_IGP9069c

Dekadenztour 2015 – Teil 3 (SKS-Schein) – Woche 2

Diese Woche steht Praxis auf dem Plan. Pflichtmanöver und den Rest der notwendigen 300sm. Das ist eine Herausforderung, zumal das Wetter immer noch nicht gut ist. Die Vorhersagen haben immer Regen und 5-7 Windstärken parat. Ich wechsele das Schiff. Die Ronja ist eine Winning 31. Robust, aber mit weniger Komfort. Sie hat eine Rollfock, aber das half nicht. Ich musste mehrfach nach vorne, um das Segel zu bergen.

Die Windrichtung verhindert eine Reise nach Dänemark. Wir konzentrieren uns auf die Pflichtmanöver. Am nächsten Tag steuern wir Kappeln an. Von dort dann ein langer Schlag nach Søby. Das Wetter ist nicht zum Grillen. Aber in Dänemark gibt es Grillhütten. Weiter durch die Marstalrinne. Gute Navigation ist notwendig. Die Möwen neben dem Boot schwimmen nicht, die stehen. Gerade hier reißt das Großsegel.

Es geht zurück. Morgen sind 7 bis 8 angekündigt. Schon heute ist der Wellengang beachtlich. Erst als weniger wird, zücke ich die Kamera. Vorher brauchte ich beide Hände, um mich festzuhalten. Wir kommen wirklich nach Kiel. Das war heute morgen noch nicht absehbar. Damit haben wir einen Tag Reserve, um die Manöver zu üben. Das war auch nötig. Die Prüfung läuft dann bei allen reibungslos. Der SKS ist geschafft.

2 Wochen segeln sind vorbei. Ich genehmige mir eine Nacht im Hotel. Wenn jemand das Bett anhalten könnte, wäre ich dankbar. Ich habe mich so an die Schiffsbewegung gewöhnt, dass ich jetzt an Land schwanke wie ein alter Seebär.

Der dritte Teil der Dekadenztour ist zu Ende. Finanziell ist da insgesamt ein Monatsgehalt (brutto) durchgerauscht. Aber ich habe die letzten 3 Sommer aufgeholt. Ich habe die Platzreife und den SKS. Die Prüfungskarte wird demnächst als Bild an meiner Wohnzimmerwand hängen. Ob ich noch den SSS mache? Mal sehen. Die Navigation reizt mich. Aber wirklich brauchen tue ich den Schein nicht.

Ziel war der SKS. Mit dem ist es einfacher sich ein Boot zu chartern; in Deutschland und im Ausland. Das ist der Plan für den nächsten Nicht-Japan-Urlaub: Pirate-Style; ein Boot und ein Caipi. Wenn der Ort langweilig wird, lege ich ab und segel wonanders hin. Brauche nur noch eine Crew.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s