Die Hotels 2006 (chronologisch)

Hotel Edoya (Tokyo) / ホテル江戸屋
3-20-3 Yushima, Bunkyo-ku, Tokyo, 113-0034 Japan
reserve@hoteledoya.com; phone: +81.3.3833.8751; fax: +81.3.3833.8759

Mit dieser Reise wurde das Hotel Edoya zu meiner Standard-Anlaufstelle in Tokyo. Vielleicht nicht das beste Hotel, aber ich weiß, was ich habe. Und was ich hier habe, reicht völlig. Da ich mich rückwarts durch meine Reiseberichte arbeite, will ich mich hier nicht wiederholen. Lest einfach die Info unter Die Hotels 2010. In der Gallerie findet ihr die Bilder, aus den Räumen, die ich dieses Mal bezogen haben. / Starting with this journey the Hotel Edoya became me standard place in Tokyo. Maybe it is not the best hotel but I know what I can expect and that is totally fine with me. Because if was writing the first 4 trips in opposite order, I don’t want to repeat myself. Check the infor under The Hotels 2010.

Sumiyoshi Ryokan (Takyama) / 壽美吉旅館
4-21, Honmachi, Takayama city, Gifu, 506-0011 Japan

sumiyoshi@beach.ocn.ne.jp; phone: +81.577.32.0228; fax: +81.577.33.8916

Ein kleines traditionelles Ryokan am Ende von Takayama. Es liegt direkt am Fluß. Auf der anderen Seite beginnt das Areal mit den alten Häusern. Das Ryokan ist ideal für eine pure Japanerfahrung. / It is a small traditional rzkoan at the end of Takayama. It is located close to the river on the opposite side of the ancient house area. The ryokan is Japan.

Das Ryokan: Das Ryokan liegt etwas versteckt in einer kleinen Straße. Man übersieht es leicht. Von außen ist des Gebäude unauffällig. Der Charme im Inneren ist nicht zu erkennen. Es gibt eine Teeecke, an dieser vorei geht es zu den Tatamizimmern. Am Ende des Flures eine Gemeinschaftsbad. Es ist kein richtiges Onsen, aber das Erlebnis ist das gleiche. Durch die etwas versteckte und gefühlt abgelegene Lage, zusammen mit den wenigen Zimmern, ist das Ryokan sehr ruhig und urig. Es ist ein Ort, der in Erinnerung bleibt. Ich hoffe es hat sich nichts geändert (ist ja mittlerweile 6 Jahre her). / The ryokan is in a small side alley. You overlook it very easiliy. The building is not spetacular from the outside, but the inside has much charme. The is a tea area with tatami mats. At the end of the floor there is a common bath room; like a little onsen. Because of its location and inside it feels remote and quiet. The memory of this ryokan will stay (it is 6 years already).

Wegbeschreibung: Vom Bahnhof geht es geradeaus (Ekimae Chuo Dori = “Vor dem Bahnhof mittlere Straße”) in Richtung Innenstadt. Am Besten man geht ganz runter bis zur letzten Straße vor dem Fluß. Dann biegt man links ab, kreuzt die Bundestraße 158 (Brücke über den Fluß) und läuft bis man zur nächsten Brücke (Breit und aus Beton) kommt. Das sind knapp 800m. Dann geht man auf den Brücke zu und kurz vorher gibt es eine kleine Straße auf der rechten Seite. Zusammen sind es schon an die 1500m. / Getting There: Follow the street in front of the station towards city center (Ekimae Chuo Dori = “middle street in front of the station”). Follow the road until you reach the river and turn left. Follow the road until reach the big gray concrete bridge (approx. half mile). Turn right onto the bridge. Right in front of the bridge there is mentioned narrow alley to the right. All together it is a walk of one mile.

Hotel Kouraku (Beppu) /ホテル好楽
3-13-21 Kitahama, Beppu, Oita, 874-0920 Japan
phone: +81.977.22.1331; fax: +81.97721.4149

Es liegt fast am Wasser ist aber eingekesselt von anderen Gebäuden. Der Blick aus dem Fenster ist sehr ernüchternd. Am besten man läßt die Seidenpapierfenster geschlossen. Dann ist das Hotel Top. Gleich am Eingang gibt es einen kleinen Steingarten. Die Lobby ist etwas langweilig, der Flur zu meinem Hotel aber die Wucht. Japan pur. Modern, aber im klassischen Stil gehalten. Sehr hübsch. Das Zimmer schließt sich an. Es ist spartansich eingerichtet, aber das ist bei Tatamizimmern immer so. Und so mag ich es; so habe es gebucht. Erwähnenswert ist das Onsen auf dem Dach. Klein, aber es haut einen um. Es ist Oase der Entspannung unter den Sternen. Und wenn man wie ich etwas außerhalb der Saison hier ist, hat man es für sich alleine. / It is close to the water but surrounded by other buildings. Also the view out of my window was not good. It was better to kept the paper shutter closed.  Also the lobby is a little bit boring. But between the lobby and the closed shutters the hotel is really a place. The combination of modern styles and traditional elements; this is Japan. My room was a tatami room. I also have to mention the onsen on the roof. It is small but relaxing if you sit in the hot water under the free sky.

