Erste Schritte auf fremdem Grund / Ueno

Nach 90 Minuten erreichen wir Tokyo im Untergrund. Vor zwei Stationen ging es in den Keller. Ich steige aus und nehme den ersten Ausgang. Wow. Heiß. Über 30 Grad. Vor mir der Eingang zu einem Park. Der Ueno-Park. Ich bin Richtung. Ich laufe durch den Park. Es ist kurz nach 18 Uhr und es dämmert bereits. Im Park steht ein Handkarren mit Essen. Wie in den Anime. Wow. Es gibt sie wirklich.

Ich laufe durch den Park vorbei an den Seerosen. Zurück zur Straße. Der erste Eindruck: laut, bunt, schrill, viele Autos, Werbung überall. So habe ich mir das vorgestellt. So waren die Fotos in den Reiseführern.

Der Weg zum Hotel führt über markante Punkte: Bis zur zweiten Polizeibox, dann rechts, an der nächsten Kreuzung … wow, der Koffer wird schwer, kurze Pause … links, bis zur Tankstelle und dann nur noch rechts und … den Berg hinauf? Das darf doch nicht wahr sein. Der Koffer ist mittlerweile wirklich schwer, es ist heiß und jeder Schritt bergauf ist anstrengend. Nächste Pause.

Ich frage lieber nach dem Weg. Die Antwort ist peinlich. Sagen wir es so. Von der anderen Seite der Straße hätte ich die riesigen Buchstaben HOTEL EDOYA lesen können. 50m von meiner jetzigen Position. Ups.

Ab in die Lobby. Check-in und rauf ins Zimmer. Wow. Ein Flur. Badezimmer und Toilette sind in getrennten Räumen. 2 Tatamiräume (Wohn- und Schlafzimmer). Genau so habe ich mir das vorgstellt. Japanisch. Jetzt noch eine Küche und ich ziehe ein.

Nach einer erfrischenden Dusche geht es gegen 19:15 runter in das Restaurant. Wieder bin ich begeistert. Viel Holz. Es wirkt exotisch anders, aber nicht kitschig wie in Chinarestaurants. Ich bestelle ein Bier (550en) und ein Diner Set (1380) bestehend aus Sukiyaki und Tempura. Ersteres ist dünnes Rindfleisch in einer Brühe, die in einem Tontopf über einem Brenner köchelt. Als Dipp gibt es ein rohes Ei. Uuh. Tempura sind Garnelen und Gemüse im Eiteigmantel. Dazu gibt es Reis, Suppe und Salat. Alles unglaublich lecker. Selbst das rohe Ei. Der Geschmack Ei + Fleisch ist echt einen Versuch wert. Die Rechnung sind 2026en ??? Achtung: Die Preise in der Karte waren Netto. Mach das mal in Deutschland.

Bevor ich ins Bett – nein, Futon – falle noch ein Rundgang durch die Straße der großen Stadt. Ich trete vor die Tür. Der Temperaturhammer trifft mich. Air Condition ist so toll. Draußen sind jetzt um 21 Uhr immer noch über 25 Grad; und es ist schwül.

Auf der Straße am Uenobahnhof wirken die Reklamen jetzt noch bunter. Es ist immer noch quirlig, laut und chaotisch. Ampeln, Autobeleuchtung und die Reklame verschmelzen zu einem Lichtmeer. Üüberall wird zum betreten von Kneipen animiert, sind doch Kneipen oder?

Ueno scheint eine riesige bautelle zu sein. überall Gelblicht, Absperrgitter mit roten Leuchten, Bagger blinkende verkehrsleutkegel und Sicherheitzspersonal mit Leuchtstäbe und blinkenden Warnwesten. Die Bauarbeiter tragen weiße Handschuhe; unfaßbar. Offensichtlich wird die Nacht durchgearbeitet. Die bautelle wirkt aufgeräumt, als ob die gleich feierabend machen. Alles hat seinen markierten Platz. Man wird höflich auf die Umleitung hingewiesen, als ob man bei den ganzen Absperrmaßnahmen eine Wahl hätte.

Jetzt noch einen Abstecher in den Ueno-Park. Es ist dunkel. Und überall herum die hellen Lichter. Die Häuser sind teilweise bis zur Dachspitze mit Leuchtreklame zugepflastert. Außer mir sind hier noch Pärchen und Obdachlose unterwegs; komische Kombination.

