Loop Line: Die Yamanote von Osaka

Maido!

Nachdem ich mich im letzten Blog mit der Yamanote und der Chuo beschäftigt habe, will ich heute ein paar Worte über die Yamanote von Oosaka schreiben; die Loop Line.

Auch in Oosaka gibt es einen Bahnstrecke, die das Stradtzentrum ringförmig umgibt. Allerdings enden damit die Gemeinsamkeiten zur Yamanote damit auch schon. Mit einem Takt von 7 Minuten kommt sie faßt an die Yamanote heran. Mit durchschnittlich 8 Waggons ist ein Zug aber nur halb so lang. Ihr Ring ist 21,7 km lang und hat 19 Haltepunkte. Sie kommt bei weiten nicht auf die Passagierzahlen wie die Yamanote.

Es bleibt die Frage, ob sie als Stadtrundfahrt benutzt werden. Ganz ehrlich? Nein! Die Loop Line umkreist die Stadt und damit alle wichtigen Attraktionen. Sie kann aber mit dem JRP benutzt werden und stellt damit eine gute Möglichkeit da, auf die andere Seite der Stadt zu kommen. Wie auch die Yamanote verbindet sich wichtige Umsteigebahnhöfe. Sie ist daher für alle von Interesse, die Oosaka für einen Tagesausflug verlassen wollen. Denktaber  daran: Nicht alle wichtigen Züge sind von Japan Rail. Gerade in Kansai kommt man ohne JR teilweise besser voran (wie ich 2012 selbst erfahren habe).

Die Loop Line hat orange als Markenfarbe. Allerdings fahren nicht alle Züge im Kreis! Man muß aufpassen, oder man riskiert, “aus der Kurve geworfen zu werden”. Von der Loop Line gibt es zwei Arten: die eine fährt brav im Kreis, die andere pendelt auf der Ostseite des Rings zwischen Oosaka Eki im Norden und Tennoji Eki im Süden.

Hinzu kommen Bahnlinien, die den Ring nutzen: Die Yumesaki startet in Tennoji, umrundet Oosaka zu 3/4 und biebt dann nach Osten ab. Yamatoji und Kansai Airport Rapid starten ebenfalls in Tennoji, umrunden ein Mal die Stadt und biegen dann in Richtung Süden  nach Nara bzw. Kansai Airport/Wakayama ab. Diese Linie ist ideal, wenn man in Kansai landet. Und dann gibt es noch die Haruka und die Kuroshio.

Eine Rundfahrt

Oosaka … 大阪 …Das ist der Bahnhof von Oosak. Das Ding ist der Wahnsinn, was nicht zuletzt daran liegt, daß er keinen Rand hat. Der Bahnhof geht fließend über in die Bahnhöfe der Hanshin- und der Hankyu-Bahnlinien. Dazu kommt ein unterirdischen Labyrint mit Geschäften und U-Bahn-Zugängen, sowie den Kellergeschossen der benachbarten Kaufhäuser. Hier zu wissen, wo man ist, ist gar nicht so einfach. Die Gänge führen bis zum fast 1 km entfernten HEP Five, einem kleinen Ferris Wheel auf einem Haus.

Seit 2009 beeindruckt der Bahnhof mit seiner Dachkonstruktion, die ohne Stützpfeiler alle Gleise überspannt: Toki no Hiroba Plaza. Ich kenne den Bahnhof noch ohne das Dach und war richtig verwirrt, als 2012 die Loop Line um die Kurve fuhr und ich den Bahnhof sah und nicht wiedererkannte.

Was gibt es hier zu sehen: Umeda Underground und HEP Five hatte schon erwähnt. Sonst gibt es eine Menge Shopping Center, teilweise mit Biergarten auf dem Dach. 15 Minuten zu Fuß entfernt liegt der Floating Garden. Ach ja, der Shinkansen stoppt hier nicht. Er hat seinen eigenen Bahnhof. Shin-Oosaka. Liegt einfach daran, daß es keine Möglichkeit gab, die Gleise zu bauen.

Osaka Eki 2007 und 2011

Fukushima (nein nicht das, das andere) und Noda … 福島 und 野田 … Hier ist nichts los. Man kann sitzen bleiben. So bleibt uns etwas Zeit, um einen Kanjikurs zu starten. Ich gehe mal davon, daß ihr einige Kanji wiedererkennt, aber nicht unbedingt die Übersetzung oder Lesung drauf habt. Noda ist für Leute, die schon die Yamanote-Tour gemacht haben. Es ist das 野 aus Ueno und das 田 aus Kando. Beide Kanji kann man übrigens mit Feld übersetzen kann.

Nishikujo … 西九条 … Von hier fahren Züge zu den Universal Studios. Kanji: Das 西(nishi) steht für Westen, das 九 (ku) ist die Zahl 9. Das letzte kenne ich selber nicht.

Bentencho … 弁天町 … Von hier fährt eine U-Bahn nach Osakako, wo das Osaka Aquarium steht, sowie der Tempozan mit “Riesenrad” und “Food Theme Park”. Hier war 2004 mein Ryokan. Die Gegend ist “weit draußen”. Viel los ist hier nicht. Einige Bahnen fahren weiter auf die nächste künstliche Insel: Cosmo Squara. Die kenne ich noch nicht, sie war 2004 noch im Aufbau. DAs Sakishima Building (ehemals World Trade Center) gab es zwar schon, ich habe es aber nicht besucht. Es hat 55 Etagen mit diversen Restos mit guter Aussicht.

Taisho, Ashiharabashi und Imamiya … 大正, 芦原橋 und 今宮 … Hier kann man sitzen bleiben. In diesem Teil von Tokyo gibt es nicht viel zu erkunden. Die Kanji in Taisho lesen sich: oo/dai/tai (大) = groß und sho/tadashii (正) = richtig, korrekt, gerecht. Gemeinsam werden sie “große Gerechtigkeit” gelesen. So heißt auch die Äre zwischen Meiji und Showa.