Umgebung: Um das Hotel herum gibt es keine Attraktionen. Die Hoellen erreicht man mit einem Bus vom Bahnhof aus. Einige hundert Meter entfernt gibt es einen kleinen Sandstrand. Restos findet man an der Strasse zum Bahnhof. / Surrounding: There are no attractions next to the hotel. The famous hells are accessable by a bus that starts at the train station. A few hundred yards away from the hotel is a small beach. Restos can be found at the street to the station.

Wegbeschreibung: Der Weg vom Bahnhof ist eigentlich einfach. Die Straße 32 (Ekimaedori = Straße vor dem Bahnhof). Man kommt unweigerlich zum Kokura Highway. Hier nimmt man die Unterführung. Versucht nach schräg links zu gehen, damit ich auf der richtgen Seite rauskommt. Geht dann noch etwas weiter richtig Wasser und nehmt die nächste kleine Straße nach links. .. Den Rest muß ich raussuchen. / Getting There: It is easy. Follow the street 32 (Ekimaeodori = big street in front of the station). You will arrive at the Kokura Highway. Use the underpath and try to go to the left. Go further to the water line. The hotel is in the narrow street to the left …. The rest I have to look up.

Miyajima inn Kinsuikan (Miyajima) / 錦水館
1133 Miyajima-cho Hatsukaichi-City Hiroshima, 739-0558 Japan
miyajima@kinsuikan.jp; phone: +81.829.44.2131 ; fax:+81.829.44.2137

Wow. So muß ich es beschreiben. Es liegt direkt am Ufer unweit vom Schrein. Man kann die Strecke vom Fähranleger gut zu Fuß gehen. Ein Taxi fährt eh nur bis zum Tor auf halber Strecke. Ab dem Tor ist Fußgängerzone. Leider weiß das Hotel um seine gute Lage und die Preise sind etwas höher. Zudem ist es schnell ausgebucht. Für mich reichte es nur für ein Zimmer im westlichen Stil auf der Rückseite, was dem Aufenthalt aber keinen negativen Dämpfer verpaßt. Tatami wäre die Kirsche auf der Sahne. / Wow. That is the word that sums it up. It is directly at the water front close to the shrine. You can walk from the ferry boat. It is in a pedestrian area anyway. Because of its location the hotel is a little bit pricy and it sometimes booked out long in advance. I only got a western style room on the backside. But the rest was awesome.

Hotel Kitahachi (Oosaka)
7-16 Doyama-cho, Kita-ku, Oosaka, 530-0027 Japan
phone +81.6.6361.2078; gax: +81.6.6361.7468

Nichts gegen das Hotel. Ich hatte zwar ein Raucherzimmer, aber sonst war es ok. Es liegt allerdings toursitisch ungünstig in Kita-ku. Zu den Touristenspots muß man mit der U-Bahn fahren. Einziger Vorteil ist die Nähe zu Oosaka Eki. / Nothing against this tiny hotel. It is only at the bottom of my list because I only got a smoking room while I was asking for nonsmoking. Its location in Kita-ku is not good for the tourist attractions, but close to the Osaka station.

Umgebung: Das Hotel liegt in einer Nebenstrasse, die zu einem Kneipenviertel gehoert.  Wenn man hier abends eintrifft, wirkt es ein wenig einschuechternd. Aber es ist ruhig. Touristische Attraktionen gibt es hier nicht, dafuer aber die Chance auf ein Feierabendbier. / Surrounding: The hotel is a side street, that is part of the pub area. The first view is a little bit frightening. But is quiet inside the hotel. And the good night beer is close by.

