Reiseführer – Chugoku

中 国 地 方 (C H Ū G O K U)

Die Region Chukugo wird in dicken Reiseführern oft übersehen. Zu sehr konzentriert man sich auf die Regionen Kanto und Kansai. Das ist ein großer Fehler. Neben Hiroshima und Miyajima gibt es viele weitere Orte, die in meinem Augen zu einem Japan-Pflichtprogramm  gehören. Vieles wird man auf einer ersten Reise nicht schaffen, plant es für eure zweite Reise ein.

1106_07

The area of Chugoku is likely overseen in a big travel guide. The focus is on Kansai and Kanto. Big mistake. Beside Hiroshima and the shrine on Miyajima there are a few more places of interest that deserve may rating of “must seen”. Most of it you cannot put into your first trip to Japan, but you should consider it for your second trip.


Hiroshima — kann, 1 Tag

Infos und Karten / information and maps

Hiroshima hat vor allem den Atomic Bomb Dome, den Park und zugehörige Museen zu bieten. Man kann die Stadt an einem Tag erlaufen. Ich würde mein Hotel aber nicht in Hiroshima suchen. 1 Stunde (Bahn plus Fähre) entfernt liegt Miyajima. Der Schrein auf dem Wasser ist Titelbild von jedem zweiten Reiseführer. Mein Tip: Übernachtet hier und macht Hiroshima zu einem Tagesausflug.


TIP: Miyajima /Itsukushima — MUSS, 2 Tage

Infos und Karten / information and maps

Liegt gleich neben Hiroshima. Bucht euch hier ein Hotel. Es ist etwas teurer. Aber ihr habe den Schrein bei Nacht. Abends fahren die Fähren nicht mehr. Wer nicht auf der Insel übernachtet, verpaßt echt was. Alleine auf der Insel kann man eine ganze Woche Urlaub machen: Schrein, Wanderung auf den Berg, Wanderung an der Küste entlang. Die Stadt selbst. Die wenigsten wissen, daß auf Miyajima eine der größten Gebetshallen steht, die ein buddhistischer Tempel zu bieten hat. Die Pagode daneben ist nicht minder sehenswert.


Iwakuni — MUSS NICHT, 2-3 Stunden

Infos und Karten / information and maps

Iwakuni ist ein kleiner Ort, den man von Hiroshima aus gut erreichen kann. Das einzig interessante ist die Bogenbrück über den Fluß. Aber die ist wirklich sehenswert. Hinter der Brücke gibt es noch eine alte Tempelanlage (?). Auf dem Berg steht auch noch was. Da war ich aber nicht. Die Brücke liegt abseits (ca 1,2km) der Bahnstation. — Schaut mal bei google maps nach. Gleich hinter der Brücke mit dem Tempel, auf der anderen Seite des Berges, donnern der Shinkansen und der Sanyo Expressway durchs Tal.


Kurashiki — KANN, 1/2 Tag

Infos und Karten / information and maps

Eventuell sogar ein MUSS. Ich bin mit diesem Prädikat aber vorsichtig. So bleibt es beim KANN. 1km südlich vom Bahnhof gibt es einen Straßenzug mit alten Häusern. Die Straße liegt beidseitig zu einem Flußlauf. Es ist einer der Orte an denen man das Gefühl “Das ist Urlaub” erleben kann. Es gibt viele kleine Minimuseen und Handwerksbetriebe. Ein Abstecher zum Schrein ist kein Beinbruch, ein Burner ist er aber nicht.


Himeji — MUSS (Burg), 1/2 Tag

Infos und Karten / information and maps

Okayama ist ideal für einen Stop Weg von Oosaka nach Hiroshima. Gleich vorweg. Ich war nur einmal dort, nur die Burg, im Regen (Taifun 19). Die Burg ist ein Muß. Wenn nicht das Torii von Miyajima auf dem Reiseführer zu sehen ist, dann ist es die Burg von Himeji. Sie muß besichtigt werden, auch wenn sie von Touristen überrannt ist. Weitere Sehenswürdigkeiten, die ich noch nicht besucht habe sind der Garten Koko-en und der Tempel Engyo-ji. Dieser liegt aber weit abseits der Burg. Mit einem “Zwischstop” kommt man dann nicht mehr lang.


Onomichi — ???

Infos und Karten / information and maps
(coming soon)

2014 steht dieser Ost auf der Liste. Habt noch etwas Geduld.


Okayama — KANN, 1/2 Tag

Infos und Karten / information and maps

Okayama ist ideal für einen Stop Weg von Oosaka nach Hiroshima. 2km nördlich vom Bahnnhof gibt es denPark Koraku-en, der sehenswert ist. Er ist eine gelungene Mischungaus japanischen Garten und englischen Rasenflälchen. Neben dem Park steht Okayama Castle, die Rabenburg. Man kann das innere der Burg besichtigen. — Ob es mehr gibt, kann ich nicht sagen, da ich nur diese beiden Punkte besucht habe.


