2012_3

Shibu Onsen

Heute ist Abreise. Nochmehr, heute erfolgt der Wechsel vom alten Japan (Ainokura und Kisodani) ins moderne Japan (Tokyo). Es bleibt die Frage, wo ich den heutigen Zwischenstop einlege. Inuyama? Hm. Keine Lust. Irgendwie hat Inuyama bei mir verschissen. Matsumoto liegt nicht auf der Strecke und die Burg ist eh geschlossen. Nagano? Vielleicht liegt hier Schnee? Von dort ist die Weiterfahrt nach Tokyo simpel. Der Shinkansen fährt durch. Da lohnt es sich doch, den kompletten JRP gekauft zu haben. Auch gibt es mir die Chance, in Kisofukushima einen Brief mit einem Dankeschön zu hinterlegen. Umsteigen muß ich hier eh.

Frühstück ist wie immer um 8 Uhr. Danach geht es per Taxi zum Bahnhof. Es regnet und der Schnee ist weg. Da hatte ich gestern echt Glück; auch wenn es nur ein paar Zentimeter waren. Das abgeben des Briefes dauer etwas. Die Sprachbarriere schlägt zu. Keines der Worte, nach denen ich suche, kommen in einem Sprachkurs vor. Wer lernt schon “diensthabener Leiter der Bahnstation”.

In Kisofukushima fällt die Entscheidung: Nagano. Der Ltd.Express braucht 90 Minuten. Unterwegs kommt mir die Schnapsidee nach Shibu Onsen zu fahren. Das war zwar erst für 2014 angedacht (2004 Reloaded), aner warum nicht. Es war schon während der Planung eine Idee, die durch die gesperrte Paßstraße zwischen Shibu und Kusatsu vereitelt wurde.

Nagano Gallery

In Nagano angekommen ein Blick auf die Uhr. Ich hätte 90 Minuten bis zum letzten sinnvollen Zug nach Shibu. Das reicht für einen Besuch des Zenko-ji, dem großen Tempel von Nagano. Der Koffer wird am Bahnhof verstaut und los geht es.

Hm. In ganz Nagano liegt kein Schnee. Auf der Zugfahrt hierher wurde es weniger und weniger.  Und hier waren 98 die Winterspiele? Der Tempel hat nicht mehr den Reiz, den er 2004 hatte. Hm, Tempelüberdosis? Japanüberdosis? Es gibt noch ein Gewölbe unter dem Tempel, das sehenswert oder besser ertastendswert ist. Dafür ist die Zeit zu kurz. Das plane ich dann mal für 2004 ein.

Plötzlich ist die Zeit um. Im Eilgang geht es zurück zum Bahnhof. Um 15 Uhr geht der Zug. Er heißt Snow Monkey, was die Japaner etwas lustig als “Snoo Moonkii” sprechen. Die Strecke ist so vollkommen anders, als ich sie in Erinnerung habe. Hatte der Zug nicht damals seine Fahrtrichtung gewechselt? In Yudanaka das vertraute Bild. Total Recall. Ob ich es zu den badenden Affen schaffe? Ich schnappe mir ein Taxi und bin um 16:25 Uhr am Eingang;. Knapp … aber zu spät. Ich hatte vergessen, daß es von hier noch 2km in den Wald sind. Das kann ich knicken.

Hier in den Bergen liegt kaum Schnee; etwas Eis, besser gesagt gefrorener Schnee. Es ist spiegelglatt. Aber ich hatte mehr erwartet. Und regnen tut es auch. Das ist Inuyama in Neuauflage. Zu Fuß geht zurück ins Dorf; jetzt ein wenig Onsen. Ich steuere ein Souvenirladen an, um ein Stamp-Towel zu kaufen. Ich erfahre, daß nur Hotelgäste mit Zugangskarte den Schlüssel bekommen. Sch…, das hatte ich total vergessen.

Er läßt mich aber ins Bad #9. Ach, ist das herrlich. Nach dem naßkalten Regen eine echte Entspannung. Es ist genauso, wie ich es erinnere. Die Holzbalken sind alt und teilweise schwarz. Die ständige Feuchtigkeit hinterläßt Spuren. Das Wasser ist bräunlich trüb. Es riecht nach Schwefel. Also eigentlich nichts, was auf den ersten Blick in den Reiseführer gehört. Aber es ist so entspannend.

Shibu Onsen Gallery

Von meinem Plan, alle Onsen von außen zu fotografieren rücke ich nicht ab. Es regnet in Strömen. Ich habe dem Regenschirm am Rücksackgurt montiert, um beide Hände für die Kamera frei zu haben. Dann bin ich frech. Ich habe ein Handtuch um den Hals, das Stamp-Towel am Rucksackgurt. Auch wenn ich keine Yukata trage, gehe ich als Badegast durch. Ich warte auf Gäste mit Schlüssel ich husche mit ins Bad. Das ist unfair und unterläuft die Dorfregeln, aber ich will das Towel abstempeln, um diesen Tag zu retten.

Nach und nach kann ich alle 9 Onsen ansteuern. Mittlerweile ist es dunkel geworden und ich muß an die Fahrt nach Tokyo zu denken. Der Fußweg nach Yudanaka ist länger als in meiner Erinnerung. Ich mache noch schnell ein Foto vom Uotoshi Ryokan. Das Dining With finde ich nicht. Ich glaube, das hat den Betrieb eingestellt.

90 Minuten für die kurze Strecke nach Nagano. 120 Minuten für die Strecke nach Tokyo. Der Geschwindigkeitsunterschied zwischen Locals und Shinkansen kann nicht anschaulicher sein. Ich erreiche Ueno spät und schlage mich zum Hotel durch. Die Rollen vom Koffertrolley haben es echt hinter sich. Nach dem Check-in folgt ein kurzer Streifzug durch den Amusement District. Hier in Tokyo ist es wesentlich wämer als in Nagano. Und es regnet nicht.

Im nachfolgenden Video sieht man nicht viel von Shibu Onsen aber hört hin: Das ist der Sound eines japanischen Onsen im Spätsommer.

[english blog entry]

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s