Wegbeschreibung: Am besten man nimmt den Weg durch den Untergrund von Umeda. Es ist etwas chaotisch und man verlaeuft sich schnell, aber oberirdisch muss man mangels Fussgaengerueberwege grosse Umwege laufen. Versucht den Ausgang bei Namcoland an der Miyakojima Dori zu finden und folgt der Strasse in Richtung Autobahnbruecke. Unter der Bruecke ist eine grosse Kreuzung: vier grosse Strassen und eine kleine. Geht in die kleine. Schaut bei google-Maps vorbei. Am Haus neben der Strasse ist eine blaues Werbeschild fuer das Hotel, welches in der kleinen Strasse nach etwa 50m auf der rechten Seite ist. / Getting There: The shortest way is thru the underground of Umeda.  It is chaotic and you can loose direction easily, but upstairs there are no crossings and you have to walk some detours. Try to find the exit at Namcoland in Miyakojima Dori. Follow that big street towards the the expressway bridge. Below the bridge is a street crossing of 5 streets: 4 big one and a little one. The hotel is in this little street after 50m in right side. Take a look at google-maps. There is a building to the left of the street at the crossing with a big blue advertisement for the hotel.

Oike Hotel (Kawaguchiko)
6713-103 Funatsu, Fujikawaguchiko-machi, Yamanashi, 401-0301 Japan
phone: +81.555-..72.2563; fax: +81.555.72.2566

Es liegt etwas abseits vom Bahnhof, am See. Ein Haltepunkt für den Touristenbus, der vier der fünf Fujiseen ansteuert ist in Fußreichweite. Das Hotel ist vielleicht taktisch ungünstig hat aber das bis hier beste Onsen. Wer auf den Fuji klettern will, sollte ein günstigeres Hotel wählen (man spendet ein Nacht auf dem Hotel). Anschließend kann man sich aber mit ein bis zwei Abenden in diesem Hotel belohnen. Mein Onsen-Erlebnis wurde nur durch ein westliches Zimmer gedaempft. / It is a little bit away from the train station but close the lake Kawaguchi. A bus stop for the tourist bus that will bring to the other three Fuji lakes (the fifth is gto far away) is in walking distance. The location maybe not strategical perfect, but the hotel rotenburo area makes up for everything. It will be the perfect day after you spend a night at Mt. Fuji. My onsen experience was only reduced by the western style room.

Wegbeschreibung: Vom Bahnhof aus geht ihr zunaechst runter zum See, weg vom Fuji. Einfachster Weg ist die Strasse an der Ampel. Am Ende der 137 nach links runter zum See. Dort angekommen beim Lawson links abbiegen. Folgt der Strasse etwa 500m bis zur naechsten Ampel und biegt links ab. Das Hotel ist der riesige Bau auf der rechten Seite hinter der naechsten Einmuendung. / Getting There: From the station go down to the lake; away from Mt Fuji. The easiest way is to go into the street at the traffic light. Go down that street and turn left at the end. The 137 will lead towards the lake. There turn left at the lawson. Follow that street for about a little bit more than a quarter mile until the next traffic light and turn left. The hotel is the big complex on the right side after the next junction.

Ein erstes Fazit 2006

Die Reise hatte definitiv Höhen und Tiefen. Und sie leidet natürlich auch ein bischen daran, daß der Reiz des Neuen und Unbekannten verflogen ist. 2004 kann man nicht toppen. Das war “First Impression” und ein Crashkurs kurz vor der Überdosis. Das ist nur zu überbieten, wenn ich nach Japan ziehe und ein völlig neues Experiment starte. / This journey has had it’s highs and lows. And it suffered a little bit from the missing new and unknown feeling. The first trip cannot be topped. It was an overdose and a first impression. The only way would be moving to Japan and start a completely different experiment.

Rethorisch ungeschickt Liste ich zuerst die vielen positiven Dinge. Das hat den Vorteil, daß jeder, der die negativen Dinge nicht lesen will, einfach nicht scrollen braucht. Also hier die Highlights, es sind nur vier: / From a rhetoric point of view it is not wise to mention the positive things first. But I do not care. So, here are the highlights, there are only four:

  • Miyajima: man war das entspannend / this day was relaxing
    dazu das ungeplante Hanami / and additionally the unplanned Hanami
  • Takayama und Furukawa
  • Katori und Kashima: trotz der langen Zugfahrt war das bleibende Eindrücke / beside the long train ride it was a rememberable day
  • Fuji die Wanderung zu 7. Station / the hiking up to station 7

Was war negativ an dieser Reise? Nicht die Hinreise ohne Handgepäck und verlorere Koffer. Das war irgendwie spannend. Die Rückreise über Heathrow hat mir den letzten Nerv geraubt. Fliegt niemals über diesen bescheuerten Airport. Es waren irgendwie drei Tage, die nicht so richtig ins Konzept passen wollten: / What was negative? Not the flight over Heathrow without and arriving without any luaggage. That was somehow an experience. But: Never fly over Heathrow. But there are three days that doesn’t fit in:

  • Aso: der erste Tag / the first trip
  • Kawaguchi: der Regentag  / the rainy day
  • Tokyo: der erste Tag inkl. Reise nach Yokohama / the first day incl.  Yokohama
  • Tokyo: der drittletzte Tag / the third last day
  • Tokyo: der planlose letzte Tag / the last day

Angesichts dieser Auflistung bleibt festzuhalten: Die Reise war mangels guter Planung eher unterdurchschnittlich. / By reviewing both lists I has to be said that this journey was below expectations.