Takahashi — ???

Infos und Karten / information and maps
(coming soon)

2014 steht dieser Ost auf der Liste. Habt noch etwas Geduld.

Reiseführer – Kansai

関 西 (K A N S A I)

Kansai ist das Epizentrum für jede Japanreise. Hier stehen die meisten Tempel, Schreine und Burgen. Wer nur wenig Zeit hat und auf Tokyo (Kamakura und Nikko) verzichten kann, der sollte nach Kansai (Flughafen von Oosaka) fliegen. Die wichtigen Orte, die aus meiner Sicht Pflichtprogramm sind:

  • Kyoto — man braucht mindestens 2 Tage
  • Oosaka — hier ist weniger zu besichtigen aber verstreut; plant 2 Tage ein
  • Uji — Zentrum des grünen Tee (Tagesausflug)
  • Nara — reizt mit vielen Tempeln und Gemütlichkeit (Tagesausflug)
Region zwischen Osaka und Kyoto
Region zwischen Osaka und Kyoto

Kyoto — MUSS, 2 Tage+
[weitere Infos und Kartenmaterial … / further informationen and maps …]

Die Sehenswürdigkeiten sind weit verstreut. Plant für die Basics mindestens 2 Tage. Anders als in Tokyo, Nagoya und Oosaka, gibt es so gut wie kein U-Bahnnetz. Dafür hat Kyoto den Verteil, daß es keine Überlandleitungen für Strom gibt, die auf den Fotos nerven. Nahezu alles liegt nördlich vom Bahnhof (also in Kita-Kyoto). Für den Kaiserpalast muß man sich ein paar Tage vorher beim Palastamt mit Reisepaß anmelden. Ein Besuch lohnt sich. Mehr dazu auf der noch zu schreibenden Kyoto-Seite.
Tagesausflüge:
Gut erreichbar ist Uji (MUSS) und Nara (MUSS). Ikaruga (MUSS) ist auch erreichbar, es liegt aber hinter Nara ist damit besser von Oosaka aus erreichbar.

Oosaka — kann, 2 Tage
[weitere Infos und Kartenmaterial … / further informationen and maps …]

Oosaka hat auch viel zu bieten. Ich würde es aber nicht ganz noch oben auf die Liste packen. Da es nicht einaml eine Bahnstunde von Kyoto entfernt ist, kann man fast überlegen, ob man aus Oosaka 2 Tagesausflüge macht. Im Süden Oosaka liegt Mozu. Hier gibt es alte Grabanlagen in Form von Schlüssellöchern (schaut mal bei google Maps). Wer zum Herbstvollmond in Oosaka ist sollte Den Mozu Hachimangu auf seine Liste setzen. Das Schreinfest ist dann Pflichtprogramm.

Nara — MUSS, 1 Tag+
[weitere Infos und Kartenmaterial … / further informationen and maps …]

Ähnlich wie Kamakura ein Hort alter Tempelanlagen. Wenn ich mich richtig erinnere, steht hier die größe Budhhastatue in Japan (Kamakura ist nur Platz 2) und das höchste Holzgebäude (muß ich noch mal prüfen). Nara Pflichtprogramm. Ich würde es Uji vorziehen, wenn man sich entscheiden muß. Man braucht einen ganzen Tag, da wie so oft, die 16:30-Uhr-Sperrstunde zu früh zuschlägt. Nara feierte 2010 sein 1300-jähriges bestehen. Ich war 2004 dort. Ich vermute mal, daß viele Dinge renoviert wurden.

Ikaruga — MUSS, 1/2 Tag
[weitere Infos und Kartenmaterial … / further informationen and maps …]

Der Ort ist ein Muß und sollte nicht wie bei mir nur durch Zufall auf der Reiseroute stehen. Der Horyuji ist Weltkulturerbe und der Hokkiji nebenan nationales Kulturgut. Sollte jemand planen, wie ich auf dem nach Nara hier zu stoppen, laßt es. Ikaruga benötigt 2 Stunden Minimum, die einem in Nara fehlen werden. — Die Anreise ist von Kyoto und Oosaka aus möglich. Oosaka liegt taktisch günstiger.

Uji — MUSS, 1 Tag
[weitere Infos und Kartenmaterial … / further informationen and maps …]

Uji ist berüht für seinen grünen Tee, die Phoenix-Halle (auf den 10yen-Stücken zu sehen). Es ist zudem Handlungsort des Literaturklassikers Genji. Es gibt ein entsprechendes Museum. Zwei alte Schreine und ein schöner Tempel runden ganze ab. Im Dreiergespann Uji, Nara, Ikaruga hat Nara den höchsten Stellen wert. Die anderen beiden liegen gleich auf. Man sollte beide besuchen. Ist das nicht möglich, sollte der Hotelstandort entscheiden: Oosaka spricht für Ikaruga, Kyoto für Uji.