Es gibt auch eine witzig Art mit dem sho-Zeichen in 5er-Gruppen zu zählen. Wir machen vier Striche und den 5. quer durch. Manche Japaner zeichen das Tadashii-Kanji mit flascher Strichreichenfolge: 1. Senkrechter Strich; 2. Unterstrich; 3. mittlerer Querstrich – jetzt sieht aus wie ue (上) = oben; 4. linker kurzer senkrechter Strich – wir lesen tomaro (止) = stop; 5. jetzt ist alles richtig! (正). Was die Strichfolge angeht. Bis zum vierten Strich schreiben wir richtig, wenn wir tomaru schreiben, aber falsch, wenn wir tadashii schreiben wollen. Völlig bescheuert. Die Kanji unterscheiden sich nur in einem Strich aber komplett in der Schreibreihenfolge.

Shinimamiya… 新今宮 … Diese Station liegt relativ dicht am Tsutenkaku Tower, dem Wahrzeichen von Oosaka. Kein Manga spielt in Oosaka ohne eine Referenz auf diesen Funkturm. Um den Turm herum liegt Shinsekei (=neue Welt). Einer von zwei Orten in Oosaka mit quirligem Nachtleben. An den Futterplätzen kann man die lokale Spezialität Kushikatsu kaufen (demnächst auch auf meiner Futterseite).

In Shinimiamiya kann man in einen Zug nach Namba umsteigen. Namba ist nicht nur ein wichtiger großer Bahnhof, um ihn herum tobt das Nachtleben. Ich sage nur Dotonburi und der Glico Man. Letzteres ist eine beleuchtete Reklametafel, die zum Synonym für diese Gegend von Osaka wurde. Diese Gegend hat noch mehr zu bieten: Shinsaibashi und Nipponbashi Denden Town (die Osaka-Version von Akihabara) fürs Shopping, Hozenji Yokocho Alley mit vielen kleinen Izakayas für den frühen Abend, Bunraku Theater, Kabuki Theater, Ukiyoe-Museum für die klassische japanische Kunst.

In Namba starten Züge zum Koyasan, in Shinimamiya kann man zusteigen. Achtung: Die Züge sind teilweise nicht von JR, sondern von der Nankai-Line. Die verschiedenen Bahnhöfe gehen fast fließend ineinander über. Von Shinimamiya gelangt man zum schönen Sumiyoshi Taisha und dem benachbarten Park.

Tennoji … 天王寺 … ist genau auf der anderen Seite von Oosaka. Diesen Bahnhof sollte man sich gut merken. Hier stoppt nicht nur der Zug vom Kansai Airport. Der Bahnhof ist neben Oosaka Eki der zweite wichtigen Knotenpunkt im Bahnnetz. Von hier fahren Züge nach Mosu. Das Schreinfest dort hat 2004 einen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen. In Mozu liegen auch die antiken Grabanlagen in Schlüssellochform. Ferner starten hier die Züge nach Nara und eine Alternativroute mit der Hankai Tramway zum Sumiyoshi Taisha. Neben dem JR-Bahnhof Tennoji liegt der Bahnhof Osakaabenobashi. Von hier starten Züge nach Askua. Mit Umsteigen kommt man nach Yoshino. Die Bahnhöfe sind verbinden, man bemerkt gar nicht, daß man wechselt. Gleich neben Tennoji Eki liegt der Tennoji-Park, der Shitennoji Tempel und der Gokuraku-jodo Garten. Die Kanji bedeuten: Himmel – König – Tempel. Ich vermute eine peotisch Übersetzung wäre: Tempel des Himmelherschers.

Teradacho und Momodani … 寺田町und 桃谷 … sind wieder nichts für Touristen. Die Kanjinlernen können, wenn sie wollen Teradacho in Tempel, Feld und Dorf/Straße zerlegen. Cho kann man auch Machi lesen. Hier gibt es keine Regel. Das muß man Wissen. Schaut euch das Foto mit den letzten Haltestellen der Ginza-Line an.

Tsuruhashi … 鶴橋 … für eine Stadtrundfahrt eignet sich dieser Bahnhof nicht. Aber von hier fahren Züge zum Hasedera und nach Sakurai (Busse von hier zum Schrein, ist aber ne Weltereise).

Tamatsukuri … 玉造 … Einfach sitzen bleiben.

Morinomiya … 森ノ宮 … Endlich wieder ein Bahnhof für eine Oosaka-Reise. Gleich neben dem Banhhof beginnt das Gelände der Osaka Castle. In Nachbarschaft befinden sich das Oosaka Museum of History und das Peace Oosaka (WWII-Museum) … Kanji. Drei Bäume in einem Kanji sind ein Wald. Und miya steht für ein großes Gebäude oder einen Schrein (vgl. Tenmangu)

Kyobashi und Sakuranomiya … 京橋 und 桜ノ宮 … Sitzen bleiben. Die Kanji: Kyo wie in Kyoto und Tokyo, und meint Hauptstadt. Bashi ist wieder die Brücke. Also die Brücke zur Hauptstadt. Und in der Tat liegt die Brücke in Richtung Kyoto. Genau wie das Holstentor in Lübeck auf Seite der Stadt ist, die nach Holstein zeigt.

Temma … 天満 … Entweder umsteigen oder 500m laufen. Aber dichter kommt die Loop Line an den Osaka Tenmangu nicht heran … Tenjinbashisuji Shopping Street, Osaka Museum of Housing and Living … Dichter ist das schon der Ogimachi Park, der aber nicht unbedingt einen Hering vom Teller zieht. Gleich um die Ecke ist die Münzprägeanstalt. Bis auf wenige Tage im Jahr verständlicherweise off limits. Aber hier stehen über 300 Kirtschbäume. Während der Kirschblüte sollte man hier vorbeischauen.

Oosaka … 大阪 … wir sind zurück

FAZIT: Anders als die Yamanote umrundet die Loop Line alle Attraktionen von Oosaka, kommt aber nicht wirklich dicht an sie heran. Zum Sightseeing taugt sich nicht. Und wenn man auf die andere Seite der Stadt will, sind die U-Bahnen direkter, da sie sich wie ein Gitter unter der Stadt liegen.