東京 から Lübeck まで

Damit ist auch dieser Urlaub zu Ende. Was bleibt ist die Rückreise. Früh morgens geht es los. Zum zweiten Mal geht es vom Hotel nach Keisei Ueno Eki und mit dem Rapid Express nach Narita. Es ist erstaunlich wie vertraut die Ecke von Tokyo bereits für mich ist.  / And today this vacation ends. All what’s left is the flight back. It starts early in the morning. The second time I do the trip to Keisei Ueno Eki and then to Narita Airport, by using the Rapid Express. It is surprising how normal Tokyo became to me.

Im meinem Gepäck zurück habe ich neben meinen Kendosachen, zwei Bokken aus Kashima und Katori, Schreintafeln aus Yushima, eine Digitalkamera aus Akihbara und den Wanderstock vom Fuji. Die Ansammlung länglicher Gegenstände ruft in Narita das Sicherheitspersonal auf den Plan. Noch während sie die ganzen Verpackungen auseinanderbauen, zeige ich meinen Iaido- und meinen Kendopaß, um mich zu erklären. Dann geht es ganz schnell, ohne jede weitere Kontrolle wird alles zusammengepackt, eine Schleife um die Kendotasche und die bitte um Entschuldigung. Das habe ich jetzt genauso wenig erwartet wie die Kamidana-Nummer bei der ersten Reise. Kendo lohnt sich doch; in vielerlei Hinsicht. / I luaggage contains my Kendo equipment, two Bokken from Kashima and Katori, plates from Ise Shrine, a digital camera from Akihabara and a hiking pole from Mt. Fuji. The set of long objects caught the attention of the security staff at the airport. While there were checking my stuff I pulled out my Kendo pass and my Iaido pass to explain it. Within a second all my equipment is packed again and all the I hear is that they are very sorry, but they do their job. It is like the kamidana on my first trip. Kendo is useful; in several ways.

Der Flug selbst ist wenig spektakulär. Dummerweise steige ich in England um. Die Spacken in Heathrow rauben mir den letzten Nerv mit ihrer bescheuerten gelben Linie. Nur ein Handgepäckstück. Also ziehe ich den Pullover und die Jacke wieder an. Stopfe Kamera und Objektiv in die Bunkertaschen der Hose. Jetzt darf ich passieren. 1m dahinter; Jacke und Pullover aus, Kamera über die Schulter und weiter. Was für Idioten. Draußen ist es schon wieder dunkel. Der Flug nach Hamburg vergeht schnell. Ich lande gegen 23 Uhr. / The flight itself was not worth to be mentioned. But I have to change in Heathrow.  These english idiots took away all my good holiday mood with their stupid yellow lines. Only one set of hand luaggage. A bag, a pullover a jacket and and camera are four parts. So I took on the pullover and jacket and stuffed the camera into the pockets of my cargo pants. Now it is one peace of luaggage.  Right after the yellow line I took of the pullover and the jacket and positioned my camera back at my right shoulder. Idiots. I arrived in Hamburg at 11pm.

Dann heißt es die Sachen durch den Zoll bringen. Die Koffer sind auch da; welch freudige Überraschung. Ich will keinen Ärger, also nehme ich den roten Ausgang. Nur ist dort kein Zollbeamter. Wenn die nicht wollen, ok. Also gehe schnellen Schrittes durch des Drehkreuz. Jetzt können sie mir nichts mehr. Bis zum Traveliner, dem letzten am heutigen Tag, sind es 60 Minunten. Genug Zeit für ein Bier. Das steht schon auf dem Tresen, als mir einfällt, daß ich nur Yen in der Tasche habe. Also muß die Kreditkarte herhalten. Es ergibt sich noch ein Gespräch mit meiner Tischnachbarin. Small Talk. Dann der Traveliner. Steige ich am Zob aus oder in Schwartau? Die Frage erübrigt sich, da ich mit dem Fahrer klöne und er meint, daß es kein Problem ist, mich an der Schwartauer Landstraße (also vor der Haustür) rauszulassen. / Now it is on: passing customs clearance. The luaggage arrives too. Surprise. I don’t want any trouble and decide for the red lane to declare goods. But there is no one behind the desk. Ok, I tried. Out of the door and behind the barrier. Save.  The next bus to Luebeck leaves in 60 minutes. Time for a beer. But I only have yen in my pockets. I have to pay with me credit card. After a little small talk I am sitting in the bus and think about where to get off: Luebeck bus terminal or in Bad Schwartau? But, after a chat with the bus driver he said he will drive me directly to my house. It is on the bus route anyway.

