[2014] - Osaka 2

Nara Reloaded

Heute im Programm Ikaruga 2.0 und Nara 2.0; Beide Orte habe ich seit 2004 nicht mehr besucht. In Ikaruga steht der Horyuji (Hinweis an Leute mit Reiseführer: Horyuji-Tempel ist wie LCD-Display; ji heißt Tempel, dera übrigens auch. Schreine sind Tenmangu, Jingu, Jinja, Tenjin, Hachimangu; je nach Stufe des Schreins).

Ich stehe früh auf; volles Programm; Das schöne an Tennoji: hier starten die Züge nach Nara. Dank des Rapid Express bin ich schnell da. Die Straße bis zum Ende gehen. Auf halber Strecke sollte der Lawson sein. Da ist er. Foto. Ich kaufe wieder Getränke und Sandwedges. Im Gegensatz zu 2004 heute Sonne. Dann links. Rechts die lange Baumalle direkt auf das Haupttor zu.

8 Uhr offnet der Tempel. Ich bin kurz vorher da. Zeit für Frühstück. Der Horyuji hat die ältesten Gebäude Japans. Ich verewige mich am Tempel. Cooles Konzept. Die müssen das Dach neu decken. Ich kaufe eine Dachpfanne. Mein Name wird auf die Pfanne geschrieben. Eintrag ins Tempelbuch. Wer also in Zukunft den Tempel besucht: Ein Stück des Daches (etwa 20×25 cm) gehören mir.

Um 10 Uhr bin ich wieder am Bahnhof. Zug fährt in 11 Minuten. Ich bin damit sehr gut im Zeitplan. Kurze Pause. Die Hitze macht mir zu schaffen. Irgendwie sind meine Schuhe mutiert. Vor 2 Jahren waren 10km kein Problem. Jetzt komme ich mir vor wie ein Marathonläufer. Ja ok, ich bin 10 Jahre älter und habe seit 2004 auch knapp 20kg zugelegt. Damals wog ich knapp 70 kg. Gestern auf der Waage waren ers 89kg. Aber beim letzen Urlaub war ich nur 2 Jahre jünger und wog nur 5kg weniger; und der Nakasendo mit seinen 15km war kein Gegner.

Nara. Volles Programm. Ich will um 15 Uhr an der Kintetsu sein, um die Tempel außerhalb zu besichtigen.

Starte mit den Tempeln im Süden. Ganz nett. War hier. Weiter. Im Osten steht der große Schrein. Hunderte Laternen. Das Ding ist ne Reise Wert. Dann geht es zum großen Tempel von Nara. Wirklich groß. Riesig. Das höchste Holzgebäude der Welt. Einfach irre.

Die letzten Tempel sind geschlossen oder wegen Bauarbeiten nur zur Hälfte zu sehen. Schade. 15

Wie komme ich zum Suzaku Mon? Das sind etwa 2km. Meine Füße sind rund. Taxi? Nein Zufall. Die Bahn fährt dran vorbei. Foto aus dem Fenster. Ist zwar geschummelt. Aber außer dem Tor gibt es hier nicht, außer Grundmauern und Steine. Ein Problem weniger und Geld und Zeit gespart.

Yakushiji ist direkt am Bahnhof und die Reise Wert, auch wenn gerade eine Pagode eingerüstet ist. In Japan heißt das: komplette Verhüllung.

Toshodaji auch ganz hübsch. Fällt aber unter die Kategorie: wenn man schon mal in der Gegend ist. Die Begräbnisstätte nördlich, ist nur ein See mit bewaldeter Insel. Das Satellitenbild ist 1000 mal spannender.

Weg zum Bahnhof führt mich durch schmalsten Straßen Japans. Etwa so breit wie der Gang meiner alten Wohnung. Hier mit Autoverkehr; in beide Richtungen! Rücksturz nach Osaka. Stop am Yamato-Saidaiji-Eki für eine Schüssel Ramen. Das erste richtige Essen heute. Das Sandwedge ist auch schon 9 Stunden her.

Abschluss des Tages auf 300m Höhe im nunmehr höchsten Wolkenkratzer Japans (Sky Tree fällt unter Funkturm).

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s