Advertisements

Sake – beer or wine – part II

Back to the problem of the correct drinking temperature. There is none. It depends on the sake you drink. Some sake taste good at 50°F. Other sake are only drinkable around 110-120°F. But never try to combine sake and onsen, although the water of an onsen also has 110°F. Don’t do it. Beliebe me. I tried (and failed). In general you drink cheap sake hot and expensive sake cold. The sake will loose a lot of flavour at the high temperatures. Therefore hot expensive sake is wasted money. Hot sake is mainly for cold winter days. The Japanese say “to put a hot stone on your stomach”. That means nothing else than hot sake will warm you very well. In Northern Germany you have “Grog”.

Sake aus Hokkaido
Sake aus Hokkaido

There are differenz sizes of bottles available. Big ones for a evening with friends (around 2 liter). Expensive sake is mostly available in 1 liter or 1/2 liter bottles to cut down the price. Cheap sake is available in cans or boxed too. At a convenient store you also buy a glass of sake. The size is 1 go. This are 0,18 liter. Go is an old japanese measure unit. You may know the wooden rectangular drinking thingy called “masu”. A masu usually has a volume of 1 go.

There are also sake that are not filtered and some versions you have to drink soon bevause there are not pasteurized. During winter time there is also hot “ama sake”. This is mixture of sugar, rice and sake … I think.

Tip: On a hot summer day, buy a glass of sake and visit a japanese garden. This is like a little private sakana. The glass sake usually is for hoboes but as long as your are tourist, there is no problem with your image. The advantage is the size. On a hot day you shouldn’t drink more than 1 go.

Einwegglas mit Sake
Einwegglas mit Sake

Das Kanji

The kanji for sake is 酒. But this is only half true. The Japanese are using this kanji for all alcoholic drinks. It is a collective term, like booze. If you want to ask for sake, use the term Nihonshu (日本酒 = japanese alcohol).

The next problem in ordering sake is salmon. This fish in Japanese is also spelled sake, but has a different kanji. There is also a tiny difference in pronouncing it: the fish on the first syllable, the drink on the second. You can also add the prefix “o-” to the drink. O-Sake only can used for the drink. (A second word is hashi. It means chop sticks or bridge. O-Hashi are definately the chop sticks.)

Sake
Sake

居酒屋 – Izakaya

Izakaya is a japanese bar. The Kanjis are 居酒屋. You will remeber the middle one. 屋 usually means shop. Izakaya is nothing else than a sake shop with seating-accomodation. Izakaya are usually very old fashioned and have an area with tatami mats, where you can sit on the floor. Tables and chairs are available too. But this may be an other story.

焼酎 – Shochu

And then there is Shochu. It has the relation to sake like beer to korn. It is also brewed in the first stage; like sake the use koji for fermentation. The second stage is to distill the result and produce a clear spirit with high alcohol content. But rice is not the necassary. You can also use sweet potato. Therefore Shochu has the nickname “japanese wodka”. Also barley is a possible ingredient. Buckwheat and chestnuts are also used. But this kind of shochu is rare and usually high priced. All kinds have in common that koji is used for fermentation.

The taste is hard to describe and varies. I like it and always hae one or two bottles at home. If you don’t like the taste of sake, you probably won’t like shochu. Because of the koji it has a similar taste. Beside the similarity of the taste, sometimes it is not as strong as for sake, because it got distilled and watered down.

Etiketten von Shochuflaschen
Etiketten von Shochuflaschen

焼 酎乙類 (Shochu otsurui) and 本格焼酎 (honkaku Shochu) is selled as “true” Shochu. 焼酎甲類 (Shochukorui) is double distilled and is only used for mixed drinks. This kind of shochu has virtually no taste. The most dangerous aspects on shochu are the alcohol level (good shochu can have up to 30-40% alcohol), the taste (the taste can be describes as smooth) and the served size (in some bars they serve 1go (0,28 liter). It is very easy to drink 5 Doppelte(*) within a very short time and order another one.

Real Shochu is a drink for old people, but as a tourist you can earn bonus points if you know shochu and order some. Shoshu seperates you from the average tourist that only understand Sayonara and Samurai, eats suhsi and drinks sake.

Chu-Hi

The most common mixed drink with shochu is called Chuhai (or Chu-Hi). It is the japanese answer to alcopop. Some sorts are terrible sweet. Awful. Yuu should spend some more yen and buy sake or real shochu.

Chu Hi
Chu Hi

I need to explain “Doppelter”. In Germany it is common to served spirit in 2cl (very tiny glasses). They are called “ein Kurzer” (= a short one). If you order a “Kurzer” in Northern Germany this usually also means that you are order Korn (like wodka but made from barley). In other region of Germany it may be a different drink, but the still server 2cl. A “Doppelter” (= a double) just means 4cl.

And if we are at German terms for boozing up: “Lütt en Lütt” is a small lager beer and a small spirit. Lütt is from an old North German dialekt and means small or short. You drink both drink simultanious (!) in a chug (!). Sometimes the don’t serve a “Kurzer” but a “Doppelter”. This kind of drink is known by different names in other areas of Germany. In Hannover it is called “Lüttje Lage”. Sometimes they use a dark beer instead of lager.

“Herrengedeck” is the same combination but without drinking rules. “Damengedeck” is sparkling wine and a non alcololic drink. Gedeck means place setting; Herrengedeck is therefore the “place setting for gentlemen”.

deutscher Blogeintrag

Yamanote und Chuo

Wer Yamanote sagt, muß auch Chuo sagen. Der berühmte Ring der Yamanote verbindet alle Zentren der Metropolregion Tokyo; wenn man von Chiba und Yokohama absieht. Es ist aber auch eine Weltreise. Von Tokyo Eki nach Shinjuku Eki ist man 30 Minuten unterwegs. Man sollte die die Größe Tokyos und die daraus resultierenden Reisezeiten unterschätzen.

