längere Pause mit Durchsage. Es wirkt auf mich wie eine Vorführung von verschiedenen Feuerwerkern. Der Platz ist eingerahmt von Verkaufsständen. Ich kriege Hunger und ein Bier könnte ich auch vertragen. Das Feuerwerk läuft im Hintergrund. Während ich etwas Eßbares suche, erfahre ich, daß ein Hanami etwa 2 Stunden dauert. Deshalb auch der Aufwand, der mir erst jetzt auffällt: Das Zuschauerareal ist in kleine Parzellen unterteilt. Die meisten Gruppen haben einen Grill aufgebaut; ein großes BBQ bei Nacht mit Feuerwerk. Das Schönste ist aber, daß die Traditionen noch nicht ganz tot sind. Viele Besucher tragen Kimono oder Yukata. Bei dem Wetter sicherlich nicht das Verkehrteste.

Die ausgelasse Stimmung schwappt zu mir über. Ich weiß nicht, wie es dazu kam, aber auf einmal sitze ich mit in einer BBQ-Gruppe. Small Talk. Bier. Gegrilltes. Der perfekte Abschluß des heutigen Tages. Leider muß ich zu früh los. Die letzte Fähre darf ich nicht verpassen und ich will einen Zug früher fahren, da ich unterwegs umsteigen muß. Sicher ist sicher. By the way…. Die Schwester vom Mann am Grill ist 29 und Single. Den Rest des Gespräches könnt ihr euch denken. Was ist nur los mit diesen Japanern?

Entspannt erreiche ich die letzte Fähre um 22:40 Uhr nach Miyajima und laufe bis nach Mitternacht am Wasser entlang. Die Kulisse bei Nacht ist einmalig.

Advertisements

Klappe die Zweite

Heute der zweite Anlauf. Dieses mal starte ich um 7:30 Uhr. Dieser Zug fährt bis Kumamoto durch. Unterwegs erkenne ich viele Stellen wieder; dann der Kraterrand und die aus dem nichts auftauchende Caldera. Das Schild an der Bahnstation sagt: Geschlossen. Weiter nach Kumamoto? Der Stationsleiter meint, daß der Krater eventuell gleich wieder freigegeben wird. Ich riskiere es. Die Seilbahn ist in Betrieb. Gleich rauf zum Kraterrand. Die Warnstufe wird wieder erhöht. Die Aussichtsplattformen sind gesperrt. Arghh. Ich komme nur bis zu den Schutzbunkern, aber ich bin oben. Die Kulisse ist unwirklich: Betonbunker in einer Marslandschaft; postapokalyptisch und beklemmend. Nach 40 Miunten sind Geduld und gute Laune am Ende. Aber da, der Verkaufstand am Kraterrand wird besetzt. Ja, die Sperrung wird aufgehoben.

Los. Schwefelgeruch. Der Blick in den Krater entschädigt die Mühen: smaragdblaues, kochendes Wasser. Es erinnert an die eine Hölle in Beppu. Wasserdampf schwebt über der Wasserfläche. Das Gestein der Kraterwand ist in verschiedenen Farben geschichtet, überall quillt Rauch hervor. Ich mache ein Foto nach dem anderen; Motive über Motive. Ich finde einen Wanderweg auf die andere Seite des Kraters. Das würde ich bis zum letzten Bus schaffen. Evakuierungsalarm. Ab durch die Mitte. Wenn ich erst einmal hinter … zu spät. Sind diese Wachleute schnell. Dieser Alarm wird länger dauern, der Souvenierstand am Kraterrand baut ab.

Ich treffe auf ein Touristin aus Deutschland. Wir gehen zu Fuß zur Talstation und von dort weiter zum Vulkanmuseum. Wir sehen ein Helipad. Rundflug 5000円. Wenn ich die jetzt hätte. Argh. Mal wieder keine Kohle mitgenommen. Das Museum ist auf Schulklassen getrimmt, aber informativ. Nur der Videofilm ist zu japanisch. Diese schnellen Themenwechsel und immer wieder die Aussage: “Ein Vulkan ist unkontrollierbar, aber wir haben alles im Griff.” Typisch Japan. Meine temporäre Reisebegleitung will kurz ins Hostel. Wir treffen uns um 17:30 Uhr zum Abendessen. Wir sitzen bis halb sieben im Cafe East, einer Msichung aus American Road Diner und japanischem Resto. Ganz nett.

