Category Archives: 2.3 .. Beppu

Beppu auf Kyushu liegt weit ab am südlichen Ende von Japan. Leider hat es mich zwei Anläufe gekostet, um den Vulkan Aso zu sehen. Dieser Abschnitt leidet unter Zähigkeit, vesrstärkt durch den Takayama wo ich zuvor war und Miyajima, meinem nächsten Stop.

Klappe die Zweite

Heute der zweite Anlauf. Dieses mal starte ich um 7:30 Uhr. Dieser Zug fährt bis Kumamoto durch. Unterwegs erkenne ich viele Stellen wieder; dann der Kraterrand und die aus dem nichts auftauchende Caldera. Das Schild an der Bahnstation sagt: Geschlossen. Weiter nach Kumamoto? Der Stationsleiter meint, daß der Krater eventuell gleich wieder freigegeben wird. Ich riskiere es. Die Seilbahn ist in Betrieb. Gleich rauf zum Kraterrand. Die Warnstufe wird wieder erhöht. Die Aussichtsplattformen sind gesperrt. Arghh. Ich komme nur bis zu den Schutzbunkern, aber ich bin oben. Die Kulisse ist unwirklich: Betonbunker in einer Marslandschaft; postapokalyptisch und beklemmend. Nach 40 Miunten sind Geduld und gute Laune am Ende. Aber da, der Verkaufstand am Kraterrand wird besetzt. Ja, die Sperrung wird aufgehoben.

Los. Schwefelgeruch. Der Blick in den Krater entschädigt die Mühen: smaragdblaues, kochendes Wasser. Es erinnert an die eine Hölle in Beppu. Wasserdampf schwebt über der Wasserfläche. Das Gestein der Kraterwand ist in verschiedenen Farben geschichtet, überall quillt Rauch hervor. Ich mache ein Foto nach dem anderen; Motive über Motive. Ich finde einen Wanderweg auf die andere Seite des Kraters. Das würde ich bis zum letzten Bus schaffen. Evakuierungsalarm. Ab durch die Mitte. Wenn ich erst einmal hinter … zu spät. Sind diese Wachleute schnell. Dieser Alarm wird länger dauern, der Souvenierstand am Kraterrand baut ab.

Ich treffe auf ein Touristin aus Deutschland. Wir gehen zu Fuß zur Talstation und von dort weiter zum Vulkanmuseum. Wir sehen ein Helipad. Rundflug 5000円. Wenn ich die jetzt hätte. Argh. Mal wieder keine Kohle mitgenommen. Das Museum ist auf Schulklassen getrimmt, aber informativ. Nur der Videofilm ist zu japanisch. Diese schnellen Themenwechsel und immer wieder die Aussage: “Ein Vulkan ist unkontrollierbar, aber wir haben alles im Griff.” Typisch Japan. Meine temporäre Reisebegleitung will kurz ins Hostel. Wir treffen uns um 17:30 Uhr zum Abendessen. Wir sitzen bis halb sieben im Cafe East, einer Msichung aus American Road Diner und japanischem Resto. Ganz nett.

Dann starte ich alleine zum Bahnhof. Aber was ist das? Der letzte Zug nach Beppu fällt aus. Bahnstrecke gesperrt. Ich sitze hier fest! Es fährt nur noch ein Zug um 19:55 noch irgendwo in der Nähe von Oita. Nach Kumamoto? Da gibt es zumindest Hotels. Aber wie soll ich morgen rechtzeitig aus einem Hotel auschecken, in dem ich nicht bin? Der Bus fährt am Samstag nicht. Gestrandet. Gut, daß ich vorhin Geld geholt habe. Zurück ins Cafe East. Man ist erstaunt, mich zu sehen. Alleine. Man hielt uns vorhin für ein Paar. Ich erkläre das Problem. Es wird telefoniert. Irgendwann habe ich den Hörer in der Hand, eine bekannte der Bedienung spricht Englisch. Es ist Freitag?? .. Was? Wieso? Habe mich im Tag geirrt. Moment. Dann fährt der Bus? Wie spät? Abfahrt in 15 Minuten. Jetzt aber schnell.

Um 19:55 Uhr rollt der definitiv letzte Zug aus dem Bahnhof. Ich werde nervös. Der Bus soll jetzt kommen. 4 Minuten später immer noch nichts. Noch nervöser. Dann ein Bus. Ich lese  大分 (Oita). Der Busfahrer hat keine Ahnung, warum ich so überglücklich bin, ihn zu sehen. Komplett relaxed falle ich in den Sessel. Es läuft der Film Taxi 3; auf Japanisch. Entertainment auf der Rückreise. Mann, ist das gut.