Der Yamanotering ist aber nur die halbe Wahrheit. Es gibt die Chuo-Linie und die Chuo-Sobu-Linie. Beide queren den Yamanotering in Ost-West-Richtung und schneiden ihn in Akihabara/Kanda und Yoyogi/Shinjuku in eine Nord- und eine Südhälft. Ihre Markenfarbe ist Orange bzw. Gelb.

704px-yamanote

Die Chuo startet sie in Tokyo Eki und reicht bis nach Nagoya. Die Chuo-Sobu Line startet auf der anderen Seite der Tokyobucht in Chiba und endet in den westlichen Außenbezirken der Stadt. Ich habe sie 2013 benutzt, um zwei Schreine der Tokyo Jissha zu besuchen. Diese langen nur wenige Stationen östlich des Yamanoterings. Man muß aber aufpassen. Nicht alle Züge der Chuo halten innerhalb des Ringes.

Tokyo und Kanda … 東京, 神田 … hatten wir schon

Ochanomizu … 御茶ノ水 … Diese Station ist ein kleines Bonbon. Von der Brücke, die hier über den Fluß geht, ergeben sich zwei Anblicke. Im Westen sieht man die Hochhäuser von Iidabashi. Im Osten sieht man, wie die Bahngleise über den Fluß gehen und im Häusermeer verschwinden. Es ist ein Anblick wie aus einer Modelleisenbahnlandschaft. Gleich am Bahnhof steht eine russisch-orthodoxe Kirche. Auf der anderen Flußseite stehen der Yushima Seido und der wirklich sehenswerte Kanda Myojin.

Suidobashi … 水道橋 … Im Norden der Station ist der Tokyo Dome, ein Baseball Stadion. Westlich vom Dome ist ein schöner japanischer Garten.

Iidabashi … 飯田橋 … Wer den erwähnten Garten besuchen will, kann auch hier aussteigen. Die Station ist etwas dichter am Eingang. Zudem kreuzen sich hier mehrere Hauptverkehrsstraßen und die Autobahn. Ähnlich wie an der Nihonbashi wird einem an diesem Ort bewußt ,was Tokyo ist: Häuser, Straßen, Chaos und vor allem: groß und 3D. Nur 300m ist der Eingang zum japanischen Garten; Ein Dimensionssprung. In Iidabashi gibt es noch ein paar verwinkelte Nebenstraßen, in den – nach Lonely Planet – das alte Tokyo erfahren werden kann. Ich würde es weiter unten auf meine Liste setzen.

Ichigaya … 市ヶ谷 … Diese Haltestelle kann man überspringen. Sie liegt dummerweise auf der Rückseite des “berüchtigten” Yasukuni-Schrein. Bis zum Eingang sind es 600m

Yotsuya … 四ツ谷 … Verläßt man die Banhstation steht man fast direkt vor dem Eingang zum Asakasa-Palast. Leider ist er für Normalsterbliche zu zugänglich.

Shinanomachi … 信濃町 … Dieser Bahnhof bringt einen zu den Sportanlagen, die für die olympischen Spiele errichtet wurden.

Sendagaya … 千駄ヶ谷 … Der Bahnhof nahe dem Eingang zum Shinjuku Gyoen. Einem der größten Parks in Tokyo. Es ist kein japanischer Garten im eigentlichen Sinn. Dennoch ist der Andrang trotz eine Eintrittsgeldes groß.

Sendagaya

Yoyogi, Shinjuku … 代々木, 新宿 … hatten wir schon

Weit außerhalb von Tokyo (Chuo) …

Die Chuolinie führt duch das Kisotal. Hier stehen alte Orte mit alten Häusern. Ich habe diese Gegend 2012 besucht. Echt eine Reise wert. Blättert mal im Lonely Planet nach dem Stichwort Nakasendo. Die Chuo braucht lange, aber theoretisch kann man in Tokyo einsteigen und einfach mehrere Stunden sitzen bleiben und hierher fahren.

Kiso-FukushimaHier war ich gestrandet, nachdem ich in den falschen Zug eingestiegen bin. Heißt aber auch: Hier kann in den Super-Limited-Express nach Matsumoto umsteigen.

NagisoHier steigt man aus, wenn man in die alten Orte am Nakasendo wandern will.

Weit außerhalb von Tokyo (Sobu) …

Nach Osten  geht es mit der Chuo-Sobu-Line. Kurz außerhalb des Ringes gesellt sich noch die Sobu-Main-Line hinzu. Die zweite STation östliche vom Ring ist Ryogoku. Hier steht die Halle in der die japanischen Sumomeisterschaften ausgetragen werden.

Zwischen den Haltestellen Kinchicho und Kameido liegt der Kameidotenmangu, einer der Tokyo Jissha. Zwei Stationen später überquert man den Arakawa und beginnt die Fahrt auf die andere Seite der Tokyobucht. Für Touristen gibt es hier keine wichten Stops mehr. Man sieht nur noch das Häusermeer von Tokyo. Ichikawa, Narashino, Mihama. Dann erreicht man den Bahnhof in Chiba.

Von Chiba aus kann man weiter nach Süde fahren und die Tokyobucht vollständig umrunden, keine Ahnung wiese man das tun sollte. Oder doch? Es gab da einen Beitrag bei Top Gear. Mal sehen, ob ich den finde. Da war ein netter kleiner Tempel erwähnt.

Alternativ fährt weiter nach Osten. Von Chiba aus fährt ein Zug nach Narita. Allen, die hierher wollen, empfehle ich aber den NEX oder den Keisei-Liner. Die Sobu ist einfach zu lange unterwegs. Von Narita aus fährt der Zug weiter nach Kashima und Katori. Hier stehen zwei berühmte Kriegerschreine. Ich hatte sie 2006 besucht und durch Unwissenheit diese Bahnstrecke genommen. (Man ist das lange her).

Für mich zählen beide Schreine zum erweiterten Pflichtprogramm! Wenn ihr über Narita fliegt, dann plant für eure zweite Reise eine 2 Tage-Stop in Narita ein. Idealerweise am Beginn oder Ende der Reise. Narita selbst hat genug Material für einen 3/4-Tag. Man kann diesen Tag also zur An-/Abreise nach Tokyo benutzen. Am zweiten Tag schafft man von hier aus ganz entspannt die beiden Schreine.