Dann starte ich alleine zum Bahnhof. Aber was ist das? Der letzte Zug nach Beppu fällt aus. Bahnstrecke gesperrt. Ich sitze hier fest! Es fährt nur noch ein Zug um 19:55 noch irgendwo in der Nähe von Oita. Nach Kumamoto? Da gibt es zumindest Hotels. Aber wie soll ich morgen rechtzeitig aus einem Hotel auschecken, in dem ich nicht bin? Der Bus fährt am Samstag nicht. Gestrandet. Gut, daß ich vorhin Geld geholt habe. Zurück ins Cafe East. Man ist erstaunt, mich zu sehen. Alleine. Man hielt uns vorhin für ein Paar. Ich erkläre das Problem. Es wird telefoniert. Irgendwann habe ich den Hörer in der Hand, eine bekannte der Bedienung spricht Englisch. Es ist Freitag?? .. Was? Wieso? Habe mich im Tag geirrt. Moment. Dann fährt der Bus? Wie spät? Abfahrt in 15 Minuten. Jetzt aber schnell.

Um 19:55 Uhr rollt der definitiv letzte Zug aus dem Bahnhof. Ich werde nervös. Der Bus soll jetzt kommen. 4 Minuten später immer noch nichts. Noch nervöser. Dann ein Bus. Ich lese  大分 (Oita). Der Busfahrer hat keine Ahnung, warum ich so überglücklich bin, ihn zu sehen. Komplett relaxed falle ich in den Sessel. Es läuft der Film Taxi 3; auf Japanisch. Entertainment auf der Rückreise. Mann, ist das gut.

Um 22 Uhr bin ich in Oita. Ab hier ist es einfach: Zug nach Beppu, Duschen im Hotel, Abendessen. Ich wähle konzeptlos einen Laden. Volltreffer: süße Bedienung, perfektes Englisch und Okonomiyaki auf der Speisekarte. Schnell etabliert sich ein Gespräch. Die Bedienung übersetzt. Es sind die Standardthemen. Woher? Wie alt? Wie lange in Japan? Alleine? Warum alleine? Warum Japan? Wo gewesen? Jede Antwort löst Erstaunen aus. Ich kenne das schon und liebe es (poliert ein wenig das Ego). Der Tag endet im Rotenburo.

Flach wie die Schweiz

Es fahren nur 4 Züge am Tag zum Mt.Aso; ein aktiver Vulkan. So dicht war ich noch nie an einem dran. Und so unerreichbar wirkt er auf einmal. Erst einmal nach Oita. Von dort fahren Busse. Irgendwie komme ich dahin. Die Straße schlängelt sich durch die Landschaft; Reisfelder, bewaldete Berghänge und kleine Dörfer. Dann wird es steiler und wird durchfahren ein paar Tunnel. Wie weit ist es noch?

Dann sind die Berge auf einmal zu Ende. Zapp. Man blickt in ein riesiges Tal. Das ist sie, die Caldera des prähistorischen Vulkans Aso. 25 x 18 km groß (also riesig). In der Mitte sind Berge. Das ist das Gebiet der neuen Krater und mein Ziel. Ich kann es sehen. Es geht bergab und dann geradeaus. Am Bahnhof angekommen mache ich erst einmal einen Rundumblick. Hinter dem Bahnhof ein Berg, die erwähnten neuen Krater. Nake-Dake heißt der aktive. In die andere Richtung eine riesige Ebene, die am Horizont von einer Bergreihe – das ist der alte Kraterrand – umgeben ist.