Und so stehe ich vor meiner Haustür. Das war es. 2006. 4 Wochen sind rum. Schon jetzt beginnt die Fernweh. Aber es gibt noch vieles zu tun. Neben knapp 20kg Schmutzwäsche muß ich meinen Souvenirs ihren passenden Platz geben. Und ich muß die Fotos von der Digitalkamera auswerten. Es müssen tausende sein, zehntausende. All das wird mich noch Wochen beschäftigen. / I am back at my door. That it was. 2006. 4 weeks are over. I want to go back. But now there are som any things to do. Beside 20kg of dirty clothes I have to unpack all the souverniers. And I need to examine all the digital pictures. There are thousands, maybe tenthousands. This will take a couple of weeks.

leerer Tag

Nich so ein Tag ohne Idee. Habe ich Tokyo durch? Gibt es da nichts mehr zu sehen? Da ich morgen abreise, starte ich den Tag mit Koffer packen. Die ganzen Sachen müssen da irgendwie wieder rein. Es dauert ein wenig, aber ich glaube ich habe es jetzt raus. Gegen Mittag breche ich nach Ikebukero auf. Hier soll es einen Kendoshop geben. Ich finde ich ihn auch. Er war gut versteckt, aber ich habe es geschafft. Ich shoppe ein wenig Kleinkram. Zum Kauf einer Rüstung kann ich mich nicht überreden, die Digiknipse war teuer genug. Zurück zum Hotel mache ich einene Umweg über die Einkaufstraße in Ueno. Die Straße ist eng und quirlig, hat einen Basar-Charakter. Auch die Straßen dahinter sind interessant.

Was ich mit dem Rest vom Tag gemacht habe, weiß ich nicht. Meine Aufzeichnungen sind lückenhaft und auch das Fotoarchiv gibt keine Infos preis. Nachts laufe ich ein letztes mal durch Ueno, besser gesagt um die Baustelle herum. Die gab es schon 2004. Sie bauen eine unterirdisches Parkhaus, unter der 8 spurigen Straße, verbinden dies das Parkhaus mit den umliegenden Kaufhäusern, Ueno Eki, Keisei Ueno und einer Reihe von U-Bahn-Stationen. Wenn es fertig ist, kann den halben Stadtteil unterirdisch erreichen. Das ist Tokyo.

Was mich an der Baustelle fasziniert ist, daß sie bevorzugt nachts arbeiten, wenn der Straßenverkehr nicht gestört wird. Der wahre Kracher sind die Absperrung. Das haben die in Japan perfektionert. Der Baustellenbereich ist mit Baken und leuchtenden Verkehrskegeln abgesperrt. Nicht wie bei uns alle paar Meter, sondern dicht an dicht, wie ein Gartenzaun. Aber das ist nicht genug. Es stehen auch noch Sicherungsposten mit Leuchtstäben und Fahnen. Man kann gar nicht falsch gehen, sie weisen einem trotzdem den Weg, höflich aber bestimmt. Sie begrüßen einen, entschuldigen sich für die Unannehmlichkeit der Baustelle und der Mann am Ende der Umleitung bedankt sich für das Verständnis und die Kooperation. Ich konnte selbst kleine Sandhaufen auf dem Gehweg ausmachen, die von Baken und Sicherungsposten umzingelt gegen Fußgänger geschützt sind. Malt euch das gleiche Bild in Deutschland. Geht nicht. Nie. Und natürlich übertreiben die Japaner dabei.