Eine allgemeine Regel: Die meisten Züge, die in Tokyo die U-Bahn oder den Nahverkehr stellen, fahren über die Endhaltestelle weiter ins Umland. Meist nur in die Außenbezirke von Tokyo, andere aber wie die Chuo weit nach Japan hinein. Ich muß bei Gelegenheit mal eine Liste erstellen.

(C) Das Urheberrecht aller Fotos auf dieser Seite liegt bei den Fotografen. Die Fotos auf dieser Seite stehen unter cc-Lizenz und sind Teil der Bilddatenbank von wikipedia.

Sake – beer or wine

Sake, japanese rice wine, is served hot and usually combined with sushi. WRONG. (1) You can drink sake hot but also cold. It depends on the situation and the quality of the sake. (2) Sake is not a wine. Sake is brewed, therefore it is more like a beer. (3) It is a typically mistake from tourists to drink sake while eating sushi. For the Japanese, the taste of both things do not match. It is like a strawberry cake with cream and a glass of beer.

Sakeflaschen
Sakeflaschen

Sake is like the soul of Japan, because of it’s long tradition and it’s background. Sake is one of the offerings in a shinto shrine. A very long time sake also was the only alcoholic drink in Japan. Today you drink a good sake on special occasion like a big business deal. In Europe you might use a good whisky or rum.

Sakana: A word derived from sake. It stands for a good moment, like a mild summer evening with a fire work, that you are enjoying in company of a beautiful woman. They also have a saying for drinking hot sake on a cold winter day: “Putting a hot stone on someones stomach.”

Small bottles of sake

But what is sake? Wine or beer? There is no clear answer. It is like the katana. It is not a sword that by definition has a straight double-sided blade. And is also not a saber because of the mounting of the handle. The same goes for sake. The difference between beer and wine is the process: Wine is made from grapes (fruits). Beer is made from barley and yeast. You have to convert starch into sugar, before you can begin the alcohol generating process. For grapes you can directly start with the sugar. (By the way, if you don’t add hops to your beer and run the result thru a distill, you receive schnaps, and if you put it into old sherry and bourbon cask, you will get a whisky.)

Die Herstellung / The process

Rice is getting polished, to remove the outer areas of the grain. How much of the outer area you remove decides the the quality (and the price) of the sake. You need a lot of water. The brewing is a little bit more complicated compared with beer. One part of the polished rices is mixed with koji (a mold fungus). You also add yeast and lactic acid. Under high humidity and temperature rice starch is converted to sugar. After a certain time you add more water and the other half of the polished rice. All together is fermenting. In difference to beer, the yeast is stopping to work if the alcohol level is reaching 20% and your sake is ready. You may run it thru a filter.

Because of that, I have decided for myself to call sake some kind of beer, while the amount of alcohol is higher than for wine. Also for travellers from Europe: If you have a few bottles sake in your lugguage you might have to deal with the customs officer. In that case: Sake is not spirit neither is it a liqueur. I always tell them, that sake is a beer, because of the way to make it.

Sake Deluxe
Sake Deluxe

As far as I heard several time, the best sake is coming from Niigata. Every time I asked for Niigate-no-Sake in a Izakaya, the aleays lift an eyebrow. I am not sure if this is a good sign or not.

The quality of sake varies. Here again sake is like wine. You have the cheap version and good, high prices stuff. There is also a very cheap sake, that is mixed up with industrial alcohol. The stop the fermentation at an early stage an add the missing alcohol. You should remember the following kinds of sake: Futsushu is the standard sake. You can buy it everywhere in tiny one way glasses. This is usually the kind of sake you drink hot. Junmai and Honjozo are the good sake. Junmai-Ginjoshu and Ginjoshu are the very good ones, but also the pricy ones. The rice is reduced by 40% during the polishing. The Rolls Royce of sake is the Daiginjoshu or Junmai Daiginjoshu. The rice grain is reduced by 50%. In a Izakaya this sake is really expensive. In a sake shop a small bottle costs easily more than 30€.

Sakeabteilung im einem kleinen Kaufhaus
Sakeabteilung im einem kleinen Kaufhaus

deutscher Blogeintrag

Yamanote

Die Yamanote, oder kurz 山手. Nüchtern betrachtet ist es ein von dutzenden Bahnlinien in Tokyo. Der Ring ist 34,5 km lang und hat 29 Haltepunkte. Eine Rundfahrt dauert etwa 63 Minuten. Sie verbindet die wichtigesten Zentren der Metropolregion: Tokyo, Ikebukero, Shinjuku, Shibuya, Shinbashi. Jeden Tag fahren hier 667 Züge! Täglich nutzen über 4 Millionen Fahrgäste diese Bahnlinie (das schafft nicht einmal die BVG auf allen Strecken zusammen)! Diese Zahlen sind es, die die Yamanote zum Inbegriff von Tokyo machen. Wer Tokyo begreifen will, muß sie mindestens ein Mal in der der Rush Hour benutzt  haben. Ich habe es. Es ist der Wahnsinn.

Jedes Kind in Japan kennt die Yamanote. Ihr helles Grün ist ein Markenzeichen. Es gibt sogar Fanclubs; und einen Song. Den Yamanotesong. Man kann ihn benutzen um alle Stationen auswendig zu lernen (oder als Trinkspiel für Fortgeschrittene). Die Yamanote ist Tokyo. Auch ich bin ein Yamanotefan. In meinem Bilderarchiv schlummern etliche Fotos. Ich glaube, keine Bahnlinie in der Welt wird so häufig fotografiert. Auf Platz 2 kommen dann wohl der Shinkansen.

Die Yamanote offenbart auch eine japanische Eigenheit: Disziplin. Hier spielen sich Szenen ab, die in Deutschland undenkbar sind. Nur Dank dieser Disziplin schafft die Yamanote die Fahrgastzahlen. Innerhalb von 30 Sekunden tauschen ganze Züge mit 16 Waggons ihre Fahrgäste aus. Man kann eine Choreografie bewundern, die mit deutschen Egoismus undenkbar ist.

