[2014] - Osaka 3

Kyoto Bonustag

Heute startet der letzte Tag der Operation “Japan 2004 Reloaded”. Ich bin für einen Besuch des Kyoto Kaiserpalastes (京都御所) angemeldet. Die Idee zu Fuß dorthin zu gehen war jedoch dämlich. Ich hab die Strecke unterschätzt. Endlich stehe ich an der Südseite des Kyoto Gyoen (京都御苑). Bis zum Palasteingang sind es noch mal 500m.

Endlich geschafft. Der Polizist will den Ausdruck. Ausdruck? Davon stand nichts im Kleingedruckten. Sein Kollege kriegt das irgendwie geregelt. Glück gehabt. Wir, also die Touristengruppe, werden zu einem Warteraum eskortiert. Warten. Dann kommt der Reiseführer mit tragbarem Mikrofon-Verstärker-Lautsprecher-System; flankiert von mehreren Sicherheitsbeamten. Diese werden aufpassen, dass keiner die Gruppe verlässt. Die Führung beginnt. Ich habe die japanische Tour gebucht. Mein Japanisch reicht nie im Leben. Egal. Der Fokus liegt eh auf den Fotos. Es geht durch die Palastanlage. Ich erkenne einige Dinge wieder. Und das ein oder andere Wort verstehe ich dann doch. Schon spannend, dieses Level von Sprachkenntnis.

Nach einer Stunde ist die Tour vorbei. Auf dem Weg zur Karazuma Oike Station stoppe ich für eine Portion Karree; muss sein. Heute ist Restekiste; Dinge die ich ausgelassen habe. Erster Stop Nanzenji (南禅寺). Auf dem Weg von der U-Bahn-Station zum Tempel stolpere ich über einen anderen kleinen Tempel. Nichts besonders, aber ein netter Stop. Der Steingarten hinter dem Hojo ist berühmt, kommt aber an die Bedeutung des Ryoanji nicht heran.Das Sanmon ist groß. Gegen Eintritt kann man das Innere besichtigen. Ich verzichte. Neben dem Tempel steht ein Aquädukt, das hier in Japan etwas fehl am Platz wirkt. Ein kleiner japanischer Garten mit Teich gehört auch zur Anlage. Die Anlage ist weitläufig. Ich besichtige nicht jede Ecke. Auf dem Weg hinaus stoppe ich am Tenjuan. Er gehört zum Komplex des Nanzenji.

Mit den ganzen einzelnen Eintrittspreisen ist wieder eine Menge Geld durchgerauscht. Auf dem Weg zur U-Bahnstation fällt mir die Rampe auf, die parallel zur Straße läuft und mit sehr breiten Schienen ausgestatttet ist. Keine Ahnung wofür das ist oder war. Auf den Schienen steht ein großer Transportschlitten. (Auf google-maps ist Kanal an beiden Enden der Schienentrecke. Ich vermute, es ist so eine Art Hebewerk für Schiffe.)

Vorletzter Stop wird Momoyama (桃山) im Süden von Kyoto. Hier gibt es einige Sakebrauereien und ein Schreinfest. Ich bin gespannt, was mich erwartet. Die JR (eine von drei Bahnlinien) bescherrt mir den längsten Fußmarsch, ist dafür aber dank des JRP gratis. Nach Karte muss ich die Straße nehmen, die in Zugfahrtrichtung rechts weg von den Schienen führt. Ich hoffe mal, das es diese hier ist. Die Karte ist kaum mehr als eine grobe Skizze (… von Japan).

Ich finde den Gokonomiya-Schrein, damit bin ich richtig. Und es findet wirklich eine Schreinfest statt. Zeit für Matsurifutter als zweites Mittagessen. Weiter die Straße entlang. Hier bei den Bahnschienen beginnt eine Ginza (so nenne ich alle überdachten Einkaufstraßen). Ein Bahnhof ist direkt am Bahnübergang. Nicht ungewöhnliches im kompakten Japan, aber erfällt mir trotzdem auf.

Mein Ziel ist das Gekkeikan Okura Sake Museum. In den Straßen stehen überall alte Holzlagerhäuser. Über der Eingangstür hängt der Ball aus Reet, das Symbol für frischen Sake. Viel zu sehen gibt es nicht. Wie schon in der Destillery in Yoichi, gibt es nur einen kleinen, extra für Touristen hergerichteten Bereich. Die eigentliche Brauereianlage ist unzugänglich.

Mein Plan für den Rest des Tages ist etwas konfus: Quer durch Kyoto zurück zum Ryokan, Koffer vorbereiten, zurück nach Momoyama, dann wieder auf die andere Seite von Kyoto ins Seven and Seven.

Gesagt, getan. Einige Stunden später stehe ich wieder am Bahnhof Momoyama. Es ist dunkel. Direkt am Bahnhof eine Prozession. Statt eines Kamidana wird ein großer Schirm aus Blumen getragen. Er sieht schwer aus und aufgrund der Größe des Schirm scheint er schnell zum Kippen zu neigen. Trtozdem ist aus Aufgabe des Träger von einem Bein aufs andere zu springen und den Schirm zu stark wie möglich zum Wackeln zu bringen. Auf der Straße vor dem Schrein sind weitere Schirme unterwegs, sowie einige Mikoshi. Matsuristimmung. Ich pendel zwischen Zuschauen und Fotos, Schirmen und Ständen mit Futter und Sake. Es ist kein Vergleich zum Schreinfest in Mozu, aber allemal ein hervorragender Abschluss für diese Japanreise.

Nun auf zum wirklich letzten Stop. Am Bahnhof überlege ich kurz, wie ich durch die Absperrung komme. Der JR-Pass passt nicht in das Lesegerät der Schranke. Also öffne ich das Gatter neben der Schranke und gehe hindurch. Ich winke kurz mit dem JR Pass in die Überwachungskamera. Sicher ist sicher. Im Seven and Seven werde ich begrüßt. Der Barkeepers stellt mich den anwesenden Gästen vor. Ich habe die Rechnung von 2004 und den Coaster dabei. Dieser ist sofort das Gesprächsthema. Ich bleibe dabei: Das Design war genial. Ich bestelle, wie fast auf den Tag genau vor 10 Jahren, einen Singapore Sling. Der Barkeeper versteht sein Geschäft. Nach dem Sling noch ein Whiskey. Ich werde eingeladen. Wow.

Wenige Minuten vor Sperrstunde im Ryokan mache ich mich auf den Heimweg. Ich verspreche, dass ich spätestens in 10 Jahren wieder vorbeischaue. Der Rückweg zum Ryokan beendet den letzten Tag dieser sechsten Reise.


Kanji-Liste der heutigen Sehenswürdigkeiten:
  • 京都御所 = kaiserlicher Palast Kyoto … wikipedia japan-guide
  • 京都御苑 = kaiserliche Gärten Kyoto
  • 南禅寺 = südlicher Zen-Tempel … wikipedia japan-guide
  • 御香宮神社 : Gokonomiyajinja
  • 月桂冠大倉記念館 : Gekkaikan Okura Sake Museum

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s