Um 22 Uhr bin ich in Oita. Ab hier ist es einfach: Zug nach Beppu, Duschen im Hotel, Abendessen. Ich wähle konzeptlos einen Laden. Volltreffer: süße Bedienung, perfektes Englisch und Okonomiyaki auf der Speisekarte. Schnell etabliert sich ein Gespräch. Die Bedienung übersetzt. Es sind die Standardthemen. Woher? Wie alt? Wie lange in Japan? Alleine? Warum alleine? Warum Japan? Wo gewesen? Jede Antwort löst Erstaunen aus. Ich kenne das schon und liebe es (poliert ein wenig das Ego). Der Tag endet im Rotenburo.

Advertisements

Flach wie die Schweiz

Es fahren nur 4 Züge am Tag zum Mt.Aso; ein aktiver Vulkan. So dicht war ich noch nie an einem dran. Und so unerreichbar wirkt er auf einmal. Erst einmal nach Oita. Von dort fahren Busse. Irgendwie komme ich dahin. Die Straße schlängelt sich durch die Landschaft; Reisfelder, bewaldete Berghänge und kleine Dörfer. Dann wird es steiler und wird durchfahren ein paar Tunnel. Wie weit ist es noch?

Dann sind die Berge auf einmal zu Ende. Zapp. Man blickt in ein riesiges Tal. Das ist sie, die Caldera des prähistorischen Vulkans Aso. 25 x 18 km groß (also riesig). In der Mitte sind Berge. Das ist das Gebiet der neuen Krater und mein Ziel. Ich kann es sehen. Es geht bergab und dann geradeaus. Am Bahnhof angekommen mache ich erst einmal einen Rundumblick. Hinter dem Bahnhof ein Berg, die erwähnten neuen Krater. Nake-Dake heißt der aktive. In die andere Richtung eine riesige Ebene, die am Horizont von einer Bergreihe – das ist der alte Kraterrand – umgeben ist.

Der nächste Bus zum Krater fährt um 13:25 Uhr, Zeit für Soba. Allerdings trübt ein Schild die Stimmung, das besagt, daß der Krater wegen erhöhter Gasaktivität gesperrt ist. Das hatte ich nicht eingeplant. Aber richtig, man kann einen aktiven Vulkan auch sperren. Ich fahre trotzdem mit dem Bus nach oben. Resthoffnung. Der Berghang sieht witzig aus. Alles ist grün und genau zwei verschiedenen Grüntönen; Der Berghang wird relativ glatt. Aber da gibt es diese tiefen Furchen, wie man sie von Erosionsbildern kennt. Der Hang hat ein ein helles, frisches Grün, die Furchen ein sattes, dunkles. Es sieht aus wie ein reife Wassermelone. Der Bus stoppt an einer Zwischenstation. Leider sieht man durch den Nebel nicht viel. Aber die superflache Caldera kann man sehen. Die ist wirklich flach flach. Auf der anderen Seite erkennt man zwischen den Bäumen einen See.

Der nächste Stop ist an diesem See. Hier steht das Vulkanmuseum zur linken und zur rechten der See mit Kühen. Ich habe die Beziehung der Japaner zu Kühen nicht ganz raus. Aber die Begeisterung ist so groß… Für gewöhnlich gibt es das Standardfoto “Japaner neben dem Schild, auf dem steht, was man hinter dem Schild wegen dem Schild nicht sehen kann”. Hier die Variation “Japaner mit Kuh”. ok. Lassen wir das mal so stehen.

Um 14:20 Uhr erreichen wir die Seilstation zur Spitze. Hier ist Schluß. Nix Krater. 5 Stunden Abreise und nun dieses umrühmliche Ende. Frust. Purer Frust. Bier. Ich reiße die Dose auf und weg. Noch ein Bier. Ich treffe auf zwei Touristen. Die habe ich doch schon in Beppu gesehen? Richtig. Sie hatten den 8 Uhr-Zug genommen und waren oben. Argh. Das war der letzte Sargnagel zu meiner Stimmung. Wir alle müssen nun bis zur Rückfahrt 2,5 Stunden totschlagen.Wir gehen in ein kleines Resto driekt am Bahnhof. Es folgt Ramen und Smalltalk. Wir klönen über dies und das. Auch die Zugfahrt zurück wird sich in Konversation geübt. In Beppu angekommen stellt sich heraus, daß wir im gleichen Hotel übernachten.

Fazit: Außer Spesen nichts gewesen. Ich hätte gleich nach Kumamoto weiterfahren sollen, als ich das Schild mit der Sperrung las. Ich hätte schon die Stadt besichtigen können. Dieser Tag markiert die untersten Punkt der Japan-Erfolgsskala. Kein Tag auf meiner ersten Reise war so schlimm wie dieser. Nicht einmal die Fahrt von Naruko nach Matsushima. Morgen starte ich noch einen Aso-Anlauf. Der Reiseplan hat für diesen Tag Kumamoto im Programm. Von daher stimmt die Richtung.