Auf der Rolltreppe heißt es “Rechts stehen, links gehen”. Wer es eilig hat, hat immer die Chance zum Überholen. Man wartet beim Einsteigen nicht vor der Tür sondern neben der Tür. Alle, die austeigen, gehen bis zur Mitte des Bahnsteiges und biegen erst dort zur Treppe ab. Keiner kommt sich ins Gehege … Nach drei Monaten Deutsche Bahn sage ich euch: Hier? In Deutschland? Undenkbar.

Über die Historie will ich nicht viel verlieren. Ihr findet einen guten Artikel bei wikipedia: wikipedia:Yamanote. Die Frage, die bleibt: Kann man mit der Yamanote die Stadt erkunden? Ja und nein. Ja, man kommt mit der Yamanote dicht an alle wichtigen Attraktionen heran. Nein, man muß trotzdem eine Menge laufen und es gibt bessere Möglichkeiten von A nach B zu kommen.

Aber hier und jetzt geht es um die Yamanote. Theotisch kann man damit eine 65-Minuten Stadtrundfahrt für 130yen bekommen. Man bucht ein Ticket bis zur nächsten Station und bleibt sitzen. Damit ist es die billigste Stadtrundfahrt der Welt. Wer an jeder Station aussteigen will, sollte eine Tageskarte kaufen.

Achtung: Nicht mit der Suica bezahlen, die rechnet jede Fahrt einzelnd ab.
Wichtig: Der JRP ist gültig.

Tokyo … 東京 … Um diesen Bahnhof herum ist das eigentliche Tokyo. Shibuya und Shinjuku sind im Prinzip andere Städte, die aufgrund des enormen Wachstums zu einer großen Stadt verschmolzen sind. Tokyo ist auch der größte Bahnhof in Japan. Mehrere verschachteelte Ebenen von Bahngleisen; nicht einfach sich hierden Durchblick zu wahren. Nur wenigen Fußminuten entfernt ist der Kaiserplast. Ein Muß, wenn man in Tokyo ist. Im Nordwesten liegt etwa 500m entfernt die Brücke Nihonbashi, die den Nullpunkt im japanischen Straßennetz bildet. Einige werden die Brücken aus Animes kennen.

Kanda … 神田 … Diese Station liegt am Westrand des alten Bürobezirkes Nihonbashi. Viel zu sehen gibt es nicht. Obwohl … In Nihonbashi gibt es ein paar Schreine, deren Besuch Glück bringen soll. Die Schreine sind klein, alt, wenig spektakulär und teilweise gut versteckt. Es Besuch lohnt sich dennoch. Zumal sich in der Mittagszeit die Straßen urplötzlich mit Büroangestellen füllen. Gleichzeitig tauchen überall mobile Stände mit Essen auf.

Tokyo und Kanda

Akihabara … 秋葉原 … Electronic Town. Hier bekommt man alles, was mit Strom läuft. Von Haushaltsgeräten über Stereoanlagen hin zu Computern und Mobiles; einfach alles. Dazu gesellen sich die Otakus und Mangafans. Den Shops, die keine Elektronik verkaufen, haben sich auf Manga und Anime spezilisiert. Manga-Fans werden als A-Boys oder Aikiba-kei bezeichnet. Dieser Stadtteil ist schräg, bunt, laut, quirlig. Von hier aus gelangt man auch zum Kanda Myojin, einem der Schreine des Tokyo Jissha. Ihm gegenüber ist der Yushima Seido. Auch die Bahnstation Ochanomizu, wo eine russisch orthodoxe Kirche steht, ist nicht weit weg.

Okachinachi … 御徒町 … Ein eher kleiner Haltepunkt. Hier beginnt eine quirlige, schmale Einkaufsstraße Ameyayokocho, die am Bahnhof Ueno endet. Auch das ist Tokyo. Witzig genug. Diese Einkaufstraße wird sogar ein Reiseführern erwähnt.

Akihabara, Okachimachi und Ueno

Ueno … 上野 … Ein wichtiger Bahnhof. Hier starten die Shinkansen nach Norden (es gibt JR East und JR West). Hier stoppt der Keisei-Liner, der Tokyo mit dem Flughafen Narita verbindet.  Für Touristen gibt hier den Ueno Park mit vielen Museen wie z.B. das Nationalmuseum. Auch einige Tempel wie der Kiyomizu Kannon, und Schreine sind hier. Die Statue Samurai mit Hund wird gerne in Manga zitiert, um auf Ueno zu verweisen. Gleich um die Ecke sind der Yushina Tenmangu und ein altes Herrenhaus im westlichen Stil. Die toursitischen Highlights Nezu Jinja und den Tempel in Asakusa muß man umsteigen. Die sind zu Fuß dann doch etwas weiter weg.

Uguisudani, Nippori, Nishinippori, Tabata … 鶯谷, 日暮里, 西日暮里, 田端 … Diese Orte zwischen Ueno und Ikebukero sagen einem nichts. Die Übersetzung erinnert an vergangene Zeiten, also Edo ein Fischerdorf war: Nachtigallental, Sonnenuntergangsdorf, Reisfeldrain. Die Wohnhäuser sind so dicht an die Schienen gebaut, daß man den Bewohnern auf den Eßtisch spucken könnte. Uguisudani ist am Nordende des Uenoparks.

Uguisudani, Nippori, Nishinippori und Tabata

Komagome … 駒込  … Auch dieser Name erinnert an alte Zeiten.Wir sind hier in Yamanote, der Oberstadt. Läuft man durch die Straßen, sieht man ein völlig anderes Tokyo als in Shinjuku oder Kanda. DieUnterstadt, Shitamachi, war für die kleinen Leute, in Yamanote wohnte der Adel. Der japanische Garten Rikugien ist in fußläufiger Entfernung; ebenso der Kyu-Furukawa-Garten. Da sie die einzige Attraktion hier sind, würde ich bei einem begrenzten Zeitfenster andere Parks vorziehen. Rikugien ist aber sicherlich etwas für eine zweite oder dritte Reise nach Tokyo.

