Nagano / Taifun 22

Heute ist Taifun-Day. Es ist der zweite Taifun, der meine Reiseroute kreuzt. Alle Japaner versichern mir, daß die Saison normalerweise schon im September zu Ende ist. Dieses Jahr ist anders. Der Sommer war sehr lang. Ich kann kaum glauben, was ich für ein Glück habe.

Auf nach Nagano. Es regnet etwas. Auch in Nagano. Zum Tempel Zenko-ji sind es 100 yen mit dem Bus. Das Tempelareal ist groß. So im Regen kommt aber keine Touristenstimmung auf. Oder ich bin tempelmüde. Ist das möglich? Habe ich eine Japanüberdosis? Ich laufe über das Tempelareal und suche nach passenden Motiven. Ein paar finden sich. Der Garten um das Hauptgebäude herum ist sehr schön. Das Tor zum Tempelareal beeindruckt. Auch im Tempel gibt es allerhand zu sehen. Das innere ist prächtig geschmückt. Viel Gold. Leider ist es für Fotos zu dunkel und den Blitz benutzen will ich nicht.

Die Straße zurück zum Bahnhof ist eine gute Straßen zum Souveniers shoppen. Tee, Teeschalen, auch Go- und Shogi-Spiele. Die Preise sind “etwas” höher. Umgerechnet 400€ für Go-Steine. Wow. Zugegeben. Sie sind aus Muschelkalk geschliffen. Shogisteine aus Holz kosten 40000 yen (300€). Was für ein Holz ist das?

Kamidana, Teil 2

Im Zug kriege ich keinen Sitzplatz. Argh. An der Matsumoto-jo angekommen sehe ich nur ein Schild, daß das Soba-Fest wegen des Taifuns aus Sicherheitsgründen abgesagt wurde. Auf zum Hometown. Der Wind wird stärker und der Regen nimmt zu. Schande. Ich habe vergessen die aktuellen Taifundaten einzuholen. bis 18 Uhr sollte ich hier weg sein. Rein in den Laden. Ein anderer Verkäufer. Meine Zielstrebigkeit verwirrt ihn. Klar er kennt die Vorgschichte nicht. Zum Glück ist der Sohn da. Er kennt mich von vorgestern. Das macht die Sache einfacher. Der Kamidana wird sicher eingepackt. Die Pappkisten nochmals in eine regendichte Tüte.

Um 16:30 Uhr stehe ich wieder am Bahnhof Matsumoto. In der einen Hand ein Kamidana. Er ist das etwas andere Souvenir. Und er hat eine Geschichte. Sie beginnt mit der Frau, die mich vorgestern mit ihrem Auto zum Laden gefahren hat und geht weiter mit dem hilfsbereiten Personal beim Hometown und meinem Wagemut, während einer Taifunwarnung über 2 Stunden hierher zu fahren, um ihn zu holen. [Nachtrag: Und die Geschichte ist noch nicht zu Ende.] Der Taifun scheint nah. Um 17 Uhr fährt mein Zug nach Nagano. In die Gegenrichtung nach Nagoya ist der Betrieb bereits eingestellt. Ich werde etwas nervös. Nicht, daß wir irgendwo auf der Strecke stoppen müssen. Ich habe jetzt ein Kamidana aber kein Geld mehr in der Tasche.

Die Farbe des Himmels in der Lücke ist komisch. Surreal. Sind wir gerade im Auge des Taifun? Was ist los. Wo ist der Wind? Die Fahrt geht durch eine finstere Landschaft im Regen. Es regnet wieder.

Und der Taifun 22 ?

In Nagano ist es relativ ruhig. Ich erfahre, daß der große Knall hier um 17 Uhr war. Das in Matsumoto war nur eine Wolkenlücke. Das Zentrum ist unter Nagano durch nahe Tokyo. Entspannung. Der Taifun ist durch. Ab zum Italiener etwas essen und dann die Bahnfahrt nach Yudanaka.

Der Taifun hatte über Ise (da war ich vor drei Tagen) abgedreht, ist dann quer über die Tokyo Bay und hat Tokyo platt gemacht. Gegen 17 Uhr wurde dort Großalarm ausgelöst. Auf den Straßen stand das Wasser teilweise 30cm hoch. Der Flughafen Narita ist geschlossen. Die U-Bahn hat den Betrieb eingestellt und wurde evakuiert! Dazu zu die Bilder: Japaner mit wegfliegendem Regenschirm. (wer benutzt bei dem Wind auch schon einen Regenschirm?) Ein video zeigt den Hauptbahnhof Tokyo Eki. Die unteren Ebenen sind geflutet. Die Zugvervindung nach Nagoya ist unterbrochen. In Akihabara hat es die Gullideckel weggeschossen.

In Matsumoto war nur milder Landregen und ein laues Lüftchen im Vergleich dazu. Noch während ich mein Protokoll schreibe, gibt es weitere Bilder: In Yokohama hat es LKWs von der Straße gerissen. Flutwarnungen für diverse Flüsse werder reausgegeben. Dann wieder Toyko: Bilder von Feuerwehrtauchern, die in den U-Bahn-Schächten tauchen? Immer wieder werden Karten des Tunnelsystems eingeblendet, indem die Taucher unterwegs sind. Welche U-Bahnstation das ist, kann ich nicht ausmachen. Auch nicht, warum sie suchen.

Dann ein Bericht aus Nagano. Es hat Häuser und Straßen weggespült. Wow. Das habe ich gar nicht mitgekriegt. Wann ist das denn passiert. Die Bilder im Fernsehen und ich sitze nur etwas nördlich von dem Chaos und trinke Tee. Mir wird gerade bewußt, was für ein Glück ich mit meiner Reiseplanung bisher hatte. Ok, den Itsukushimajinja konnte ich nicht besichtigen. Dafür bin ich aber wenige Stunden vor dem Taifun aus Oosaka abgehauen. Und jetzt das Glück mit Nagano und Matsumoto.

Randnotizen:

  • Fazit: unterdurchschnittlich, für einen Regentag ok. Ich habe mein Kamidana.
  • So ein Taifun scheint ne harte Nummer zu sein. Ich kenne jetzt ja Tokyo. Schon erstaunlich, wenn man dann diese Bilder im Fernsehen sieht.
  • Abblendlicht scheint optional zu sein. Schon in Tokyo ist mir aufgefallen, daß viele nachts nur mit Standlicht oder ganz ohne Licht fahren
  • Ampeln: Gelbes Blinklicht scheit hier “aufpassen” zu bedeuten, rotes Blinklicht “Vorfahrt gewähren”. Meine Beobachtung aus Oosaka scheint zu stimme.
  • Zebrastreifen ohne Ampel gibt es nicht (oder ich habe noch keinen gefunden).

Nachtrag 2012: Ich habe den Taifun 22 gegoogelt. Man das war ein echter Brocken. Er wurde als Supertaifun der Stufe 5 klassifiziert. Hier weitere Infos: Taifun 21 und 22

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s