Link zu Reiseführer (Kartenmatieral, Fahrpläne)

Hölle und Himmel

Man fährt nach Beppu für die heißen Quellen. Da ich mit dem Hotelonsen zufrieden bin, kümmere ich mich heute um die andere Art Quellen: die 8 Höllen. Vorweg: Ich habe sie mir größer vorgestellt. Aber in einem Land, wo ein Kieselstein heilig sein kann, ist alles möglich. Sehenswert ist die Hälfte von Ihnen definitiv. Der Tag beginnt um 8 Uhr mit japanischen Frühstück. Hört das denn nie auf? Ich will Toast und Kaffee! Es geht mit dem Bus zur ersten Hölle, aber wer braucht bei diesem Wetter 8 Höllen? 34°C im (nicht vorhandenen) Schatten.

Erster Stop ist die Oniishibozu Jigoku, benannt nach der Glatze buddhistischer Priester. Die Anlage ist sehr hübsch. Die Hölle ist ein Teich mit grauem Schlamm, indem heißes Gas aufsteigt und die namesgebenden Blasen erzeugt. Während die Hölle vor sich hin blubb, bringen mich Schwefelgeruch, die Lufttemperatur und die noch heißeren Dämpfe der Hölle ans Limit. Angenehmer ist da schon die Umi-Jigoku (Seehölle). Das smaragdblaue Wasser lädt zum Baden ein. Die Anzeige auf dem Thermometer weniger. An einer Stelle werden Eier gekocht (Kurotamago). Neben der Hölle gibt es einen riesigen Teich mit Seerosen und normaler Wassertemperatur; nur ein paar Meter daneben.

Yama-Jigoku (Berghölle), Kamado Jigoku und Oniyama Jigoku hauen mich jetzt nicht vom Hocker, also gleich weiter zur Shiraike Jigoku (weiße Teichhölle). Sie liegt ungünstig zwischen häßlichen Häusern, aber mit dem richtigen Bildausschnitt wohl eine der schönsten Höllen. Das Wasser ist opak-weiß. Palmen, der tiefblaue Himmel … Das wird ein gutes Urlaubsfoto. Von hier zur nächsten Hölle fährt man mit dem Bus. 30 Minuten Wartezeit. Ich könnte laufen. Aber bei der Hitze? Neee.

Die Chinoike-Jigoku (Bluthölle) ist ein blutroter See. Dampfend liegt er da. Nebenan gibt es einen Souvenirshop mit den thematisch passenden T-Shirts: “Mai nichi wa jigoku desu”. Jeder Tag ist die Hölle. Für Spaß ist auch gesorgt, als der Besitzer versucht einen Schmetterling zu fangen. Ich treffe auf 4 Japaner und wir kommen ins Gespräch. Sie wollen wie ich zur letzten Hölle. Tatsumaki ist ein Gysier, der alle 25 Minuten loslegt. Er hat den Spitzdamen Dämonentoilette. Und ja, der Name hat was passendes.

Ich den Tip, ich solle mit der Seilbahn rauf auf den Mt. Tsurumi; nach den Höllen etwas Himmel. Warum nicht? Die vier bieten an, mich dorthin zu fahren; der Weg zurück nach Beppu ist eine andere Frage. Die Seilbahn verschwindet in den Wolken und endet bei 1300 Höhenmetern. Oben angekommen laufe ich drauf los, die Stufen hinauf zum Gipfel mit der Aussichtsplattform. Hier hat man einen herrlichen Blick auf Beppu. Hier beginnt ein Gipfel Wanderweg der mich reizt. Aber wie weit käme ich vor der Dämmerung? Ich drehe um. Libellen überall Libellen und ein Blick auf Wolken unter mir.

Letzter Stop wird das Resto an der Seilbahnstation. Ich bestelle Soba und staune über die kleinen Moosbälle mit Blume oben drauf. Ich komme mit dem Koch ins Gespräch und kurze Zeit später stehe ich mit ihm unten im Maschinenraum der Seilbahn. Cool. Hierhin kommt nicht jeder Tourist. Ich nehme die letzte Seilbahn um 17:30 ins Tal. Als ich einen Touristen nach der Uhrzeit für den Busplan frage, bietet er mir an, mich ins Tal zu fahren. Wow. Das ist nur in Japan möglich.

Zurück am Hotel ist es die Reihenfolge: Joggen (bei nur 25°C), Duschen, Onsen im Keller, Rotenburo auf dem Dach. Gegen die Hunger sich ich mir ein Resto. In einer Nebenstraße werde ich fündig. Der Wirt begrüßt mich vor der Tür. Ich bestelle verschiedene Sachen unter anderem leckere Fleischspieße. Der Tag klingt bei Sake und Smalltalk aus.


Link zum Reiseführer (Kartenmaterial, Fahrpläne)