Sugamo, Otsuka … 巣鴨, 大塚 … Zwei Haltepunkte im Häusermeer von Tokyo. Auf dem Ring bilden sie die nördlichsten Punkte. Zur Erinnerung: Der Yamanotering entstand aus der Verbindung zweier wichtiger Nord-Süd-Achsen. Die östliche Achse haben wir bereits in Tabata verlassen und uns dort vom Shinkansen verabschiedet. An der nächsten Station, Ikebukuro, erreichen wir die westliche Achse und es geht südwärts.

Ikebukuro … 池袋 … ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt, aber für Touristen ohne weitere Bedeutung. Zum Shopping gibt es Shinshine City. Ein 60-stöckigier Komplex mit Shopping Mall. Das berühmte chinesische Restaurant HeiShinRo hat hier eine Filiale.Sunshine City steht auf dem Areal des ehemaligen Sugama-Gefängnisses, in dem die Klasse-A-Kriegsverbrecher inhaftiert warren. Für Mangafans gibt es hier ein Areal, das Akihabara nicht unähnlich ist. Allerdings ist es mit seinen Butler-Cafes eher etwas für Frauen und Schwule. Also Vorsicht. Ein Besuch lohnt sich, aber alleFlirtverscueh danach könnten mit dem falschen Ergebnis enden.

Komagome, Suganmo, Otsuka und Ikebukuro

Mejiro … 目白 … Wer nicht zur Gakushuin Unviversität will, kann sitzen bleiben.

Takadanobaba … 高田馬場 … Nahe am Bahnhof gibt es ein Areal, daß Korea-Town genannt wird. Hier bekommt man sehr gutes koreanisches Essen. Hot Pot. Zum Beispiel. Aber Vorsicht. Wenn die scharf auf die Karte schreiben, dann meinen die das auch. Ein weitere Sehenswürdigkeit ist die Waseda-Universität; ganz netter Campus. Der Wasedafluß fließt hinter dem Campus. Es ist der gleiche Fluß, den auch die Yamanote kurz vor dem Bahnhof gekreuzt hat. Er ist ein Geheimtip während der Kirschblüte. Der Fluß ist zwar ein ein Betonbett gepreßt, aber zu beiden Seiten stehen auf etwa 600m Kirschbäume.

Mejiro und Takadanobaba

Shin-Ōkubo … 新大久保 … Wieder so ein Haltepunkt, an dem man sitzen bleiben kann.

Shinjuku … 新宿 … Das “neue” Zentrum von Tokyo. In den 90ern wurde hier wild gebaut. Im Wolkenkratzerareal stehen beeindruckende Bauten. Es ist der Finanzbezirk. Nachts ist hier nicht viel los. Einzig sehenswert ist das Rathaus. Der Entwurf von Kenzo Tange ist das höchste Rathaus der Welt. Der Bau wirkt gothisch und imposant. Eine Kathedrale der modernen Welt. Das Nachtleben spielt sich im Bezirk Kabukicho ab. Man kann grob sagen: Die Jugend trifft sich in Shibuya, die Erwachsenen in Kabukicho. Es ist etwas verruchter. Mehr Rotlicht, mehr Hostessenbars.

Shinjuku sollte man sich auch als einen der wichtigesten Bahnhöfe merken. Von hier fahren Züge nach Nikko und Kawagoe. Es fahren Busse zum Fuji und in die Berge nach Kuatsu Onsen. Die Chuo-Line führt von hier ins Kisotal, an den Nakasendo und sogar bis Nagoya. Denkt daran. Die Yamanote verbindet zwei Nord-Süd-Achse. Tokyo und Ueno liegen an der östlichen. Hier merke man sich Shinkansen, Kamakura, Yokohama, Airport. Shinjuku liegt an der westlichen. Hier merke man sich Nikko, Fuji, Kusatsu Onsen und Kisodani.

Shin-Okubo und Shinjuku

Yoyogi (代々木) … Die Station wird gerne übersehen. Sie liegt nur 300m enfernt von Shinjuku. Von hier aus gelangt man schnell zum Nordeingang eines Parks, der zum Meiji Jinja gehört. Theoretisch kann man hier austeigen, den Schrein besuchen und an der nächsten Station weiterfahren.

Harajuku … 原宿 … Hier aussteigen für den Meiji-Shrine, Cosplay-Bride, Yoyogi-Park und die Omotesando. Letzteres ist die Tokyo-Version der Champs-Élysées. Teure Klamotten und Cafes. Die Straße läuft der Ginza momentan den Rang ab. Nur eine Kurve entfernt ist das Epizentrum von Klamotten für die japanische Jugend, die Einkaufsstraße Takeshitadori. Cosplay-Bridge erklärt sich fast von selbst. Die Brücke wird immer sonntags zum Treffpunk von Goths, and Cosplayern und (Cyper)punks. Am Sonntag geht es im sonst beschaulichen Yoyogipark weiter. Ich nenne ihn gerne Venice Beach von Tokyo. Hier treffen sich die schrägsten Gestalten. Rockabillies, Petty Coater, Trommler, Capoera-Kämpfer und etliche Jungedbands inklusive Instrumenten. Fast schon beschaulich ist dagegen der Meiji-Schrein. Für Architekten gibt es ein paar Leckerbissen in der Omotesando und natürlich die Sportanlagen von Olympia. Ganz am Rande: Harajuku Eki ist das ältestes noch im Betrieb befindliche Bahnhofsgebäude in Tokyo. Der Holzbau stammt aus dem Jahre 1925.

