Ikaruga / Nara

9 Uhr. Viel zu spät bin ich beim Frühstück.Draußen regnet es. Die Ausläufer des Taifun machen sich bemerkbar. Was tun? In Oosaka Museen besuchen? Keine Lust.  Heute war Nara oder Ise geplant. Auf morgen verschieben ist doof. Da ist das “Moon Viewing”. Auf zum Bahnhof, ohne Frühstück. Nara 1 Stunde, Ise 3,5 Stunden. Die Entscheidung ist gefallen. Auf nach Nara.

Im Zug lese ich den Reiseführer. Kurz vor Nara liegt der Horyu-Tempel, in Ikaruga. Warum nicht. Immerhin ein Weltkulturerbe. Es nieselt. Gut, daß ich das Regencape vor dem Abflug gekauft habe. Vom Bahnhof sind es ein paar Meter. Erster Stop: seven eleven. Frühstück. Die Sandwiches sind gar nicht so verkehrt. Der Nieselregel hat aufgehört, zu Gunsten von Starkregen. Die Straße hoch dann links. 1,6km insgesamt. 1000yen Eintritt? Die spinnen wohl. Egal.

Horyu-ji ist ein alte Anlage. Mit dem Design in Kamakura nicht zu vergleichen. Es gibt sehr viele Mauern. Die wege sind leer. Keine Bäume. nur Sand und Gehwegplatten. Die Gebäude ohne Schnörkle. Alles wirkt kahl und aufgeräumt,  aber auch ein wenig traurig. Die Pagode ist einmalig. Sie steht mitten in einer leeren Fläche. Der Blick fokussiert automatisch auf und nur auf die Pagode. Die anderen Gebäude lassen ihr alter erkennen. Sie sind seit Jahrhunderten unverändert. Auch die Wege existieren schon seit Ewigkeiten. Ich stehe im Regen alleine vor dem Yumedono, der Traum-Halle. Hier lagern die Tempelschätze. Betreten darf man die Halle nicht. Der Regen paßt irgendwie zu dem Tempel. Die Stimmung ist ein wenig gedämpft, aber sie paßt zu diesen alten, leicht verwitterten Gebäuden. Und so hat den Vorteil, daß ich fast alleine bin. Gleich nebenan steht der Chugo-Tempel.

Nara

Auf dem Rückweg zum Bahnhof wird der Regen weniger und es steht fest: Der Abstecher hat sich gelohnt. In Nara hat der Regen vollständig aufgehört. Es ist schon nach Mittag und viel Zeit bleibt nicht. Erster Stop ist der Todai-ji. Überall sind Rehe unterwegs. Sie sind handzaum, laufen frei herum und genauso nervig wie Enten in Deutschland. Das Gebäude ist beeindruckend. 57x50m Grundfläche. Das Dach ist 48m hoch. Damit ist es das größte Holzgebäude der Welt. Das große Holztor am Eingang ist von 1199. Respekt. Der große Buddha ist 3m größer als der in Kamakura. Dennoch wirkt sie in dieser riesigen Halle kleiner.

Nebenan sind der Kaidan-in und der Chisuko-in und das Schatzhaus Shoso-in. Weiter geht es zum Shoro-Glockturm und diverse Hallen. Alles mit endlos vielen Stufen verbunden. Warum haben Japan immer so viele Stufen vor die Sehenswürdigkeiten gebaut.

Durch den Wald (Kasugayama-Urwald) geht es zum Kasuga-Schrein, eine große Anlage, mitten im Wald. Gut, daß ich die Wanderstiegel gekauf habe. Auf dem nassen, rutschigen Wanderweg, sind die wahrere Segen. Der Weg ist erholsam: Bäche, Wald, Wasserfälle und nur ich. Steinlaternen stehen am Wegesrand und überall stehen diese kleinen Bauten, die zum Schrein gehören. Die Waldtour endet ungeplant am Shin-Yakushi-ji. Hab wohl die falsche Kurve genommen.

Es geht quer durch die Stadt zum Gango-ji. Der Weg führt vorbei an Einfamilienhäusern. Hier ein Haus haben, hätte was. Allein an Designelementen und Gestaltungsideen könnte ich einen ganzen Film verbraten. Und so langsam wird die Zeit knapp. Die eine stunde, die ich heute morgen verloren habe, fehlt mir jetzt. Letzter Stop ist der Kofuku-ji. Im Reiseführer ist zu recht die 5-stöckige Pagode erwähnt. Daneben steht die achteckgige Halle. Als ich ankomme, schließen sie gerade. Ich darf noch aufs Gelände. Glück gehabt.

Etwas Tageslicht ist noch, also laufe uch nach Norden. Hier liegen Begräbnisstätten. Nach etwa 1km stelle ich aber fest, daß der Maßstab der Karte nicht unbedingt stimmt. Ich breche den Versuch ab. Zurück zum Bahnhof laufe ich durch ein Shoppingstraße. Mein Blick fällt auf eine Canon D60 für umgerechnet 600€. Ich überlege. Ich überlege lange. Eventuell starte ich einen zweiten Anlauf auf die Reste von Nara von Kyoto aus. Wenn die Kamera dann noch verfügbar ist…

In Oosaka geht es erst einmal zurück ins Ryokan. Ich muß unbedingt die Klamotten wechseln, durchgeregnet und durchgeschwitzt. Dann nach Dotombori. Diese Neonreklame des japanischen Nachtlebens machen süchtig. Durch Zufall entdecke ich das Kirin Plaza an einer Brücke. Ich kenne es aus einem Buch über moderne Architektur in Japan. Kleiner als ich dachte. Egal. Ich habe Hunger und oben ist ein Restaurant. Das Resto ist cool. Die Speisekarte halbwegs europäisch. Diese Kombination ist echt lecker. Desing bis in die letzte Ecke. Sowas werde ich in Deutschland vermissen. Dazu Jazz-Musik.

Und wieder einmal: Das ist Urlaub. Die erste Woche ist rum und es gab noch keinen Tag, der ein Reinfall war. Es gab Durststrecken, aber sie haben nie überwogen. Ich freue mich auf weitere 3 Wochen.

Randnotizen:

  • Es gibt 5 Sorten Kirin-Bier. Unter anderem “Weizen”.
  • Hat man alle 5 Sorten bestellt, bekommt man eines Gratis.
  • Der Stop in Ikaruga war sicherlich besser als ein ganzer Tag nur Nara, auch wenn ich dann die Grabstätten noch hätte sehen können. In Retrospektive: alles richtig gemacht.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s