Der nächste Bus zum Krater fährt um 13:25 Uhr, Zeit für Soba. Allerdings trübt ein Schild die Stimmung, das besagt, daß der Krater wegen erhöhter Gasaktivität gesperrt ist. Das hatte ich nicht eingeplant. Aber richtig, man kann einen aktiven Vulkan auch sperren. Ich fahre trotzdem mit dem Bus nach oben. Resthoffnung. Der Berghang sieht witzig aus. Alles ist grün und genau zwei verschiedenen Grüntönen; Der Berghang wird relativ glatt. Aber da gibt es diese tiefen Furchen, wie man sie von Erosionsbildern kennt. Der Hang hat ein ein helles, frisches Grün, die Furchen ein sattes, dunkles. Es sieht aus wie ein reife Wassermelone. Der Bus stoppt an einer Zwischenstation. Leider sieht man durch den Nebel nicht viel. Aber die superflache Caldera kann man sehen. Die ist wirklich flach flach. Auf der anderen Seite erkennt man zwischen den Bäumen einen See.

Der nächste Stop ist an diesem See. Hier steht das Vulkanmuseum zur linken und zur rechten der See mit Kühen. Ich habe die Beziehung der Japaner zu Kühen nicht ganz raus. Aber die Begeisterung ist so groß… Für gewöhnlich gibt es das Standardfoto “Japaner neben dem Schild, auf dem steht, was man hinter dem Schild wegen dem Schild nicht sehen kann”. Hier die Variation “Japaner mit Kuh”. ok. Lassen wir das mal so stehen.

Um 14:20 Uhr erreichen wir die Seilstation zur Spitze. Hier ist Schluß. Nix Krater. 5 Stunden Abreise und nun dieses umrühmliche Ende. Frust. Purer Frust. Bier. Ich reiße die Dose auf und weg. Noch ein Bier. Ich treffe auf zwei Touristen. Die habe ich doch schon in Beppu gesehen? Richtig. Sie hatten den 8 Uhr-Zug genommen und waren oben. Argh. Das war der letzte Sargnagel zu meiner Stimmung. Wir alle müssen nun bis zur Rückfahrt 2,5 Stunden totschlagen.Wir gehen in ein kleines Resto driekt am Bahnhof. Es folgt Ramen und Smalltalk. Wir klönen über dies und das. Auch die Zugfahrt zurück wird sich in Konversation geübt. In Beppu angekommen stellt sich heraus, daß wir im gleichen Hotel übernachten.

Fazit: Außer Spesen nichts gewesen. Ich hätte gleich nach Kumamoto weiterfahren sollen, als ich das Schild mit der Sperrung las. Ich hätte schon die Stadt besichtigen können. Dieser Tag markiert die untersten Punkt der Japan-Erfolgsskala. Kein Tag auf meiner ersten Reise war so schlimm wie dieser. Nicht einmal die Fahrt von Naruko nach Matsushima. Morgen starte ich noch einen Aso-Anlauf. Der Reiseplan hat für diesen Tag Kumamoto im Programm. Von daher stimmt die Richtung.


Link zu Reiseführer (Kartenmatieral, Fahrpläne)

Hölle und Himmel

Man fährt nach Beppu für die heißen Quellen. Da ich mit dem Hotelonsen zufrieden bin, kümmere ich mich heute um die andere Art Quellen: die 8 Höllen. Vorweg: Ich habe sie mir größer vorgestellt. Aber in einem Land, wo ein Kieselstein heilig sein kann, ist alles möglich. Sehenswert ist die Hälfte von Ihnen definitiv. Der Tag beginnt um 8 Uhr mit japanischen Frühstück. Hört das denn nie auf? Ich will Toast und Kaffee! Es geht mit dem Bus zur ersten Hölle, aber wer braucht bei diesem Wetter 8 Höllen? 34°C im (nicht vorhandenen) Schatten.

Erster Stop ist die Oniishibozu Jigoku, benannt nach der Glatze buddhistischer Priester. Die Anlage ist sehr hübsch. Die Hölle ist ein Teich mit grauem Schlamm, indem heißes Gas aufsteigt und die namesgebenden Blasen erzeugt. Während die Hölle vor sich hin blubb, bringen mich Schwefelgeruch, die Lufttemperatur und die noch heißeren Dämpfe der Hölle ans Limit. Angenehmer ist da schon die Umi-Jigoku (Seehölle). Das smaragdblaue Wasser lädt zum Baden ein. Die Anzeige auf dem Thermometer weniger. An einer Stelle werden Eier gekocht (Kurotamago). Neben der Hölle gibt es einen riesigen Teich mit Seerosen und normaler Wassertemperatur; nur ein paar Meter daneben.