Yoyogi und Harajuku

Shibuya … 渋谷 … Die Partymeile. Die Kreuzung kennt jeder. Die beiden großen Bildschirme. Es ist der Inbegriff vom modernen Tokyo. Keine Kinofilm ohne eine Referenz auf dieses Viertel. In Fast & Furious III führt ein Rennen über diese Kreuzung. Und ja, teilweise ist es fast wie im Film. Sehenswürdigkeiten gibt es hier nicht. Dafür Nachtleben. Ich sage nur “Love Hotel Hill” … Ach ja, am Bahnhof steht eine Statue, die einem Hund gewidmet ist. Er ist täglich mit seinem Herrchen zum Bahnhof gelaufen, der von hier zur Arbiet fuhr. Pünktlich zu Feierabend war der Hund allein zurück am Bahnhof und hat sein Herrchen abgeholt. Die Statue zu Ehren dieser treuen Seele ist heute ein Treffpunkt für Jungendliche. Hier wartet man, mit dieser Treue des Hundes auf seinen Freund, seine Freundin.

Ebisu … 恵比寿 … Dieser Haltepunkt wurde nach der Brauerei benannt. Das Bier gehört zu den großen 4 in Japan (die anderen sind Asahi, Kirin und Sapporo), ist aber etwas teurer. Die Brauerei ist schon lange nicht mehr in Betrieb. Aber es gibt hier ein kleines Museum. Nichts für die erste Reise nach Tokyo, aber definitiv etwas, wenn das Pflichtprogramm absolviert ist.

Shibuya und Ebisu

Meguro, Gotanda, Ōsaki… 目黒, 五反田, 大崎 … passiert man einfach. Hier ist nur ein weiterer Abschnitt von Tokyo mit Häusern, Straßen und viel Chaos. Einzig für das Yamanotelied sind die Namen wichtig. So kurz vor dem Ende läßt die Konzentration nach.

Meguro, Gotanda und Ōsaki

Shinagawa … 品川 … Ein imposanter Bahnhof. Er ist zudem die südlichste Shinkansenstation in Tokyo. Wir sind also zurück auf der östlichen Nord-Süd-Achse. Aber Vorsicht. Nicht jeder Shinkansen stoppt hier. In gerade noch für einen Fußmarsch akzeptabler Entfernung liegt der Sengakuji. Hier befinden sich die Gräber der 47 Ronin, gehört wegen seiner Lage aber nicht zum Pflichtprogramm der ersten Reise.

Tamachi … 田町 … Kann man überspringen. Diese Station bringt einen nach Shibaura. Interessant ist hier höchstens der Anblick der Hochhäuser, die bis an die Wasserkante der vielen Kanäle reichen. Ach ja, wer sich die Auffahrrampe der Rainbow Bridge anschauen möchte, kann hier austeigen. Es sind aber knapp 800m Fußmarsch. Einmal an der Brücke angekommen, kann man die Chance nutzen, sie zu Fuß zu überqueren. Es gibt auf beiden Seiten einen schmalen Fußweg. Ich würde den nördlichen nehmen. Alles Land, was man dort erblickt, gab es vor 50 Jahren noch nicht.

Shinagawa und Tamachi

Hamamatsuchō … 浜松町 … Hier wird es wieder spannend für Touristen. Gleich am Bahnhof steht ein Menneken Piss. Von hier startet die Monorail zum Flughafen Haneda. Von der Fußgängerbrücke im Osten hat man einen Blick auf den japanischen Garten Kyu Shiba Rikyu Teien. Der Eingang ist in der Nähe des Nordausgangs. Der Garten gehört für mich zu den Highlights in Tokyo. Selten ist das alte Tokyo so dicht am modernen Tokyo. Man sitzt an einem Teich. Ein Karpfen springt und im Hintergrund rauscht der Shinkansen vorbei. 300m westlich vom Bahnhof befindet sich der Tempel Zojoji. Einer der beiden großen buddhistischen Tempel in Toyko (der andere stehe in Asakusa). Gleich hinter dem Tempel steht der Tokyo Tower. Er ist das Wahrzeichen des alten Tokyo. Das neue Highlight ist definitiv der Sky Tree. Dennoch, ohne einen Besuch am Tokyo Tower war man nicht in Tokyo.

Shimbashi … 新橋 … Hier startet die Yurikamome, die einen über die Rainbow-Bridge nach Odaiba bringt. Es war in den 90ern das ambitionierteste Landgewinnungsprojekt. Wer regelmäßig nach Japan fährt, sollte hier vorbeischauen. Es ist unglaublich wie diese Stadt jedes Jahr weiter in die Tokyo Bay wächst. Von Shimbashi ist es ein Katzensprung nach Shiodome mit seinen Wolkenkratzern. Wohnungen, Hotels, Restaurants und Geschäfte. Unter der Autobahn hindurch gelangt man zum Hamarikyu Teien. Für mich einer der schönsten japanischen Gärten in Tokyo und definitiv Teil des Pflichtprogrammes.

Yūrakuchō … 有楽町 … Die letzte Station bevor wir wieder in Tokyo sind. Bis Tokyo sind es nicht einmal 400m. Interessant ist dieser Bahnhof für Architekturfans (mehr dazu in einem anderen Post) und für Leute, die sich das Chaos von Tokyo Eki ersparen wollen. Etwa 200m östlich, trifft man mittig auf die berühmte Shoppingstraße Ginza mit ihren Läden von Prada, Gucci und Rolex. Im Westen liegt der Hibiyakoen, der aus meiner Sicht nicht zu den Highlights zählt. Die Ginza ist am Sonntag für den Autoverkehr gesperrt und eine 8-spurige Flanniermeile. Die Geschäfte haben geöffnet.

Hamamatsucho, Shimbashi und Yurakucho

Tokyo … 東京 … Wir sind zurück.

Um die Liste zu komplettieren … Folgende Attraktionen sind etwas zu weit weg von der Yamanote, dennoch gehören sie zum Pflichtprogramm: der Tempel in Asakusa, eine Flußfahrt auf dem Sumidagawa, der Sky Tree, Roppongi Hill (Nachtleben, moderne Städteplanung und die Aussichtsplatform des Mori Tower), der Hiejinja und Nezu Jinja.

Die Yamanote hat ferner den Vorteil, daß nahezu an jedem Haltepunkt eine U-Bahn-Linie kreuzt.

Auch der Park Shinjuku Gyoen, die olympischen Sportanlagen und der japanische Garten in Iidabashi liegen nicht an der Yamanote. Hier bietet sich die Chuo an (nächster Blog).