Anschließend starte ich ein kleine Fotoreihe über Taxischilder. Diese kleinen beleuchteten Schilder auf dem Dach sind nicht so langweilig wie in Deutschland. Jeder Betreiber hat sein eigenes Schild. Jedes Taxi hat eine andere Farbe. Gar nicht leicht zu erkennen. Zum Glück gibt es 2 Fahrzeugtypen, die 90% aller Taxens stellen: die alte und die neue Version des Crown. Nur den Hersteller habe ich noch nicht raus. Taxifahren in Japan ist anders: Die Tür öffnet automatisch, wenn nicht, steigt der Fahrer aus und öffnet sie. Man steigt hinten ein; Beifahrerseite hinten. Das ist der vornehmste Sitz im Taxi. Wenn mehrere Leute mitfahren, z.B. bei einem Firmenbesuch mit Begleitung, ist dieser Platz dem Gast vorbehalten. Vorne sitzt in diesem Fall der arme Wicht, der zahlen muß. Die deutsche Praxis vorne einzusteigen kann also Verwirrung auslösen. Die Sitze sind meistens mit einer weißen Spitzendecke versehen. Die Fahrer tragen immer korrekte Kleidung, viele sogar Anzug und Krawatte. Die weißen Handschuhe sieht man auch sehr oft. Fehlt nur noch, daß sie mit Vornamen James heißen. Das Taxierlebnis ist schon ein anderes. Positiver, durch und durch, wenn auch teuer. Die Grundgebühr startet bei 600yen, die Uhr läuft ab dem ersten Meter.

offroad Kamakura

Ich starte spät und fahre deshalb gleich durch bis Kamakura. Die beiden großen Tempel im Norden lasse ich aus. Ich habe sie 2004 besichtigt. Sicherlich sind sie einen zweiten Besuch wert, aber dieser Trip ist allen Dingen in Kamakura gewidmet, die ich noch nicht besucht habe. Und dennoch ist mein erster Stop der Hachimangu Jinja. Die Bogenbrücke, der große Platz mit der Bühne und die Sakefässer sind wieder ein Erlebnis. Es folgt die steile Treppe und oben das Hauptgebäude. Es ist und bleibt der Prototyp eines Schreins. Die Farbgebung in orangerot und weiß ist ähnlich der in Miyajima.

Nächster Stop ist das Grabmal von Yoritome, hoffe ich zumindest. Auf der Ecke hier gibt es mehrere berühmte Gräber. Es folgen kleinere Tempel (keine Ahnung welche) und ein größerer Schrein (oder Tempel). Es sollte der Egaratenjinja sein. Aber ich habe schon seit drei Kreuzungen keine Orientierung mehr. Abgleich der Kanjis am Eingang verrät, es ist der Kamakuragu. Hinter dem Schrein ist Kamakura zu Ende. Es folgen nur noch Wald und Berge. Ein Wanderweg führt zu den beiden Tempeln in Kitakamakura. Das Schreingelänge ragt weit in den Wald hinein, der Übergang ist fließend. Es scheint brauch zu sein, Geschirr zu zerschlagen. Was es bringt, weiß ich nicht.

Weiter geht es durch das Wohngebiet von Kamakura, vorbei an Bambushainen und einer Werkstatt für Tatamimatten. Die Dinger werden echt noch in Handarbeit genäht. Die Stufen rauf zum Tempel Jomyoji (?) Er liegt ruhig und idyllisch, aber ist nicht unbedingt ein Eyecatcher für Touristen.  Dann geht es zurück. So langsam beginnt der Kampf gegen die Uhr. Um 15:30 Uhr bin ich zurück an der Kreuzung vor dem Hachimangu. Jetzt die Allee hinunter und rechts ab zum großen Buddha. Ganz ehrlich: In Wahrheit ist er viel kleiner, als man denkt. Trotzdem ist er begehbar. Man muß nur noch einmal Eintritt zahlen. Der Eintrittpreis vorhin war nur Buddha von außen. So, hat man das auch mal gesehen.

Nächster – und vielleicht auch letzter Stop angesichts der Uhrzeit – ist der Hasedera. Der Tempel hat mich schon 2004 in seinen Bann gezogen. Über dem Eingang schwebt ein roter Lampion. Neben dem Tor ein alter Baum. Ein Postkartenmotiv. Der Tempel hat mehrere Ebenen den Berg hinauf; weitere gute Motive. Ebene eins ist ein Tempelgarten mit Teich. Rechts davon ein Inarischrein und eine Grotte. Deren Geschichte ist mir unbekannt. Muß ich nachlesen. Zumindest stehen hier dutzende kleine Figuren. Ebene zwei ist das Hauptgebäude und links davon ein berühmter Bambushain. Ein Wanderweg führt durch den Hang der für mich immer Ebene drei ist. Aus dem Hang hat man einen guten Blick über die Küste vor Kamakura. Alles ist so wie ich es vor 2004 verlassen habe. Letzter Stop wird der kleine Syugenji nahe der Bahnstation Hase. Im Nudelladen nebenan bestelle Udon-Kanji-Irgendwas. Ich kann nur Udon lesen. Die Soße ist knallrot. Oh oh. Das könnte scharf werden. Ich sollte endlich die wichtigesten Kanji lernen. Während ich noch sitze überlege ich den nächsten Schritt. Zweiter Anlauf Yokohama. Es ist 18 Uhr. Um 19:30 sollte ich in Chinatown sein.