Yama-Jigoku (Berghölle), Kamado Jigoku und Oniyama Jigoku hauen mich jetzt nicht vom Hocker, also gleich weiter zur Shiraike Jigoku (weiße Teichhölle). Sie liegt ungünstig zwischen häßlichen Häusern, aber mit dem richtigen Bildausschnitt wohl eine der schönsten Höllen. Das Wasser ist opak-weiß. Palmen, der tiefblaue Himmel … Das wird ein gutes Urlaubsfoto. Von hier zur nächsten Hölle fährt man mit dem Bus. 30 Minuten Wartezeit. Ich könnte laufen. Aber bei der Hitze? Neee.

Die Chinoike-Jigoku (Bluthölle) ist ein blutroter See. Dampfend liegt er da. Nebenan gibt es einen Souvenirshop mit den thematisch passenden T-Shirts: “Mai nichi wa jigoku desu”. Jeder Tag ist die Hölle. Für Spaß ist auch gesorgt, als der Besitzer versucht einen Schmetterling zu fangen. Ich treffe auf 4 Japaner und wir kommen ins Gespräch. Sie wollen wie ich zur letzten Hölle. Tatsumaki ist ein Gysier, der alle 25 Minuten loslegt. Er hat den Spitzdamen Dämonentoilette. Und ja, der Name hat was passendes.

Ich den Tip, ich solle mit der Seilbahn rauf auf den Mt. Tsurumi; nach den Höllen etwas Himmel. Warum nicht? Die vier bieten an, mich dorthin zu fahren; der Weg zurück nach Beppu ist eine andere Frage. Die Seilbahn verschwindet in den Wolken und endet bei 1300 Höhenmetern. Oben angekommen laufe ich drauf los, die Stufen hinauf zum Gipfel mit der Aussichtsplattform. Hier hat man einen herrlichen Blick auf Beppu. Hier beginnt ein Gipfel Wanderweg der mich reizt. Aber wie weit käme ich vor der Dämmerung? Ich drehe um. Libellen überall Libellen und ein Blick auf Wolken unter mir.

Letzter Stop wird das Resto an der Seilbahnstation. Ich bestelle Soba und staune über die kleinen Moosbälle mit Blume oben drauf. Ich komme mit dem Koch ins Gespräch und kurze Zeit später stehe ich mit ihm unten im Maschinenraum der Seilbahn. Cool. Hierhin kommt nicht jeder Tourist. Ich nehme die letzte Seilbahn um 17:30 ins Tal. Als ich einen Touristen nach der Uhrzeit für den Busplan frage, bietet er mir an, mich ins Tal zu fahren. Wow. Das ist nur in Japan möglich.

Zurück am Hotel ist es die Reihenfolge: Joggen (bei nur 25°C), Duschen, Onsen im Keller, Rotenburo auf dem Dach. Gegen die Hunger sich ich mir ein Resto. In einer Nebenstraße werde ich fündig. Der Wirt begrüßt mich vor der Tür. Ich bestelle verschiedene Sachen unter anderem leckere Fleischspieße. Der Tag klingt bei Sake und Smalltalk aus.


Link zum Reiseführer (Kartenmaterial, Fahrpläne)

高山 から 別府 まで

Der nächste Standortwechsel steht an. Gleich nach dem Frühstück (um 8 Uhr) geht es los. Das wird eine sehr lange Fahrt. Es geht durch halb Japan bis nach Beppu, inklusive zwei mal umsteigen. Der Plan gerät ins Stocken, bevor er beginnt. Der Local nach Gero geht um 10:35 Uhr. Gero? Warum Gero? Ich habe auf den einzigen Zug gesetzt, der nicht nach Gifu durchfährt. Eine Stunde bis zum nächsten Zug in der Gegend rumstehen? Der Plan: Ich fahre erst nach Gero mache dort Mittagspause und springe dann in den Ltd.Express. Da der Local langsamer ist, wird der etwas Vorsprung schmelzen. Es ist zwar nicht der beste Plan, der gleich an der dritten Station wankt. Der Local stoppt für 5 Minuten, um den Gegenverkehr durchzulassen. Fängt ja gut an. Nicht, daß uns der Express vor Gero überholt.

