2012_3

Kisodani

Dem Abendteuer von gestern folgt heute etwas Ruhe. Nach ausgiebigem, japanischem Frühstück werde an der Tür von einem Shiba Inu begrüßt. Der gehört nicht zum Ryokan. Er schleicht um mich herum und versucht immer hinter mir zu bleiben. Eine schnelle Drehung meinerseits und er steht wieder vor mir. Das mag er gar nicht und versucht wieder aus meine Blickfeld zu entschwinden. Er begleitet mich für ein paar Meter, als ich in Richtung Tsumago aufbreche.

Nach etwa 1 km erreiche ich den Anfang von Tsumago. Die Straße ist vereist; eine nicht ganz ungefährliche Rutschpartie. Es liegt etwas Schnee; weniger als in Kisofukushima. Schade. Um 9 Uhr erreichen ich Tsumago. Nichts los. Nach Reiseführer öffnen die Geschäfte erst in einer Stunde. Ich habe die Straße fast für mich alleine. Auch schön.

Tsumago

Tsumago ist eine lange Straße mit alten Häusern. Sie wirkt so ein bischen wie hinter dem Mond links. Einzelne Häuser stechen nicht heraus. Der Gesamteindruck zählt. Es ist die ideale Kulisse für einen Samurai-Film. Der Ort im Nebel wäre der Hammer.

Die Straße teilt sich. Es geht ein paar Stufen hinunter, die ich beinahe im Flug nehme. Sie sind schief und vereist. Das ist schon unfair. Hinter den Stufen folgt es Sandweg der nach ein paar Metern berauf geht. Gar nicht so einfach, denn auch dieser Abschnitt ist vereist. Jetzt werde ich von einer Katze verfolgt. Heute hab ich das mit dem Wildlife. Solange nachher kein Bär die gleiche Idee hat, ist alles ok.

Vorbei an der alten Raststation erreiche ich das Ende der Straße. Hier steht eine kleine Wassermühle und daneben die Nachrichtentafel. Ich drehe um. Etwas neben der Straße entdecke ich noch einen kleinen Tempel. Das Gegenlicht auf dem Rückweg ist etwas blöd. Vielleicht schaffe ich das heute Abend nochmal hierher.

Jetzt geht es auf dem Nakasendo nach Magome. Dabei komme ich auf der Rückseite vom Ryokan vorbei. Bis hier ist der Weg langweilig, da er entlang der Bundesstraße verläuft. Endlich zweigt der Nakasendo von der Straße in den Wald ab. Hier im Wald liegt kaum Schnee; Ist eigentlich schade, aber man kommt schneller voran.

Nakasendo

Das wird eine gemütliche Wanderung. Es geht bergauf. Gelegentlich kreuzt der Weg die Hauptstraße. Die Nähe zur Straße merkt man nicht. Es herscht kaum Autoverkehr. Ohne Blickkontakt denkt man, man wandert durchs Nirgendwo; ort- und zeitlos. Das Wetter ist kalt, aber sonnig. So macht Urlaub Spaß. Wieder ein Seitenwechsel und etwas dahinter eine Weggabelung. Links geht der Nakasendo weiter, rechts führt der Weg bergab zu zwei Wasserfällen. Nach Karte ist es nicht so weit. Den Abstecher mache ich. Zeit genug ist da.

Nur die Glocke verunsichert mich. Neben der Wanderkarte aus Holz steht eine Glocke mit eine Himweis: “Ring the bell hard against bears”; darunter noch ein paar Telefonnummern. Das mit der Glocke kenne ich ja noch aus Hokkaido. Da hat man die Glocke am Rucksack getragen. Ob das mit einer stationären Glocke genauso funktioniert? Und wozu den Telefonnummern? Wenn da ein Bär vor mir steht, fange ich sicherlich nicht an zu telefonieren. Oder gebe ich dem Bär das Handy, sag’ “Ist für dich” und renn weg?

Die Wasserfälle sind knapp 5 Minuten entfernt. Sie sind nicht sonderlich hoch, aber mitten im Wald schon eine schöne Kulisse. Jetzt im Winter sind die Ränder gefroren. Das erinniert mich an die Webseite mit den Berichten, wo Leute eingefrorerene Wasserfälle hochklettern.

Nächster Stop ist bei einem 250 Jahre altem Kirschbaum. Der Wald war vor ein paar Metern zu Ende. Es geht weiter bergauf. Die Steigung nimmt zu. Es geht durch Bambus und da ist er: Der Magomepaß. Er ist die Grenze zwischen den Präfekturen Gifu und Nagano. Das hat mich bei der Hotelsuche verwirrt: Magome und Tsumago hatten so völlig unterschiedliche Vorwahlen und Postleitzahlen. Das erklärt es.

Von nun an geht es bergab. Der Weg wird langweilig. Er folgt der Bundesstraße und hat außer etwas Fernsicht nur wenig zu bieten. Ich erreiche Magome um 14 Uhr am oberen Ende. Hier steht wieder die Nachrichtentafel. Der nächste Bus zurück fährt in einer Stunde. Das sollte reichen. Magome ist nicht so lang, aber sehr schön.

Magome

Eine 300m lange, schön gepflasterte Straße. Die Häuser sind wieder wie in Tsumago. Fast alle sind entweder Souvenirshops oder Herbergen. Der Schwerpunkt ist Honoki-Holz. Das Kisodani ist berühmt für sein Holz. Zur Zeit der Samurai war es der Bevölkerung verboten, das Holz zu verwenden. Da das Gesetz war noch bis vor kurzem aktiv und deshalb sind viele alte Poststädte am Nakasendo verfallen und wurden aufgegeben. Zum Glück wurde das Gesetzt abgeschafft und Tsumago und Magome haben überlebt. So etwas von dem alten Japan schwappt hier in die Gegenwart. Zurück zu den Souvenirshops. Auch ich kann nicht anders und kaufe ein paar kleine Sakebecher.

Ich gehe die Straße bergab. Hier steht eine Wassermühle. Im inneren steht ein Generator. Der Stromzähler hat ein großen Display und eine Anleitung. So viel zum Thema Ökostrom nach Fukushima. An der Mühle macht die Straße einen links-rechts-Schlenker und ist kurz dahinter zu Ende. Der untere Bereich hat nicht den gleichen Charme wie der obere Abschnitt. Also geht es zurück. Noch ein kurzer Chat mit dem Shopbesitzer von vorhin und dann springe ich in den Bus zurück nach Tsumago.

Ich habe doppeltes Glück. Als ich Abreise spült ein Reisebus hunderte Japaner nach Magome. Auch das Wetter schlägt um. Es zieht zu und wird kalt. Ich habe die Beste Zeit des Tages optimal genutzt. Ich laufe noch mal durch Tsumago und vertrödel die Zeit bis zur Dämmerung. Richtig gute Fotos gelingen mir aber nicht, da ab 17 Uhr wieder Autos durch die Straßen fahren dürfen und dadurch die Kulisse verderben.

Es folgt der letzte Abschnitt des Tages und auch der Reise durch das japanische Hinterland. Morgen geht es nach Tokyo. Im Ryokan wärme ich mich kurz im Onsen auf. Um 18 Uhr folgt dann das Abendessen. Was für ein Gelage: gegriller Fisch; Sashimi vom ganzen Fisch (Foto); diverse Gemüse, japanische Suppe, Tempura, usw. Ich bin pappsatt. Noch etwas Nihonshu und dann lasse ich den Tag in Onsen und vorm Fernseher ausklingen.

[english blog entry]

About these ads

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s