Ich laufe durch ein geöffnetes China-Town. Um 21 Uhr trete ich den Rückzug zum Landmark Tower an. Leider verzettel ich mich auf der Promenade mit der Uhrzeit. Den Besuch des 73F mit Blick über Yokohama werde ich wieder nicht schaffen. Ich besichtige die umgebauten Ware Houses an der Kaimauer. Ein kleines Resto neben dem anderen, aber die Brieftasche ist wieder leer. Eine Überraschung finde ich noch: Ein Pavillion von IKEA. Jetzt ist der Möbelwahn auch in Japan angekommen. Es sind die gleichen Dinge wie in Deutschland. Um Mitternacht bin ich wieder Tokyo.


Link zum Reiseführer / Kartenmaterial

HazMat

Heute ist wieder so ein Tag ohne Eintrag im Tourplan. Leider auch im Hinblick auf meine Aufzeichnungen. Die Fotos verraten, daß ich irgendwann gegen 13 Uhr bei der Hongo Firestation stehe und die Fahrzeuge fotografiere. Alles was dann passiert ist “Momentum”.

Ich komme mit einem Feuerwehrmann ins Gespräch. Ich darf die Halle betreten und bei einer kleinen Übung zuschauen. Hongo ist Stützpunkt einer Gefahrguteinheit. Die Japaner gehen anders vor: Ein Trupp aus drei Mann. Zwei arbeiten, einer ist der Läufer und Handlanger. Ergibt Sinn. Selbst die Patientenrettung ist einfacher. Zwei Leute heben die Trage an, schauen sich dabei an. Der Dritte greift anschließend über die Trage und hält sie fest. Der Mann am Fußende dreht sich um, damit beide vorwärts gehen. Die Koordinierung ist viel einfacher als bei den deutschen 2-Mann-Trupps. Ich bin begeistert. Das Anziehen geht sekundenschnell. Jeder zieht sich alleine an, aber alle drei Synchron auf Kommando: Linker Handschuh, rechter Stiefel, usw … Japaner sind schon ein wenig zwanghaft.

Kurze Zeit später gibt es eine Einweisung in die Atemschutztechnik, für mich! Rein in die Klamotten und ich bin Teil des zweiten Trupps. So war das nicht geplant. Aber das Momentum läuft. Ich mache eine Übung mit. Das ist nun wirklich einmalig. Anschließend gibt es noch ein wenig theoretischen Unterricht, primär über die Station.

Gegen 15:30 Uhr geht es weiter zur Todai. Die Feuerwehr hat wirklich diesen schleppend anlaufenden Tag gerettet. Ich laufe über den berühmten Campus und finde endlich die Kendohalle. Sie steht neben dem Teich. Keiner da, aber ich erfahre, daß um 18 Uhr ein Training stattfindet. Nun gilt es, die Zeit bis dahin totzuschlagen. Also eine zweite Runde über den Campus. Durch das Akamon, das rote Tor, hinaus zum nächsten Cafe. So langsam muß ich was essen. Das Kaffee paßt in diese Gegend. Ein Studentenkaffee. Überall an den Wänden stehen Regale mit Büchern. Alte Bücher und Medizin und Physik. Teilweise sogar auf Deutsch. Man darf darin blättern.

Um kurz vor 6 geht es zurück zum Dojo; am Teich vorbei. Wow. Moskitoalarm. In der Halle wärmen sich gerade 25 Kendoka auf. Dann geht es los. Wieder ohne Techniktraining, von 3 Kirikaeshi mal abgesehen, gleich ins Jigeko. Zum Abschluß dann doch noch etwas Technik. Zurück zum Hotel. Gleich vor der Halle wieder Moskitopower. Die stehen wohl auf ausländisches Blut. Zurück im Hotel zähle ich 26 Mückenstiche, alleine am linken Bein (!) Rechts sind es ein paar mehr. Wow. Es folgt Abendessen im Resto des Hotels und Onsen.