Um 12 Uhr erreicht der Zug Gero. Der Ltd.Express wird in 30 Minuten folgen. Ich habe also eine halbe Stunde “tot geschlagen” und genug Zeit für Kaffee und Kuchen in einem kleinen Cafe gegenüber vom Bahnhof. Gero macht jetzt nicht den muntersten Eindruck. Alles wirkt etwas runtergekommen und angerostet. Es ist halt ein kleiner Ort im Nichts. Den für mich lesbaren Infos nach sind Onsen das einzige wofür es sich lohnt zu stoppen. Eine Stunde später bin ich in Nagoya. Aber eines ist klar. Noch einmal mache ich diese Local-Nummer nicht. Selbst ohne die Uhr im Rücken, nervt es doch.

Eigentlich wollte ich jetzt bis Beppu durchfahren. Aber ich muß in Shin-Oosaka umsteigen. Das sollte ich hinkriegen, auch wenn die Gefahr besteht, zu schmelzen. Nagoya hatte 32°C gemeldet. Hier in Oosaka ist es nicht besser, eher schlimmer. Der Blick aus dem Fenster war bisher abwechselungsreich: Reisfelder, Berge, Flüsse, Städte, ganze Idustrieanlagen wechseln einander ab. Nun fängt es an zu dämmern. Die ideale Zeit, sich um das onboard-Abendessen zu kümmern. Die Dame mit dem Trolley rollt hier regelmäßiger vorbei als bei der Lufthansa. B&B; Bento und Bier. Das könnte der Beginn einer Tradition werden.

Es folgt der letzte Wechsel in Kokura (das ist irgendwo auf Kyushuu) und ich erreiche gegen 20:36 den Bahnhof von Beppu. Die Betonung in der Ansage ist allerdings gewöhnungsbedürftig. Es klingt etwa wie “Bee–puuuuuu, Bee–puuuuuu! mumbel mumbel WA mumbel O mumbel NO mumbel mumbel DESU!” Zumindest tritt die Grammatik deutlich in den Vordergrund.

Ich nehme ein Taxi zum Hotel. Dieses liegt zwar in zweiter Reihe, aber allein der Flur zu meinem Zimmer überzeugt. Mein Zimmer ist sehr geräumig. 12 Tatami plus X und ein geräumiges Bad. Vielleicht etwas hellhörig. Aber wird sind in Japan. Man sollte die Papierfenster geschlossen halten. Der Blick nach draußen lohnt nicht wirklich. Das Seidenpapier hingegen gibt einem die Illusion, man sitzt in einem alten Samuraihaus und draußen nur Reisfelder, bis dort, wo die Berge beginnen. Ich glaube sogar, daß es selbst noch gemütlich aussieht, wenn dahinter nur eine Wand wäre und man das weiß.

Was tun mit dem Rest vom Tag? Ich laufe etwas durch die Gegend zwischen Hotel und Bahnhof. Der Strand ist süß. 200m Sandstrand. Naja. Als Lübecker ist man vielleicht auch zu verwöhnt. Leider ist der Strand ist voll mit Treibgut. Ein Taifun ist hier vor ein paar Tagen durchgerauscht. Aber sonst ist nichts los. Ein paar Kneipen. Heute Abend soll es der Pizzaladen an der am Highway sein. Die letzte Pizza in Japan war so anders als in Deutschland, daß ich dieses Experiment erneut starte. Ich werde nicht enttäuscht. Irgendetwas machen die hier anders. Und es ist gut.