Ich laufe die Straße runter am Hotelabzweiger vorbei in die andere Richtiung. Akihabara. Das ist also Akihabara. Es ist noch bunter, lauter und schriller. Wow. Viele Läden sind schon zu. Dennoch ist einiges los. Auf dem Weg zurück zum Hotel sehe ich überall Suhshiläden und Garküchen. Verhungern werde ich nicht. Und ich entdecke noch eine japanische Eigenart: Die Eingangstüren zu den Läden sehen heute immer noch so aus, als wäre es Papierschiebetüren. In der Tür hängt ein Vorhang. Bei offener Tür sieht man Gäste, aber man sieht ihr Gesicht nicht.

Soviel für heute …

Advertisements

Erste Schritte auf fremdem Grund / Narita

Als Frühstück gibt es Rührei mit Pilzen. Auch nicht so mein Fall. Jetzt dürfen wir auch die Fenster öffnen. Unter uns ist Rußland. Keine Häuser, keine Straßen. Absolut leer. Nur Natur. So einen Anblick hat man selten. Hunderte Kilometer ohne Menschen. Ich verstehe, warum man hier wandern will.

Flugroute
Flugroute

Wasser. Das nächste dürfte dann Japan sein. Die Nervosität steigt. Land. Die Nordküste von Honshu. Irgendwie war da so gut wie keine Küste. Es war gleich grün. Wald. Ein Flußlauf. Die Bebauung ist nur dicht am Fluß und sehr kompakt. Sie folgt dem gesamten Flußlauf, ist aber nicht breit. Nach ein paar Straßenzügen ist schon wieder Wald. Es sind auffallend viele blaue Dächer zu sehen. Mit dem Sinkflug erkenne ich, das sind Blechdächer. Blaue Blechdächer. Daß dies mein erster Eindruck von Japan wird, hätte ich nicht erwartet. Der Kulturschock kann beginnen.

Wir fliegen an der Küste entlang. Es folgt ein Rechtsschwenk und die Landung. Es ist 15 Uhr. Bis jetzt fühlt sich Japan nicht anders an als Europa. Gut die Schriftzeichen. Zum Glück gibt es Untertitel.Es folgt die Einreisekontrolle. Der Zettel, den ich während des Fluges ausgefüllt habe, ist das Visum. Die rechts Seite mit den Rückflugdaten wird in den Reisepaß getackert, dazu ein Stempel und ich bin offiziell in Japan.

Mit dem Koffer betrete ich die Lobby. Daß muß ich sacken lassen. Japan. Ich bin Wirklich in Japan. Darauf erst mal ein Bier. Ich stehe mitten in Lobby und sauge diesen Monment auf.

Wie komme ich jetzt von hier (Narita) nach Tokyo. Ich sehe einen Counter des Keisei Liner. Auf der Anzeige steht Ueno. Das ist doch da, wo mein Hotel ist. Meinen die wirklich Tokyo? Das wäre cool. Von Ueno kann ich zu Fuß gehen. Vom Hauptbahnhof hätte ich ein Taxi nehmen müssen. Ich frage lieber noch mal nach. Japp. Ueno bei Tokyo. “Bei” Tokyo? Warum nicht “in”? Egal. Wird schon passen.

Ich buche den Limited Express für 1000en. Der Zug hat den Charme einer U-Bahn. Der Ltd. Express scheint so etwas wie die Regionalbahn zu sein. Express wohl deswegen, weil er manche Stationen ausläßt. Ich bin der einzige Europäer in diesem Waggon und beobachte die Japaner. Schlafen, auf seine Schuhe schauen, aus dem Fester starren. Es ist ruhig. Hier wird nicht lauf telefoniert oder rumgegröhlt. Japan gefällt mir jetzt schon.

Ein Blick nach  draußen zeigt, die Bebauung wird dichter. Ein wilder Baustil. Haus an Haus. Jedes in einem anderem Stil. Es scheint keinen Bebauungsplan zugeben. Sagen wir es so. Zwischen Deutschland und dem Asterix-England ist der Unterschied genaueso groß, nur in die andere Richtung. Chaotisch beschreibt es am Besten. Immer dabei sind blauen Dächer.

HINWEIS: Ich werde im 2004er Blog ab hier nur Fotos zeigen, die auf der Reise entstanden sind. Das kann etwas dauern. Ich muß die Dias erst auswählen und dann einscannen lassen.