Transfertag

Heute werde ich im Zug sitzen. Schlafe aus. Den frühen Zug lasse ich ausfallen. Keine Lust. Erster Wechsel in Fukui. Stop in Koriyama. Allerdings ist die Zugverbindung nach Iwaki dermaßen bescheiden, dass ich diese Idee verwerfe. Ich wollte eigentlich zur Sperrzone. Aber es besteht die Gefahr, dass ich zu spät in Kyoto eintreffe. Ich hatte versprochen vor 22 Uhr da zu sein.

Weiter. Nächster Wechsel in Tokyo. Weiter nach Nagoya. Nächster Wechsel. Ich stoppe für den Ausblick auf Nagoya. War eine spontane Idee. Hab vergessen, dass abends vermehrt Nozumi fahren. Stehe 40min am Bahnsteig. Treffe auf ein älteres amerikanisches Ehepaar. Kommen ins Klönen. Dann der Shinkansen. Hab kein reservierten Sitzplatz. Mut zur Lücke.

In Kyoto wiederhole ich 2004. Ich gehe zu Fuß. Ich weiß, dass es weit ist. Aber das hier ist Reloaded. Auf den letzten 100m patze ich. Ich biege eine Straße zu früh ab. So langsam wird das Gepäck schwer. Finde das Ryokan dann aber doch. Zimmer im ersten Stock. Ich kann es nicht garantieren, aber es könnte das Zimmer von 2004 sein. Oder war das damals im vorderen Hausabschnitt. Es gibt zwei Treppen. Begrüßung war wie damals sehr herzlich.

Heute ist etwas Platz für Bilder. Eine Japanurlaubs sollte immer Essen (und Onsen) beinhalten.
Hier ein paar Impressionen der japanischen Küche.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s