Spezialität Zimmerleute

Heute ist ein leerer Tag in meinem Reiseplan. Ich behaupte immer, daß es Backup-Tage für Regenwetter sind. In Wirklichkeit war ich zu faul eine Aktivität zu finden. Daher beginnt der Tag mit einem Spaziergang durch die kleinen Gassen von Takayama. Es gibt hier so viele Details zu sehen. Zum Glück bi ich kein Tischler. Gegen Mittag schlendere ich zum Bahnhof. Der Tip vom JR Office ist Hida-Furukawa. 12 Minuten später bin ich da.

Mein erster Stop ist ein Tempel. Hinter dem Tempelareal läuft ein kleiner Fluß, besser gesagt ein Wasserlauf; etwa 1m breit. Im Fluß schwimmen dutzende Karpfen, die auf Futter von Touristen warten. Direkt am Ufer stehen Wohnhäusern. Jedes Haus hat eine kleine Brücke über den Fluß zur Haustür. Idyllisch. Die Häuser sind alt, wie in Takayama, mit fast schwarzem Holz, dazu schneeweiße Wände. Furukawa war ein gute Idee. Mir gefällt es hier. Das Wetter spielt auch. Wie gestern ein herrlicher Sommertag.

Das Museum am Ende der Straße hat auch einen Festwagen, dazu ein Odaiko.  Ein riesiges Holzgestell, das von 30 Leuten getragen wird. Auf dem Gestell ist eine riesige Trommel, die von 4 Trommlern gleichzeitig gespielt wird. Passend dazu gibt es einen 3D-Film von dem Fest. Der genaue Hintergrund ist mir nicht ganz klar. Das müßte man mal googlen.

Dann weiter zum “Craftsmen-Museum”. Wie ich erfahre ist die Hida-Präfektur in der Vergangenheit berühmt für hier Zimmerleute gewesen. Im Museum werden verschiedene Möglichkeiten gezeigt, zwei Balken zu verbinden. Ohne Nägel, nur mit einem Holzstift. Diese Techniken sind hunderte Jahre alt und wohl ein Teil der Erdbebenstabilität der japanischen Häuser. Daneben gibt es sehr schöne Schnitzereien zu bewundern. Holz steht hier ganz oben auf der Liste. Verwendet werden eigentlich nur klare Lacke, die die Struktur des holzes betonen. Die teuersten Exponate werden aus einem Holz gefertigt, das extrem langsam wächst. 10cm Stammdurchmesser in 60 Jahren. Ein Künstler schnitzt Dinge. Filigrane Strukturen, die nur mit diesem Holz möglich sind. Leider liegt alles über meinem Limit. Er hat auch ein paar einfachere Sache aus normalem Holz, aber die reizen mich nicht.

Ich laufe weiter durch Furukawa, das nicht sehr groß ist. Es fängt an zu regnen. Also schnell ein Stop in einem Kaffee. Der Regen hört auf und ich starte zum nächsten Tempel. Dann muß ich noch einmal durch die Straße am Fluß laufen. Hier paßt wirklich alles zusammen: Kopfsteinpflaster, die Bäume, der Flußlauf, die kleinen Brücken zu den Haustüren. Ich könnte jetzt noch den Berg hinauf zum Inari-Schrein. Aber ich habe keine Lust (Nachtrag: heute ärgere ich ich über meine Trägheit). Stattdessen ist ein Okonomiyaki-Shop meine nächste Anlaufstelle. Lecker. Einfach lecker.

Um 16:30 Uhr, zurück in Takayama, laufe ich noch ein wenig durch die historischen Straßen. Es folgt aus entspannendes und ausgiebiges Bad im Ryokan und ein nächtlicher Zug durch die Altstadt. Die Atmosphäre ist unvergleichlich. Die spärliche Beleuchtung und die dunklen Fassaden der alten Häuser tragen nicht unwesentlich zu dieser Stimmung bei. Ich stehe vor dem französischen Restaurant von vorgestern. Wenn jetzt noch Platz ist … Es ist. Also: Steak und Rotwein. So läßt sich das genießen und es reift in mir der Entschluß, daß ich ab jetzt immer versuche die lokale Spezialität zu probieren.