autofreie Pingparty

Sonntag. ist ein spezieller Tag in Tokyo: Cosplay Bridge und die “Fußgängerzone Ginza”. Zuerst geht es zum Kaiserpalast. Naja, nicht ganz. Erst will ich nach Nihonbashi; hatte ich 2004 ausgelassen. Ich will die Strecke dorthin laufen, aber die Hitze ist das beste Argument den letzten Kilometer per U-Bahn zurückzulegen. Ich sehe schon das Schild 日本橋. Aber die Brücke an der es klebt, ist es nicht. Es ist die Brücke unter der Brücke. Sie ist der Nullpunkt des japanischen Straßennetzes seit der Edozeit. Diese Kulturgut ist heute überbaut von der Autobahn “Asahi Expressway 1”. (Nachtrag: Starbucks meldet 11:31 Uhr bei 31°C, Das wird ein Tag)

Jetzt ab: Kaiserpalast. Durch das mächtige Tor in eine grüne Oase. Ohne die Hochhäuser im Hintergrund würde man sofort vergessen, daß man in einer Millionenmetropole ist. Das Bild, daß sich bietet, die Bäume, die Bürotürme im Hintergrund, ist einmalig. Ich schlendere durch die weitläufige Anlage und zur Hintertür raus.

Hier ist die Judohalle und daneben der genauso berühmte Yasukunischrein. Und ja, es ist ein Hort von Nationalisten. Gut, daß ich ein Shirt mit deutschem Aufdruck trage. Hier als Ami durchzugehen wäre nicht optimal. Das Schreingebäude ist wie jedes andere. Anders ist das Museum mit Waffen und Flugzeugen aus dem zweiten Weltkrieg.

Anschließend um den Palast herum und zur Nijubashi und dem Haupttor zum Palast. Ein mystischer Ort für Japaner und Touristen. Es ist das Foto, das in jedem Reiseführer ist. Quasi der fotografische Inbegriff des Kaiserpalastes. Dreht man sich um 180° blickt man über eine grüne Parkfläche auf die Skyline von Marunouchi. Genau hier kollidieren Geschichte und Moderne.

Weiter zur Ginza. Erstaunlich. Selbst die Hibiya Dori vor dem Palast, eine der wichtigesten Straßen in Tokyo, ist heute autofrei. Von hier zur Ginza ist es ein Kilometer; achtspurig. Ich nutze die Gelegenheit, um den Hibiya-Park zu besuchen. Reißt ich nicht vom Hocker. Noch zwei Querstraßen. Hier ist der Verkehr chaotisch wie immer. Dann erreiche ich Ginza. Auf der Straße eine mini-Absperrung. Die meinen das wirklich ernst. Die Ginza selbst ist nicht wiederzuerkennen. Bänke und große Sonnenschirm mitten auf der Straße. Bei der Hitze bestimmt nicht die schlechteste Idee. Hier läßt es sich aushalten. Ein Bier und ein Kaffee später und es ist bereits 16 Uhr. Wird Zeit nach Harajuku zu starten. Dummerweise ist die nächstbeste Station Shiodome genau auf der anderen Seite der Ginza. So war das nicht geplant.

Kurz vor fünf bin ich in Harajuku. Aber außer ein paar Goth-Girls ist nicht viel los. Das hatte ich nicht erwartet. Also ein Lauf durch die berühmte Shoppingstraße Takeshita-Dori, Goth-City sozusagen. Quirlig, laut, schrill. Die richtige Dosis japanischer Jugendkultur.

Auf zum Yoyogi-Park. Hier ist mehr los. Verkaufsstände, Rockbands, Rockabilies. und anderes skurieles Volk; und Livemusik? Ein Schild: heute ist Ping-Party. Was auch immer das ist. Der Musikstil ist, ich sage mal, anders. Japan und gerade Toyko sind schnell, aber Bob Marley auf gefühlten 180BPM? Der Beat ist treibend und steckt an. Die Stimmung ist ausgelassen. Die Temperaturen partytauglich. Durch meine Kamera schaffe ich es bis in den Backstagebereich. Highlight des Abends ist aber ein Nissan-Transporter im Stil eines alten VW Bus.

2 Stunden später zieht es mich weiter nach Roppongi Hill, genauer: zum Mori Tower, 54F. Was für ein Ausblick. Lichter bis zum Horizont. Tokyo Tower und Rainbowbridge sind schnell ausgemacht, geben Orientierung. Man sieht die Autobahn als weiß-rote-Schnur, die sich durch das Häusermeer zieht. Die Skyline von Shinjuku ist zu sehen. Das dunkle Areal des Meiji-Schreins und des Kaiserpalastes. Mit dieser Aussicht endet der Tag. (Nachtrag: Heute entsteht aus das Blogtitelbild: Tokyo@night)