厳島神社 (宮島) 2006

高山 から 別府 まで

Der nächste Standortwechsel steht an. Gleich nach dem Frühstück (um 8 Uhr) geht es los. Das wird eine sehr lange Fahrt. Es geht durch halb Japan bis nach Beppu, inklusive zwei mal umsteigen. Der Plan gerät ins Stocken, bevor er beginnt. Der Local nach Gero geht um 10:35 Uhr. Gero? Warum Gero? Ich habe auf den einzigen Zug gesetzt, der nicht nach Gifu durchfährt. Eine Stunde bis zum nächsten Zug in der Gegend rumstehen? Der Plan: Ich fahre erst nach Gero mache dort Mittagspause und springe dann in den Ltd.Express. Da der Local langsamer ist, wird der etwas Vorsprung schmelzen. Es ist zwar nicht der beste Plan, der gleich an der dritten Station wankt. Der Local stoppt für 5 Minuten, um den Gegenverkehr durchzulassen. Fängt ja gut an. Nicht, daß uns der Express vor Gero überholt.

Um 12 Uhr erreicht der Zug Gero. Der Ltd.Express wird in 30 Minuten folgen. Ich habe also eine halbe Stunde “tot geschlagen” und genug Zeit für Kaffee und Kuchen in einem kleinen Cafe gegenüber vom Bahnhof. Gero macht jetzt nicht den muntersten Eindruck. Alles wirkt etwas runtergekommen und angerostet. Es ist halt ein kleiner Ort im Nichts. Den für mich lesbaren Infos nach sind Onsen das einzige wofür es sich lohnt zu stoppen. Eine Stunde später bin ich in Nagoya. Aber eines ist klar. Noch einmal mache ich diese Local-Nummer nicht. Selbst ohne die Uhr im Rücken, nervt es doch.

Eigentlich wollte ich jetzt bis Beppu durchfahren. Aber ich muß in Shin-Oosaka umsteigen. Das sollte ich hinkriegen, auch wenn die Gefahr besteht, zu schmelzen. Nagoya hatte 32°C gemeldet. Hier in Oosaka ist es nicht besser, eher schlimmer. Der Blick aus dem Fenster war bisher abwechselungsreich: Reisfelder, Berge, Flüsse, Städte, ganze Idustrieanlagen wechseln einander ab. Nun fängt es an zu dämmern. Die ideale Zeit, sich um das onboard-Abendessen zu kümmern. Die Dame mit dem Trolley rollt hier regelmäßiger vorbei als bei der Lufthansa. B&B; Bento und Bier. Das könnte der Beginn einer Tradition werden.

Es folgt der letzte Wechsel in Kokura (das ist irgendwo auf Kyushuu) und ich erreiche gegen 20:36 den Bahnhof von Beppu. Die Betonung in der Ansage ist allerdings gewöhnungsbedürftig. Es klingt etwa wie “Bee–puuuuuu, Bee–puuuuuu! mumbel mumbel WA mumbel O mumbel NO mumbel mumbel DESU!” Zumindest tritt die Grammatik deutlich in den Vordergrund.

Ich nehme ein Taxi zum Hotel. Dieses liegt zwar in zweiter Reihe, aber allein der Flur zu meinem Zimmer überzeugt. Mein Zimmer ist sehr geräumig. 12 Tatami plus X und ein geräumiges Bad. Vielleicht etwas hellhörig. Aber wird sind in Japan. Man sollte die Papierfenster geschlossen halten. Der Blick nach draußen lohnt nicht wirklich. Das Seidenpapier hingegen gibt einem die Illusion, man sitzt in einem alten Samuraihaus und draußen nur Reisfelder, bis dort, wo die Berge beginnen. Ich glaube sogar, daß es selbst noch gemütlich aussieht, wenn dahinter nur eine Wand wäre und man das weiß.

Was tun mit dem Rest vom Tag? Ich laufe etwas durch die Gegend zwischen Hotel und Bahnhof. Der Strand ist süß. 200m Sandstrand. Naja. Als Lübecker ist man vielleicht auch zu verwöhnt. Leider ist der Strand ist voll mit Treibgut. Ein Taifun ist hier vor ein paar Tagen durchgerauscht. Aber sonst ist nichts los. Ein paar Kneipen. Heute Abend soll es der Pizzaladen an der am Highway sein. Die letzte Pizza in Japan war so anders als in Deutschland, daß ich dieses Experiment erneut starte. Ich werde nicht enttäuscht. Irgendetwas machen die hier anders. Und es ist gut.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s