Nach dem Esse ist es noch zu früh für, um ins Ryokan zurückzukehren. Ich laufe ein wenig durch den neuen Teil von Takayama und finde eine coole Bar. Der Barkeeper ist jünger als ich und steht auf Deutschrock. Na das ist mal was. Ich bestelle diesen und jenen Cocktail. Die Gläser sind in Japan wirklich klein und teuer. Schnell sind 3000円 auf meiner Uhr. Wow. Merken: Keine Cocktails in Japan.

Maßstäbe

Um 8 Uhr japanisches Frühstück. Zu früh und nicht ganz mein Fall. Egal. Ich werde es überleben. Erster Stop wird der Sakurayama Hachimangu auf der anderen Flußseite. Gleich nebenan ist das Museum mit der “Festival Float Exhibition“.

In Takayama gibt es 23 alte und imposante Festwagen. Auf zwei Festen im Jahr wird jeweils die Hälfte der Wagen gezeigt. Den Rest der Zeit lagern sie in nahezu bunkerähnlichen Garagen. Die Festwagen sind als nationales Kulturgut eingestuft und entsprechend wertvoll. 5 Festwagen sie hier im Museum ausgestellt. Die eizigen Chance, sie außerhalb der Feste zu sehen. Die Wagen sind aus Holz und sie sind groß. Das Holz ist mit vielen Schnitzereien verziert. Jetzt verstehe ich, warum sie den Titel Nationalschatz haben. Die Fotos von den Festen zeigen ein Japan wie aus dem Reiseführer oder aus der Zeitung von 1850, wenn man die Touristen aus dem Bild kürzt. Sie wirken wie aus einer vergangenen Epoche, die plötzlich wieder gegenwärtig ist.  Wow.

Gleich nebenan ist die Austellung eines Modells von Nikko. Zum fotografieren ist es zu dunkel, aber wenn man mit dem Tele in die Modelle zoomt, ist man in Nikko. Die Details sind erstaunlich, und das will was heißen. Ich kenne das Original. Eine entsprechende Äußerung von mir gegenüber dem Personal hatte selbige nicht erwartet. Von den anwesenden Japanern waren wohl nur die wenigsten schon einmal in Nikko.

Noch ein Raum weiter ist eine Ausstellung und eine Vorführung der Puppenspieltechnik. Ich kannte diese kleinen Puppen die Tee servieren und umdrehen, wenn man die Tasse vom Teller nimmt. Das ist ist eine stufe höher; Holzhandwendwerk auf höchsten Niveau. Nicht nur sind die Puppen und ihre Mechanik aufwendig aus Holz konstruiert, noch imposanter ist der Aufwand, der betrieben wird, um diese Puppen zu animieren. Eine Puppe wandert von einem Holzbanken zum anderen. Wie eine Mariottte, aber ohne Fäden. Man muß es gesehen haben. Beschreiben kann man es nicht. Fäden gibt es trotzdem. Ein Blick hinter die Kulisse zeigt, weie viele davon nötig sind, um die Bewegung zu koordinieren. (Nachtrag: In der 2008er Reise gibt es youtube-videos, die die Puppen in Aktion zeigen). Eine andere Puppe schwingt als Zirkusartist von Trapez zu Trapez.

Genug Museum. Es ist bestes Wetter. Nicht zu heiß, sondern gerade hochsommerlich richtig temperiert. Ich laufe durch das Altstadtgebiet, daß oft als Little Kyoto bezeichnet wird. Ich finde die schmalen Gassen mit den den Häusern aus fast schwarzem Holz noch schöner als in Kyoto. Hier kann man sie in der architektonischen Vergangenheit Japans verlieren, wären da nicht die vielen Touristen. Fast alle Häuser sind kleine Läden, die vorrangig Holzwaren anbieten; vom Eßstäbchen bis zum Tellerset; dazwischen immer wieder Läden mit Essen. Nächster Stop ist die Präfekturbehörde und der Takayama Jinja. Ein japanisches Gebäude wie aus dem Bilderbuch: große Tatamiräume; Schiebetüren; überdachte Wandelgänge. Am liebsten würde ich hier einziehen.

Der nächste Stop soll ein Museumsdorf außerhalb von Takayama werden. Ich verlaufe mich fast und unterschätze den Maßstab der Karte. Bei mittlerweile 34°C und immer nur bergauf ist das echt fies. Kurz vor dem Dorf sehe ich ein Schild mit “Forest of the seven lucky Gods”. Warum nicht. Hier stehen 7 große Holzstatuen von irgendwelchen Göttern. Die ganze Anlage ich ein wenig verkommen. Das Museumsdorf ist wie das in Molfsee. Alte Häuser aus dem Hida-Gebiet wurden hier wieder aufgebaut. Teilweise sind es auch Neubauten nach alten Anweisungen. Sie geben einen guten Einblick in die Bautechnik dieser Region, die nach den Schildern anders sein soll, als im Rest Japans. Ich glaube das mal. Alles in allem ist es eine sehr schöne Anlage, in der ich fast 2 Stunden verbringe.

Der Rückweg ist wieder ein Irrtum im Maßstab. Eigentlich wollte ich nur kurz zur Burgruine hinter dem Museum. Daraus wird ein steiler Anstieg von über 2km. Der Weg ist als solcher teilweise nicht zuerkennen. Irgendwie schaffe ich es dennoch und genieße den Blick von 850m üNN auf Takayama. Dann der zweite Fehler. Hier ist der Maßstab auf der Karte definitiv falsch. Erst nach einer Stunde erreiche ich den Squirrel-Park, der schon geschlossen hat. Bleibt der Fußmarsch (zum Glück geht es ab hier bergab) nach Takayama. Keine Ahnung wie weit es ist und wie lange es dauert. Ich traue der Karte keinen Zentimeter mehr. Als ich die ersten Häuser erreiche ist es schon fast dunkel. Ein Lawson. Endlich Proviant und Getränke .. und eine Möglichkeit den Weg zu erfragen, denn ich bin mir nicht eimal sicher, ob das hier Takayama ist. Ich bin dem Ziel dichter als befürchtet.

Um 19 Uhr bin ich wieder am Ryokan. Völlig platt. Das Onsen ist für solche Situationen der ideale Ort. Die Japaner haben das wirklich raus: Erst duschen, dann in das kochend heiße Becken. Man entspannt in Sekunden. Der einzige Gedanke in meinem Kopf: Wie kann ich das zu Hause nachbauen. Ich will so ein Onsen. Aber auch dieser Gedanke schmilzt in der Hitze des Wassers.

Anschließend laufe ich noch einmal durch die moderne Seite von Takayama. Ramen als Abendessen ist immer wieder lecker. Ein Japaner setzt sich neben mich und textet mich zu; auf japanisch. Die Bedienung meint noch “Sake, Crazy”. Zu spät. Ich versuche ihm klar zu machen, daß ich kein Wort verstehe, er aber weiter redet und ich avanciere zur Attraktion der Kneipe. Raus komme ich aus der Nummer nicht mehr, also muß ich das Beste draus machen. In der Retrospektive war das schon ein witzige Aktion.

Anmerkung “Steaks”: Sie scheinen hier die lokale Spezialität zu sein. Jeden Region in Japan ist berühmt für ein Gericht. In Hiroshima ist es Okonomiyaki, in Sapporo Ramen und an der Spitze von Hokkaido Seeigel. Japaner denken teilweis in regionalen Delikatessen. Nach dem Motto: Hast du es nicht gegessen, warst du nicht da. Hier scheint es Steak zu sein. Aber die Preise! 6000 bis 9000円 für die besten Stücke. Umgerechnet 40-60€ bei aktuellem Wechselkurs. Und nun das Kleingedruckte: FÜR 100 GRAMM. Wow. Ich erfahre, daß Hida-Rind wie Kobe-Rind  ist, es darf sich nur nicht so nennen. Das Fleisch selbst sieht witzig aus. Es ist komplett durchzogen von dünnen Fettsträhnen. Es erinnert ein wenig an Bienenwaben. Das Steak gestern war Hida-Rind und ja, es macht den Unterschied. Das war nicht nur Fleisch. Das war “Wow!”